Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

ALLERGAN, INC.

ÜbersichtNewsUnternehmen 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

HINTERGRUND-Warum Mega-Deals wie Kraft/Unilever platzen

22.02.2017 | 07:18
Bottles of A1 sauce made by food conglomerate Kraft Heinz are seen on a supermarket shelf in Seattle

- von Brendan McDermid und Lauren Hirsch

Doch der Mega-Deal scheiterte am Widerstand des britisch-niederländischen Unternehmens. Hinzu kam, dass das Vorhaben früh an die Öffentlichkeit gelangte und politische Bedenken im Raum standen. Daten von Thomson Reuters zufolge ist es die drittgrößte Transaktion, die jemals geplatzt ist. Und es ist kein Einzelfall. In diesem Jahr wurden damit bereits Pläne im Volumen von gut 205 Milliarden Dollar rückgängig gemacht. 2016 waren es zum gleichen Zeitpunkt knapp 54 Milliarden Dollar. Interessant dabei ist, dass die Zahl der gescheiterten Deals deutlich zurückgegangen ist, nämlich auf 87 von 111. Es sind also vor allem sehr große Übernahmevorstöße, die am Ende doch nicht über die Bühne gehen.

Bankern zufolge wird sich der Trend wohl fortsetzen. Denn in vielen Unternehmen liegen noch ambitionierte Projekte in den Schubladen, nicht nur wegen der niedrigen Zinsen, die solche Deals finanzierbar machen. "Es gab am Finanzmarkt oder durch Investoren zuletzt keine Bestrafung, wenn ein Deal doch nicht durchgeht", sagt Severin Brizay, der bei der Großbank UBS für das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen (M&A) in Europa zuständig ist. Der M&A-Markt werde gerade dadurch angeschoben, dass die Aktionäre bereits Versuche honorierten und unterstützten.

Den größten geplatzten Deal gab es mit 160 Milliarden Dollar in der Pharmabranche. Dort versuchte vergangenes Jahr der US-Konzern Pfizer den Rivalen Allergan zu schlucken. Auch wenn dieses Geschäft nicht zustande kam, so sind die Amerikaner doch weiter auf Einkaufstour, haben unter anderem wenige Monate später für 14 Milliarden Dollar den US-Krebsspezialisten Medivation übernommen. Insgesamt summierten sich die gescheiterten Übernahmen 2016 auf 808 Milliarden Dollar. Damit wurde der Wert von 2015 um die Hälfte übertroffen. Es war zudem das höchste Niveau seit acht Jahren.

WAS KOMMT NUN AUF DEN EINKAUFSZETTEL?

Im Übernahmefieber waren zuletzt vor allem die Pharma- und die Chipindustrie. Mit Kraft Heinz und Unilever verschiebt sich der Fokus jetzt Richtung Lebensmittel- und Konsumgüterbranche. Viele Experten verweisen auf die bisherige Strategie des Ketchup-Riesen, hinter dem der Milliardär Warren Buffett und der Finanzinvestor 3G Capital stehen. Sie waren bislang die treibende Kraft, immer neue Firmen zu kaufen und dort dann die Kosten massiv zu senken, um die Margen zu verbessern. So ist Kraft Heinz zum weltweit fünftgrößten Lebensmittel- und Getränke-Hersteller avanciert. Zusammen mit Unilever wären die Amerikaner relativ dicht an den Schweizer Weltmarktführer Nestle herangekommen. Marken wie Philadelphia-Frischkäse, Weight Watchers, Knorr, Lipton und Dove wären dann unter einem Dach gewesen.

Kraft Heinz wollte sich zuletzt nicht dazu äußern, welche Firma als nächstes auf den Einkaufszettel kommt. Experten gehen aber davon aus, dass es weitere Vorstöße geben wird. "Vielleicht wird Kraft jetzt einen mittelgroßen US-Lebensmittelhersteller akquirieren - zum Beispiel General Mills, Kellogg oder Mondelez International", heißt in einer Studie des Analysehauses Sanford C. Bernstein. Allerdings gebe es mittlerweile weniger attraktive Ziele. Andere Experten rechnen damit, dass sich Unilever womöglich mit eigenen Übernahmen davor schützen könnte, selbst geschluckt zu werden.


© Reuters 2017
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
8X8, INC. 0.63%24.09 verzögerte Kurse.-28.63%
BERKSHIRE HATHAWAY INC. -1.03%411711 verzögerte Kurse.19.60%
KELLOGG COMPANY -1.44%62.49 verzögerte Kurse.2.14%
Alle Nachrichten zu ALLERGAN, INC.
2017Aktien New York: Dow schwächelt erneut - Einzelhandel im Fokus
DP
2017Aktien New York Ausblick: Erneut moderate Verluste - Einzelhandel im Fokus
DP
2017WDH/Aktien New York: Dow schwächer - Enttäuschende Unternehmenszahlen
DP
2017Aktien New York Ausblick: Dow leicht im Minus - Quartalszahlen-Desaster bei Snap
DP
2017Aktien New York: Leichte Einbußen im frühen Handel
DP
2017Aktien New York: Leichte Einbußen im frühen Handel
DP
2017Aktien New York Ausblick: Leichte Verluste vor Reden von Fed-Mitgliedern
DP
2017Aktien New York: Moderates Plus vor Reden von Fed-Mitgliedern
DP
2017Aktien New York Ausblick: Moderates Plus vor Reden von Fed-Mitgliedern
DP
2017HINTERGRUND-Warum Mega-Deals wie Kraft/Unilever platzen
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ALLERGAN, INC.
2017Mylan defends chairman to ISS ahead of June 22 investor vote
RE
2017ALLERGAN : to Present New Data on Chronic Migraine at the American Headache Society Meetin..
PU
2017U.S. state, local government lawsuits over opioids face uphill battle
RE
2017ALLERGAN : to Present Data from its Anti-Infectives Portfolio at ASM Microbe 2017 in New O..
PU
2017ALLERGAN : Kristin Chenoweth Kicks Off 'Less Red, More You' Campaign To Launch RHOFADE&tra..
PU
2017ALLERGAN : Eyepowerment™ Campaign Releases Survey Revealing the Importance of Eye La..
PU
2017Several top fund managers trim Allergan stakes in first quarter
RE
2017CARL ICAHN : Icahn takes new 19.8 million share stake in Conduent in first quarter
RE
2017High-profile Snap stakeholders revealed in filings
RE
2017High-profile Snap stakeholders revealed in filings
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ALLERGAN, INC.0
JOHNSON & JOHNSON4.09%431 227
ROCHE HOLDING AG10.52%321 941
PFIZER, INC.19.23%247 816
NOVO NORDISK A/S48.69%229 255
ELI LILLY AND COMPANY37.20%210 000