Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Allianz SE    ALV   DE0008404005

ALLIANZ SE

(ALV)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

AMS kommt Übernahme von Osram näher - IG Metall wehrt sich

16.09.2019 | 16:14
German lighting manufacturer Osram

- von Jörn Poltz und Alexander Hübner

- von Jörn Poltz und Alexander Hübner

AMS gibt sich nun mit einer Annahmequote von 62,5 Prozent zufrieden, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Das dürfte leichter erreichbar sein als die 70 Prozent, die AMS bisher zur Bedingung für die 4,3 Milliarden Euro teure Übernahme des Münchner Lichtkonzerns gemacht hatte.

Der Vorstand und der Aufsichtsrat von Osram empfahlen den Aktionären zähneknirschend, das Angebot aus der Steiermark aus finanziellen Gründen anzunehmen - auch wenn sie einen Verkauf an die Finanzinvestoren Bain und Carlyle weiterhin für sinnvoller erachten würden. Finanzkreisen zufolge neigt auch der größte Aktionär von Osram, der Vermögensverwalter Allianz Global Investors, dazu, das Angebot von AMS anzunehmen. AMS hat nach eigenen Angaben ein "positives Feedback" von dem Investor erhalten, der an beiden Unternehmen beteiligt ist.

"Die finanzielle Attraktivität der Offerte war dabei höher zu gewichten als Kritikpunkte", teilte Osram mit. AMS überbietet mit 38,50 Euro je Aktie die beiden Finanzinvestoren, die nur 35 Euro zahlen wollen. Die fünf Arbeitnehmervertreter im zwölfköpfigen Aufsichtsrat votierten gegen die Empfehlung. Das Angebot von Bain und Carlyle hatten Vorstand und Aufsichtsrat noch einstimmig empfohlen.

"DAVID ÜBERNIMMT HIER GOLIATH"

Die Österreicher müssen sich auf heftigen Widerstand aus der deutschen Belegschaft einstellen. Betriebsräte und die Gewerkschaft befürchten, dass sich AMS an dem dreimal so großen deutschen Konzern verheben könnte und in großem Stil Arbeitsplätze streicht. "In der Gesamtschau (...) ist unsere Einschätzung, dass AMS die schlechtere Variante wäre", sagte Aufsichtsratsmitglied Irene Schulz, die im Vorstand der IG Metall sitzt, in München. Obwohl beide Bieter den Arbeitnehmern ähnliche Zusagen machten, sei das Risiko bei AMS größer, weil die Österreicher ihren Schuldenberg mit Einsparungen bei Osram abbauen müssten. "David übernimmt hier Goliath", sagte der bayerische IG-Metall-Bezirkschef Johann Horn. AMS unterschätze, wie komplex der Münchner Konzern sei. Betriebsratschefin Irene Weininger sagte, ihr wäre am liebsten, wenn keiner der beiden Bieter zum Zuge käme. "Dann wären wir Herr im eigenen Haus."

AMS-Vorstandschef Alexander Everke warb vor Journalisten in München nochmals für die Übernahme. Der Lichtspezialist Osram und der Sensorhersteller AMS könnten zusammen neue Märkte für LED-gestützte Sensortechnik erschließen - etwa zur Steuerung autonom fahrender Autos, die sie alleine nicht erobern könnten. Everke gab sich zuversichtlich, der Osram-Belegschaft Ängste vor einem groß angelegten Stellenabbau nehmen zu können: "95 Prozent sind komplementäre Teams, die fast nicht überlappend sind." In der Verwaltung wolle AMS aber "einige hundert" Stellen abbauen. Betriebsbedingte Kündigungen schloss Everke nicht aus. "Da wird München vermutlich als erster Standort rasiert", sagte Gewerkschafter Horn. Osram beschäftigt weltweit rund 25.000 Mitarbeiter, davon rund 6500 in Deutschland.

"DAS WIRD SCHON FUNKTIONIEREN"

Bayern will sich aus dem Konflikt heraushalten. Der Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sagte, die Landesregierung könne sich in dem Bieterkampf nicht auf eine Seite schlagen. Er wolle das AMS-Konzept "nicht schlechtreden. Das wird schon funktionieren."

Allianz Global Investors, die Fondstochter des Münchner Versicherungsriesen Allianz, hat mit neun Prozent der Anteile eine Schlüsselrolle inne. AllianzGI hatte das Angebot von Bain und Carlyle als zu niedrig bewertet. Finanzkreisen zufolge würde der Vermögensverwalter sein Osram-Aktienpaket nun aber an AMS verkaufen, sofern die Finanzinvestoren nicht noch gleichziehen. Beide Angebote laufen bis zum 1. Oktober. Ein AMS-Manager sagte, das strategische Konzept von AMS sei bei AllianzGI "auf positives Feedback gestoßen". Weitere knapp drei Prozent an Osram hat AMS am Markt gekauft - das geht, so lange die Aktien unterhalb des Angebotspreises notieren. Am Montag lagen sie bei 37,75 Euro.

Selbst bei einer Annahmequote von 62,5 Prozent darf AMS hoffen, am Ende auf rund 75 Prozent zu kommen und damit einen Beherrschungsvertrag schließen zu können. Denn Indexfonds, die gut zehn Prozent an Osram halten, dürfen ihre Anteile erst nach einer erfolgreichen Übernahme abgeben. Ende Oktober wollen sich die Österreicher von ihren Aktionären eine Kapitalerhöhung um 1,5 Milliarden Euro genehmigen lassen, mit der der Osram-Kauf zum Teil refinanziert werden soll.

In der offiziellen Stellungnahme machten Osram-Vorstand und Aufsichtsrat trotz der Empfehlung ihre Skepsis gegen die AMS-Offerte deutlich. Das unternehmerische Konzept von Bain und Carlyle sei tragfähiger. Der Sensorspezialist interessiert sich für das Opto-Halbleiter-Geschäft und die Autozuliefersparte. Von der Digitalsparte und der Produktion von Standard-LEDs wollen sich die Österreicher trennen. Mögliche Käufer aus der Branche seien bereits angesprochen worden. Ob die Kostensenkungen von 300 Millionen Euro im Jahr, mit denen AMS kalkuliert, machbar sind, hält Osram für fraglich.


© Reuters 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -1.00%198.24 verzögerte Kurse.-1.23%
AMS AG -3.04%21.39 verzögerte Kurse.13.95%
OSRAM LICHT AG -0.15%52.32 verzögerte Kurse.0.54%
THE CARLYLE GROUP INC. -1.20%34.1 verzögerte Kurse.9.78%
Alle Nachrichten auf ALLIANZ SE
21.01.'MM' : Commerzbank will rund 400 Filialen schließen
DP
21.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 21.01.2021 - 15.15 Uhr
DP
21.01.EM-DISKUSSIONEN HALTEN AN : Bericht über vier Spielort-Szenarien
DP
21.01.BAHNVERBÄNDE :  Die nächste Bundesregierung muss Tempo machen
DP
21.01.STREIT UM BETRIEBSSCHLIEßUNG : Allianz vermeidet Gerichtsniederlage
DP
21.01.Bahnverbände erneuern Forderungen zum Schienenausbau
DP
20.01.Merck KGaA bricht Lungenkrebsstudie mit Immuntherapie Bintrafusp ab
DP
20.01.Corona-Krise lässt Absatz von Lebensversicherungen stocken
DP
20.01.DIW :  Frauenanteil in Unternehmen kommt nur langsam voran
DP
20.01.AKTIE IM FOKUS : Merck KGaA rutschen ab - wichtige Krebsstudie abgebrochen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ALLIANZ SE
20.01.ALLIANZ : reveals which two charities have been chosen as part of the 'Community..
AQ
19.01.Binding bid for Atlantia's unit to slip beyond January -sources
RE
19.01.Stock Futures Rise as Earnings Season Ramps Up
DJ
19.01.Stock Futures Rise Ahead of Yellen's Testimony
DJ
19.01.RISK BAROMETER 2021 : Lessons from Covid-19
PU
19.01.OUE Commercial Jumps 3% on $955 Million Sale of 50% of Singapore Office Prope..
MT
18.01.DGAP-ADHOC : Allianz SE: Allianz SE resolves to call subordinated bonds for rede..
DJ
18.01.ALLIANZ SE : Receives a Buy rating from JP Morgan
MD
15.01.ALLIANZ : Jan 14, 2021 – Allianz builds London exposure with first office ..
PU
15.01.ALLIANZ : Targets Climate Neutrality by 2050
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 139 Mrd. 169 Mrd. 150 Mrd.
Nettoergebnis 2020 6 785 Mio 8 258 Mio 7 309 Mio
Nettoverschuldung 2020 22 866 Mio 27 830 Mio 24 632 Mio
KGV 2020 12,1x
Dividendenrendite 2020 4,88%
Marktkapitalisierung 81 615 Mio 99 119 Mio 87 919 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,75x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,73x
Mitarbeiterzahl 147 268
Streubesitz 99,8%
Chart ALLIANZ SE
Dauer : Zeitraum :
Allianz SE : Chartanalyse Allianz SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ALLIANZ SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 215,73 €
Letzter Schlusskurs 198,24 €
Abstand / Höchstes Kursziel 30,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,82%
Abstand / Niedrigstes Ziel -6,68%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Barbara Karuth-Zelle Chief Operating Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Gabriele Burkhardt-Berg Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ALLIANZ SE-1.23%99 737
CHUBB LIMITED1.23%70 324
ZURICH INSURANCE GROUP LTD0.67%62 870
MARSH & MCLENNAN COMPANIES-4.09%57 536
BAJAJ FINSERV0.36%19 495
HARTFORD FINANCIAL SERVICES GROUP (THE), INC.7.51%18 809