Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Allianz SE    ALV   DE0008404005

ALLIANZ SE

(ALV)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 27.01. 14:18:59
191.42 EUR   -0.83%
26.01.IOC verstärkt Bemühungen um Corona-Impfungen für Olympia
DP
26.01.ZUKUNFT DER GEN Z EINKOMMEN : Wird es der Jugend gut gehen?
PU
26.01.PRESSESTIMME : 'Nordbayerischer Kurier' zu Nord Stream 2
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Osram empfiehlt Aktionären zähneknirschend AMS-Offerte

16.09.2019 | 15:07
German lighting manufacturer Osram

- von Jörn Poltz und Alexander Hübner

- von Jörn Poltz und Alexander Hübner

AMS gibt sich nun mit einer Annahmequote von 62,5 Prozent zufrieden, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Das gilt als leichter erreichbar als die 70 Prozent, die AMS bisher zur Bedingung für die 4,3 Milliarden Euro teure Übernahme des Münchner Lichtkonzerns gemacht hatte. Der Vorstand und der Aufsichtsrat von Osram empfahlen den Aktionären, das Angebot aus der Steiermark aus finanziellen Gründen anzunehmen, auch wenn sie einen Verkauf an die Finanzinvestoren Bain und Carlyle weiterhin für sinnvoller erachten würden. Finanzkreisen zufolge neigt auch der größte Aktionär von Osram, der Vermögensverwalter Allianz Global Investors, dazu, das Angebot von AMS anzunehmen.

"Die finanzielle Attraktivität der Offerte war dabei höher zu gewichten als Kritikpunkte", teilte Osram in München mit. AMS überbietet mit 38,50 Euro je Aktie die beiden Finanzinvestoren, die nur 35 Euro zahlen wollen. Die fünf Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat votierten aber gegen die Empfehlung. Der Betriebsrat sprach sogar von einem "feindlichen Akt", wie AMS um die Gunst der Aktionäre geworben habe. Das Angebot von Bain und Carlyle vom Juli hatten Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig empfohlen.

Allianz Global Investors, die Fondstochter des Münchner Versicherungsriesen Allianz, hat mit neun Prozent der Anteile eine Schlüsselrolle inne. AllianzGI hatte das Angebot von Bain und Carlyle als zu niedrig bewertet und ihren Übernahmeplan damit in weite Ferne rücken lassen. Finanzkreisen zufolge würde der Vermögensverwalter sein Osram-Aktienpaket an AMS verkaufen, sofern die Finanzinvestoren nicht mindestens noch gleichziehen. Beide Angebote laufen bis zum 1. Oktober. Ein AMS-Manager sagte am Montag in München, das strategische Konzept von AMS sei bei AllianzGI "auf positives Feedback gestoßen". Weitere knapp drei Prozent an Osram hat AMS nach eigenen Angaben am Markt gekauft - das geht, so lange die Aktien unterhalb des Angebotspreises notieren.

Selbst bei einer Annahmequote von 62,5 Prozent darf AMS hoffen, am Ende auf rund 75 Prozent zu kommen und damit einen Beherrschungsvertrag schließen zu können. Denn Indexfonds, die gut zehn Prozent an Osram halten, dürfen ihre Anteile erst nach einer erfolgreichen Übernahme abgeben.

AMS: "EINIGE HUNDERT STELLEN" IN DER VERWALTUNG FALLEN WEG

AMS-Vorstandschef Alexander Everke warb vor Journalisten in München noch einmal für die Übernahme. Der Lichtspezialist Osram und der Sensorhersteller AMS könnten sich zusammen neue Märkte für LED-gestützte Sensortechnik erschließen - etwa zur Steuerung autonom fahrender Autos, die sie alleine nicht erobern könnten. Everke zeigte sich zuversichtlich, der Osram-Belegschaft Ängste vor einem groß angelegten Stellenabbau nehmen zu können. Die Belegschaften beider Unternehmen ergänzten sich weitgehend. "95 Prozent sind komplementäre Teams, die fast nicht überlappend sind", sagte Everke. In der Verwaltung wolle AMS aber "einige hundert" Stellen abbauen. Betriebsbedingte Kündigungen schloss AMS nicht aus.

Die Österreicher müssen sich auf heftigen Widerstand aus der deutschen Belegschaft einstellen. Osram beschäftigt weltweit rund 25.000 Mitarbeiter, davon rund 6500 in Deutschland. Die Gewerkschaft IG Metall befürchtet unter der Ägide von AMS einen größeren Stellenabbau. Auch Vorstand und Aufsichtsrat sehen das unternehmerische Konzept von Bain und Carlyle als tragfähiger an, wie es in der offiziellen Stellungnahme beider Gremien zur AMS-Offerte heißt. Der Sensorspezialist interessiert sich für das Opto-Halbleiter-Geschäft und die Autozuliefersparte. Von der Digitalsparte und der Produktion von Standard-LEDs wollen sich die Österreicher trennen. Mögliche Käufer aus der Branche seien bereits angesprochen worden.

AMS hat zwar zugesagt, Teile der Osram-Produktion aus Asien nach Deutschland zu verlagern und damit den Standort Regensburg zu stärken. Osram bezweifelt aber, dass der Plan aufgeht. Die angestrebte Verlagerung aus Malaysia nach Bayern sei schwieriger als AMS glaube. Die Kostensenkungen von 300 Millionen Euro im Jahr, mit denen AMS kalkuliert, seien fraglich. Osram äußerte auch die Befürchtung, dass AMS mit einer Integration des dreimal so großen deutschen Konzerns scheitern könnte. AMS setzte im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Euro um, Osram mehr als vier Milliarden Euro. Ende Oktober wollen die Österreicher sich von ihren Aktionären eine Kapitalerhöhung um 1,5 Milliarden Euro genehmigen lassen, mit der der zunächst kreditfinanzierte Osram-Kauf zum Teil refinanziert werden soll.


© Reuters 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -1.31%190.56 verzögerte Kurse.-3.83%
AMS AG -1.74%21.39 verzögerte Kurse.12.86%
OSRAM LICHT AG -0.46%51.76 verzögerte Kurse.-0.08%
THE CARLYLE GROUP INC. -1.82%32.41 verzögerte Kurse.3.09%
Alle Nachrichten auf ALLIANZ SE
26.01.IOC verstärkt Bemühungen um Corona-Impfungen für Olympia
DP
26.01.ZUKUNFT DER GEN Z EINKOMMEN : Wird es der Jugend gut gehen?
PU
26.01.PRESSESTIMME : 'Nordbayerischer Kurier' zu Nord Stream 2
DP
25.01.Merkel lädt Biden nach Deutschland ein
DP
25.01.XETRA-SCHLUSS/Sehr schwach - Lockdown-Risiken steigen
DJ
25.01.KLIMA-RISIKO-STUDIE : Extremwetter trifft vor allem ärmere Länder
DP
25.01.GERMANWATCH : Deutschland bei Wetterextremen weltweit unter Top 20
DP
25.01.ALLIANZ : Studie - Dividendenausschüttungen nicht vor 2022 auf Vorkrisenniveau
RE
23.01.VOLKSWIRTE : Konjunktur weiter auf Achterbahnfahrt
DP
22.01.Biden-Regierung will transatlantisches Bündnis stärken
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ALLIANZ SE
26.01.Italy's Enel joins race for U.S. utility PPL's British unit - sources
RE
26.01.Italy's Enel joins race for U.S. utility PPL's British unit - sources
RE
26.01.ALLIANZ : Global Corporate & Specialty makes leadership promotions to its Financ..
AQ
26.01.FUTURE OF GEN Z INCOMES : Will the kids be all right?
PU
25.01.ALLIANZ : Buhari Mourns Ex-AGF Abdullahi Ibrahim Who Died of Covid-19
AQ
20.01.ALLIANZ : reveals which two charities have been chosen as part of the 'Community..
AQ
19.01.Binding bid for Atlantia's unit to slip beyond January -sources
RE
19.01.Stock Futures Rise as Earnings Season Ramps Up
DJ
19.01.Stock Futures Rise Ahead of Yellen's Testimony
DJ
19.01.RISK BAROMETER 2021 : Lessons from Covid-19
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 138 Mrd. 167 Mrd. 149 Mrd.
Nettoergebnis 2020 6 821 Mio 8 273 Mio 7 343 Mio
Nettoverschuldung 2020 22 866 Mio 27 734 Mio 24 617 Mio
KGV 2020 11,7x
Dividendenrendite 2020 5,02%
Marktkapitalisierung 79 466 Mio 96 650 Mio 85 551 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,74x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,71x
Mitarbeiterzahl 147 268
Streubesitz 99,8%
Chart ALLIANZ SE
Dauer : Zeitraum :
Allianz SE : Chartanalyse Allianz SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ALLIANZ SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 217,34 €
Letzter Schlusskurs 193,02 €
Abstand / Höchstes Kursziel 33,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,6%
Abstand / Niedrigstes Ziel -4,16%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Barbara Karuth-Zelle Chief Operating Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Gabriele Burkhardt-Berg Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ALLIANZ SE-3.83%96 650
CHUBB LIMITED-2.42%67 788
ZURICH INSURANCE GROUP LTD-1.55%61 699
MARSH & MCLENNAN COMPANIES-4.25%56 430
BAJAJ FINSERV3.28%20 076
HARTFORD FINANCIAL SERVICES GROUP (THE), INC.3.51%17 884