Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Allianz SE
  6. News
  7. Übersicht
    ALV   DE0008404005   840400

ALLIANZ SE

(ALV)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Rückversicherer erwarten Preisanstieg nach Flutkatastrophe

18.10.2021 | 12:19

BADEN-BADEN/MÜNCHEN/HANNOVER (dpa-AFX) - Die zwei großen deutschen Rückversicherer erwarten steigende Preise in ihrer Branche. Sowohl die Munich Re als auch die Hannover Rück machten dafür am Montag die Flutkatastrophe des Sommers verantwortlich, die in Deutschland und mehreren Nachbarländern verheerende Schäden angerichtet hat. Ein weiterer Faktor ist nach Einschätzung beider Unternehmen der Anstieg der Inflationsrate. Sprunghaft gestiegene Preise für Baumaterial dürften auch den Wiederaufbau zerstörter Häuser in den Überschwemmungsgebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen verteuern.

"Die steigenden Preise bei vielen Wirtschaftsgütern und die jüngsten Großschäden sprechen für spürbar steigende Rückversicherungsraten in Europa", sagte Munich-Re-Vorstandsmitglied Doris Höpke am Montag. Sie hält Prämienerhöhungen vor allem in Regionen für nötig, in denen Naturkatastrophen nun erstmals seit langer Zeit schwere Schäden angerichtet hätten. Denn dort seien die Prämien bisher unter Druck gewesen, erklärte sie in einer Videokonferenz.

Die Rückversicherungsbranche trifft sich üblicherweise im Oktober in Baden-Baden mit ihren Kunden - Erstversicherern wie Allianz und Axa. Dort sprechen beide Seiten über die Konditionen für das folgende Jahr. Wegen der Pandemie finden die Beratungen wie schon 2020 zum großen Teil online statt.

"Das Jahr 2021 wird nach den schrecklichen Unwetterkatastrophen im Juni und Juli eines der schadenträchtigsten Jahre im deutschen Markt werden", sagte der Chef der deutschen Hannover-Rück-Tochter E+S Rück, Michael Pickel. Nach den Schäden durch die Pandemie erforderten die jüngsten Unwetterschäden, die Niedrigzinsen und die steigenden Preise im Baugewerbe eine spürbare Erhöhung der Rückversicherungspreise.

Die Hannover Rück erwartet, dass die Flutkatastrophe im Juli allein in Deutschland versicherte Schäden von deutlich mehr als acht Milliarden Euro verursachte. Die Munich Re geht weiterhin von mindestens sieben Milliarden aus. Allerdings ist nur ein Bruchteil der tatsächlichen Schäden versichert. Die Munich Re schätzt die Gesamtschäden in Europa auf 46 Milliarden Euro, davon 33 Milliarden Euro in Deutschland.

Während die Rückversicherer auf deutliche Prämienerhöhungen pochen, meldet der Makler Aon Zweifel an. Äußerungen zu allgemeinen Preissteigerungen oder auch Preisreduktionen seien "unangemessen und weitreichend wertlos", sagte Aon-Deutschlandchef Jan-Oliver Thofern in einem Video-Statement. Denn Rückversicherung sei ein globales Geschäft. Und das Jahr 2021 gehöre trotz schweren Naturkatastrophen wie Tief "Bernd" in Europa sowie Hurrikan "Ida" und Wintersturm "Uri" in den USA weltweit gesehen nicht zu den Rekord-Schadenjahren.

Zudem sei das Kapital der Rückversicherungsbranche zur Jahresmitte auf ein Rekordniveau gestiegen, argumentiert Thofern. Daher dürfte eine steigende Nachfrage nach Rückversicherungsschutz nach seiner Einschätzung auf genügend Kapazität treffen.

Munich-Re-Managerin Höpke forderte unterdessen ein breiteres Risikobewusstsein in Politik und Bevölkerung: "Krisenmanagement darf nicht vernachlässigt werden, auch wenn es jahrelang keine solchen Katastrophen gegeben hat." So müsse der Staat in schützende Infrastruktur investieren, um die Schäden durch künftige Katastrophen zu begrenzen und Menschenleben zu schützen. In anderen Ländern habe sich gezeigt, dass entsprechende Maßnahmen die Sachschäden und die Zahl der Todesopfer verringerten.

Dabei brachte die Munich Re auch eine mögliche Versicherungspflicht gegen Elementarschäden wie Hochwasser ins Spiel, wie sie immer wieder öffentlich diskutiert wird. Der Münchner Konzern hatte sich dieser Idee zuletzt nicht mehr grundsätzlich verschlossen.

Unterdessen hält der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück auch bei den Risiken in Gewerbe und Industrie höhere Prämien für notwendig. Gerade in der Feuerindustrie-Versicherung seien die Schäden zuletzt häufiger geworden, hieß es. Hinzu kämen vermehrte Angriffe auf Computersysteme. Zuletzt hatten sich sogenannte Ransomware-Attacken gehäuft, bei denen die Angreifer Computersysteme von Unternehmen verschlüsseln und nur gegen die Zahlung hoher Lösegelder wieder freigeben. Auch bei der Cyber-Versicherung in Deutschland hält die Hannover Rück daher eine Anpassung der Konditionen für nötig.

In der Kfz-Versicherung sieht die Hannover Rück bei Erst- und Rückversicherern keinen Spielraum, die Prämien zum kommenden Jahreswechsel zu senken. Während hohe Hagel- und Flutschäden in einigen Regionen auch in der Kfz-Versicherung teuer zu Buche geschlagen hätten, verzeichnet die Hannover Rück auch einen starken Anstieg der Kosten für Ersatzteile und Reparaturen. Dem deutschen Versichererverband GDV zufolge sind Auto-Ersatzteile zwischen August 2020 und August 2021 im Schnitt um sechs Prozent teurer geworden. Seit 2013 belaufe sich der Anstieg auf fast 44 Prozent./stw/cho/mne/jha/


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -0.41%204.85 verzögerte Kurse.2.49%
HANNOVER RÜCK SE 0.06%162.55 verzögerte Kurse.24.67%
MUNICH RE -0.34%249.7 verzögerte Kurse.1.24%
Alle Nachrichten zu ALLIANZ SE
07.12.Videogipfel von Biden und Putin ohne Annäherung in Ukraine-Krise
DP
07.12.NACH GIPFEL MIT BIDEN : Putin fordert von Nato Ende der Osterweiterung
DP
07.12.UBS hebt Ziel für Allianz SE auf 242 Euro - 'Buy'
DP
07.12.VERBAND : Flut kostet Versicherer hierzulande über 8 Milliarden Euro
DP
07.12.HOCHWASSERKATASTROPHE :  Deutsche Versicherer zahlen über 3 Milliarden Euro
AW
07.12.GDV - Versicherer zahlen für Flutkatastrophe acht Milliarden Euro
RE
07.12.WeLab, ein Fintech aus Hongkong, startet eine digitale Bank in Indonesien
MR
07.12.UKRAINE-KONFLIKT : Biden und Putin kommen zu Videogipfel zusammen
DP
06.12.Wissenschaft ruft Journalismus zu Sachlichkeit in Krisen auf
DP
06.12.KORREKTUR : Allianz Deutschland hält Gesamtverzinsung (NICHT Garantiezins) 2022 stabil
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu ALLIANZ SE
08.12.ALLIANZ : The (Back) Book of Life
PU
08.12.Allianz to reduce waste by nearly two tonnes per year with new Engineering Inspection i..
AQ
07.12.West could cut Russia from SWIFT, sanction Nord Stream, Latvia says
RE
07.12.AM Best Comments on Credit Ratings of Allianz Life Insurance Co of North America and It..
AQ
07.12.Hong Kong fintech WeLab to launch digital bank in Indonesia
RE
06.12.BASF to Sell 25.2% Stake in Offshore Wind-Farm Project to Allianz
DJ
06.12.ALLIANZ : Partners and Uber are partnering to provide benefits and protection insurance fo..
PU
06.12.AM Best Comments on Credit Ratings of Talcott Resolution Group Following Announcement o..
AQ
06.12.Allianz teams up with GB athletes for Buddy Programme
AQ
06.12.ALLIANZ : to invest in offshore wind farm in the Netherlands for the first time
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ALLIANZ SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 143 Mrd. 162 Mrd. 149 Mrd.
Nettoergebnis 2021 8 852 Mio 10 039 Mio 9 241 Mio
Nettoverschuldung 2021 24 760 Mio 28 081 Mio 25 847 Mio
KGV 2021 9,50x
Dividendenrendite 2021 5,18%
Marktkapitalisierung 83 673 Mio 94 835 Mio 87 346 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,76x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,72x
Mitarbeiterzahl 150 269
Streubesitz 99,9%
Chart ALLIANZ SE
Dauer : Zeitraum :
Allianz SE : Chartanalyse Allianz SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ALLIANZ SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 18
Letzter Schlusskurs 204,85 €
Mittleres Kursziel 234,67 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 14,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Barbara Karuth-Zelle Chief Operating Officer
Renate Wagner Head-Human Resources, Legal & Compliance
Branche und Wettbewerber