1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Allianz SE
  6. News
  7. Übersicht
    ALV   DE0008404005   840400

ALLIANZ SE

(ALV)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:36 01.07.2022
182.00 EUR   -0.07%
03.07.ALLIANZ : Müssen mit weiteren Flutkatastrophen rechnen
DP
01.07.BGH urteilt bald zu Selbstbeteiligungs-Zwist unter Eigentümern
DP
01.07.Ein Jahr nach Hochwasser im Ahrtal - nach der Flut ist vor der Flut?
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Skandal um Allianz-Hedgefonds in USA wird zum Kriminalfall

18.05.2022 | 07:27
ARCHIV: Das Logo der Allianz auf einem Gebäude in Paris, Frankreich, 30. April 2020.  REUTERS/Charles Platiau

- von Jonathan Stempel und Alexander Hübner

New York/München (Reuters) - Die Milliardenverluste von US-Investoren mit Hedgefonds einer Allianz-Tochter entpuppen sich als Kriminalfall.

Der Chef-Investor für mehrere dieser "Structured Alpha"-Fonds, Greg Tournant, und zwei seiner Fondsmanager hätten die Anleger über Jahre hinweg getäuscht, indem sie die Entwicklung der Fonds und die darin verborgenen Risiken mit gefälschten Zahlen manipulierten, erklärte das US-Justizministerium am Dienstag. Die Allianz büßt mit rund sechs Milliarden Dollar an Strafen und Entschädigungen dafür, dass ihre US-Vermögensverwaltungs-Tochter AllianzGI US zugeben musste, den Managern nicht genügend auf die Finger geschaut zu haben. Die Summe sei aber durch die 5,6 Milliarden Euro schweren Rückstellungen vollständig abgedeckt, erklärte der Münchner Versicherungsriese. AllianzGI US muss sich nun für zehn Jahre aus dem Geschäft mit US-Fonds zurückziehen.

Große Anleger - darunter viele Pensionsfonds aus den USA - hatten mit den Hedgefonds insgesamt sieben Milliarden Dollar verloren, als die Kapitalmärkte im Frühjahr 2020 zu Beginn der Corona-Krise in die Knie gingen. Die Fonds im Volumen von elf Milliarden Dollar mussten abgewickelt werden. Die Investoren hatten bisher gedacht, dass die Fondsmanager damals angesichts des Absturzes am Markt kalte Füße bekommen hatten. Doch nun werfen die US-Behörden ihnen vor, die Anleger mindestens seit 2014 bewusst getäuscht zu haben. Sie hätten in den Hedgefonds weit weniger Sicherheitsnetze gespannt, die die Anleger vor Verlusten schützen sollten, als behauptet. Mehr als zwei Dutzend Anleger hatten AllianzGI US verklagt.

Der New Yorker Staatsanwalt Dan Williams warf Allianz GI US löchrige, für dieses riskante Geschäft völlig unzureichende Kontrollmechanismen vor. "Kein Überwachungssystem ist perfekt, aber diese Kontrollen gaben AGI nicht einmal eine Chance." Den Investoren sei eine relativ sichere Anlage versprochen worden, die auch einem plötzlichen Sturm standhalten würde. "Diese Versprechungen waren Lügen", sagte Williams. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat sich zuletzt den Schutz von Investoren vor zu riskanten und komplexen Finanzprodukten auf die Fahnen geschrieben. "Dieser Fall zeigt einmal mehr, dass selbst die klügsten professionellen Investoren, wie Pensionsfonds, Opfer von solchem Fehlverhalten werden können", sagte SEC-Chef Gary Gensler.

Tournant, den die Allianz Ende 2021 entlassen hatte, stellte sich in Denver im US-Bundesstaat Colorado den Behörden, wie ein Sprecher des Ministeriums sagte. Dort sollte der Franzose noch am Dienstag (Ortszeit) einer Richterin vorgeführt werden. Er wird der Verschwörung, des Wertpapier- und Anlagebetrugs und der Behinderung der Justiz beschuldigt. Seine Anwälte wiesen die Vorwürfe zurück. Es handele sich um den fruchtlosen Versuch, die Marktverwerfungen in der Corona-Krise zu kriminalisieren: "Greg Tournant wurde unfairerweise ins Visier genommen, obwohl er in dieser Zeit länger krankheitsbedingt fehlte und die Fonds in den vorangegangenen 14 Jahren unter seiner Führung florierten." Die Verluste seien bedauerlich, aber nicht das Ergebnis von kriminellem Vorgehen.

Die beiden anderen Fondsmanager hätten Teilgeständnisse abgelegt, erklärte die SEC. Auch von ihnen hatte sich die Allianz Ende 2021 getrennt. Rund 20.000 Stunden prüften Anwälte und Wirtschaftsprüfer die Unterlagen.

Allianz-Chef Oliver Bäte hatte das Debakel im August 2020 eingeräumt und auf eine schnelle Beilegung gedrängt, nachdem sich die US-Behörden einschalteten. Das Geschäft mit strukturierten Produkten, zu dem die Hedgefonds gehören, wurde abgewickelt. Nun muss AllianzGI auch den Rest des US-Geschäfts mit einem verwalteten Vermögen von rund 120 Milliarden Dollar aufgeben - immerhin ein Viertel ihrer weltweit für Dritte gemanagten Anlagen. Um eine zehnjährige Sperre durch die SEC zu umgehen, gibt die Allianz das US-Geschäft an die New Yorker Voya Financial ab, eine frühere Tochter der niederländischen Bank ING.

ZU VIEL RISIKO? WIR STREICHEN EINFACH EINE ZAHL

Für Tournant, der auch US-Staatsbürger ist, waren die "Structured Alpha"-Fonds ebenso lukrativ wie für die Allianz. Von 2015 bis 2019 war er laut dem US-Justizministerium der best- oder zweitbestbezahlte Mitarbeiter von AllianzGI in den USA. 13 Millionen Dollar kassierte er allein 2019. Die 17 "Structured Alpha"-Fonds brachten dem Vermögensverwalter 550 Millionen Dollar an Gebühren ein.

Die Fondsmanager erklärten den Investoren - darunter Pensionsfonds für Lehrer, Geistliche und Busfahrer - stets, sie hätten ein ausgeklügeltes, extern überwachtes Risikomanagement. Doch nach den Erkenntnissen der Ermittler fälschten Tournant und seine Leute die Zahlen: So hätten sie an einer Stelle aus einem tatsächlichen Verlustrisiko von 42,1505 Prozent eines von 4,1505 Prozent gemacht, indem sie einfach eine Ziffer löschten, erklärte die SEC. Auf den Kauf von Absicherungspositionen hätten sie verzichtet, um mehr Rendite zu liefern. Sie hätten sich auf verlassenen Baustellen getroffen und darüber gesprochen, wie sie ihr Geld im Ausland in Sicherheit bringen könnten.

Die US-Dependance von Allianz Global Investors bekannte sich schuldig, betonte aber, nur einige wenige Mitarbeiter hätten die Betrügereien mitbekommen. Die Rechnung, die das Ministerium und die SEC dafür aufmachen, ist hoch: 2,33 Milliarden Dollar als Strafe, Entschädigungen der Anleger von 3,24 Milliarden und die Einziehung von brutto 672 Millionen zugunsten der Staatskasse, dazu 350 Millionen Gewinnabschöpfung und eine Strafe von 675 Millionen an die SEC. Die Beträge werden aber zum Großteil mit den bereits gezahlten Entschädigungen von 5,05 Milliarden Dollar verrechnet. Unter dem Strich kostet die Affäre die Allianz knapp 5,8 Milliarden Dollar.


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -0.07%182 verzögerte Kurse.-12.35%
VOYA FINANCIAL, INC. 1.98%60.71 verzögerte Kurse.-8.45%
Alle Nachrichten zu ALLIANZ SE
03.07.ALLIANZ : Müssen mit weiteren Flutkatastrophen rechnen
DP
01.07.BGH urteilt bald zu Selbstbeteiligungs-Zwist unter Eigentümern
DP
01.07.Ein Jahr nach Hochwasser im Ahrtal - nach der Flut ist vor der Flut?
DP
01.07.Verband rechnet mit stagnierender Nachfrage bei Lebensversicherungen
DP
01.07.BGH kündigt Urteil zur Gebäudeversicherung für September an
DP
01.07.Barclays belässt Allianz auf 'Equal Weight'
DP
01.07.Streit unter Wohnungseigentümern um Gebäudeversicherung vor dem BGH
DP
30.06.ALLIANZ : startet mehrjährige Partnerschaft mit Cyber-MGA Coalition
PU
30.06.ÖLKARTELL OPEC+ BLEIBT LINIE TREU : Moderate Produktionserhöhung
AW
30.06.Insider - Cellnex bietet Telekom Beteiligung bei Funkturm-Verkauf
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu ALLIANZ SE
01.07.Personal touch proving critical as brokers strive for smooth process when dealing with ..
AQ
29.06.JetBlue Travel Products Extends Long-Term Relationship with Allianz Partners USA; Partn..
AQ
29.06.G7 endorses joint EIB and AllianzGI initiative financing climate projects in emerging e..
AQ
29.06.NASS, Malami Oppose Suit Seeking Increase of Judges' Salaries, Court Fixes Judgement Da..
AQ
28.06.Italian SPAC Revo Names Former Allianz Executive as COO
MT
28.06.ALLIANZ SE : Release of a capital market information
EQ
23.06.Bridgewater's bearish bets on European stocks jump to $10.5 billion - Bloomberg News
RE
23.06.AGF Asks Court to Dismiss Suit Seeking Upward Review of Judges' Salaries
AQ
23.06.Allianz Malaysia Names New Chairman
MT
23.06.Sustainability data firm ESG Book raises $35 million in latest round
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ALLIANZ SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 152 Mrd. 158 Mrd. 152 Mrd.
Nettoergebnis 2022 7 912 Mio 8 229 Mio 7 922 Mio
Nettoverschuldung 2022 22 655 Mio 23 565 Mio 22 686 Mio
KGV 2022 9,57x
Dividendenrendite 2022 6,29%
Marktwert 73 678 Mio 76 636 Mio 73 777 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,63x
Marktwert / Umsatz 2023 0,61x
Mitarbeiterzahl 155 411
Streubesitz 99,9%
Chart ALLIANZ SE
Dauer : Zeitraum :
Allianz SE : Chartanalyse Allianz SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ALLIANZ SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 18
Letzter Schlusskurs 182,00 €
Mittleres Kursziel 252,07 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 38,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Barbara Karuth-Zelle Chief Operating Officer
Renate Wagner Head-Human Resources, Legal & Compliance
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ALLIANZ SE-12.35%76 636
CHUBB LIMITED2.38%84 315
MARSH & MCLENNAN COMPANIES-10.68%78 648
ZURICH INSURANCE GROUP LTD4.87%64 680
BAJAJ FINSERV LIMITED-30.99%22 833
HARTFORD FINANCIAL SERVICES GROUP (THE), INC.-5.23%21 784