Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Allianz SE
  6. News
  7. Übersicht
    ALV   DE0008404005   840400

ALLIANZ SE

(ALV)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Verband erwartet nach Flut milliardenschwere Versicherungsschäden

21.07.2021 | 16:42

BERLIN (dpa-AFX) - Die Versicherungsschäden durch die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands belaufen sich nach Branchenangaben auf vier bis fünf Milliarden Euro. "Die Schäden dürften sogar noch über denen des August-Hochwassers im Jahr 2002 von 4,65 Milliarden Euro liegen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, am Mittwoch. Dabei seien die jüngsten Überschwemmungen in Bayern und Sachsen in der Rechnung noch nicht enthalten.

Nach schweren Regenfällen war es in der vergangenen Woche zu Sturzfluten und Überschwemmungen in mehreren Regionen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gekommen. Ganze Landstriche wurden verwüstet. Mindestens 170 Menschen verloren nach aktuellen Zahlen ihr Leben. Straßen, Bahngleise, Brücken, Mobilfunkmasten, Strom-, Gas- und Wasserleitungen sind vielerorts zerstört.

Für die Versicherungen zeichnet sich damit das schadensträchtigste Jahr seit 2002 ab. Damals lag der versicherte Unwetterschaden laut GDV bei 10,9 Milliarden Euro. Bereits im Juni dieses Jahres hatten Starkregen und Hagel einen geschätzten versicherten Schaden von 1,7 Milliarden Euro verursacht.

Doch viele Betroffene sind nicht gegen solche Katastrophen versichert. In ganz Deutschland verfügen laut GDV im Schnitt knapp die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher über eine Elementarschadenversicherung, die bei Naturereignissen wie Starkregen, Hochwasser oder Erdrutschen einspringen würden.

In den nun betroffenen Gebieten lag dieser Anteil sogar noch deutlich niedriger: Der Versicherer HUK-Coburg etwa gibt für die entsprechenden Regionen in NRW eine Quote von 39 Prozent an. In Rheinland-Pfalz liegt sie bei 36 Prozent. "Vor dem Hintergrund der aktuellen Unwetter und der Katastrophe verzeichnen wir jedoch eine gestiegene Nachfrage", heißt es von dem Unternehmen.

Angesichts dieser Zahlen ist in Deutschland eine Debatte darüber entbrannt, wie Schäden durch Flutkatastrophen nach Starkregen und Überschwemmungen besser abgesichert werden könnten.

Immerhin rund 1,2 Millionen Wohnimmobilien befinden sich in Gebieten, die bei Starkregen besonders stark gefährdet sind, wie eine Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit dem Erfurter Analyseunternehmen On-Geo ergab. Dabei gehe es um Regionen, wo sich Wasser nach Starkregen lokal leicht sammle, etwa in Senken, erklärt Thomas Krauß, Wissenschaftler am Institut für Methodik der Fernerkundung des DLR. Doch Starkregen sei ein kleinteiliges Wetterphänomen und schwer vorherzusagen. Das Risiko von Hochwasser, etwa wegen übergetretener Flüsse, messen Versicherer zusätzlich mit einem Zonensystem aus mehreren Gefährdungsklassen.

Hinzukommt: Wegen des Klimawandels rechnen viele Expertinnen und Experten damit, dass schwere Unwetter künftig häufiger auftreten und auch Regionen treffen könnten, die bislang verschont blieben.

Einige Wirtschaftsfachleute haben sich daher für eine Pflichtversicherung bei Elementarschäden ausgesprochen, wobei sie das Prinzip nicht antasten wollen, dass höhere Risiken auch zu höheren Versicherungsprämien führen.

Die Münchner Ökonomin Monika Schnitzer etwa hält eine Versicherungspflicht für sinnvoll, "wenn man verhindern will, dass manche auf eine solche Versicherung verzichten im Vertrauen darauf, im Katastrophenfall Hilfe durch den Staat zu erhalten", sagte das Mitglied des Sachverständigenrats der "Wirtschaftswoche". Die Branche selbst lehnt dagegen eine obligatorische Versicherung gegen Extremwetterereignisse ab.

Der Eigentümerverband Haus & Grund rät derweil privaten Hauseigentümern zu einer Elementarschadenversicherung. "Wer den passenden Versicherungsschutz hat, kann etwas beruhigter in die Zukunft schauen", sagte Verbandspräsident Kai Warnecke. Eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden lehnt der Verband aber auch ab. Für Eigentümer mit Gebäuden in Risikogebieten könnten die Prämien dann unbezahlbar werden, meint Warnecke. Eine Pflicht ließe die Wohnkosten weiter steigen.

Für die Flutopfer beschloss die Bundesregierung unterdessen eine Soforthilfe von 200 Millionen Euro. Mittel in derselben Höhe sollen die betroffenen Länder beisteuern, so dass bis zu 400 Millionen Euro bereitstehen. "An Geld wird es nicht scheitern", betont Bundesinnenminister Horst Seehofer. "Dafür zahlen die Leute ja Steuern, dass ihnen in solchen Situationen geholfen wird."

Außerdem ist ein milliardenschwerer Aufbaufonds geplant. Über die genaue Höhe des Fonds soll entschieden werden, wenn das Ausmaß der Schäden besser absehbar ist./maa/als/DP/ngu


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE 0.45%192.34 verzögerte Kurse.-4.17%
HANNOVER RÜCK SE -0.16%153.55 verzögerte Kurse.17.84%
MUNICH RE -0.19%237.55 verzögerte Kurse.-2.16%
TALANX AG -0.43%37.02 verzögerte Kurse.16.56%
ZURICH INSURANCE GROUP LTD -0.80%385.1 verzögerte Kurse.3.11%
Alle Nachrichten zu ALLIANZ SE
24.09.USA setzen mit Verbündeten auf Indopazifik - Sorge wegen Rolle Chinas
DP
24.09.KREISE : Allianz will sich von Lebensversicherungspaket in den USA trennen
DP
24.09.Aktien Frankfurt Schluss: Anleger gehen vor Bundestagswahl in Deckung
DP
24.09.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
24.09.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 24.09.2021 - 15.15 Uhr
DP
24.09.Aktien Frankfurt: Vor Bundestagswahl tiefer - Nike und Evergrande verunsichern
AW
24.09.Daimler in Batterie-Allianz von Stellantis und Totalenergies
AW
24.09.Biden trifft Kollegen aus Indien, Japan und Australien in Washington
DP
24.09.EU hält trotz U-Boot-Streits an Handelstreffen mit USA fest
DJ
24.09.UPDATE/Daimler verbündet sich mit Stellantis bei Zellfertigung
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ALLIANZ SE
24.09.Allianz Reportedly Planning to Offload Large US Life Portfolio
CI
24.09.ALLIANZ : planning to offload large U.S. life portfolio -Bloomberg
RE
24.09.ALLIANZ REPORTEDLY LOOKING TO OFFLOA : Bloomberg
MT
24.09.ALLIANZ : Govt Coming With Fresh Charges Against Igboho - Malami
AQ
23.09.ALLIANZ SE : Release according to -4-
DJ
23.09.ALLIANZ SE : Release according to -3-
DJ
23.09.ALLIANZ SE : Release according to -2-
DJ
23.09.ALLIANZ SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities..
DJ
23.09.ALLIANZ SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities..
EQ
23.09.ALLIANZ : Insurance Launches 'Allianz Cares' for Consumers
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ALLIANZ SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 142 Mrd. 167 Mrd. 154 Mrd.
Nettoergebnis 2021 8 394 Mio 9 836 Mio 9 093 Mio
Nettoverschuldung 2021 22 832 Mio 26 754 Mio 24 733 Mio
KGV 2021 9,43x
Dividendenrendite 2021 5,41%
Marktkapitalisierung 78 883 Mio 92 369 Mio 85 453 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,71x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,69x
Mitarbeiterzahl 150 269
Streubesitz 99,9%
Chart ALLIANZ SE
Dauer : Zeitraum :
Allianz SE : Chartanalyse Allianz SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ALLIANZ SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 192,34 €
Mittleres Kursziel 231,95 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Barbara Karuth-Zelle Chief Operating Officer
Renate Wagner Head-Human Resources, Legal & Compliance
Branche und Wettbewerber