Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Allianz SE    ALV   DE0008404005

ALLIANZ SE

(ALV)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Volkswirte sehen Aufschwung in Gefahr - Scholz: Sind gut gerüstet

24.10.2020 | 13:25

BERLIN/NÜRNBERG (dpa-AFX) - Angesichts rasant steigender Corona-Neuinfektionen in Deutschland wächst unter Volkswirten die Sorge vor den möglichen ökonomischen Folgen einer zweiten Pandemie-Welle. "Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen", sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen KfW Bankengruppe, Fritzi Köhler-Geib. "Dadurch dürfte auch die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten stagnieren oder - wenn es schlecht läuft - deutlich zunehmen."

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nannte die Infektionslage "dramatisch", warnte jedoch erneut vor einem Herunterfahren der Wirtschaft. "Einen neuen flächendeckenden Lockdown darf es nicht geben, und ich halte ihn auch nicht für erforderlich", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Finanzminister Olaf Scholz hält Deutschland für finanziell gut gerüstet. "Die Corona-Pandemie ist längst noch nicht besiegt, und wie erwartet verzeichnen wir jetzt im Herbst deutlich steigende Infektionszahlen", sagte der SPD-Politiker der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). "Die Lage ist ernst, und wir nehmen sie ernst."

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben innerhalb eines Tages nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Samstagmorgen 14 714 neue Corona-Infektionen gemeldet, so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Da es allerdings am Donnerstag zeitweise zu Datenlücken bei der Übermittlung von Infektionszahlen gekommen war, könnten in der jüngsten Zahl der Neuinfektionen Nachmeldungen enthalten sein.

Aus Sicht von KfW-Chefvolkswirtin Köhler-Geib bleiben die Beschäftigungsrisiken gerade in kundennahen Wirtschaftsbereichen hoch. Besonders für das Hotel- und Gaststättengewerbe sowie Teile des Einzelhandels und der Kulturwirtschaft würden die Herbst- und Wintermonate noch einmal zur Belastungsprobe. Eine Ansicht, die auch Marc Schattenberg, Volkswirt bei der Deutschen Bank, teilt: "Die Situation ist belastend, besonders für den Dienstleistungssektor."

Für das vierte Quartal gebe es Abwärtsrisiken, die sich auch in das neue Jahr hineinziehen könnten, sagte Schattenberg. Auch bei der Allianz-Gruppe hieß es, die Risiken nach unten überwögen. Leider dürfte es schon ab Herbst wieder ungemütlicher für die deutsche Wirtschaft werden, sagte Allianz-Expertin Katharina Utermöhl. Das Auslaufen stützender Nachholeffekte werde unmissverständlich deutlich machen, dass die derzeitige Konjunkturerholung kein Selbstläufer sei.

Altmaier betonte, "die positiven Konjunkturannahmen, die wir für das Jahr 2021 gemacht haben - also ein substanzielles Wachstum in der Größenordnung von mindestens vier Prozent - stehen natürlich unter dem Vorbehalt, dass es uns gelingt, die hohen Infektionszahlen wieder zu senken". Für 2020 indes könne man davon ausgehen, dass die Entwicklung weitgehend so eintrete, wie sie prognostiziert worden sei. Für das kommende Jahr hatte die Bundesregierung ein Wirtschaftswachstum von 4,4 Prozent vorausgesagt, für das laufende einen Konjunktureinbruch von 5,8 Prozent.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, befürchtet, dass die Risiken einer zweiten Welle unterschätzt werden. Es müsse dringend gelingen, den Bürgern den Ernst der Lage bewusst zu machen und sie zu deutlich mehr Vorsicht zu bringen. "Ein starker und anhaltender Anstieg der Infektionen könnte die Wirtschaft genauso hart treffen wie die erste Welle", sagte Fratzscher der "Augsburger Allgemeinen": "Die Wirtschaft ist heute viel weniger widerstandsfähig als noch im März und April."

Nach Meinung von FDP-Bundestagsfraktionsvize Christian Dürr zeigt sich, wie wirkungslos das Konjunkturpaket der Koalition gewesen sei. Die Mehrwertsteuersenkung sei teuer und verpuffe ohne erkennbaren Erfolg: "Wir brauchen jetzt schleunigst ein Signal für dauerhafte Entlastungen, damit Unternehmen mit so viel Zuversicht wie möglich wirtschaften und investieren können."/dm/sl/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf ALLIANZ SE
22.11.ROUNDUP 5 : G20 will für gerechte Verteilung von Corona-Impfstoffen sorgen
DP
19.11.Ölpreise gefallen - Spannungen in der Opec belasten
AW
19.11.BGH-URTEIL : Tagegeld-Anspruch endet nicht mit letztem Arzt-Besuch
DP
19.11.Ölpreise geben nach
DP
19.11.Ölpreise geben nach
AW
19.11.ALLIANZ-UMFRAGE : Finanzkompetenz vieler Erwachsener sehr lückenhaft
DP
19.11.ALLIANZ : Cyber-Erpressung verursacht immer höhere Schäden
DP
18.11.Israel und Bahrain wollen bis Jahresende Botschaften eröffnen
DP
18.11.Generali sieht sich auf Kurs zu Mittelfristzielen - Sparkurs wird verschärft
AW
17.11.Aktien Frankfurt: Dax beendet Auf und Ab nahezu unverändert (AF)
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ALLIANZ SE
09:04ALLIANZ SE : Barclays reiterates its Neutral rating
MD
23.11.European Insurers Gear Up to Do Deals
DJ
23.11.ALLIANZ : New Autostrade motorway tariff proposal lifts Atlantia shares
RE
22.11.Italy's Benettons name new holding company chairman in motorway tussle with g..
RE
21.11.ALLIANZ : Benettons consider hiring professor to help with Atlantia dispute
RE
20.11.ALLIANZ : celebrates two wins at the British Insurance Awards
AQ
18.11.ALLIANZ : Assets Recovery Committee - I Was Guided By Law - Malami
AQ
18.11.ALLIANZ SE : Release according to Article 41 of the WpHG [the German Securities ..
EQ
17.11.ALLIANZ : Inaugural restricted tier 1 bond offering in Europe, Asia and the Unit..
PU
17.11.ALLIANZ : launches Live Chat to enhance motor claims journey
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 141 Mrd. 167 Mrd. 152 Mrd.
Nettoergebnis 2020 6 509 Mio 7 737 Mio 7 034 Mio
Nettoverschuldung 2020 22 866 Mio 27 179 Mio 24 709 Mio
KGV 2020 12,2x
Dividendenrendite 2020 4,92%
Marktkapitalisierung 80 940 Mio 95 617 Mio 87 467 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,74x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,72x
Mitarbeiterzahl 147 268
Streubesitz 99,8%
Chart ALLIANZ SE
Dauer : Zeitraum :
Allianz SE : Chartanalyse Allianz SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ALLIANZ SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 211,98 €
Letzter Schlusskurs 196,60 €
Abstand / Höchstes Kursziel 31,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,82%
Abstand / Niedrigstes Ziel -5,90%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Christof Mascher Chief Operating Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Gabriele Burkhardt-Berg Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ALLIANZ SE-9.98%95 617
CHUBB LIMITED-4.26%67 260
ZURICH INSURANCE GROUP LTD-5.57%61 121
MARSH & MCLENNAN COMPANIES1.41%57 455
BAJAJ FINSERV-6.59%18 804
HARTFORD FINANCIAL SERVICES GROUP (THE), INC.-24.68%16 605