Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

AMAZON.COM, INC.

(AMZN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Berlusconi stellt bei ProSiebenSat.1 einen Fuß in die Tür

29.05.2019 | 11:45
The logo of Germany's commercial broadcaster ProSiebenSat.1 Media AG is pictured at their headquarters in Unterfoehring

München/Mailand (Reuters) - Der italienische Privatfernseh-Konzern Mediaset steigt bei ProSiebenSat.1 ein und will damit seine Idee einer europaweiten Fernseh-Allianz durchsetzen.

Die vom ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi kontrollierte Mediaset meldete am Mittwoch, sie habe eine Beteiligung von 9,6 Prozent an ProSiebenSat.1 gekauft. Das Aktienpaket, mit dem Mediaset zum größten strategischen Anteilseigner der deutschen Senderkette aufsteigt, war zum Schlusskurs vom Dienstag rund 330 Millionen Euro wert. In Branchen- und Finanzkreisen hieß es, der Einstieg sei noch nicht der letzte Schritt. Ein Insider sagte aber, die Italiener hätten derzeit keine Pläne, den Anteil aufzustocken. Die gebeutelten ProSiebenSat.1-Aktien sprangen um fünf Prozent auf 15,37 Euro nach oben.

Berlusconis Sohn Pier Silvio, der Mediaset seit 18 Jahren führt, betonte die freundlichen Absichten des Konzerns und seine Wertschätzung für die ProSiebenSat.1-Führung um Max Conze, der eine Übernahme stets abgelehnt hatte. Am Mittwoch gab sich Conze konziliant: "Wir begrüßen das Investment von Mediaset und werten es als Vertrauensbeweis für unsere Strategie und das Team." Er treibt derzeit vor allem eine Internet-Plattform für TV-Inhalte voran und will dafür auch andere Fernsehanbieter ins Boot holen. Damit will Conze Streaming-Anbietern wie Netflix und Amazon Prime Paroli bieten, die vor allem ein junges Publikum anziehen und dem traditionellen Fernsehen das Wasser abgraben. Sie zielt zunächst auf Deutschland ab, könnte aber später auch europaweit aufgestellt werden.

Der Mediaset-Chef erklärte, der Einstieg bei ProSiebenSat.1 sei "eine langfristige Entscheidung, die darauf abzielt, mit einer zunehmend internationalen Ausrichtung Werte zu schaffen. Mediaset ist stolz darauf, in die Zukunft des frei empfangbaren europäischen Fernsehens zu investieren." Davon profitierten am Ende beide Unternehmen. Vorgewarnt worden war ProSiebenSat.1 von dem Schritt aber nicht.

Gerüchte um ein Interesse von Mediaset an ProSiebenSat.1 waren in den vergangenen Monaten immer wieder von Italien nach Deutschland geschwappt. Vorstandschef Berlusconi hatte sie eher noch befeuert: Er sprach erst im April von einer "europäischen Fernseh-Allianz", für die Mediaset der "Motor" sein wolle. Seine Pläne dafür wolle er bis Ende Juli vorstellen. Operativ arbeiten Mediaset, ProSiebenSat.1 und der britische Privatsender Channel Four sowie neun kleinere Sender seit längeren zusammen.

TIEFE TASCHEN

Fusionspläne hatten ProSiebenSat.1 und Mediaset aber dementiert. Conze sieht "keine industrielle Logik" darin, wie er im April klar machte. Sein Stellvertreter Conrad Albert wurde noch deutlicher: "Wenn ich auf die harten Fakten schaue und mir die Bilanz von Mediaset anschaue, weiß ich, dass eine Übernahme völlig illusorisch ist." Operativ steht Mediaset schlechter da als die Kette aus ProSieben, Sat.1 und Kabel 1. Die Berlusconi-Holding Fininvest, die Mediaset mit 44 Prozent der Anteile kontrolliert, hat allerdings tiefe Taschen. "Berlusconi hat nun einen Fuß in der Tür. Bisher wollten nicht viele mit ihm reden, jetzt kommen sie nicht an ihm vorbei", sagte eine Person aus dem Umfeld von Mediaset. Finanzvorstand Marco Giordani hatte zuletzt gesagt, man könne für Übernahmen eine Milliarde Euro aufnehmen.

Mediaset liegt seit Jahren im Streit mit seinem zweiten Großaktionär, dem französischen Medienkonzern Vivendi ("Canal Plus"), der seit einer gescheiterten Allianz mit den Italienern 29,9 Prozent der Anteile hält.


© Reuters 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMAZON.COM, INC. 1.09%3380.05 verzögerte Kurse.3.03%
MEDIASET ESPAÑA COMUNICACIÓN, S.A. 3.54%4.852 verzögerte Kurse.10.00%
MEDIASET S.P.A. 3.89%2.525 verzögerte Kurse.16.51%
NETFLIX, INC. 3.06%590.65 verzögerte Kurse.5.99%
PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE 1.50%15.9 verzögerte Kurse.13.89%
VIVENDI SE 2.14%10.725 Realtime Kurse.-60.20%
Alle Nachrichten zu AMAZON.COM, INC.
17:38Ford bildet Batterierecycling-Partnerschaft mit Startup Redwood
RE
14:47AMAZON COM : The Climate Pledge gibt 86 neue Unterzeichner bekannt, darunter Procter & Gam..
BU
11:38Bitkom rechnet mit leichtem Rückgang bei Unterhaltungselektronik
DP
01:06Pret soll Vorstädte, Bahnhöfe und Autobahnen bedienen, statt Hochhäuser zu bauen
MR
21.09.Helbiz Unit arbeitet mit Amazon Unit zusammen, um die Serie B in Italien zu übertragen;..
MT
21.09.Amazon-Gründer Bezos sagt 1 Milliarde Dollar des 10-Milliarden-Dollar-Klimafonds für Na..
MT
20.09.Aldi testet Geschäft ohne Kasse in London
DP
17.09.Banken aufgepasst, Außenseiter knacken den Code für Finanzen
MR
17.09.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
16.09.Fed-Chef Powell will Ethik-Prüfung einleiten, nachdem die Regionalpräsidenten Aktienges..
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AMAZON.COM, INC.
18:57AMAZON COM : National Labor Relations Board to Hold Meeting Sept 28 on Allegations Amazon ..
MT
18:52AMAZON COM : and Billie Eilish announce limited-edition Echo Studio
PU
18:37Surge in UK fraud a national security threat, warn banks
RE
17:01AMAZON COM : Eiza González Receives an IMDb STARmeter Award
BU
16:42GM, Amazon to Introduce OnStar Guardian Skill for Amazon Alexa
DJ
15:46GENERAL MOTORS : and Amazon Introduce OnStar Guardian For Alexa at Home
MT
13:19INFOSYS : Taps Amazon Web Services to Develop Quantum Computing Capabilities
MT
03:03Australia's Lake Resources teams up with clean tech firm Lilac to develop Argentina lit..
RE
01:06Pret to serve suburbs, stations and motorways in shift from skyscrapers
RE
21.09.AMAZON COM : More than 200 businesses have pledged to achieve net-zero carbon by 2040
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu AMAZON.COM, INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 476 Mrd. - 440 Mrd.
Nettoergebnis 2021 27 103 Mio - 25 062 Mio
Nettoliquidität 2021 57 789 Mio - 53 438 Mio
KGV 2021 63,5x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 1 693 Mrd. 1 693 Mrd. 1 566 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 3,44x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,84x
Mitarbeiterzahl 1 298 000
Streubesitz 82,5%
Chart AMAZON.COM, INC.
Dauer : Zeitraum :
Amazon.com, Inc. : Chartanalyse Amazon.com, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AMAZON.COM, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 47
Letzter Schlusskurs 3 343,63 $
Mittleres Kursziel 4 184,10 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,1%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Andrew R. Jassy President, Chief Executive Officer & Director
Brian T. Olsavsky Chief Financial Officer & Senior Vice President
Jeffrey P. Bezos Executive Chairman
Patricia Q. Stonesifer Independent Director
Thomas O. Ryder Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AMAZON.COM, INC.3.03%1 693 350
JD.COM, INC.-16.38%114 083
WAYFAIR INC.23.67%29 015
ETSY, INC.23.99%27 922
ALLEGRO.EU SA-26.30%16 216
MOMO.COM INC.335.16%13 271