Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

AMAZON.COM, INC.

(AMZN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

EU-Kommission startet Untersuchung gegen Facebook

04.06.2021 | 13:23

(neu: Hintergrund und Nutzungsdaten aus Deutschland)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission startet eine förmliche Untersuchung gegen Facebook wegen des Verdachts auf Wettbewerbsverstöße beim Kleinanzeigendienst "Facebook Marketplace". Dies teilte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Freitag in Brüssel mit.

Facebook betreibt sei 2016 seinen "Marketplace", auf dem zum Beispiel Autos, Möbel, Kleidung, Smartphones oder Fahrräder privat verkauft und gekauft werden können. Dabei fallen keine Gebühren an. Wie bei anderen Facebook-Diensten dient die Kleinanzeigen-Sektion dazu, die Reichweite der durch Werbung finanzierten Plattform zu erhöhen und den Dienst für Nutzerinnen und Nutzer relevanter zu machen.

Die EU-Kommission will nach eigenen Angaben klären, ob Facebook seine Stellung auf anderen Märkten für diesen Dienst wettbewerbswidrig ausnutzt. Wenn Konkurrenzunternehmen bei Facebook für ihre Dienste Werbung trieben, könnte Facebook in Besitz wirtschaftlich wertvoller Daten gelangen und diese dann gegen Wettbewerber nutzen, lautet der Verdacht.

Facebook hält das Verfahren für unbegründet. "Wir werden weiter voll mit der Untersuchung kooperieren, um zu zeigen, dass sie grundlos ist", erklärte der US-Konzern. Zu den Vorwürfen hieß es nur: "Wir entwickeln immer neue und bessere Dienste, um die sich entwickelnde Nachfrage der Menschen zu decken, die Facebook nutzen. Marketplace und Dating bieten den Menschen mehr Auswahl, und beide Produkte funktionieren in einem sehr kompetitiven Umfeld mit vielen großen Anbietern."

Die EU-Kommission sieht dennoch Anlass für eine intensive Prüfung. "Nach Abschluss ihrer vorläufigen Untersuchung kann die Kommission nicht ausschließen, dass Facebook den Wettbewerb im Bereich der Online-Kleinanzeigendienste verfälscht", erklärte die Brüsseler Behörde. So könnte Facebook etwa aus den Werbeaktivitäten seiner Wettbewerber genaue Informationen über Vorlieben der Nutzer ableiten. Diese Informationen könnten dann genutzt werden, um Facebook Marketplace zu optimieren.

"Facebook wird jeden Monat von fast drei Milliarden Menschen genutzt und verfügt über insgesamt fast sieben Millionen Werbekunden", sagte Verstager. "Das Unternehmen sammelt riesige Mengen an Daten über die Aktivitäten der Nutzer seines sozialen Netzwerks und anderer Dienste und ist daher in der Lage, bestimmte Kundengruppen gezielt zu erreichen."

Die Kommission werde eingehend untersuchen, ob Facebook dank dieser Daten einen ungerechtfertigten Wettbewerbsvorteil habe. "Wir müssen dafür sorgen, dass Daten in der heutigen digitalen Wirtschaft nicht zur Verzerrung des Wettbewerbs genutzt werden", betonte die Kommissionsvizepräsidentin.

Bei der Prüfung soll es auch darum gehen, ob die Einbettung von Facebook Marketplace in das soziale Netzwerk eine "Kopplung" darstelle, mit der Facebook konkurrierende Online-Kleinanzeigendienste behindern oder ausschließen könnte. Dies könnte ein Verstoß gegen Vorschriften zur Abwehr wettbewerbswidriger Vereinbarungen zwischen Unternehmen sein, wie es weiter hieß. Das Verfahren werde ergebnisoffen geführt.

Auch die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde CMA (Competition and Markets Authority) habe am Freitag eine Untersuchung zur Nutzung von Daten durch Facebook eingeleitet. Man werde versuchen zusammenzuarbeiten, erklärte die Kommission weiter.

Obwohl Facebook die reichweitenstärkste Social-Media-Plattform der westlichen Welt ist, dominiert der Konzern von Mark Zuckerberg das Kleinanzeigen-Geschäft bislang nicht. Hier erzielen beispielsweise Ebay und eBay Kleinanzeigen sowie der Amazon Marketplace höhere Reichweiten.

In Deutschland verkaufen nach einer im Januar präsentierten Untersuchung des Digitalverbandes Bitkom 72 Prozent der Menschen in Deutschland mindestens einmal im Jahr gebrauchte oder neuwertige Gegenstände online, gut jeder Vierte (27 Prozent) sogar mindestens einmal pro Monat.

Große Plattformen wie eBay beziehungsweise ebay Kleinanzeigen oder Amazon Marketplace würden dafür von den meisten Online-Verkäufern (62 Prozent) genutzt. Fast jeder Zweite (49 Prozent) setzt auf Plattformen zum An- und Verkauf etwa von Büchern, Filmen oder Games, zum Beispiel Momox oder rebuy. Und ein gutes Fünftel der Online-Verkäufer (22 Prozent) wurde seine ausrangierten Dinge über Facebook Marketplace los./vsr/chd/DP/jha


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMAZON.COM, INC. -3.08%3355.73 verzögerte Kurse.6.31%
EBAY INC. -1.67%72.87 verzögerte Kurse.47.48%
Alle Nachrichten zu AMAZON.COM, INC.
10:25Amazon-Gründer Bezos sagt 1 Milliarde Dollar des 10-Milliarden-Dollar-Klimafonds für Na..
MT
20.09.Aldi testet Geschäft ohne Kasse in London
DP
17.09.Banken aufgepasst, Außenseiter knacken den Code für Finanzen
MR
17.09.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
16.09.Fed-Chef Powell will Ethik-Prüfung einleiten, nachdem die Regionalpräsidenten Aktienges..
MT
16.09.ELON MUSK :  Erstmals vier Laien ins Weltall gestartet
DP
15.09.Honest ernennt Chief Digital, Strategy Officer
MT
15.09.Amazon Prime und der Musik-Streaming-Dienst Anghami werden Partner in Saudi-Arabien und..
MT
15.09.CHAMPIONS LEAGUE BEI AMAZON :  Viele Experten, keine Panne
DP
15.09.OPTIONEN : Implizite Volatilität von Optionen für Spediteure
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AMAZON.COM, INC.
12:30EXCLUSIVE : India plan for tighter e-commerce rules faces internal government dissent - do..
RE
12:22AMAZON COM : Community Lending pilot program to fuel small business growth
PU
12:01AMAZON : and Lendistry Launch Amazon : Community Lending Pilot Program to Fuel Growth for ..
BU
10:25AMAZON COM : Founder Bezos Pledges $1 Billion of $10 Billion Climate Fund for Conservation..
MT
20.09.AMAZON COM INC : Change in Directors or Principal Officers (form 8-K)
AQ
20.09.Wall Street ends sharply lower in broad sell-off
RE
20.09.S&P 500 down more than 2% as growth worries rise
RE
20.09.AMAZON : Opens First Fulfillment Center in North Dakota
BU
20.09.MICROSOFT : Data integration startup Fivetran raises $565 million at $5.6 bln valuation
RE
20.09.AMAZON COM : investigating kickback allegation at India unit - source
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analysten-Empfehlungen zu AMAZON.COM, INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 476 Mrd. - 440 Mrd.
Nettoergebnis 2021 27 103 Mio - 25 077 Mio
Nettoliquidität 2021 57 789 Mio - 53 469 Mio
KGV 2021 63,7x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 1 699 Mrd. 1 699 Mrd. 1 572 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 3,45x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,85x
Mitarbeiterzahl 1 298 000
Streubesitz 82,5%
Chart AMAZON.COM, INC.
Dauer : Zeitraum :
Amazon.com, Inc. : Chartanalyse Amazon.com, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AMAZON.COM, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 47
Letzter Schlusskurs 3 355,73 $
Mittleres Kursziel 4 184,10 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 24,7%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Andrew R. Jassy President, Chief Executive Officer & Director
Brian T. Olsavsky Chief Financial Officer & Senior Vice President
Jeffrey P. Bezos Executive Chairman
Patricia Q. Stonesifer Independent Director
Thomas O. Ryder Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AMAZON.COM, INC.6.31%1 699 478
JD.COM, INC.-15.64%115 092
WAYFAIR INC.26.77%29 155
ETSY, INC.27.58%27 551
ALLEGRO.EU SA-26.36%16 294
MOMO.COM INC.319.62%13 243