Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Amazon.com, Inc.    AMZN

AMAZON.COM, INC.

(AMZN)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Nasdaq - 22.10. 22:00:00
3176.4 USD   -0.27%
22.10.Videodienst Quibi macht nach einem halben Jahr dicht
DP
21.10.Konkurrenz setzt Netflix zu - Kundenwachstum flaut stark ab
AW
20.10.Rettet die Innenstädte - aber wie?
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Wegwerfen statt Spenden - Millionen Online-Retouren landen im Müll

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
09.10.2019 | 16:32

BAMBERG (dpa-AFX) - Mit nur ein paar Klicks können sich Verbraucher ein ganzes Sortiment nach Hause bestellen: Pullover in drei verschiedenen Farben, den Fernseher aus der Werbung oder eine Matratze zum Probeliegen. Alles auf Rechnung. Wenn die Farbe nicht gefällt oder die Matratze doch nicht so bequem ist, geht die Bestellung einfach wieder an die Händler zurück. In der Regel sogar portofrei. Meistens wird die Ware weiterverkauft. Doch fast 20 Millionen zurückgeschickte Artikel landeten vergangenes Jahr in Deutschland auf dem Müll. Das zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie von Wirtschaftswissenschaftlern der Universität Bamberg.

Dabei hätten laut der Studie fast 40 Prozent der weggeworfenen Retouren auch gespendet oder wiederverwertet werden können. Das waren 2018 immerhin rund 7,5 Millionen zurückgeschickte Artikel bundesweit. Darunter Kleidung, aber auch Elektro- und Freizeitartikel sowie Möbel und Haushaltswaren.

Ein Grund dafür sind anfallende Steuern: Wer zurückgesendete Ware spendet, zahlt Umsatzsteuer. Ungefähr 13 Prozent des Warenwerts muss ein Händler bei einer Spende in der Regel an das Finanzamt abführen, wie Juliane Kronen von der Spendenplattform Innatura sagt. "Wenn das ein hochwertiger Fernseher ist, kann das teuer werden." Da sei es günstiger, die Retouren zu entsorgen. Das koste im Schnitt nur 85 Cent, heißt es in der Studie der Universität Bamberg.

Die Bundestagsfraktion der Grünen forderte deshalb schon Ende September, dass Unternehmen beim Spenden nicht mehr draufzahlen müssen. Die Händler könnten nicht von der Umsatzsteuer befreit werden, erklärte das Finanzministerium. Aber sie dürften den Marktwert so niedrig ansetzen, dass sie keine oder nur wenig Umsatzsteuer zahlen müssten.

Noch sei vielen Händlern das Risiko aber zu groß, sagt Kronen. "Von drei interessierten Unternehmen spendet am Ende eins." Dazu zählten zum Beispiel die Drogeriekette dm und Amazon. Mehr als tausend Organisationen hätten auf diese Weise schon Spenden von Amazon erhalten, gab ein Sprecher des Unternehmens an. Es sei sowieso eine absolute Ausnahme, dass Retouren vernichtet würden. Auch bei Zalando liegt der Anteil nach eigenen Angaben bei weniger als 0,05 Prozent der Fälle, Otto spricht von einem Anteil "im Promillebereich".

Manche Produkte ließen sich aber aus Sicherheits- oder Hygienegründen nicht weiterverkaufen oder spenden, heißt es von Seiten der Händler. "Eine Entsorgung ist oftmals alternativlos", stellen auch die Wissenschaftler in ihrer Studie fest. Demnach könne mehr als die Hälfte der zurückgesendeten Produkte nicht mehr aufbereitet werden oder sei technisch defekt. Nach Einschätzung der Forscher hat es daher keinen Sinn, das Wegwerfen gesetzlich zu verbieten.

Stattdessen schlagen die Wissenschaftler vor, Anreize zu entwickeln, zum Beispiel die Einführung eines "Nachhaltigkeits-Siegels". Auch ein Verzeichnis mit Spendenempfängern könnte den Händlern helfen. So würden sie erfahren, welche Organisation welche Art von Gütern auch in kleinen Stückzahlen entgegennimmt.

Außerdem müsse Wegwerfen mehr Geld kosten, fordert die Bamberger Forschungsgruppe. "Entsorgung zu verteuern ist ebenfalls nicht zielführend, weil dadurch eher die Gefahr besteht, dass nicht korrekt entsorgt wird", kritisiert Oliver Prothmann, Präsident des Bundesverbands Onlinehandel, den Vorschlag.

Doch nicht nur die Händler müssen umdenken. Rund eine Million Artikel wurden laut Studie vergangenes Jahr nur entsorgt, weil es die Marken- oder Patentinhaber so vorschreiben. Und auch die Verbrauchen müssten mithelfen. "Die beste Maßnahme gegen unnötige Entsorgung ist die Vermeidung von Retouren", sagt Prothmann./miu/DP/fba

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMAZON.COM, INC. -0.27%3176.4 verzögerte Kurse.71.90%
ZALANDO SE -1.05%82.96 verzögerte Kurse.85.57%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf AMAZON.COM, INC.
22.10.Videodienst Quibi macht nach einem halben Jahr dicht
DP
21.10.Konkurrenz setzt Netflix zu - Kundenwachstum flaut stark ab
AW
20.10.Rettet die Innenstädte - aber wie?
DP
20.10.Netzagentur will europäischen Regulierungsrahmen für Amazon und Co.
DP
17.10.Wirtschaftsminister Altmaier lädt zu 'Innenstadt-Gipfel'
DP
16.10.Cruise-Roboterwagen ohne Sicherheitsfahrer in San Francisco
DP
15.10.EU-Digitalminister wollen Europäische Cloud-Föderation gründen
DP
14.10.Apple bringt das iPhone in die 5G-Ära
DP
13.10.Apple bringt das iPhone in die 5G-Ära
AW
13.10.Apple bringt das iPhone in die 5G-Ära
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AMAZON.COM, INC.
09:19Flipkart to buy 8% stake in Aditya Birla's fashion unit for $204 million
RE
22.10.AMAZON COM : and small business J.L. Childress File Joint Lawsuit against Counte..
BU
22.10.Streaming service Quibi to wind down operations six months after launch
RE
22.10.AMAZON COM : announces $100 million logistics investment in Mexico
RE
22.10.Despite coronavirus, Indian traders stock up in hopes of festive cheer
RE
21.10.AMAZON COM : Statement of Changes in Beneficial Ownership
PU
21.10.U.S. FCC lawyer says agency can change rules on social media liability shield
RE
21.10.Investors chase European equities, dump U.S. as election nears
RE
21.10.Amazon extends work from home option till June
RE
21.10.U.S. says Google breakup may be needed to end violations of antitrust law
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 369 Mrd. - 334 Mrd.
Nettoergebnis 2020 16 400 Mio - 14 852 Mio
Nettoliquidität 2020 52 323 Mio - 47 384 Mio
KGV 2020 99,2x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 1 591 Mrd. 1 591 Mrd. 1 441 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2020 4,17x
Marktkap. / Umsatz 2021 3,47x
Mitarbeiterzahl 798 000
Streubesitz 81,3%
Chart AMAZON.COM, INC.
Dauer : Zeitraum :
Amazon.com, Inc. : Chartanalyse Amazon.com, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AMAZON.COM, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 52
Mittleres Kursziel 3 741,47 $
Letzter Schlusskurs 3 176,40 $
Abstand / Höchstes Kursziel 41,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 17,8%
Abstand / Niedrigstes Ziel 5,78%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Jeffrey P. Bezos Chairman, President & Chief Executive Officer
Dave Clark Senior Vice President-Worldwide Operations
Brian T. Olsavsky Chief Financial Officer & Senior Vice President
Patricia Q. Stonesifer Independent Director
Thomas O. Ryder Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
AMAZON.COM, INC.71.90%1 591 026
JD.COM, INC.130.80%126 884
WAYFAIR INC.194.20%25 362
ETSY, INC.206.86%16 221
MONOTARO CO., LTD.92.27%13 316
ZOZO, INC.46.14%8 881