Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Ams AG    AMS   AT0000A18XM4

AMS AG

(AMS)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Osram macht Weg frei für AMS-Angebot - Offene Fragen bleiben

22.08.2019 | 16:07

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Lichtkonzern Osram macht den Weg frei für ein Übernahmeangebot des österreichischen Chipkonzerns AMS. Vorstand und Aufsichtsrat von Osram hoben das bestehende Stillhalteabkommen mit AMS auf und unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung. Allerdings herrscht noch weiter Diskussionsbedarf.

So räumte Osram-Chef Olaf Berlien in einem Analystencall am Donnerstag unterschiedliche Ansichten zwischen dem Lichtkonzern und AMS ein - etwa über die Zukunft der Digitalsparte der Münchner. So würde AMS das Geschäftsfeld nach einer Übernahme gerne abgeben, da das Unternehmen es nicht als Kerngeschäft sieht. Berlien ist da anderer Ansicht. Osram glaube an das Geschäft, sagte er. Allerdings räumte er ein, dass die Digitalsparte derzeit nicht in das Portfolio von AMS passe.

Die Osram-Aktie blieb am Donnerstagnachmittag gefragt und legte um knapp zwei Prozent zu. Die Commerzbank hob das Kursziel von 37,00 auf 39,50 Euro angehoben, beließ aber die Einstufung auf "Hold". Angesichts des Bietergefechts um den Lichtkonzern sei das Chance-Risiko-Potenzial klar nach oben gerichtet, schrieb Analyst Sebastian Growe. Es sei sehr wahrscheinlich, dass die Annahmequote 70 Prozent erreichen werde, unabhängig davon, ob das Osram-Management das Gebot von AMS unterstützen werde oder nicht.

Insgesamt sind noch viele Fragen offen. Auch was das Integrationskonzept angeht, wie Konzernchef Berlien sagte. Bereits am Vorabend hatte Osram erklärt, dass noch kein "ausreichendes Verständnis über die künftige Ausrichtung der Geschäfte, der globalen Standortstrategie und dem Integrationskonzept" erzielt werden konnte. Dabei hob Osram insbesondere die Integration des Konzerns in die "deutlich kleinere" AMS hervor, was eine "herausfordernde Aufgabe" sei. Osram werde AMS daher "mehr Zeit geben", Vorstand und Aufsichtsrat von seinen Plänen zu überzeugen.

Osram wolle AMS nun mehr Zeit geben sich eingehender mit dem Unternehmen und seiner Strategie zu beschäftigen und Vorstand und Aufsichtsrat von seinen Plänen zu überzeugen. So sei die Unternehmensprüfung (Due dilligence) für AMS sehr kurz gewesen. In den Bereich für optoelektronische Halbleiter habe AMS aus Wettbewerbsgründen etwa gar nicht geschaut, sagte Berlien.

Keine Pläne gäbe es seitens AMS, das neue LED-Werk Osrams im malaysischen Kulim zu schließen, sagte Berlien. AMS, die ein Werk in Singapur haben, hatte angekündigt, Produktionskapazitäten in Asien "kombinieren und optimieren" zu wollen.

Die Kooperationsvereinbarung mit AMS sieht den Angaben Osrams zufolge Schutzbestimmungen für Mitarbeiter und "wesentliche Unternehmensteile" in Deutschland vor. Auch bekenne sich AMS "ausdrücklich zur Aufrechterhaltung bestehender Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und ähnlicher Abmachungen". Außerdem sollen bestehende Pensionspläne vollumfänglich erhalten bleiben. München würde Co-Hauptsitz mit globalen Stabseinheiten bleiben. Osram soll auch nach einer Übernahme unter dem bestehenden Namen weitergeführt und als Marke erhalten bleiben, wie es hieß. Die deutschen Produktionsstandorte sollen für mindestens drei Jahre gesichert sein.

Die Aktionäre von Osram haben nun die Wahl zwischen zwei Angeboten: Das von AMS soll voraussichtlich bis Anfang Oktober laufen und liegt wie bereits bekannt bei 38,50 Euro in bar pro Aktie und hat eine Mindestannahmeschwelle von 70 Prozent. Die Bafin muss die Unterlagen noch genehmigen. Berlien kündigte nach der Veröffentlichung eine begründete Stellungnahme von Aufsichtsrat und Management an.

Gleichzeitig läuft auch noch die Offerte der beiden Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle, die mit 35 Euro je Aktie jedoch einen geringeren Preis bieten. Allerdings sollen die Finanzinvestoren früheren Spekulationen zufolge eine Erhöhung ihrer Offerte erwägen. Berlien wollte sich dazu am Donnerstag nicht äußern. "Ich kann zu möglichen Reaktionen von Bain und Carlyle nichts sagen."

Die Investoren haben in ihrer Offerte den Osram-Beschäftigten den Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen zugesagt. Aufsichtsrat und Vorstand empfahlen den Osram-Aktionären bislang, dieses Angebot anzunehmen. Es läuft noch bis 5. September, wird sich aber wegen der Überschneidung mit der AMS-Offerte automatisch verlängern. Allerdings lehnen es die Allianz-Investmenttochter AGI als Osram-Großaktionärin und die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) als zu niedrig ab.

AMS hatte Mitte Juli bereits Interesse an Osram angemeldet, sich dann aber wieder zurückgezogen. Damals hieß es, der Konzern sehe nach einer Evaluierung "keine ausreichende Basis" für eine Fortsetzung der Gespräche. Kurz danach teilte AMS aber auch mit, dass eine Übernahme noch nicht vom Tisch sei. Vergangene Woche machte AMS dann Ernst und wagte einen neuen Vorstoß. Dieser sah Verbesserungen bei der Finanzierung vor, so wird eine dafür geplante Kapitalerhöhung von 1,5 Milliarden Euro durch zwei Banken garantiert. Osram selbst hatte sich zunächst gegen den AMS-Vorstoß gewehrt.

Ebenfalls ablehnend steht die IG Metall dem AMS-Angebot gegenüber - auch weiterhin. Aus IG-Metall-Sicht gebe es trotz der Kooperationsvereinbarung weiterhin keine wirklich belastbare Arbeitsplatzsicherheit, sagte ein Gewerkschaftsvertreter nach der Aufsichtsratsentscheidung am Mittwochabend der dpa.

Osram steht zum Verkauf, weil der Konzern in den vergangenen eineinhalb Jahren in schwieriges Fahrwasser geraten ist. Das Unternehmen produziert mittlerweile hauptsächlich LEDs und Optoelektronik. Die wichtigsten Kunden sind Auto- und Smartphonehersteller. Da in beiden Branchen die Geschäfte derzeit schlecht laufen, ist der Lichtkonzern hart getroffen./nas/jsl/he


© dpa-AFX 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -1.49%195.28 verzögerte Kurse.-2.70%
AMS AG 1.45%21.7 verzögerte Kurse.12.09%
COMMERZBANK AG -0.79%5.804 verzögerte Kurse.10.22%
OSRAM LICHT AG -0.61%52 verzögerte Kurse.-0.08%
THE CARLYLE GROUP INC. -2.05%33.4 verzögerte Kurse.6.23%
Alle Nachrichten auf AMS AG
14.01.Barclays hebt Ziel für AMS auf 17 Franken - 'Underweight'
DP
12.01.AMS : stellt die VCSEL IR-Emitter-Produktfamilie für den industriellen 2/3D-Sens..
PU
12.01.AMS : introduces VCSEL IR emitter family for industrial mass market 2/3D sensing
PU
11.01.AMS : introduces world's first AEC-Q102 and ISO 26262 compliant VCSEL flood illu..
PU
08.01.Schweizer Technologietitel am Freitag auf Höhenflug - Halbleiterbranche boomt
AW
07.01.OSRAM LICHT : Aktionäre fechten AMS-Beherrschungsvertrag an
DJ
07.01.Osram-Aktionäre klagen gegen Beherrschungsvertrag mit AMS
AW
2020AMS schliesst globale Partnerschaft mit Precision Biomonitoring für Corona-Te..
AW
2020Aktien Schweiz von Konjunktursorgen belastet etwas leichter
DJ
2020AMS-Aktien im Zuge ermutigender Berichte zum iPhone-Absatz bei Apple gesucht
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AMS AG
12.01.AMS : introduces VCSEL IR emitter family for industrial mass market 2/3D sensing
BU
11.01.AMS : Introduces World's First AEC-Q102 and ISO 26262 Compliant VCSEL Flood Illu..
DJ
11.01.AMS : Introduces World's First AEC-Q102 and ISO 26262 Compliant VCSEL Flood Illu..
BU
2020AMS : Precision Biomonitoring Develop Rapid Saliva Antigen Testing for COVID-19
MT
2020AMS : and Precision Biomonitoring announce global partnership to enable pandemic..
PU
2020AMS : World-class Augmented Hearing Technology From ams Enables Nuheara's Latest..
DJ
2020AMS : World-class Augmented Hearing technology from ams enables Nuheara's latest..
PU
2020AMS : Introduces the World's Smallest Digital Camera Module
DJ
2020AMS Joins Senova to Open Production Line for COVID-19 Antibody Tests
MT
2020MARKET CHATTER : AMS Seeks Disposal of Osram's Digital Systems Unit
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 3 382 Mio 4 116 Mio 3 643 Mio
Nettoergebnis 2020 -43,5 Mio -52,9 Mio -46,8 Mio
Nettoverschuldung 2020 2 235 Mio 2 720 Mio 2 408 Mio
KGV 2020 487x
Dividendenrendite 2020 0,05%
Marktkapitalisierung 5 522 Mio 6 722 Mio 5 948 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 2,29x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,42x
Mitarbeiterzahl 8 609
Streubesitz 97,4%
Chart AMS AG
Dauer : Zeitraum :
ams AG : Chartanalyse ams AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AMS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 16
Mittleres Kursziel 22,60 €
Letzter Schlusskurs 20,13 €
Abstand / Höchstes Kursziel 47,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,3%
Abstand / Niedrigstes Ziel -40,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Alexander Friedrich Everke Chief Executive Officer
Hans Jörg Kaltenbrunner Chairman-Supervisory Board
Thomas Stockmeier Chief Operating Officer
Ingo Bank Chief Financial Officer
Guido Klestil Honorary Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
AMS AG12.09%6 722
TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING COMPANY LIMITED22.45%623 879
NVIDIA CORPORATION5.04%343 359
INTEL CORPORATION25.37%255 961
BROADCOM INC.6.21%189 862
QUALCOMM INCORPORATED8.15%186 332