Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Ams AG
  6. News
  7. Übersicht
    AMS   AT0000A18XM4

AMS AG

(AMS)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Osram setzt Erholung fort und erwartet oberes Ende der Prognosespanne

07.05.2021 | 12:31

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der vom österreichischen Sensorspezialisten AMS mehrheitlich übernommene Lichtkonzern Osram hat seine Erholung im ersten Geschäftshalbjahr (bis Ende März) fortgesetzt. Weil die Geschäfte zuletzt wieder gut liefen, erwartet das Unternehmen nun das obere Ende der Prognosespanne für das volle Jahr. Unter dem Strich stand als Folge der Übernahme aber dennoch ein dickes Minus. Die Osram-Aktie reagierte kaum.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum legte das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) um gut ein Drittel auf 282 Millionen Euro zu, wie das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Dabei profitierte Osram von guten Geschäften in seiner Halbleitersparte Opto Semiconductors sowie mit der Autoindustrie. Zudem spielten den Münchnern Einsparungen in die Karten. Weiterhin nicht rund lief es dagegen in der Digitalsparte. Der Umsatz verharrte mit 1,69 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau.

An der Börse sorgten die Nachrichten kaum für Bewegung. Die Osram-Aktie war weitgehend unverändert und lag zwischenzeitlich 0,2 Prozent im Minus, zuletzt notierte sie wieder leicht um 0,1 Prozent im Plus. Im laufenden Jahr haben die Titel rund 1,4 Prozent an Wert hinzugewonnen.

Unter dem Strich stand allerdings ein Ergebnis nach Steuern von minus 323 Millionen Euro. Damit fiel der Verlust höher aus als ein Jahr zuvor. Osram begründete den hohen Fehlbetrag mit einem Ertragssteueraufwand von 335 Millionen Euro aufgrund des rückwirkend zum 1. Oktober 2020 in Kraft getretenen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags mit AMS. Dadurch hatte AMS die operative Kontrolle über Osram erlangt.

In dieser Woche war zudem bekannt geworden, dass die Österreicher das Traditionsunternehmen aus München von der Börse nehmen wollen - zumindest aus dem regulierten Handel. AMS bietet den verbliebenden Osram-Aktionären 52,30 Euro je Anteilsschein. Diese haben voraussichtlich vom 21. Mai bis zum 18. Juni Zeit, das Angebot anzunehmen, hatte der Sensorspezialist am Montag mitgeteilt. Derzeit liegen noch etwa 28 Prozent der Osram-Aktien nicht in den Händen von AMS. Der Preis stellt nur das gesetzliche Minimum für ein sogenanntes Delisting-Angebot dar, wie AMS selbst einräumte.

Mit dem Ende von Osrams Börsennotierung würden die umfangreichen finanziellen Berichtspflichten und die Anwendung zahlreicher weiterer Regelungen zur Marktinformation enden. Nach Abschluss des Delistings werde der Handel mit Osram-Aktien am regulierten Markt eingestellt, hieß es seitens AMS.

Der Apple-Zulieferer AMS hatte Osram nach langem Ringen mit US-Finanzinvestoren im zweiten Versuch übernommen. Künftig soll das kombinierte Unternehmen AMS Osram heißen. AMS-Chef Alexander Everke will zusammen mit Osram einen europäischen Weltmarktführer für Sensoriklösungen und Photonik schmieden und hatte die im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossene Mehrheitsübernahme trotz zahlreicher Widerstände durchgesetzt. Er bezeichnete das Delisting-Angebot als "nächsten logischen Schritt" für die Integration von Osram und die Umsetzung der AMS-Strategie.

Seine im Januar angehobene Prognose bestätigte Osram im Prinzip. Der Konzern erwartet nun aber aufgrund des positiven Geschäftsverlaufs, bei beiden Kennziffern das obere Ende der zuvor angegebenen Spannen zu erreichen. Für das laufende Geschäftsjahr 2020/2021 (bis Ende September) hatte zuletzt ein vergleichbares Umsatzwachstum zwischen 10 und 14 Prozent angepeilt. Die bereinigte Ebitda-Marge soll bei 12 bis 15 Prozent liegen.

Osram war in den vergangenen Jahren tief in die Krise gerutscht und hatte rote Zahlen geschrieben. Sowohl 2019 als auch 2020 hatte der Konzern mit erheblichen Problemen zu kämpfen. Die Münchner waren schon vor Beginn der Corona-Krise wegen schwach laufender Geschäfte mit der Autoindustrie und Smartphoneherstellern in schwieriges Fahrwasser geraten, ehe dann auch noch die Pandemie hinzu kam. Zuletzt lief es für den lange angeschlagenen Leuchtenhersteller aber wieder besser, nicht zuletzt dank der Markterholung und Kostensenkungen./eas/nas/mis


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMS AG -0.83%17.33 verzögerte Kurse.-10.49%
OSRAM LICHT AG 0.57%53.3 Schlusskurs.2.42%
Alle Nachrichten zu AMS AG
30.07.AMS Osram rechnet mit längeren Halbleiter-Engpässen
RE
30.07.Halbleitermangel bremst AMS Osram - Verlust durch Übernahmekosten
DP
30.07.AMS Osram mit Umsatz und operativem Gewinn im Rahmen der Erwartungen
AW
30.07.AMS Osram mit Umsatz und Gewinnzahlen im Rahmen der Erwartungen
AW
30.07.AMS : Semesterbericht 2021
PU
30.07.DGAP-ADHOC : ams AG: ams OSRAM mit -2-
DJ
30.07.DGAP-ADHOC : ams AG: ams OSRAM mit Gruppenergebnissen im zweiten Quartal deutlic..
DJ
30.07.AMS AG : ams OSRAM mit Gruppenergebnissen im zweiten Quartal deutlich oberhalb d..
DP
30.07.TAGESVORSCHAU : Termine am 30. Juli 2021
DP
29.07.AUSBLICK AMS : Q2-Umsatz von 1,49 Milliarden US-Dollar erwartet
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AMS AG
30.07.Ams Swung to 2Q Loss on Impairment Charge
DJ
30.07.AMS' : H1 Loss Surges While Revenue Triples
MT
30.07.AMS : OSRAM reports second quarter group results well above mid-point of guidanc..
PU
30.07.AMS : Half year report 2021
PU
30.07.AMS : Investor presentation - Second quarter and first half 2021 results
PU
30.07.AMS AG : ams OSRAM reports second quarter group results well above mid-point of ..
EQ
30.07.DGAP-ADHOC : ams AG: ams OSRAM reports second -2-
DJ
30.07.DGAP-ADHOC : ams AG: ams OSRAM reports second quarter group results well above m..
DJ
13.07.ANALYST RECOMMENDATIONS : Allegiant Travel, Electronic Arts, Molecular Partners,..
02.07.GLOBAL MARKETS LIVE : Facebook, J&J, Volkswagen, CaixaBank, Robinhood...
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 5 189 Mio 6 158 Mio 5 572 Mio
Nettoergebnis 2021 -10,2 Mio -12,2 Mio -11,0 Mio
Nettoverschuldung 2021 1 703 Mio 2 021 Mio 1 829 Mio
KGV 2021 -34,8x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 4 201 Mio 4 985 Mio 4 511 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,14x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,07x
Mitarbeiterzahl 29 753
Streubesitz 95,0%
Chart AMS AG
Dauer : Zeitraum :
ams AG : Chartanalyse ams AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AMS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 15
Letzter Schlusskurs 16,12 €
Mittleres Kursziel 20,64 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 28,1%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Alexander Friedrich Everke Chief Executive Officer
Ingo Bank Chief Financial Officer
Hans Jörg Kaltenbrunner Chairman-Supervisory Board
Thomas Stockmeier Chief Technology Officer
Michael Grimm Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AMS AG-10.49%4 985
TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING COMPANY LIMITED9.43%538 129
NVIDIA CORPORATION49.36%485 915
INTEL CORPORATION7.83%217 942
BROADCOM INC.10.86%199 140
TEXAS INSTRUMENTS15.66%175 982