Zürich (awp) - Die Aktien von AMS Osram rauschen am Donnerstag im frühen Geschäft in die Tiefe. Die negativen Nachrichten beim Halbleiterhersteller reissen nicht ab. So muss das Unternehmen aufgrund einer unerwarteten Stornierung nach einer ersten Schätzung 600 bis 900 Millionen Euro abschreiben. In der Folge werden auch die Mittelfristziele gestutzt. Die Analystengilde zeigt sich enttäuscht.

Konkret geht es um die Stornierung des Schlüsselprojekts der Micro-LED-Strategie. AMS Osram sieht sich daher dazu veranlasst, die gesamte Micro-LED Strategie zu überarbeiten. Die Wertberichtigung ist jedoch nicht cash-wirksam und soll im ersten Quartal des laufenden Jahres erfolgen. Die Gespräche mit den stornierenden Kunden würden zudem noch andauern.

Bis um 09.25 Uhr brechen AMS Osram um knapp 45 Prozent auf noch 1,22 Franken ein. Der Gesamtmarkt (SPI) steht 0,15 Prozent höher.

Für die Bank Vontobel stellt die Stornierung eines Schlüsselprojekts der Micro-LED-Strategie die Zukunft der Technologie infrage, wie es in einem ersten Kommentar heisst. Diese sei aber eines der wichtigsten Argumente für bisherige Kaufempfehlung gewesen. Vontobel hat das Rating deshalb auf "Hold" zurückgenommen.

Die französische Oddo BHF SCA nennt hinsichtlich der Stornierung das Kind beim Namen. Der Versand einer Mitteilung durch AMS Osram bedeute, dass dies mit Sicherheit den wichtigsten Micro-LED-Kunden der Gruppe betreffe, nämlich Apple. Es gebe zwei Möglichkeiten, wieso das Projekt abgebrochen worden sei: Apple erachte entweder die Nutzung der Technologie als zu teuer oder nicht vorrangig für den zuvor festgelegten Zeithorizont. Oder Apple habe einen anderen Lieferanten gewählt, wobei auch möglich sei, dass Apple die Technologie selber weiterentwickeln wolle.

Oddo BHF hat als Konsequenz ebenfalls das Rating für AMS Osram auf "Underperform" von "Neutral" gesenkt und das Kursziel auf 1,50 von 2,00 Franken.

Laut Barclays sind die News allein schon deshalb enttäuschend, weil AMS Osram zuletzt mit dem Refinanzierungsplan gute Fortschritte gemacht habe. Die Micro-LED-Technologie sei zwar nicht der Haupttreiber für den mittelfristigen Umsatz von AMS, aber doch einer der Wachstumsmotoren.

cf/rw