Antin Infrastructure Partners kündigte am Donnerstag den Start von Proxima an, dem ersten unabhängigen französischen Hochgeschwindigkeitszugunternehmen, das von der Investmentgesellschaft mit einer Milliarde Euro finanziert wird.

Proxima ist der erste private französische Konkurrent der SNCF, die bislang nur mit ausländischen Akteuren wie dem spanischen Betreiber Renfe oder der italienischen Gruppe Trenitalia konkurrierte.

Der Bahnbetreiber unterzeichnete einen Vertrag mit Alstom über die Lieferung und Wartung von 12 Hochgeschwindigkeitszügen des Typs Avelia Horizon, wie Antin Infrastructure in einer Pressemitteilung bekannt gab. Die Hochgeschwindigkeitszüge werden Bordeaux, Rennes, Nantes und Angers mit Paris verbinden.

Das neu gegründete Unternehmen soll auf die "explosionsartige Nachfrage nach schneller und kohlenstofffreier Mobilität auf der Schiene zwischen den Städten" reagieren, hieß es in der Erklärung.

Die Ankündigung erfolgte nach den gescheiterten Finanzierungsrunden von Railcoop und Midnight Trains, die gezwungen waren, ihr Projekt wegen fehlender Finanzierung aufzugeben.

Die Finanzierung in Höhe von 1 Mrd. EUR von Antin Infrastructure, die sich auf die erste Phase bezieht, soll den Kauf und die Wartung des rollenden Materials, die Übernahme der Betriebskosten für den Start und die Sicherung des Bedarfs an Betriebskapital ermöglichen. (verfasst von Alban Kacher, herausgegeben von Blandine Hénault)