Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Apple Inc.    AAPL

APPLE INC.

(AAPL)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Amazon droht Milliardenstrafe der EU wegen Missbrauch von Marktmacht

10.11.2020 | 14:38

(Neu: mehr Details)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der weltgrößte Online-Händler Amazon muss eine milliardenschwere Wettbewerbsstrafe der EU fürchten. Nach dem vorläufigen Ergebnis von Untersuchungen der EU-Kommission missbraucht das amerikanische Unternehmen seine Marktmacht und verstößt damit gegen Kartellvorschriften. Die Amazon-Aktien fielen im vorbörslichen US-Handel um zuletzt 1,7 Prozent.

Amazon werde vorgeworfen, nicht-öffentliche Geschäftsdaten von unabhängigen Händlern systematisch für das eigene Einzelhandelsgeschäft zu nutzen, erklärte die Behörde am Dienstag in Brüssel. Das Unternehmen baue damit seine beherrschende Stellung im Bereich der Marktplatz-Dienste in Frankreich und Deutschland aus und vermeide die normalen Geschäftsrisiken, die mit dem Wettbewerb im Einzelhandel verbunden sind.

Amazon hat nun die Möglichkeit, sich zu den Beschwerdepunkten zu äußern. Bleiben die Wettbewerbshüter danach bei ihrer Einschätzung, könnte auf den Konzern eine milliardenschwere Strafzahlung zukommen. Wenn Unternehmen gegen die Wettbewerbsvorschriften der EU verstoßen, riskieren sie Geldbußen in Höhe von bis zu zehn Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes. Die Erlöse von Amazon beliefen sich 2019 auf rund 280,5 Milliarden US-Dollar (237,6 Mrd Euro).

Amazon wies am Dienstag die Vorwürfe aus Brüssel zurück. "Amazon macht weniger als ein Prozent des weltweiten Einzelhandels aus - und es gibt in jedem Land, in dem wir tätig sind, größere Einzelhändler", erklärte der Konzern. Kein Unternehmen kümmere sich mehr um kleine Händler oder habe in den vergangenen zwanzig Jahren mehr für ihre Unterstützung getan als Amazon. "Es gibt mehr als 150 000 europäische Händler, die in unseren Stores verkaufen. Sie erwirtschaften jährlich mehrere zehn Milliarden Euro Umsatz und haben Hunderttausende von Arbeitsplätzen geschaffen."

Die Europäer sind aber nicht die ersten, die das Geschäftsgebaren von Amazon kritisch beäugen. Ende Juli musste Konzern-Chef Jeff Bezos vor einem Senatsausschuss in den USA erscheinen. Dort wurde Bezos mit Fragen dazu überschüttet, ob Amazon Daten von Händlern nutze, die Waren auf der Plattform des Konzerns verkaufen, um ihnen mit eigenen Angeboten Konkurrenz zu machen. Der Amazon-Chef sagte, es gebe zwar interne Vorschriften dagegen, er könne aber nicht garantieren, dass sie nie verletzt worden seien.

Die Wettbewerbshüter der EU hatten im Juli 2019 eine Untersuchung wegen möglicherweise illegaler Geschäftspraktiken eingeleitet. Dabei gehen sie vor allem der Frage nach, ob der Konzern auf unfaire Weise mit anderen Händlern konkurriert, die seine Plattform nutzen.

Dies ist möglich, weil Amazon nicht nur selbst als Einzelhändler Waren verkauft, sondern seine Internetseite auch als Plattform für andere Händler zur Verfügung stellt.

Zu den Beschwerdepunkten schreibt die EU-Kommission nun, die Ergebnisse der Untersuchung zeigten, dass den Mitarbeitern des Einzelhandelsgeschäfts von Amazon sehr große Mengen nicht-öffentlicher Verkäuferdaten zur Verfügung stünden, "die direkt in die automatisierten Systeme des Geschäfts fließen, wo sie aggregiert und genutzt werden, um Endkundenangebote und strategische Geschäftsentscheidungen von Amazon auszutarieren". Dies sei zum Nachteil der anderen Verkäufer auf dem Marktplatz.

Amazon könne so beispielsweise seine Angebote auf diejenigen Produkte einer Kategorie konzentrieren, die sich am besten verkauften und seine Angebote auf der Grundlage nicht-öffentlicher Daten konkurrierender Verkäufer anpassen.

"Daten über die Tätigkeit unabhängiger Verkäufer sollten von Amazon nicht zum eigenen Vorteil genutzt werden, wenn das Unternehmen mit diesen Verkäufern konkurriert", kommentierte die zuständige Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager. Die Wettbewerbsbedingungen auf der Amazon- Plattform müssten fair sein.

Unabhängig von den oben genannten Vorwürfen will die Kommission weiter prüfen, ob Amazon seine marktbeherrschende Stellung missbraucht, um eigene Einzelhandelsangebote und die Angebote von Marktplatz-Verkäufern, die die Logistik- und Zustellungsdienste des Unternehmens nutzen ("Versand-durch-Amazon"), bevorzugt zu behandeln.

Dabei spielt unter anderem die Vergabe des Einkaufswagen-Feldes eine große Rolle. Für Verkäufer sei die Zuweisung dieses Feldes von entscheidender Bedeutung, da dort nur das Angebot des jeweiligen Verkäufers für ein gewähltes Produkt erscheine und der überwiegende Teil aller Verkäufe über dieses Feld generiert werde, erklärt die Kommission.

Überraschend kommt der harte Kurs der EU gegenüber Amazon nicht. Die europäischen Wettbewerbshüter nehmen schon seit Jahren amerikanische Technologie-Plattformen unter die Lupe. Gegen Google verhängte Vestager so in drei Verfahren Bußgelder von insgesamt 8,25 Milliarden Dollar. Dabei ging es unter anderem um das Smartphone-System Android und die Shopping-Suche mit Artikel-Angeboten. Seit dem Sommer prüft die Kommission zudem nach Beschwerden von Konkurrenten, ob Apple unfairen Wettbewerb in seinem App Store und beim Bezahlsystem Apple Pay betreibt./aha/DP/mis


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. -0.19%1727.62 verzögerte Kurse.-1.43%
AMAZON.COM, INC. -0.74%3104.25 verzögerte Kurse.-4.69%
APPLE INC. -1.37%127.14 verzögerte Kurse.-4.18%
Alle Nachrichten auf APPLE INC.
18.01.HYPE UM CLUBHOUSE : Audio-Social-Media-App überholt Telegram
DP
15.01.Epic legt Beschwerde gegen Apple auch in Grossbritannien ein
AW
15.01.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
15.01.Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar
AW
15.01.Corona-Warn-App wird ausgebaut und läuft auf älteren iPhones
DP
15.01.USA setzen Xiaomi und weitere chinesische Firmen auf schwarze Liste
DP
15.01.Börse Frankfurt-News: Optimismus überwiegt (Zertifikate-Trends)
DP
15.01.INTEL IM FOKUS : Mit neuem Chef zu frischem Schwung?
DP
15.01.APPLE : Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt
DJ
14.01.Google schließt Fitbit-Übernahme ab
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu APPLE INC.
03:25Parler partially reappears with support from Russian technology firm
RE
02:26APPLE : Distinguished Educator Mike Lang draws blueprint for change in Las Vegas
PU
18.01.Samsung Is Without a Leader as Jay Y. Lee Returns to Prison -- Update
DJ
18.01.EXCLUSIVE : India's budget seen raising import duties by 5%-10% on dozens of ite..
RE
18.01.FOXCONN TECHNOLOGY : Vietnam gives Foxconn unit licence for $270 million plant t..
RE
18.01.APPLE : TTAB Deems Apple's SMART KEYBOARD Generic For .... Guess What?
AQ
18.01.APPLE : Taiwan Dec export orders seen climbing for 10th straight month
RE
18.01.Parler's website is back online, but app still not in stores
RE
17.01.BOX OFFICE : Liam Neeson's 'The Marksman' Ends 'Wonder Woman 1984' Reign
RE
17.01.In China, Tech-Worker Deaths Spark Online Backlash
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 317 Mrd. - 283 Mrd.
Nettoergebnis 2021 67 023 Mio - 59 704 Mio
Nettoliquidität 2021 96 637 Mio - 86 085 Mio
KGV 2021 31,8x
Dividendenrendite 2021 0,67%
Marktkapitalisierung 2 139 Mrd. 2 139 Mrd. 1 905 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 6,44x
Marktkap. / Umsatz 2022 6,01x
Mitarbeiterzahl 147 000
Streubesitz 98,9%
Chart APPLE INC.
Dauer : Zeitraum :
Apple Inc. : Chartanalyse Apple Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse APPLE INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 43
Mittleres Kursziel 131,86 $
Letzter Schlusskurs 127,14 $
Abstand / Höchstes Kursziel 25,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 3,71%
Abstand / Niedrigstes Ziel -37,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Timothy Donald Cook Chief Executive Officer & Director
Arthur D. Levinson Independent Chairman
Jeffrey E. Williams Chief Operating Officer
Luca Maestri Chief Financial Officer & Senior Vice President
Kevin M. Lynch Vice President-Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
APPLE INC.-4.18%2 138 910
SAMSUNG ELECTRONICS CO., LTD.4.94%534 337
XIAOMI CORPORATION-9.94%95 106
WINGTECH TECHNOLOGY CO.,LTD26.87%22 054
MERRY ELECTRONICS CO., LTD.-4.78%1 017
FOCUSRITE PLC-8.28%776