Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

APPLE INC.

(AAPL)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Nasdaq - 14.05. 22:00:00
127.45 USD   +1.98%
14.05.AMAZON IM FOKUS : Corona sorgt weiter für Rekorde - Aktien-Höhenflug stockt
DP
14.05.MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
14.05.Foxconn macht Umsatz- und Gewinnsprung
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

App-Store-Prozess zwischen Apple und 'Fortnite'-Machern begonnen

04.05.2021 | 12:10

(neu: Weitere Details und Aktienkurs)

OAKLAND (dpa-AFX) - Apple und der "Fortnite"-Entwickler Epic Games streiten in einem Prozess, der das App-Geschäft auf dem iPhone verändern könnte. Die Spielefirma will einen eigenen App Store auf dem iPhone betreiben und Apple keine Abgabe für Einnahmen aus dem Verkauf digitaler Artikel zahlen. Apple verteidigt das aktuelle System, bei dem Anwendungen nur über den App Store des Konzerns geladen werden können. Das sei unter anderem notwendig, um die Nutzer vor Betrug und Software-Fehlern zu schützen.

Der Streit entbrannte im August. Epic hielt sich nicht mehr an die seit mehr als einem Jahrzehnt geltende Vorgabe, dass virtuelle Artikel in seinem populären Spiel "Fortnite" auf iPhones nur über das System der In-App-Käufe von Apple angeboten werden können. Dabei behält Apple 30 Prozent des Kaufpreises ein.

Epic-Anwältin Katherine Forrest verglich Apple deswegen zum Prozessauftakt am Montag mit einem Autobauer, der jedes Mal 30 Prozent vom Preis beim Auftanken haben wolle. Apple entgegnete, es seien in der Branche übliche Konditionen und die Investitionen in den Aufbau der Plattform rechtfertigten die Abgabe. Außerdem könnten "Fortnite"-Spieler digitale Inhalte oder die Spiel-Währung "V-Bucks" auch anderswo kaufen und auf dem iPhone nutzen - ohne dass dabei etwas an Apple abfiele.

Epic-Chef Tim Sweeney sagte unter anderem, Apples Regeln schadeten "jeder Facette" des Epic-Geschäfts. Er unterstütze das Recht von Apple, ein System für In-App-Käufe anzubieten - aber es müsse auch Raum für Alternativen geben. Sweeney kam trotz Corona-Einschränkungen persönlich in den Gerichtssaal im kalifornischen Oakland.

Im Kreuzverhör wiesen Apples Anwälte Sweeney darauf hin, dass Epic kein Problem damit habe, zu identischen Konditionen auf Spielekonsolen wie Sonys Playstation oder Microsofts Xbox aktiv zu sein. Er argumentierte mit unterschiedlichen Ausgangspositionen: Konsolen-Hardware gelte als ein Verlustgeschäft, bei dem Geld über Spiele verdient werden müsse. Das iPhone sei hingegen hochprofitabel.

"Fortnite" komme aktuell insgesamt auf 400 Millionen Spieler, sagte Sweeney. Die Apple-Anwälte betonten zugleich, dass die Konsolen für Epic eine viel wichtigere Geldquelle als das iPhone seien. So habe "Fortnite" auf der Playstation sechs Milliarden Dollar bis Ende 2020 eingespielt und 3,5 Milliarden Dollar auf der Xbox. Auf dem iPhone habe Epic hingegen 750 Millionen Dollar eingenommen.

Der eigene App Store von Epic sei unterdessen hunderte Millionen Dollar davon entfernt, profitabel zu sein, sagte Sweeney. Er rechne mit schwarzen Zahlen dort erst in drei oder vier Jahren.

Im vergangenen Sommer schmuggelte Epic einen eigenen Kaufmechanismus in der iPhone-App an Apples Prüfern vorbei und aktivierte ihn im August. Apple warf die App daraufhin aus dem Store. Wer sie bereits auf dem Telefon hatte, kann sie aber weiter nutzen - und dabei digitale Artikel direkt bei Epic ohne App-Store-Abgabe kaufen.

Epic wirft Apple in seiner Klage unfairen Wettbewerb vor - mit der Begründung, dass Apple ein Monopol beim App-Vertrieb auf dem iPhone habe. Apple entgegnet, dass man das iPhone nicht als eigenständigen Markt abgrenzen könne, sondern das Spielegeschäft auf verschiedenen Plattformen betrachten müsse.

Wessen Argumentation Richterin Yvonne Gonzalez Rogers in dieser Frage folgt, könnte ein entscheidender Faktor für den Ausgang des Verfahrens werden. Zugleich ist davon auszugehen, dass die unterlegene Partei in Berufung geht.

Eine weitere Schlüsselfrage ist, ob der App Store als Teil der iPhone-Nutzung zu betrachten ist, wie Apple argumentiert. Der iPhone-Konzern betont unter anderem, dass man bei einem zentralen App Store die Möglichkeit habe, alle Anwendungen zu prüfen. Epic argumentiert, die App-Plattform müsse als ein separates Produkt gesehen werden. Schließlich lasse Apple auf seinen Mac-Computern seit jeher auch das Laden von Software aus anderen Quellen als dem hauseigenen App Store zu. Apple verweist darauf, dass die Sicherheitsanforderungen beim Smartphone höher seien.

Zum Prozessauftakt warf Epic-Anwältin Forrest Apple vor, der Konzern habe ein geschlossenes System rund um das iPhone aufgebaut, um Nutzer vom Wechsel auf Android-Telefone abzuhalten. Apple-Anwältin Karen Dunn konterte, Epic verlange, dass der iPhone-Konzern unsichere und ungeprüfte Apps auf die Plattform lasse. Sie griff ebenfalls zu einem bildhaften Vergleich: Bei der Frage nach der Markt-Eingrenzung verhalte sich Epic wie ein Weinproduzent, der eine Wettbewerbsklage anstrenge, aber dabei den Weinhandel ausklammere.

Anleger sahen in dem Verfahren zunächst keine große Gefahr für Apple: Aus dem regulären Handel in den ersten Prozess-Stunden ging die Aktie mit einem Plus von 0,8 Prozent. Im vorbörslichen Handel am Dienstag stand sie zeitweise um 0,5 Prozent im Minus.

Das Verfahren weist Parallelen zu den Ermittlungen der EU-Kommission auf, die Apple vergangene Woche unfairen Wettbewerb im App Store vorgeworfen hatte. Apple benachteilige andere Anbieter von Musikstreaming-Apps, sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Die Brüsseler Behörde sieht unter anderem ein Problem in der Regel, dass die Verkäufe von Abos in den Apps über Apples Bezahlplattform abgewickelt werden müssen. Dabei behält der Konzern 30 Prozent der Einnahmen ein - bzw. 15 Prozent ab dem zweiten Jahr. Spotify findet es unfair, dass für Apple als Plattform-Betreiber bei seinem eigenen Musikdienst beim gleichen Abo-Preis mehr Geld übrig bliebe. Der Dienst verzichtet daher auf den Abo-Verkauf in der App.

Auch im Brüsseler Fall argumentierte Apple, dass Nutzer die Abos ohne die Abgabe auf Spotifys Website erwerben und auf dem iPhone nutzen könnten. Die Kommission betrachtet - genauso wie Epic - das iPhone als eigenständigen Markt für den App-Vertrieb./so/DP/tav


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. 1.98%127.45 verzögerte Kurse.-3.95%
SPOTIFY TECHNOLOGY S.A. 3.00%223.59 verzögerte Kurse.-28.94%
Alle Nachrichten zu APPLE INC.
14.05.AMAZON IM FOKUS : Corona sorgt weiter für Rekorde - Aktien-Höhenflug stockt
DP
14.05.MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
14.05.Foxconn macht Umsatz- und Gewinnsprung
DJ
14.05.DGAP-NEWS  : EQS Group AG mit ausgezeichnetem Jahresstart 2021
DJ
13.05.Barclays senkt Ziel für AMS auf 15 Franken - 'Underweight'
DP
12.05.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (12.05.2021) +++
DJ
12.05.ANALYSE/Amazons Steuer-Sieg könnte sich am Ende rächen
DJ
12.05.WDH/DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 12.05.2021 - 15.30 Uhr
DP
12.05.NACH APPLE JETZT AMAZON : EU-Gericht kippt Steuernachforderungen
DP
12.05.KREISE : Digitaler Impfpass 'CovPass' wird um Testergebnisse erweitert
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu APPLE INC.
04:03NEXT DIGITAL  : Trading in Next Digital suspended after assets of Hong Kong tyco..
RE
00:11BILL GATES : Microsoft Directors Decided Bill Gates Needed to Leave Board Due to..
DJ
16.05.BILL GATES : Microsoft Directors Decided Bill Gates Needed to Leave Board Due to..
DJ
16.05.How to Back Up All the Photos on Your Phone
DJ
16.05.Behind the Epic-Apple Trial Is a Booming App Market Worth Fighting Over
DJ
16.05.TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING  : upbeat on economic prospects despite COVID..
RE
15.05.NEXT DIGITAL  : Taiwan says HK tycoon asset freeze a warning to global investors
RE
15.05.Former Apple Engineer Accuses Company of Defamatory Statements Over Dismissal
DJ
15.05.APPLE  : 'Chaos Monkeys' author calls Apple's statement on his departure defamat..
RE
14.05.Tech Up As Investors Rotate Back Into Sector -- Tech Roundup
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 354 Mrd. - 319 Mrd.
Nettoergebnis 2021 86 489 Mio - 78 027 Mio
Nettoliquidität 2021 21 276 Mio - 19 195 Mio
KGV 2021 24,7x
Dividendenrendite 2021 0,67%
Marktkapitalisierung 2 127 Mrd. 2 127 Mrd. 1 919 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 5,95x
Marktkap. / Umsatz 2022 5,65x
Mitarbeiterzahl 147 000
Streubesitz 99,9%
Chart APPLE INC.
Dauer : Zeitraum :
Apple Inc. : Chartanalyse Apple Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends APPLE INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 43
Mittleres Kursziel 157,70 $
Letzter Schlusskurs 127,45 $
Abstand / Höchstes Kursziel 45,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 23,7%
Abstand / Niedrigstes Ziel -9,77%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Timothy Donald Cook Chief Executive Officer & Director
Luca Maestri Chief Financial Officer & Senior Vice President
Arthur D. Levinson Independent Chairman
Kevin M. Lynch Vice President-Technology
Jeffrey E. Williams Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
APPLE INC.-3.95%2 126 839
XIAOMI CORPORATION-22.14%83 242
SHENZHEN TRANSSION HOLDINGS CO., LTD.5.49%19 947
WINGTECH TECHNOLOGY CO.,LTD-15.35%16 209
FIH MOBILE LIMITED12.63%1 114
DORO AB (PUBL)22.06%164