Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Apple Inc.    AAPL

APPLE INC.

(AAPL)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Nasdaq - 24.09. 22:00:00
108.22 USD   +1.03%
12:25EU-Kommission legt Berufung gegen Apple-Urteil ein
DP
07:48Kritiker von Apples App Store organisieren sich
DP
07:01US-Richter setzt Washingtoner Regierung im Tiktok-Streit Ultimatum
RE
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Die Liebe zum Bargeld schwindet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
18.08.2019 | 14:39

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Verbraucher in Deutschland rücken immer schneller von ihrer einstigen Vorliebe für das Bargeld ab. Einzelhandel und Bezahlbranche erwarten für die nächsten Jahre eine rasche Verbreitung digitaler Zahlverfahren - besonders über das Handy. "Die Entwicklung ist am Anfang und wird sich stark beschleunigen", sagt Bezahlexperte Ulrich Binnebößel, der beim Handelsverband HDE sowohl für Bargeld als auch für neue Zahlungssysteme zuständig ist.

Der Zahlungsdienstleister Wirecard geht davon aus, dass das Smartphone zum dominanten Zahlungsmittel werden wird: "Das ist der logische Weg", sagt Susanne Steidl, die Produktchefin im Vorstand des Dax-Konzerns. "Das Mobiltelefon ist die Identifikation des Menschen."

Zahlungen per Karte sind in Deutschland schon lange verbreitet, doch bei mobilen Bezahl-Apps waren die Bewohner der Bundesrepublik bislang zögerlich. In Deutschland nutzten 25 Prozent der Verbraucher mobile Zahlverfahren, in den Niederlanden dagegen bereits mehr als die Hälfte, heißt es in einer im März veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung PwC. Doch das Bild ändert sich rapide.

So sind seit 2018 Apple Pay und Google Pay auch in Deutschland verfügbar, die Allianz hat eine ursprünglich in Italien getestete Bezahl-App nun auch in Deutschland auf den Markt gebracht. Und der im Münchner Vorort Aschheim ansässige Bezahlspezialist Wirecard ist quasi überall dabei: Einerseits als Kooperationspartner für Apple, Google, Visa, die Allianz und andere Unternehmen, andererseits mit der eigenen Bezahl-App Boon. Und an sehr vielen Ladenkassen ist Wirecard ebenfalls präsent, weil das Unternehmen den Händlern die Schnittstelle für elektronische Bezahlverfahren liefert.

Die Daten der Bundesbank zeigen, dass die Verbraucher immer häufiger zu Karte oder Handy greifen: 2014 wurde in Deutschland 3,4 Milliarden Mal elektronisch bezahlt - sowohl an Kassen als auch bei Einkäufen im Internet und per Telefon. 2018 waren es bereits fast 5,3 Milliarden elektronische Bezahlvorgänge.

Darin enthalten ist das mobile Bezahlen, dies wird aber nicht separat erfasst, wie eine Sprecherin der Bundesbank erläutert. "Die Kunden orientieren sich neu und setzen ihre Karten für immer kleinere Beträge ein", meint HDE-Experte Binnebößel.

"Für Verbraucher steht das Bedürfnis nach Einfachheit und Bequemlichkeit im Vordergrund", argumentiert Wirecard-Produktchefin Steidl. "Auch deshalb wird künftig sehr viel mehr über das Smartphone bezahlt." Gerade bei kleinen Händlern könne das Smartphone oder Tablet auch die Kasse komplett ersetzen.

Doch gibt es Hindernisse, vor allem aus Sicht der Einzelhändler. Ein Hindernis sind Kosten: "Die bisherigen App-basierten elektronischen Verfahren sind Fernzahlungen, auch wenn sie im Laden am POS vollzogen werden", sagt HDE-Bezahlfachmann Binnebößel. POS bedeutet Point of Sale und ist der bei Experten übliche Begriff für die Kasse. "Und dafür fallen Gebühren an. Fernzahlung ist teuer."

Außerdem fehlt bislang ein einheitliches technisches Prozedere für die verschiedenen elektronischen Bezahlverfahren: "Momentan gibt es Insellösungen, aber noch nicht den einen Standard", sagt Binnebößel. "Das wäre eine Entwicklung, die allen zugutekommen würde."

Ein weiteres Manko aus Sicht der Händler: Mit dem am weitesten verbreiteten elektronischen Zahlungsmittel in Deutschland lassen sich nach wie vor keine direkten Zahlungen für Einkäufe im Internet tätigen: "Die Girocard" - landläufig bekannt als EC-Karte - "muss endlich onlinefähig werden", sagt Binnebößel. Denn möglich sind bisher nur Online-Überweisungen oder Lastschrift.

Doch die Entwicklung schreitet voran. So denken Bezahlbranche und Einzelhandel keineswegs nur darüber nach, wie Bargeld überflüssig werden könnte. Auch der Ladenkasse droht langfristig das Aus. Denn ob bar, Karte oder Handy, bezahlt wird im Laden bisher in aller Regel an der Kasse.

Doch Schlangestehen ist unbeliebt, und wäre beim heutigen Entwicklungsstand auch nicht mehr notwendig. "Die Authentifizierung übers Mobiltelefon erlaubt unterschiedliche Formen des Bezahlens", sagt Wirecard-Vorständin Steidl. "So ist es jetzt schon technisch möglich, Artikel im Regal mit dem Smartphone zu scannen und den Bezahlvorgang auszulösen." Ebenso möglich ist das Bezahlen über Gesichtserkennung wie per Handauflegen über Scanner. Wirecard führte seinen Aktionären derartige Systeme kürzlich auf der Hauptversammlung in München vor.

Im Handel heißt Bezahlen ohne Personal und ohne Kasse "self check out", erste Unternehmen wie die Elektrohandelskette Saturn experimentieren damit. Doch auch das bedeutet für die Händler Herausforderungen. Die Umstellung sei "nicht trivial", sagt HDE-Experte Binnebößel. Eine ganz wesentliche Frage: Wie lässt sich massenhafter Ladendiebstahl verhindern, wenn es keine Kasse mehr gibt?

In absehbarer Zeit wird die Ladenkasse nicht verschwinden, sondern unterschiedliche Bezahlverfahren nebeneinander existieren. "Es passt nicht ein Bezahlmodell für alle", meint Wirecard-Produktchefin Steidl. Doch das Bargeld ist auf dem Rückzug./cho/DP/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -1.46%162.08 verzögerte Kurse.-24.73%
ALPHABET INC. 0.96%1422.86 verzögerte Kurse.6.23%
APPLE INC. 1.03%108.22 verzögerte Kurse.47.41%
DAX -1.42%12429.22 verzögerte Kurse.-4.85%
MASTERCARD 1.13%328.21 verzögerte Kurse.9.92%
VISA 0.08%195.52 verzögerte Kurse.4.06%
WIRECARD AG 1.11%0.7999 verzögerte Kurse.-99.26%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf APPLE INC.
12:25EU-Kommission legt Berufung gegen Apple-Urteil ein
DP
07:48Kritiker von Apples App Store organisieren sich
DP
07:01US-Richter setzt Washingtoner Regierung im Tiktok-Streit Ultimatum
RE
24.09.GERICHT : US-Regierung soll Download-Stopp für Tiktok begründen
DP
24.09.O2 startet Aufholjagd beim 5G-Ausbau
DP
24.09.WDH/DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 24.09.2020 - 15.15 Uhr
DP
24.09.Samsung Electronics startet mobiles Bezahlangebot in Deutschland
RE
24.09.Tiktok kämpft vor Gericht gegen App-Verbot in den USA
RE
24.09.US-Regierung legt Gesetz zu Regeln für Online-Plattformen vor
AW
24.09.Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu APPLE INC.
12:31APPLE : EU's Vestager appeals court veto of $15 bln Apple tax order
RE
12:29APPLE : $15 Billion Tax Battle Resumes in Europe -- 2nd Update
DJ
12:21Tech ETF outflows send a wake-up call after sizzling rally
RE
12:08APPLE : $15 Billion Tax Battle Resumes in Europe -- Update
DJ
12:06APPLE : EU Competition Chief Appeals Court Ruling on Apple's Taxes in Ireland
DJ
12:00Tech ETF outflows send a wake-up call after sizzling rally
RE
08:59Justice Department asks judge to allow U.S. to bar WeChat from U.S. app store..
RE
08:34Japan shares end higher as traders await more U.S. stimulus
RE
08:00BIG FUNDS CIRCLE EDTECH AS POST-PAND : Mike Dolan
RE
04:51Judge says U.S. must defend or delay TikTok app store ban by Friday
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 273 Mrd. - 253 Mrd.
Nettoergebnis 2020 56 922 Mio - 52 703 Mio
Nettoliquidität 2020 73 828 Mio - 68 356 Mio
KGV 2020 33,4x
Dividendenrendite 2020 0,74%
Marktkapitalisierung 1 851 Mrd. 1 851 Mrd. 1 714 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2020 6,51x
Marktkap. / Umsatz 2021 5,78x
Mitarbeiterzahl 137 000
Streubesitz 99,9%
Chart APPLE INC.
Dauer : Zeitraum :
Apple Inc. : Chartanalyse Apple Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse APPLE INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 40
Mittleres Kursziel 119,98 $
Letzter Schlusskurs 108,22 $
Abstand / Höchstes Kursziel 38,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 10,9%
Abstand / Niedrigstes Ziel -34,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Timothy Donald Cook Chief Executive Officer & Director
Arthur D. Levinson Chairman
Jeffrey E. Williams Chief Operating Officer
Luca Maestri Chief Financial Officer & Senior Vice President
Kevin M. Lynch Vice President-Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
APPLE INC.47.41%1 850 836
XIAOMI CORPORATION84.04%61 713
WINGTECH TECHNOLOGY CO.,LTD26.39%21 314
MEITU, INC.-11.59%807
DIGIA OYJ42.86%177
DORO AB (PUBL)-13.47%114