Die Aktien von ASML stiegen am Mittwoch, nachdem ein Analystenbericht von Jefferies Kommentare von CFO Roger Dassen zitierte, in denen er sich positiv über die Möglichkeit von Aufträgen des Top-Kunden TSMC in den kommenden Quartalen äußerte.

Ein ASML-Sprecher bestätigte, dass der Finanzvorstand bei einer von Jefferies veranstalteten Telefonkonferenz mit Investoren gesprochen hatte.

Die Aktien von ASML stiegen bis 1314 GMT um 6,3% auf 927,10 Euro ($1.008,78).

ASML, der weltgrößte Hersteller von Halbleiterausrüstungen, stellt Lithographie-Werkzeuge her, die mit Hilfe von Lichtstrahlen die winzigen Schaltkreise von Computerchips erzeugen, während TSMC der weltgrößte Hersteller von hochentwickelten Chips ist.

In dem Bericht von Jefferies heißt es, Dassen habe sich "optimistisch" geäußert, dass die Geschäftsgespräche mit TSMC kurz vor dem Abschluss stünden und dass ab dem 2. oder 3. Quartal "bedeutende" Aufträge im Zusammenhang mit 2 nm zu erwarten seien.

ASML hat bereits früher erklärt, dass das Unternehmen für 2025 einen Umsatz von 30-40 Milliarden Euro anstrebt, der durch die boomende Nachfrage nach hochmodernen Logikchips für Smartphones und KI unterstützt wird.

In dem Bericht von Jefferies heißt es, das Unternehmen rechne mit einer anhaltend starken Nachfrage bis 2026, die durch den Bau von staatlich subventionierten Fabriken auf der ganzen Welt unterstützt werde.

Der Bericht besagt, dass TSMC erwartet, irgendwann in diesem Jahr eine der neuen High NA Extreme Ultraviolet (EUV) Maschinen von ASML zu erhalten, die jeweils mehr als 350 Millionen Euro kosten.

Intel war der erste Kunde, der eine dieser Maschinen gekauft hat. Die andere wurde in einem ASML-Imec-Labor installiert, das diese Woche eröffnet wurde.

ASML hat Bestellungen für mehr als ein Dutzend der High NA-Tools von allen Kunden, die seine aktuelle EUV-Linie nutzen, darunter: Intel, TSMC, Samsung, SK Hynix und Micron.

In dem Bericht von Jefferies heißt es außerdem, dass ASML nicht glaubt, dass es in der EUV-Technologie mit dem chinesischen Lithographieunternehmen SMEE oder Huawei konkurrieren wird, und zwar "in absehbarer Zukunft aufgrund der Komplexität der Technologie selbst sowie des Ökosystems." ($1 = 0,9190 Euro) (Bericht von Toby Sterling, Redaktion: Jane Merriman)