Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDINGS PLC

(AML)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

ANALYSE/Luxusautohersteller starten ins Elektrozeitalter

25.10.2021 | 12:34

Von Stephen Wilmot

FRANKFURT (Dow Jones)--Sind Supersportwagen teures Spielzeug oder wertvolle Vermögenswerte? Diese Frage ist für Aktienanleger ebenso relevant wie für stolze Besitzer eines Ferrari, Lamborghini oder Aston Martin.

Finanziell gesehen können solche Marken Renditen einfahren, die der Geschwindigkeit und dem Aussehen der Autos entsprechen, aber das ist nicht garantiert. Das gilt vor allem in einer Zeit, in der die Unternehmen Elektrofahrzeuge entwickeln müssen, die irgendwie an das Erbe der lauten Motoren anknüpfen.

Lamborghini hatte in der Vergangenheit auch schon mit finanziellen Problemen zu kämpfen, feierte aber am Freitag mit einem Kapitalmarkttag in seinem norditalienischen Hauptsitz eine Periode schnellen Wachstums. Ein solcher Schritt könnte normalerweise als Auftakt zu einer Ausgliederung durch Volkswagen gewertet werden, das die italienische Marke in den späten 1990er Jahren gekauft hat.

   Spekulationen über Verbleib von Lamborghini bei VW 

Gerüchte über eine Umstrukturierung des Portfolios kursieren bei VW seit dem Amtsantritt von Vorstandschef Herbert Diess im Jahr 2018. Bei Lamborghini hat VW solche Spekulationen jedoch in Schach gehalten. Im Mai berichtete das britische Fachmagazin Autocar, dass das deutsche Unternehmen ein großzügiges Angebot in Höhe von 7,5 Milliarden Euro von einem Investorenkonsortium erhalten habe. VW erklärte aber, die Marke stehe nicht zum Verkauf. Lamborghini stellte die Veranstaltung am Freitag als nichts Besonderes dar, die lediglich durch eine konzernweite Selbstverpflichtung zur Transparenz motiviert sei.

   Luxus geht nicht immer gut 

Die Bilanz unabhängiger Supersportwagenmarken ist entweder fantastisch oder schrecklich, je nachdem, welches Beispiel man wählt. Die Ferrari-Aktie hat sich seit ihrer Ausgliederung aus dem damaligen Fiat Chrysler Automobiles im Jahr 2015 mehr als verdreifacht. Die Anleger wissen die große Nachfrage nach der Marke zu schätzen, die für hohe Auftragsbestände, Preise und fette Margen sorgt.

Doch Aston Martins aggressiver Börsengang im Jahr 2018 war für die Anleger ein Desaster: Die Aktie fiel um 84 Prozent. In jedem Fall sieht die Zukunft vielleicht nicht so aus wie die Vergangenheit.

   E-Fahrzeuge kommen 

Seit die europäischen Vorschriften seit mehreren Jahren die gesamte Autoindustrie in Richtung Elektrofahrzeuge drängen, profitieren die Boutique-Hersteller von einer Ausnahmeregelung für Hersteller von weniger als 10.000 Fahrzeugen. Aber jetzt, wo Politiker über ein Verbot von Benzinmotoren in großen Märkten wie Kalifornien sprechen, legen die Hersteller von Supersportwagen an Tempo zu.

Nachdem Ferrari Ende letzten Jahres seine ersten Plug-in-Hybride ausgeliefert hatte, machte das Unternehmen im April Pläne öffentlich, 2025 ein rein elektrisches Fahrzeug auf den Markt zu bringen. Lamborghini kündigte im Mai eine Elektrifizierungsstrategie an, wobei der erste Plug-in-Hybrid für 2023 und das erste vollelektrische Fahrzeug für die "zweite Hälfte des Jahrzehnts" geplant ist. Aston Martin plant, seine ersten Plug-in-Hybride im Jahr 2023 und Voll-EVs 2025 als Teil einer breiteren Umstellung zu verkaufen.

   Elektro kann mit Verbrennern noch nicht mithalten 

Eine offensichtliche Herausforderung, die Elektroautos für diese Marken darstellen, ist die Akustik: Was ist ein Ferrari oder Lamborghini ohne das Brummen des Motors? Nach einer anfänglichen Beschleunigung können Elektroautos auch auf der Rennstrecke noch nicht mit den traditionellen Supersportwagen mithalten, die nach wie vor im Mittelpunkt ihrer Marken stehen.

Um ihre horrenden Preise zu halten, müssen Supersportwagen vor allem "das Gefühl des Besonderen beibehalten, das durch das Betrachten, Fahren und Erleben entsteht", sagt Mark Wakefield, globaler Co-Leiter Automobil- und Industriepraxis bei AlixPartners. Es ist wahrscheinlich klug von VW, Lamborghini vorerst vollständig zu behalten. Die Marke verdankt ihren jüngsten Wachstumsschub und ihre zweistelligen operativen Margen der Einführung eines sportlichen Geländewagens, des Urus, im Jahr 2017.

Mit einem Gesamtumsatz von 1,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr ist Lamborghini jedoch immer noch weniger als halb so groß wie Ferrari, das nächstes Jahr seinen eigenen SUV, den Purosangue, auf den Markt bringen wird.

   Lamborghini kann von Volkswagen profitieren 

Die Größe und Reichweite von VW könnte Lamborghini den Übergang erleichtern. So könnte das italienische Unternehmen beispielsweise vom Technologieaustausch mit Rimac profitieren, einem gefeierten kroatischen Startup-Unternehmen für Elektro-Supercars, das bereits Verbindungen zu den VW-Marken Porsche und Bugatti unterhält, so Tim Urquhart, Senior Analyst bei IHS Markit. Lamborghini hat sich in den vergangenen Jahren zu mehr als einem Eitelkeitsprojekt entwickelt, aber es hatte freie Fahrt auf leeren Straßen. Jetzt holen sowohl die Konkurrenz als auch die Elektrifizierung die Supercars ein.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/jhe/uxd

(END) Dow Jones Newswires

October 25, 2021 06:33 ET (10:33 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDINGS PLC -4.32%1297 verzögerte Kurse.0.18%
VOLKSWAGEN AG -1.07%190.52 verzögerte Kurse.8.51%
Alle Nachrichten zu ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDINGS PLC
14.01.Vivo Energy CFO wechselt in gleicher Funktion zu Aston Martin Lagonda
MT
10.01.Aston-Martin-Lagonda-Vorsitzender sagt, dass das Gerede über die Ablösung des CEO 'kate..
MT
07.01.MÄRKTE EUROPA/Inflation und steigende Zinsen trüben Stimmung
DJ
07.01.MÄRKTE EUROPA/Leichter - DAX unter 16.000 Punkten
DJ
07.01.MÄRKTE EUROPA/DAX kämpft mit 16.000er Marke - Inflation auf Rekordhoch
DJ
07.01.Aston Martin verkauft jährlich 82% mehr Autos an Händler
MR
07.01.Aston Martin Lagonda-Großhandelsumsatz steigt 2021 um 82
MT
2021MÄRKTE EUROPA/Aufwärtsbewegung mündet in Gewinnmitnahmen
DJ
2021MÄRKTE EUROPA/DAX geht zum Jahresschluss die Kraft aus
DJ
2021MÄRKTE EUROPA/DAX geht zum Jahresschluss die Puste aus
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDINGS PLC
14.01.Vivo Energy CFO Joins Aston Martin Lagonda In Same Role
MT
14.01.Aston Martin Lagonda Global Holdings plc Appoints Doug Lafferty as Chief Financial Offi..
CI
10.01.Rolls-Royce car sales hit record high in 2021
RE
10.01.Aston Martin Lagonda Chairman Says CEO Replacement Chatter 'Categorically Not True'
MT
07.01.EUROPEAN MIDDAY BRIEFING - Stocks Edge Lower -2-
DJ
07.01.FTSE 100 ends third week higher on gains in banks, mining stocks
RE
07.01.THE LATEST FROM LONDON : Concerns about interest rates grow before job report
07.01.Aston Martin sales surge, Valkyrie delays hit profit
RE
07.01.Aston Martin Lagonda's Wholesales Surge 82% In 2021
MT
07.01.Aston Martin Lagonda Global Holdings plc Reports Trading Results for the Fiscal Year 20..
CI
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDINGS PLC
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 1 122 Mio 1 524 Mio 1 397 Mio
Nettoergebnis 2021 -198 Mio -268 Mio -246 Mio
Nettoverschuldung 2021 886 Mio 1 203 Mio 1 103 Mio
KGV 2021 -7,46x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 1 579 Mio 2 144 Mio 1 966 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 2,20x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,97x
Mitarbeiterzahl 2 342
Streubesitz 46,2%
Chart ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDINGS PLC
Dauer : Zeitraum :
Aston Martin Lagonda Global Holdings plc : Chartanalyse Aston Martin Lagonda Global Holdings plc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDINGS PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 11
Letzter Schlusskurs 1 355,50 GBX
Mittleres Kursziel 1 977,75 GBX
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 45,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Tobias Moers Chief Executive Officer & Executive Director
Kenneth David Matheson Gregor Chief Financial Officer & Executive Director
Lawrence Sheldon Strulovitch Executive Chairman
Nick Lines Chief Technical Officer & Vice President
Michael Straughan Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDINGS PLC0.18%2 156
TOYOTA MOTOR CORPORATION15.08%292 209
VOLKSWAGEN AG8.51%137 538
FORD MOTOR COMPANY21.28%100 665
DAIMLER AG9.87%90 630
GENERAL MOTORS COMPANY4.21%88 709