FASENRA (Benralizumab) von AstraZeneca ist jetzt von der US Food and Drug Administration (FDA) als zusätzliche Erhaltungstherapie für Patienten mit schwerem Asthma im Alter von 6 bis 11 Jahren mit einem eosinophilen Phänotyp zugelassen. FASENRA wurde erstmals 2017 als Zusatz- und Erhaltungstherapie für die Behandlung von schwerem eosinophilem Asthma (SEA) bei Patienten ab 12 Jahren zugelassen. Diese zusätzliche Indikation für FASENRA wurde durch die Ergebnisse der TATE-Studie, einer offenen, multinationalen, nicht-randomisierten, parallel angelegten Phase-III-Studie, sowie durch adäquate und gut kontrollierte Studien bei Erwachsenen und Jugendlichen unterstützt.

In der TATE-Studie erreichte FASENRA die primären Endpunkte und zeigte, dass die Pharmakokinetik (PK) und Pharmakodynamik (PD) bei Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren mit SEA mit den Ergebnissen früherer Studien übereinstimmen. Die Sicherheit und Verträglichkeit von FASENRA in der Studie entsprach ebenfalls dem bekannten Profil des Medikaments. Die empfohlene Dosis für FASENRA beträgt 30 mg für Patienten ab 6 Jahren, die 35 kg oder mehr wiegen.

Für Patienten im Alter von 6 bis 11 Jahren, die weniger als 35 kg wiegen, wird eine neue Dosis von 10 mg verfügbar sein. FASENRA wird durch subkutane Injektion alle 4 Wochen für die ersten 3 Dosen verabreicht, danach alle 8 Wochen. Asthma ist die häufigste chronische Kinderkrankheit und kann schwerwiegende Symptome wie Husten, Keuchen und Atembeschwerden verursachen.

Kinder mit schwerem Asthma und ihre Familien sind mit einer erheblichen Belastung konfrontiert, zu der auch eine Beeinträchtigung der schulischen Leistungen, ein wesentlich höherer Verbrauch an Gesundheitsressourcen und eine schlechtere Lebensqualität gehören. Schweres Asthma ist eine schwächende Form von Asthma, die kompliziert und schwierig zu behandeln sein kann. FASENRA ist derzeit in den USA als Zusatz- und Erhaltungstherapie für Patienten ab 6 Jahren mit SEA zugelassen.

FASENRA ist ein monoklonaler Antikörper, der direkt an den IL-5-Rezeptor alpha auf Eosinophilen bindet und natürliche Killerzellen anlockt, um bei den meisten Patienten durch Apoptose (programmierter Zelltod) eine schnelle und nahezu vollständige Abreicherung der Eosinophilen im Blut und im Gewebe zu bewirken. FASENRA (Benralizumab) ist derzeit in mehr als 80 Ländern zugelassen, darunter die USA, die EU und Japan, und ist in den USA, der EU und anderen Ländern zur Selbstverabreichung zugelassen. FASENRA wurde in den USA bereits an über 100.000 Patienten verschrieben.

FASENRA befindet sich in der Entwicklung für andere Krankheiten wie chronisch obstruktive Lungenerkrankung, chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen und hypereosinophiles Syndrom. FASENRA wurde von AstraZeneca entwickelt und ist von BioWa Inc. einlizenziert, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Kyowa Kirin Co. Ltd. in Japan.