Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BASF SE
  6. News
  7. Übersicht
    BAS   DE000BASF111   BASF11

BASF SE

(BAS)
  Bericht
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 26.11. 17:41:40
57.91 EUR   -6.01%
13:09Chlorgas-Zwischenfall bei BASF
DJ
26.11.NACHBÖRSE/XDAX -0,8% auf 15.133 Pkt - Allianz und BASF fester
DJ
26.11.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 10. Dezember 2021
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

BASF hebt nach starkem Quartal Jahresziele erneut an - Aktie verliert (2. AF)

27.10.2021 | 11:41

LUDWIGSHAFEN (awp international) - Die Geschäfte des weltgrössten Chemiekonzerns BASF laufen dank einer guten Nachfrage und höheren Preisen weiter rund. Für das Gesamtjahr wird das Unternehmen deshalb optimistischer. Für 2021 erwartet BASF nun Umsätze von 76 bis 78 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Ludwigshafen mitteilte. Zuvor war BASF von 74 bis 77 Milliarden Euro ausgegangen.

Auch auf der Ergebnisseite wird das Unternehmen zuversichtlicher. Der operative Gewinn vor Steuern, Zinsen (Ebit) und Sondereinflüssen soll nun 7,5 bis 8,0 Milliarden Euro erreichen. Zuvor wurdenr 7,0 bis 7,5 Milliarden angestrebt.

Am Aktienmarkt kamen die Nachrichten nicht gut an. Die Aktie lag im Mittagshandel rund ein Prozent im Minus. Der angehobene Ausblick habe den Markterwartungen entsprochen, schrieb dazu Analystin Georgina Fraser von Goldman Sachs. Das unerwartet starke Nachfrageumfeld sei zudem von gestiegenen Kosten neutralisiert worden. Ein Händler wies auf den Geschäftsbereich Agrarlösungen, mit dem der Konzern abermals enttäuscht habe. Analyst Markus Mayer von der Baader Bank sieht derweil BASF in freundlicherem Licht: Trotz Problemen in den Lieferketten seien die Jahresziele erhöht worden.

Allerdings rechnet das Unternehmen damit, dass die Lieferengpässe die weltwirtschaftliche Erholung auch im vierten Quartal beeinträchtigen werden. Deshalb passte das Management seine Einschätzung zu den weltweiten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 2021 leicht an. So geht BASF unter anderem von einem Wachstum der Industrie- und Chemieproduktion von nun jeweils sechs Prozent aus. Zuvor hatte BASF mit 6,5 Prozent kalkuliert. Zudem erwartet das Unternehmen im Jahresschnitt einen höheren Ölpreis.

"Insgesamt erwarten wir eine solide Nachfrage in den verschiedenen Geschäften bis zum Jahresende und auch darüber hinaus", sagte Konzernchef Martin Brudermüller. Es gebe auch einen Nachholeffekt aus der Pandemiezeit. Bei vielen Geschäften sei die Nachfrage höher als die Verfügbarkeit. Dadurch stiegen auch die Preise. Allerdings forderten höhere Energiepreise, fehlende Rohstoffe und Transportkapazitäten BASF wie auch andere Unternehmen heraus.

BASF hatte wegen der deutlich gestiegen Erdgaspreise die Ammoniakproduktion in Antwerpen und Ludwigshafen gedrosselt. Unter anderem wird Ammoniak für die Düngemittelproduktion verwendet. "Aufgrund des jüngsten Anstiegs der Erdgaspreise in Europa ist es sehr schwierig geworden, Ammoniakanlagen in der Region wirtschaftlich zu betreiben", erläuterte Finanzchef Hans-Ulrich Engel. Für die europäischen Standorte beliefen sich die zusätzlichen Kosten aufgrund höherer Erdgaspreise in den ersten neun Monaten auf rund 600 Millionen Euro.

Das Umfeld sei aber insgesamt nicht schlecht, da alles, was produziert, auch irgendwie verkauft werde, sagte Brudermüller. Viele Anlagen seien mehr oder weniger voll ausgelastet. Die Kapazitäten müssten erweitert werden, und dies gehe natürlich nicht über Nacht. Ein gutes Beispiel seien die Halbleiter. Der Mangel an Chips bleibe für das Autogeschäft eine Herausforderung. Die Anzahl der tatsächlich produzierten Fahrzeuge werde weiter von der Verfügbarkeit von Halbleitern abhängen. Die Lieferschwierigkeiten bei Halbleitern dürften mindestens bis Mitte des nächsten Jahres anhalten.

Konzernweit legte der Umsatz im dritten Quartal im Vergleich zum Corona-gebeutelten Vorjahreszeitraum um 42 Prozent auf rund 19,7 Milliarden Euro zu. Die Nachfrage nach BASF-Produkten sei über die Sommermonate stabil geblieben, sagte Brudermüller. Im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres habe der Chemiekonzern die Preise um 36 Prozent und die Mengen um 6 Prozent erhöht.

Das operative Ergebnis (Ebit) vor Sondereinflüssen stieg auf knapp 1,9 Milliarden Euro nach 581 Millionen Euro im Vorjahr. Dazu trugen vor allem die Geschäfte mit Basischemikalien (Chemicals) und Kunststoffen (Materials) bei. Diese hätten sich ähnlich stark wie im Vorquartal entwickelt, sagte der BASF-Chef. In den Downstream-Geschäfte hätte BASF die weiter steigenden Rohstoff-, Energie- und Frachtkosten nur teilweise mit Preiserhöhungen ausgleichen können. Zum Downstream-Geschäft zählt etwa der Bereich Nutrition & Care, der Nahrungs- und Futtermittelhersteller und die Pharma-, Kosmetik-, Wasch- und Reinigungsmittelindustrie beliefert.

Die automobilbezogenen Geschäfte der BASF wurden im Quartal durch eine gedrosselte Kfz-Produktion aufgrund des Halbleitermangels negativ beeinflusst, wie der BASF-Chef erläuterte. Davon war besonders das Segment Surface Technologies betroffen, das etwa Autolacke und Katalysatoren anbietet. Die Produktionskürzungen aufgrund von Mangel an Halbleitern beträfen vor allem Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren und nicht die Elektrofahrzeuge, fügte Brudermüller hinzu.

Im Geschäft mit Saatgut und Unkrautvernichtern fiel das Ergebnis trotz höherer Umsätze wegen deutlich höherer Fixkosten, gestiegener Rohstoffpreise und Logistikkosten negativ aus. Unter dem Strich wies BASF einen Gewinn von 1,25 Milliarden Euro aus. Im Vorjahr hatte hier noch wegen Abschreibungen ein Verlust von gut 2,1 Milliarden Euro gestanden./mne/tav/jha/


© AWP 2021
Alle Nachrichten zu BASF SE
13:09Chlorgas-Zwischenfall bei BASF
DJ
26.11.NACHBÖRSE/XDAX -0,8% auf 15.133 Pkt - Allianz und BASF fester
DJ
26.11.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 10. Dezember 2021
DP
25.11.BASF bündelt Aktivitäten um erneuerbare Energien
DJ
25.11.BASF : bündelt Aktivitäten um erneuerbare Energien in neuer Tochtergesellschaft BASF Renew..
PU
25.11.MÄRKTE EUROPA/Etwas erholt - Kurssprünge bei Remy und Jenoptik
DJ
24.11.3G-Regel am Arbeitsplatz in Kraft - Unternehmen ringen mit Umsetzung
DP
24.11.BASF stellt neue Einheit zur Beschleunigung von Klimaneutralitätszielen vor
MT
24.11.BASF : macht mehr Tempo bei der Umsetzung ihrer CO2-Reduktionsziele
PU
24.11.Baader Bank belässt BASF auf 'Buy' - Ziel 85 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BASF SE
25.11.BASF to Create New Subsidiary for Renewable-Energy Activities
DJ
25.11.BASF : bundles renewable energy activities in new subsidiary BASF Renewable Energy GmbH
PU
24.11.BASF Unveils New Unit To Accelerate Climate Neutrality Goals
MT
24.11.BASF : November 24, 2021 - BASF is accelerating the implementation of its CO2 reduction ta..
PU
24.11.BASF : Personal Care Europe increases prices of RSPO-certified oleoderivatives
PU
23.11.Shell Breaks Ground on Plastic Waste-Derived Oil Facility in Singapore
DJ
22.11.BASF : Virtual ESG Roadshow Redburn
PU
22.11.Air Liquide, BASF's Carbon Capture, Storage Project To Receive EU Funding
MT
22.11.BASF India Parent Sells Kaolin Minerals Business
MT
19.11.BASF : researchers receive R&D award for Diesel Oxidation Catalyst designed to reduce tail..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BASF SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 77 132 Mio 87 298 Mio 80 477 Mio
Nettoergebnis 2021 5 626 Mio 6 368 Mio 5 870 Mio
Nettoverschuldung 2021 14 414 Mio 16 314 Mio 15 039 Mio
KGV 2021 9,30x
Dividendenrendite 2021 5,87%
Marktkapitalisierung 53 189 Mio 60 189 Mio 55 496 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,88x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,90x
Mitarbeiterzahl 110 672
Streubesitz 100%
Chart BASF SE
Dauer : Zeitraum :
BASF SE : Chartanalyse BASF SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BASF SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 57,91 €
Mittleres Kursziel 79,06 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 36,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Martin Brudermüller Chairman-Executive Board
Hans-Ulrich Engel Chief Financial & Digital Officer
Kurt Wilhelm Bock Chairman-Supervisory Board
Melanie Maas-Brunner Chief Technology Officer
Anke Schäferkordt Independent Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BASF SE-10.52%60 189
SHIN-ETSU CHEMICAL CO., LTD.6.76%70 574
DUPONT DE NEMOURS, INC.8.23%39 873
ROYAL DSM N.V.37.18%37 274
PIDILITE INDUSTRIES LIMITED26.37%15 110
EVONIK INDUSTRIES AG-0.97%13 932