Die Befürworter einer stärkeren Konsolidierung im Bankensektor der Eurozone haben das feindliche Übernahmeangebot der spanischen BBVA für Sabadell sowie Kommentare einiger Aufsichtsbehörden und Gesetzgeber beobachtet, die die Idee weiterer Zusammenschlüsse unterstützen.

Die Regulierungsbehörden sind an einer stärkeren Konsolidierung - sowohl innerhalb eines Landes als auch länderübergreifend - interessiert, weil sie glauben, dass weniger, stärkere Kreditgeber die Wirtschaft ankurbeln und es den Banken im Euroraum ermöglichen werden, effektiver mit größeren, profitableren Konkurrenten in den Vereinigten Staaten und Asien zu konkurrieren.

Dennoch sind große Bankenübernahmen seit der globalen Finanzkrise von 2008-09 selten gewesen, da die meisten Geschäfte aus der Not heraus gemacht wurden.

EINE GEWISSE KONZENTRATION

Die Konzentration im Bankensektor, gemessen an dem Anteil der fünf größten Kreditinstitute an den Bankaktiva, ist in der EU sehr unterschiedlich.

In Griechenland, Zypern und den baltischen Staaten lag dieser Anteil im Jahr 2023 zwischen 88% und 95%, wie aus den von Reuters analysierten Daten der Europäischen Zentralbank hervorgeht.

In einigen dieser Länder hat die Konzentration in den letzten zehn Jahren auch am stärksten zugenommen, da die Finanzkrisen die Kreditinstitute dazu zwangen, schwächere Konkurrenten zu übernehmen.

In Spanien, wo der Anteil der fünf größten Kreditinstitute an den Bankaktiva mit 69% fast dem Durchschnitt der Eurozone entspricht, ist die Zahl der Banken von 55 vor der globalen Finanzkrise auf 10 gesunken.

In Deutschland hingegen gibt es nach Angaben der deutschen Zentralbank Hunderte von Banken.

GROSS UND ZERSPLITTERT

Die Bankenkonzentration in der Eurozone ist im Durchschnitt höher als in den USA, wo der Anteil der fünf größten Banken an den Vermögenswerten im Jahr 2021 bei 50% lag, wie aus den von der Federal Reserve Bank of St. Louis veröffentlichten Daten hervorgeht.

Aber die Fragmentierung ist in einigen Ländern der Eurozone viel höher, insbesondere in größeren und reicheren Volkswirtschaften wie Frankreich und Deutschland, wo der Anteil der fünf größten Institute an den Vermögenswerten 45% bzw. 34% beträgt, wie die Daten der EZB zeigen.

Diese Länder haben in den letzten zehn Jahren auch die geringste Konsolidierung erlebt.

Das liegt zum Teil daran, dass sie von den Krisen verschont geblieben sind, die Regulierungsbehörden und Gesetzgeber dazu zwingen, die Hürden abzubauen, die normalerweise Fusionen von Banken im Inland verhindern.

Die Hindernisse für grenzüberschreitende Geschäfte sind sogar noch größer und umfassen unterschiedliche Regulierungen und Arbeitsgesetze, das Fehlen eines Eurozonen-weiten Einlagensicherungssystems und die Politik.

Führungskräfte aus dem Bankensektor sagen, dass ohne eine europaweite Bankenunion, die der Gesetzgeber seit mehr als einem Jahrzehnt anstrebt, grenzüberschreitende Geschäfte unwahrscheinlich sind.

IN EINER NOTSITUATION

BBVAs 12,23 Milliarden Euro ($13,12 Milliarden) teures Übernahmeangebot für Sabadell wäre eine der größten europäischen Bankendeals der letzten 15 Jahre.

Anderswo in Europa wurden die letzten großen Fusionen nur in Notfällen vereinbart.

Letztes Jahr kaufte die UBS den angeschlagenen Rivalen Credit Suisse, nachdem die Schweizer Regierung eine Schrotflinten-Ehe arrangiert hatte, um das gesamte Finanzsystem zu schützen.

($1 = 0,9320 Euro)