Der Bitcoin-Miner Bitfarms hat am Montag mitgeteilt, dass er eine "Giftpille" beschlossen hat, um einen möglichen feindlichen Übernahmeversuch durch den Rivalen Riot Platforms abzuwehren.

Der Schritt kommt einige Tage nachdem Riot Platforms bekannt gegeben hatte, dass es eine 12%ige Beteiligung an Bitfarms aufgebaut hat und einen Übernahmeversuch unternimmt. Riot hatte im vergangenen Monat angeboten, Bitfarms für etwa 950 Millionen Dollar zu kaufen.

Bitfarms sagte, dass der Plan für Aktionärsrechte darauf abzielt, die Integrität des zuvor angekündigten Prozesses zur Prüfung strategischer Alternativen zu wahren.

Giftpillenpläne, einschließlich Aktionärsrechtsplänen, werden von Unternehmensvorständen eingesetzt, um feindliche Übernahmeangebote zu vereiteln.

Wenn ein Unternehmen nach dem 20. Juni und bis zum 10. September mehr als 15 % der Bitfarms-Anteile erwirbt, würde Bitfarms neue Aktien ausgeben und damit den Anteil des Unternehmens verwässern.

Nach dem 10. September würde die Schwelle auf 20% gelockert werden, sofern ein Übernahmeversuch bestimmte Bedingungen erfüllt.