Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(BMW)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  17:22 09.12.2022
84.50 EUR   +1.85%
10:56Renault CEO wird 2023 Präsident des Europäischen Automobilherstellerverbandes
MT
08:44Chinesischer Autoverband CAAM erwartet leichtes Absatzwachstum
AW
07:34MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

IPO/ROUNDUP 5: Porsche-Börsengang gelingt trotz schwieriger Vorzeichen

29.09.2022 | 15:36

(neu: Kurse aktualisiert, DSW-Reaktion im neuen 7. Absatz.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Krieg, Inflation, Rezessionsangst: Schlechter könnten die Vorzeichen für einen Börsengang kaum sein. Der Sportwagenbauer Porsche hat ihn dennoch ordentlich über die Bühne gebracht. Doch das größte deutsche Börsendebüt seit 1996 ist nicht nur eine Erfolgsgeschichte.

Im Geflecht der Zahlen rund um einen der größten Börsengänge der deutschen Wirtschaftsgeschichte dürfte die 40 bald wieder in Vergessenheit geraten. Exakt so viele Sekunden lang läuteten Porsche-Chef Oliver Blume und sein Finanzchef Lutz Meschke am Donnerstag inbrünstig die symbolische Glocke zum Handelsauftakt an der Frankfurter Börse. Die Erleichterung stand den Managern ins Gesicht geschrieben: Trotz widriger wirtschaftlicher und politischer Umstände sowie Börsenturbulenzen hatten die Stuttgarter den Gang aufs Parkett ordentlich über die Bühne gebracht - auch wenn der große Höhenflug ausblieb.

Mit 84,00 Euro lag der erste Börsenpreis der Porsche-Vorzugsaktien am Donnerstag knapp zwei Prozent über dem Ausgabepreis von 82,50 Euro. Im Laufe der ersten Stunden stieg der Kurs dann immerhin auf zeitweise über 86,00 Euro. Zuletzt lag der Wert des Papiers dann mit 82,86 Euro fast wieder auf dem Ausgabepreis.

Porsche war zwischenzeitlich fast so viel wert wie die Konzernmutter Volkswagen: Während die Stuttgarter bis zum Mittag über 77 Milliarden Euro Marktkapitalisierung erreichten, rauschte der Börsenwert von VW in den Keller und kam auf rund 80 Milliarden Euro. Porsche wurde damit auch deutlich höher bewertet als die Konkurrenten BMW oder Mercedes-Benz. Und mit einem Erlös von 9,4 Milliarden Euro für VW legten die Stuttgarter den größten deutschen Börsengang seit der Deutschen Telekom 1996 hin.

Erfolgsnachrichten wie diese sind an der Börse derzeit rar gesät. Der Dax stürzte am Vortag des Börsengangs zeitweise auf den niedrigsten Stand seit November 2020, seit Jahresbeginn verlor der deutsche Leitindex rund 25 Prozent. Entsprechend groß war am Donnerstag der Empfang für den vielversprechenden Börsenneuling in Frankfurt, der auch als heißer Dax-Anwärter gilt: Der Handelssaal mit Porsche-Plakaten dekoriert, vor dem Gebäude ein Sammelsurium an Sportwagen. Imagefilmchen und Produkt-PR gab es per Börsenlivestream. Dass dieser kurz vor dem Handelsstart den Geist aufgab - geschenkt.

Doch nicht nur beim Verfolgen des Börsengangs aus der Ferne, sondern auch bei der Zuteilung der Aktien gingen etliche private Anleger leer aus. Über 94 Prozent der knapp 114 Millionen Vorzugsaktien gingen laut Porsche an Großanleger. Wegen der Überzeichnung des Angebots hätten nicht alle privaten Aktionäre berücksichtigt werden können, hieß es. Vier Ankerinvestoren, darunter VW-Großaktionär Katar, hatten sich knapp 40 Prozent der am Markt platzierten Anteile an der Porsche AG schon vorab gesichert.

Aus Sicht der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz war die geringe Beteiligung von Kleinanlegern erwartbar gewesen. "Ich denke auch, dass es angesichts dieser schwachen Börsenzeiten ganz gut ist, dass man nicht zu viel direkt auf einmal in den freien Markt gegeben hat. Dann wäre der Kurs insgesamt sicherlich gefährdeter", sagte Präsident Ulrich Hocker der dpa.

Einen großen Teil des Emissionserlöses will VW in Investitionen für E-Modelle, eigene Auto-Software, Vernetzungstechnik, autonomes Fahren und diverse Dienstleistungs-Plattformen stecken. Vor allem der Aufbau des Netzes an Batteriezellfabriken gestalte sich kapitalintensiver als zunächst gedacht, ist aus Kreisen der Kontrolleure zu hören. Zumal erste Entscheidungen dazu noch in einer Zeit angeschoben wurden, in der Entwicklungen wie ein Krieg in Osteuropa unvorstellbar gewesen seien.

Ein zweites Kalkül spielt aber eine ebenso zentrale Rolle: Wenn man die hochprofitable Tochter aus Stuttgart sichtbarer ins Schaufenster der internationalen Finanzwelt stellt, könnte das positiv auf den eigenen - nach Selbsteinschätzung chronisch zu niedrigen - Börsenwert abfärben. So richtig wollte sich dieser Effekt am Donnerstag noch nicht einstellen: Die VW-Vorzugsaktien sackten nach dem Handelsstart um fünf Prozent und die Stammaktien der Wolfsburger um 5,6 Prozent ab. Offenbar hatten sich Anleger einen fulminanteren Start erhofft.

Die Stuttgarter ihrerseits erhoffen sich von dem Gang aufs Parkett ein Stück mehr operative Freiheit. Ein Beherrschungsvertrag und ein Gewinn- und Verlustabführungsvertrag mit Volkswagen soll Ende des Jahres auslaufen, dann werden die Beziehungen neu geregelt.

Für Porsche steht nun auch der Spagat zwischen der Rolle als Teil des zweitgrößten Autokonzerns der Welt und dem Anspruch als Luxus-Marke mit hohen Renditen an - immerhin haben die Schwaben langfristig Margen von 20 Prozent als Ziel ausgegeben. Zufall oder nicht, dass am Donnerstag am Stammsitz Stuttgart die Eröffnung neuer Verkaufsräume für 30 Millionen Euro anstand, die die Luxus-Klientel noch stärker in den Fokus nehmen sollen.

Dazu kommt ein dritter, spezieller Faktor: Die Motivlage des Porsche/Piëch-Clans gilt als deutlich komplexer, als sich reinen Cash-Zielen hinzugeben. Manch einer vermutet eine Mischung aus Machtinteressen und familiärem Erbkodex als eigentliche Triebkräfte hinter dem Börsengang. Denn nach der Übernahme Porsches durch VW im Jahr 2008, so die Hypothese, bekommen die Eigentümerfamilien durch den Börsengang die Chance, wieder mehr direkten Zugriff auf den Sportwagenbauer mit ihrem Namen durchzusetzen. Denn die Tranche von 25 Prozent plus einer Stammaktie sichert ihnen eine Sperrminorität und damit entscheidenden Einfluss bei strategischen Fragen. Den Kaufpreis von 10,1 Milliarden Euro will die VW-Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) größtenteils mit Schulden finanzieren.

Hier setzen Kritiker an, die den Börsengang teils als abgekartetes Spiel sehen, das zulasten der übrigen Aktionäre geht. So sei der Preis, zu dem die PSE die Stammpapiere erwerbe, zu gering. Auch die personellen Verflechtungen sind beträchtlich und führen zu Bedenken. Porsche-Chef Oliver Blume ist zugleich VW-Konzernchef, der langjährige PSE-Spitzenmann Manfred Döss ist VW-Justizvorstand, VW-Chefaufseher Hans Dieter Pötsch leitet die PSE. Der jüngst angekündigte Rückzug von Familien-Intimus Pötsch und Hans Michel Piëch aus dem Aufsichtsratspräsidium der Porsche AG soll eine gewisse Entflechtung signalisieren.

Doch die Skepsis etlicher Analysten und Aktionärsvertreter gegenüber dem Führungsgebaren und der Machtarchitektur im größten deutschen Konzern war schon vor dem Porsche-Börsengang groß. Nach dem Übernahmekampf 2008 etwa warfen Investoren Porsche vor, sie viel zu spät über die wahre Kaufabsicht ins Bild gesetzt zu haben. Das sei mitverantwortlich für die starken Kursschwankungen - und damit für ihre Milliardenverluste durch geplatzte Kurswetten - gewesen. An diesem Freitag verkündet das Oberlandesgericht Celle voraussichtlich seine Entscheidung in einem langwierigen Kapitalanlage-Musterverfahren./dhu/jap/DP/men


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 1.81%84.49 verzögerte Kurse.-6.25%
DAX 0.70%14365.44 verzögerte Kurse.-10.20%
MERCEDES-BENZ GROUP AG 2.88%64.96 verzögerte Kurse.-6.61%
PORSCHE AG -0.15%101.4 verzögerte Kurse.0.00%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 0.11%56.52 verzögerte Kurse.-32.46%
UK 10Y CASH -0.04%3.1706 verzögerte Kurse.237.40%
VOLKSWAGEN AG 0.66%137.48 verzögerte Kurse.-23.03%
Alle Nachrichten zu BMW AG
10:56Renault CEO wird 2023 Präsident des Europäischen Automobilherstellerverbandes
MT
08:44Chinesischer Autoverband CAAM erwartet leichtes Absatzwachstum
AW
07:34MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa
DJ
08.12.MÄRKTE EUROPA/Kaum Bewegung - Vodafone unter Druck
DJ
08.12.Aktien Frankfurt Schluss: Keine Kraft zu Wiederaufnahme der Herbstrally
AW
08.12.XETRA-SCHLUSS/Praktisch unverändert - Stahlwerte gesucht
DJ
08.12.MÄRKTE EUROPA/Leichte Abgaben - BAT-Zwischenbericht belastet
DJ
08.12.Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 08.12.2022 - 15.15 Uhr
DP
08.12.Börsen ohne Schwung - Fed-Entscheid wirft Schatten voraus
RE
08.12.Aktien Frankfurt: Dax dämmt Minus ein und hält sich klar über Zwischentief
AW
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
11:00BMW Motorrad presents the new Ride & Style Collection 2023.
AQ
11:00BMW M Motorsport presents works drivers and race programme for the 2023 season.
AQ
10:56Renault CEO to Serve as European Automobile Manufacturers' Association President in 202..
MT
07:21CMA slaps BMW with £30,000 fine
AQ
08.12.Vertu Motors buys Helston Garages Group; gains 28 franchised outlets
AN
08.12.British Competition Watchdog Penalizes BMW for Failing to Help With Probe
MT
08.12.UK watchdog fines BMW after failure to meet information request
RE
07.12.Parkopedia powers new BMW in-vehicle parking payments feature
AQ
07.12.Mobileye beats revenue estimates in first quarterly report since IPO
RE
07.12.Bmw Is Official Partner Of The Fifth : From Collecting to Collective Action".
AQ
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 138 Mrd. 145 Mrd. 136 Mrd.
Nettoergebnis 2022 16 983 Mio 17 910 Mio 16 753 Mio
Nettoliquidität 2022 24 945 Mio 26 307 Mio 24 608 Mio
KGV 2022 3,27x
Dividendenrendite 2022 9,07%
Marktwert 53 458 Mio 56 379 Mio 52 736 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,21x
Marktwert / Umsatz 2023 0,19x
Mitarbeiterzahl 118 909
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 82,96 €
Mittleres Kursziel 98,80 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,1%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Senior VP-Corporate Planning & Product Strategy
Nicolas Peter Group Leader-Corporate Finance
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Chairman-General Works Council
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG-6.25%56 379
TOYOTA MOTOR CORPORATION-7.93%193 539
VOLKSWAGEN AG-23.03%84 993
MERCEDES-BENZ GROUP AG-6.61%71 217
GENERAL MOTORS COMPANY-34.85%54 271
FORD MOTOR COMPANY-36.93%52 749