Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Leoni will hunderte Millionen an Staatsbürgschaften

30.03.2020 | 14:35

München (Reuters) - Der angeschlagene Autozulieferer Leoni will sich in der Coronakrise mit einer Staatsgarantie über mehrere hundert Millionen Euro vor dem Zusammenbruch retten.

"Wir beantragen staatliche Finanzhilfen, um den Fortbestand von Leoni zu sichern", sagte Vorstandschef Aldo Kamper am Montag. Der Nürnberger Spezialist für Kabel und Bordnetze will mit einem Bankdarlehen seine knappe Kasse aufbessern und dafür eine Staatsbürgschaft beantragen, wie Finanzvorständin Ingrid Jägering erläuterte. Die Hausbanken, die einen Teil des Ausfallrisikos selbst tragen müssten, hätten sich bereits wohlwollend über den Plan geäußert.

Leoni ist wegen hausgemachter Probleme seit Längerem ein Sanierungsfall und ringt nun wegen der Produktionsstopps mehrerer Kunden wie Volkswagen und BMW erneut ums Überleben. Der Konzern kündigte vor einer Woche an, sich um Staatshilfe zu bemühen, die Produktion in mehreren Werken in Europa, Nordafrika und Amerika zu stoppen und in Deutschland Kurzarbeit zu beantragen. Diese werde rund 50 bis 80 Prozent der 4700 Mitarbeiter in Deutschland betreffen, sagte Kamper nun. Das entspricht einer Größenordnung von mehr als 2000 bis nahezu 4000 Beschäftigten.

Während Leoni wegen der Produktionsstopps der Kunden Aufträge nicht abrechnen kann, laufen die eigenen Kosten weiter. Diese Lücke solle mit dem Darlehen gedeckt werden, sagte Finanzchefin Jägering. "Das sind also einige hundert Millionen Euro." Das Unternehmen wolle ein Bürgschaftsprogramm in Aspruch nehmen, bei dem der Bund und das Land Bayern zusammen 90 Prozent des Ausfallrisikos übernehmen. Bereits während der Sanierung des Unternehmens in den vergangenen Monaten habe es eine "sehr, sehr positive, konstruktive Zusammenarbeit" der Banken mit Leoni gegeben, die jetzt fortgesetzt werde.

Dass Leoni erst Mitte März aus einer Existenzkrise gerettet worden war, sieht Kamper bei seinem erneuten Hilferuf sogar als Vorteil: Das Sanierungsgutachten, auf dem die Rettung basierte, bescheinige dem Unternehmen, dass es grundsätzlich gesund sei und eine Perspektive habe. "Das ist eine wichtige Voraussetzung, glaube ich, um Staatshilfe in Anspruch nehmen zu können", sagte Kamper. Leoni hatte den Niederländer vor anderthalb Jahren an Bord geholt, um nach einer fehlgeschlagenen Expansion wieder in die Spur zu kommen.

Die Autohersteller will Leoni vorerst nicht um Geld bitten. "Es ist zunächst mal wichtig, dass wir uns über den erneuten Hochlauf unterhalten", sagte Kamper. "Wie wir dann nachher mit den Kosten umgehen, das werden wir dann miteinander diskutieren, wenn wieder Ruhe eingekehrt ist." Zuversichtlich stimme ihn die Zusammenarbeit mit den Kunden beim Wiederanlauf der Produktion in China, wo viele Fabriken ebenfalls wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen wurden.

Der im vergangenen Jahr angekündigte Verkauf der Kabelsparte liegt vorerst auf Eis. Eine neuer Anlauf hänge davon ab, wann der Markt wieder aufnahmefähig sei, sagte Kamper. Er bekräftigte, der Schritt diene auch jetzt nicht zur Gewinnung von Liquidität, sondern habe strategische Gründe. Leoni hatte htte die Abspaltung damit begründet, dass sich der Konzern ganz auf das Bordnetzgeschäft konzentrieren wolle.

Probleme in beiden Sparten trieben Leoni im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen, wie Leoni bereits im Februar mitgeteilt hatte. Bei einem Umsatzrückgang um sechs Prozent auf 4,8 Milliarden Euro schrieb der Konzern operativ 384 Millionen Euro Verlust. Ein Jahr zuvor stand vor Zinsen und Steuern noch ein Betriebsgewinn (Ebit) von 144 Millionen Euro.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -1.40%73.09 verzögerte Kurse.-0.07%
LEONI AG -1.98%6.685 verzögerte Kurse.-35.38%
VOLKSWAGEN AG -1.80%145.92 verzögerte Kurse.-17.20%
Alle Nachrichten auf BMW AG
13:57STUDIE : Nur noch geringer Rabatt auf Neuwagen in diesem Jahr
DP
27.11.XETRA-SCHLUSS/Etwas fester - Medios haussieren nach Zukauf
DJ
27.11.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
27.11.BMW : Motorrad Motorsport startet für die WorldSBK-Saison 2021 Kooperation mit z..
PU
27.11.BMW : Rundfunk - Ford will E-Auto am Standort Köln bauen
RE
27.11.PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
27.11.UMFRAGE : Hauchdünne Mehrheit für Verbot von Verbrennungsmotoren
DP
26.11.Aktien Frankfurt Schluss: Dax mangels Impulsen aus den USA kaum bewegt
DP
26.11.Merkel warnt vor zu scharfen Abgasvorgaben für die Autoindustrie
DP
26.11.UPDATE/Merkel kündigt Widerstand gegen EU-Pläne für Abgasnorm Euro 7 an
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
27.11.GM Plans to Seek Banking Charter to Grow Auto-Lending Business
DJ
27.11.BMW : Motorrad Motorsport to start cooperation with two satellite teams for the ..
PU
27.11.How parent of BMW's China partner drove to the brink of bankruptcy
RE
26.11.BMW : Goldman Sachs reiterates its Neutral rating
MD
26.11.SIME DARBY : First-Quarter Net Profit Rose 14% on Stronger Vehicle Sales in Chin..
DJ
25.11.AN INTERVIEW WITH MAXIMILIAN GÜNTHER : “We have all the ingredients for ac..
PU
25.11.RANDOM INTERNATIONAL AND BMW I PRESE : "No One is an Island". Digital world pre..
AQ
25.11.RANDOM INTERNATIONAL AND BMW I PRESE : “No One is an Island”. Digita..
PU
25.11.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : A unique vehicle by BMW Individual Manufaktur for the..
AQ
25.11.China's bond defaults show Beijing's war on debt is back
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 96 624 Mio 116 Mrd. 105 Mrd.
Nettoergebnis 2020 3 446 Mio 4 122 Mio 3 729 Mio
Nettoliquidität 2020 16 224 Mio 19 408 Mio 17 558 Mio
KGV 2020 14,0x
Dividendenrendite 2020 2,33%
Marktkapitalisierung 47 156 Mio 56 380 Mio 51 035 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,32x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,28x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 74,98 €
Letzter Schlusskurs 73,09 €
Abstand / Höchstes Kursziel 65,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 2,59%
Abstand / Niedrigstes Ziel -17,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-0.07%56 380
BYD COMPANY LIMITED388.80%70 055
HONDA MOTOR CO., LTD.-3.32%49 435
SUBARU CORPORATION-20.45%15 678
FAW CAR CO., LTD.25.48%9 124
HARLEY-DAVIDSON, INC.10.22%6 185