Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(BMW)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Studie: Autoabsatz 2021 kaum über dem Niveau des Vorjahrs

26.10.2021 | 14:34

BERGISCH GLADBACH (dpa-AFX) - Die Autoverkäufe in China, den USA und Europa dürften nach einer Studie des Branchenexperten Stefan Bratzel in diesem Jahr nur drei Prozent über dem Corona-geprägten Vorjahr liegen. "Weltweit hätten ohne die Halbleiter-Krise rund 10 Millionen Fahrzeuge mehr verkauft werden können", teilte das Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach am Dienstag mit. Der Absatz werde bis Jahresende "rund 12 Prozent unter dem Wert des Jahres 2019 liegen".

Von Januar bis September liegen die Neuzulassungen in den sieben wichtigsten Automobilmärkten (China, USA, Europa, Japan, Brasilien, Russland und Indien) demnach mit 45,6 Millionen bereits 12,7 Prozent unter denen des Vor-Corona-Jahrs 2019. Die USA und China stünden mit einstelligen Rückgängen bisher deutlich besser als Europa, wo 24,4 Prozent weniger Fahrzeuge abgesetzt wurden als 2019.

In China wurden laut CAM bis September 16,6 Millionen Autos verkauft, zum Vorjahr ein Plus von fast 25 Prozent. "Allerdings hat die internationale Chip-Krise die positive Gesamtentwicklung insbesondere in den letzten Monaten negativ beeinflusst." Ähnlich sei es in den USA, wo die Neuzulassungen bis September mit 11,8 Millionen Fahrzeugen gut 13 Prozent über Vorjahr lagen. In Europa ergab sich bis September ein Plus von 7 Prozent gegenüber dem schwachen Vorjahr. Für das Gesamtjahr rechnet Bratzel in Europa mit 12 Millionen, in den USA mit 15,2 und in China mit 20,3 Millionen Zulassungen.

Produktionsausfälle bei gleichzeitig hoher Nachfrage führten zwar "zu Rekordgewinnen bei vielen Automobilherstellern, die die knappen Chips vorwiegend in höherpreisige Fahrzeuge einbauen und zudem keine Rabatte gewähren müssen", erklärte Bratzel. "Auf der anderen Seite leiden vor allem die Automobilzulieferer, die nach der Menge ihrer produzierten Teile entlohnt werden". Sie seien von Produktionsstopps besonders betroffen. Autobauer sollten darauf achten, dass wichtige Zulieferer nicht ins Schleudern geraten: "Sonst könnten im nächsten Jahr wiederum wichtige Glieder der Wertschöpfungskette wegfallen und weitere Produktionsausfälle drohen."/rol/DP/jha


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -6.17%85.51 verzögerte Kurse.18.39%
DAIMLER AG -5.91%83.16 verzögerte Kurse.43.90%
VOLKSWAGEN AG -4.89%163.94 verzögerte Kurse.7.56%
Alle Nachrichten zu BMW AG
27.11.WISSING : Wenn Dieselsteuer steigt, muss Kfz-Steuer ausgleichen
DP
26.11.RBC belässt BMW auf 'Sector Perform' - Ziel 111 Euro
DP
26.11.Schlechtester Oktober für britische Autoproduktion seit 65 Jahren
AW
26.11.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
26.11.WDH : BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden
DP
25.11.VW holt für Batteriesparte Top-Entwickler von Apple und BMW
AW
25.11.VDA verstärkt Kontakt zu Grünen
DP
25.11.EMISSIONSFREI IN DER INNENSTADT : BMW eDrive Zones nun in 138 europäischen Städten.
PU
25.11.DZ Bank belässt BMW auf 'Kaufen' - Fairer Wert 108 Euro
DP
25.11.„BESTER FIRMENWAGEN“ : Der BMW 3er ist erneut der Favorit der „Auto Bild..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
26.11.ELON MUSK : Tesla decides against state aid for German battery plant as Musk opposes subsi..
RE
26.11.Carmakers get inventive as global chip crisis bites
RE
26.11.Carmakers get inventive as global chip crisis bites
RE
25.11.Business responds to German coalition deal
RE
25.11.German car goals not tough enough to protect climate, NGOs say
RE
25.11.EMISSION-FREE CITY CENTRES : BMW eDrive Zones now available in 138 European cities.
PU
25.11.QUOTES-Business responds to German coalition deal
RE
25.11.QUOTES-Business responds to German coalition deal
RE
24.11.VW CEO's future still uncertain, with talks 'on a knife edge'
RE
24.11.HERBERT DIESS : Factbox-Possible successors to Volkswagen CEO Diess
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 111 Mrd. 126 Mrd. 116 Mrd.
Nettoergebnis 2021 11 092 Mio 12 554 Mio 11 573 Mio
Nettoliquidität 2021 20 223 Mio 22 888 Mio 21 100 Mio
KGV 2021 5,00x
Dividendenrendite 2021 6,08%
Marktkapitalisierung 55 561 Mio 62 873 Mio 57 971 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,32x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,28x
Mitarbeiterzahl 120 726
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 85,51 €
Mittleres Kursziel 109,16 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 27,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG18.39%62 873
TOYOTA MOTOR CORPORATION30.36%253 480
VOLKSWAGEN AG7.56%124 607
DAIMLER AG43.90%100 676
GENERAL MOTORS COMPANY44.50%87 358
FORD MOTOR COMPANY124.69%78 926