Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate TRADEGATE AG - 28.10. 16:14:15
57.7550 EUR   -6.04%
28.10.VOLKSWAGEN IM FOKUS : Wolfsburger wieder besser in der Spur
DP
28.10.MARKUS STEILEMANN : Morning Briefing International
AW
27.10.HERBERT DIESS : VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Studie: Privaten Autokäufern vergeht Lust auf Neuwagen und Diesel

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
15.08.2019 | 12:13

FRANKFURT (dpa-AFX) - Den deutschen Konsumenten vergeht die Lust auf neue Autos. Bei einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Tankstellenkette Aral erklärten nur noch 14 Prozent der Befragten, sich in den kommenden 18 Monaten einen Neuwagen anschaffen zu wollen. Dazu kommen noch 21 Prozent, die in dem Zeitraum einen Jahres- oder Gebrauchtwagen kaufen wollen. Zum Vergleich: Bei der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2017 wollten noch 25 Prozent einen Neuwagen, einschließlich der Gebrauchten planten 41 Prozent die Anschaffung eines Autos. Aral-Studienleiter Peter Sauermann spricht dennoch auch für 2019 von einer robusten Nachfrage für die kommenden 18 Monate.

Bei insgesamt schwächerem Publikumsinteresse haben besonders Autos mit Dieselantrieb einen schweren Stand. Die Debatte um Umweltbelastungen und Fahrverbote hat tiefe Spuren hinterlassen. So gaben 37 Prozent der potenziellen Neu- und Jahreswagenkäufer an, sich wegen der Diskussion gegen einen Selbstzünder zu entscheiden. Weitere 43 Prozent lehnen Diesel sowieso ab oder interessieren sich nicht.

Bei der Frage nach der Antriebsenergie des nächsten Autos halten sich Zweifel an der Alltagstauglichkeit vollelektrischer Autos, die nur für 7 Prozent der Befragten bei der nächsten Anschaffung passen. Stattdessen setzt der Benzin-Ottomotor seinen Siegeszug fort und wird nun von 55 Prozent genannt. Das sind 13 Punkte mehr als 2015 vor der Diesel-Krise. In der gleichen Spanne ist das Interesse an Dieselautos von 31 auf 12 Prozent gesunken. Erstmals überholte der Hybridantrieb aus Elektro- und Verbrennungsmotor mit 17 Prozent die vor allem bei den deutschen Herstellern verbreitete Diesel-Technologie.

Allerdings werden auf dem deutschen Markt die Selbstzünder ohnehin mehrheitlich von Flottenbetreibern zugelassen. Die Firmen- oder Mietwagen gelangen dann erst mit einiger Verzögerung als Gebrauchte zu den Privatleuten. Nach Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes waren zum Jahresbeginn gut 15 Millionen Diesel-Autos zugelassen, ein Anteil von 32,2 Prozent an allen Pkw. An den Erstzulassungen machten sie nach einem deutlichen Abschwung mit gut 1,1 Millionen Stück noch einen Anteil von 32,3 Prozent aus.

In der Umfrage zeigt sich auch der Frust der Kunden über den Diesel-Skandal: Knapp die Hälfte der Dieselfahrer (49 Prozent) geben an, dass sie nach eigener Einschätzung von Fahrverboten betroffen wären. Eine Nachrüstung der Abgasreinigung ist für die Menschen keine befriedigende Lösung. Vor die Wahl gestellt würden 99 Prozent ihr Fahrzeug lieber gegen ein sauberes Modell eintauschen als es umbauen zu lassen.

Anspruchsvoll zeigen sich die Autofahrer bei Elektroautos, die 7 Prozent als nächsten Wagen einplanen. Mit unveränderten 55 Prozent kann sich eine Mehrheit zwar grundsätzlich vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. Im Schnitt erwarten die Kunden aber eine Reichweite von 531 Kilometer, 68 Kilometer mehr als vor zwei Jahren. 42 Prozent halten eine Ladedauer von mehr als einer halben Stunde noch für akzeptabel. Von beiden Anforderungen sind die meisten aktuellen Modelle weit entfernt. Nur 18 Prozent können sich vorstellen, in einem selbstständig fahrenden Auto Platz zu nehmen.

Die BP-Tochter Aral mit 2400 Tankstellen in Deutschland testet derzeit an fünf Standorten Ultra-Schnellladesäulen. Die Nachfrage laufe noch etwas schleppend, werde aber anziehen, meinte Sauermann. "Wir errichten und betreiben die Ladesäulen selbst und wollen daraus ein funktionierendes Geschäftsmodell entwickeln", ergänzte Aral-Sprecher Detlef Brandenburg. Der Ladesäulen-Ausbau werde mit der Nachfrage abgeglichen./ceb/DP/mis

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -5.55%58.06 verzögerte Kurse.-20.62%
BP PLC -1.18%193.44 verzögerte Kurse.-58.98%
DAIMLER AG -5.98%44.245 verzögerte Kurse.-10.38%
PEUGEOT SA -4.54%15.445 Realtime Kurse.-27.49%
VOLKSWAGEN AG -4.91%125.52 verzögerte Kurse.-28.78%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf BMW AG
28.10.VOLKSWAGEN IM FOKUS : Wolfsburger wieder besser in der Spur
DP
28.10.MARKUS STEILEMANN : Morning Briefing International
AW
27.10.HERBERT DIESS : VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig
DP
27.10.STUDIE : Plugin-Hybride boomen in Europa
AW
27.10.WDH : BMW-Partner in China kämpft mit Zahlungsschwierigkeiten
DP
26.10.IAEA : Ohne Atomkraft sind Klimaziele unerreichbar - Grossi in Berlin
DP
26.10.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 26.10.2020 - 15.15 Uhr
DP
26.10.WDH/Kfz-Branche fordert erneut schnellere Autozulassungen
DP
26.10.UBS belässt Renault auf 'Neutral'
DP
26.10.UBS belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 190 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
26.10.PORSCHE AUTOMOBIL : Why Porsche and BMW are Gunning For Hoodie-Wearing Teens
DJ
26.10.EQT kicks off sale of German facilities manager Apleona - sources
RE
26.10.BMW : UBS reaffirms its Neutral rating
MD
26.10.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW M6 GT3 misses out on another top finish at the 24..
AQ
26.10.ALIBABA : Forms Strategic Partnership With BMW
DJ
26.10.Geely's new EV plant will build premium Polestar cars - sources
RE
23.10.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW and Kith partner for exclusive special-edition ve..
AQ
23.10.BMW : and Kith partner for exclusive special-edition version of the new BMW M4 C..
PU
23.10.Daimler lifts profit forecast as China snaps up luxury cars
RE
23.10.Daimler lifts profit forecast as China snaps up luxury cars
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 95 910 Mio 113 Mrd. 103 Mrd.
Nettoergebnis 2020 2 963 Mio 3 481 Mio 3 171 Mio
Nettoliquidität 2020 17 486 Mio 20 543 Mio 18 710 Mio
KGV 2020 12,8x
Dividendenrendite 2020 2,39%
Marktkapitalisierung 37 437 Mio 44 012 Mio 40 058 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,21x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,19x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 69,96 €
Letzter Schlusskurs 58,06 €
Abstand / Höchstes Kursziel 107%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,5%
Abstand / Niedrigstes Ziel -40,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-20.62%46 930
TOYOTA MOTOR CORPORATION-9.76%186 381
VOLKSWAGEN AG-25.10%80 788
DAIMLER AG-4.68%59 582
GENERAL MOTORS COMPANY-4.67%49 931
HONDA MOTOR CO., LTD.-18.04%42 014