1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(BMW)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  09:29 19.08.2022
77.32 EUR   -0.73%
18.08.MÄRKTE EUROPA/Erholungsbewegung - Adyen nach Zahlen schwach
DJ
18.08.Goldman senkt Ziel für BMW auf 102 Euro - 'Buy'
DP
17.08.UBS belässt BMW auf 'Neutral' - Ziel 81 Euro
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

WDH/Koalition ringt weiter um Position zu Verbrenner-Aus ab 2035

27.06.2022 | 18:06

(Zitat im 4. Absatz, 2. Satz korrigiert: lebende (statt: liebe) Kompromiss-Maschine)

BERLIN (dpa-AFX) - Im Streit um die deutsche Haltung zum möglichen Verbrenner-Aus auf EU-Ebene zeichnet sich noch immer keine klare Linie der Bundesregierung ab. An diesem Dienstag sollen die EU-Mitgliedstaaten im Umweltrat entscheiden, ob sie das Verbot von Neuzulassungen für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ab 2035 unterstützen. Innerhalb der Bundesregierung gingen auch am Montag die koalitionsinternen Abstimmungen darüber weiter, wie sich Deutschland in dieser heiklen Frage positionieren wird.

Der stellvertretende Regierungssprecher Wolfgang Büchner äußerte sich zuversichtlich, dass die Gespräche "zu einem guten Ergebnis" kommen werden - auch wenn bis Dienstag nur noch wenig Zeit bleibe.

In den vergangenen Tagen waren zwischen dem Koalitionspartner FDP und der grünen Umweltministerin Steffi Lemke unterschiedliche Auffassungen zu dieser wichtigen Entscheidung deutlich geworden. Während die FDP den Kommissionsvorschlag für ein Verbrenner-Aus ab 2035 strikt ablehnt, verteidigt Lemke das Vorhaben. Außerdem verweist die Grünen-Politikerin darauf, dass sich die Bundesregierung schon seit längerem darauf verständigt habe, dem Plan zuzustimmen.

Der grüne Klima- und Wirtschaftsminister, Robert Habeck, deutete am Montag in der Verbrenner-Frage Kompromissbereitschaft an, ohne nähere Details zu nennen. "Europa ist ja eine lebende Kompromiss-Maschine, und an der arbeiten wir mit", sagte Habeck am Montag in Luxemburg. Man müsse für verschiedene "Spezial-Sichtweisen" unterschiedlicher EU-Staaten eine gute Lösung finden, erklärte er.

Konkreter wurde die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang, die darauf verwies, dass SPD, Grüne und FDP in ihrem Koalitionsvertrag eine sehr klare Position vereinbart hätten. "Ich bin mir sicher, dass Deutschland sich im Rahmen dieses Koalitionsvertrages auch verhalten wird", sagte Lang am Montag nach Beratungen des Parteivorstandes in Berlin. Da in den vergangenen Monaten auch auf europäischer Ebene auf Basis dieser Position verhandelt worden sei, stehe hier für Deutschland nicht nur die klimapolitische Glaubwürdigkeit, sondern auch die europapolitische Glaubwürdigkeit auf dem Spiel, sagte Lang.

Die Grünen-Chefin spielt dabei auf eine Passage im Koalitionsvertrag an, die garantieren soll, dass künftig auch Fahrzeuge neu zugelassen werden können, die mit synthetischen Kraftstoffen, sogenannten E-Fuels, betankbar sind - ein Knackpunkt im Streit zwischen FDP und Grünen. Dort heißt es: "Außerhalb des bestehenden Systems der Flottengrenzwerte setzen wir uns dafür ein, dass nachweisbar nur mit E-Fuels betankbare Fahrzeuge neu zugelassen werden können." Eine Passage, die von den jeweiligen Koalitionspartnern offensichtlich unterschiedlich ausgelegt wird.

Die sogenannten Flottengrenzwerte bestimmen, wie viele Treibhausgase neu hergestellte Autos im Betrieb ausstoßen dürfen. Ab 2035 soll der Wert nach dem Kommissionsvorschlag auf null sinken, was faktisch nur durch ein Verbot von Neuzulassungen für Verbrenner erreicht wird. Für Umweltministerin Lemke kein Problem, da aus ihrer Sicht der Einsatz von E-Fuels ohnehin nur in bestimmten Bereichen "außerhalb der Flottengrenzwerte" denkbar ist, etwa im Flugverkehr. Die FDP will dagegen - unabhängig von Flottengrenzwerten - ein generelles Verbrenner-Verbot, das E-Fuels ausbremsen könnte, nicht mittragen.

Rückenwind erhalten die Liberalen auch aus den Reihen der Union, die das Vorhaben zum Verbrenner-Aus ebenfalls als nicht zielführend ablehnt.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich in dieser Frage dagegen noch nicht eindeutig geäußert. Vertreter von Umweltorganisationen wie etwa Greenpeace-Chef Martin Kaiser riefen den Kanzler am Montag dazu auf, "sich unmissverständlich für ein Ende des Verbrenners" auszusprechen. Der stellvertretende Regierungssprecher Büchner machte lediglich deutlich, dass die Bundesregierung das EU-Klimaschutzpaket "Fit for 55" und den Vorschlag unterstütze, die CO2-Emissionsnormen für neue Pkw und leichte Nutzfahrzeuge zu überarbeiten. Alles andere werde noch innerhalb der Koalition abgestimmt.

Sollte die Zustimmung zum Vorhaben am Veto der FDP scheitern, könnte es auf eine Enthaltung der Bundesregierung hinauslaufen. Auf diese Weise könnte die nötige Mehrheit ebenso gefährdet sein wie im Falle einer Gegenstimme./faa/DP/ngu


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.74%77.38 verzögerte Kurse.-11.98%
MERCEDES-BENZ GROUP AG -0.78%59.9 verzögerte Kurse.-10.73%
VOLKSWAGEN AG -0.64%148 verzögerte Kurse.-16.09%
Alle Nachrichten zu BMW AG
18.08.MÄRKTE EUROPA/Erholungsbewegung - Adyen nach Zahlen schwach
DJ
18.08.Goldman senkt Ziel für BMW auf 102 Euro - 'Buy'
DP
17.08.UBS belässt BMW auf 'Neutral' - Ziel 81 Euro
DP
17.08.BMW bezieht Elektroauto-Batterien von der chinesischen EVE Energy
MT
17.08.Exklusiv - Chinas EVE beliefert BMW mit großen, Tesla-ähnlichen zylindrischen Batterien..
MR
17.08.PWC : Autobranche muss massiv in Batterie-Wertschöpfung investieren
DP
17.08.CHINA STARTET DURCH : Aber deutsche Autobauer verlieren Marktanteile
DP
16.08.BMW bestätigt tödlichen Autounfall mit einem Elektrofahrzeug in Deutschland
MT
16.08.STUDIE : E-Auto-Preise steigen schneller als bei Verbrennern
DP
15.08.DAX-Konzerne im zweiten Quartal mit Rekordumsatz - Studie
DJ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu BMW AG
18.08.China, Hong Kong stocks drop on gloomier growth outlook
RE
18.08.ULTIMATE DRIVING DYNAMICS : BMW M GmbH begins concept testing for all-electric high-perfor..
AQ
18.08.China, Hong Kong stocks fall on dimming growth prospects
RE
17.08.MARKETSCREENER’S WORLD PRESS REVIEW : August 17, 2022
MS
17.08.BMW Championship venues for 2025 and 2026 confirmed.
AQ
17.08.BMW to Source Electric Car Batteries from China's EVE Energy
MT
17.08.Exclusive-China's EVE to supply BMW with large Tesla-like cylindrical batteries in Euro..
RE
17.08.China's eve energy will supply bmw with large cylindri…
RE
16.08.BMW Confirms Fatal Car Crash Involving Electric Vehicle in Germany
MT
16.08.BMW confirms fatal crash, says car wasn't self-driving
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 133 Mrd. 135 Mrd. 128 Mrd.
Nettoergebnis 2022 14 520 Mio 14 719 Mio 14 026 Mio
Nettoliquidität 2022 26 216 Mio 26 575 Mio 25 323 Mio
KGV 2022 3,38x
Dividendenrendite 2022 9,40%
Marktwert 50 934 Mio 51 631 Mio 49 200 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,19x
Marktwert / Umsatz 2023 0,17x
Mitarbeiterzahl 118 909
Streubesitz 57,5%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 77,89 €
Mittleres Kursziel 103,86 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 33,3%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Senior VP-Corporate Planning & Product Strategy
Nicolas Peter Group Leader-Corporate Finance
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Chairman-General Works Council
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG-11.98%51 631
TOYOTA MOTOR CORPORATION3.68%220 749
VOLKSWAGEN AG-16.09%89 512
MERCEDES-BENZ GROUP AG-10.73%65 378
FORD MOTOR COMPANY-22.24%64 444
GENERAL MOTORS COMPANY-33.96%55 989