1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(BMW)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:35 12.08.2022
78.55 EUR   +1.08%
12.08.Mercedes sichert sich Batterien aus neuem CATL-Werk in Ungarn
AW
12.08.CATL baut Gigawerk für Europa - Mercedes erster Kunde
RE
12.08.Mercedes baut mit Chinas CATL in Ungarn E-Auto-Batterien - Milliardeninvestition
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Zoff ums 'Verbrenner-Verbot' ist immer noch nicht ganz vom Tisch

29.06.2022 | 17:15

LUXEMBURG/HANNOVER (dpa-AFX) - Ist das jetzt das "faktische Ende" des Verbrenner-Autos oder nicht? Es wurde mal wieder sehr spät, bis die Umweltminister der EU ihren Kompromiss für einen klimaneutralen Autoverkehr ab 2035 vorlegten. Doch ein zentraler Punkt war auch in der Nacht zum Mittwoch offen. Die Minister stimmten zwar dem Auslauf von Neuzulassungen herkömmlich betriebener Benzin-, Diesel- und Gasautos ab Mitte des nächsten Jahrzehnts zu. Die Brüsseler EU-Kommission soll aber nun die Frage analysieren, ob mit künstlichem Ökosprit betriebene Motoren trotzdem auf der Straße bleiben dürfen.

Damit könnte eine Hintertür für die Verbrenner offen bleiben. Der Position der Mitgliedstaaten muss noch das EU-Parlament zustimmen.

Wie so oft sehen die Politiker bereits einen Erfolg ihrer jeweiligen Position, während Wirtschafts- und Umweltverbände deftige Kritik äußern oder weitere Änderungen einfordern. Für Verbraucher und Unternehmen indes bringt der ungeklärte Umgang mit den sogenannten E-Fuels anhaltende Unsicherheit. Und die Meinungen darüber, was mit erneuerbaren Energien hergestellte Synthetik-Kraftstoffe in Sachen CO2-Nettoreduktion brächten, gehen immer noch auseinander.

Bundeswirtschafts- und -klimaschutzminister Robert Habeck gab sich zufrieden. Zusammen mit den ebenfalls beratenen Vorschlägen für eine Reform des Emissionshandels und Milliardenentlastungen in der Energiewende stehe "das größte Klimaschutzpaket, das seit 15 Jahren in Europa geschmiedet wurde". Seine Grünen-Kollegin Steffi Lemke aus dem Umweltressort verteidigte den bisherigen Fahrplan. "Wir können diese Diskussion, ist das ein Verbrenner-Aus oder ist das ein Verbrenner-Aus-Aus, noch eine Weile führen. Aber für mich ist entscheidend, was beschlossen wurde", sagte sie in Hannover.

Kritiker halten einen Einschluss von E-Fuels in die Klimaschutzregeln für eine Verwässerung und einen nur halbherzigen Abschied von der Verbrenner-Ära. Das Verwirrende: Zwar stützte die Ministerrunde das Ziel, von 2035 an nur noch Null-Emissions-Fahrzeuge neu verkaufen zu lassen. Im geltenden System der EU-Flottengrenzwerte müssen Autobauer bestimmte Höchstschwellen für den CO2-Ausstoß ihrer Modellfamilien je gefahrenen Kilometer einhalten. Auch Lemke bekräftigte die Position, "dass Pkw-Neuwagen ab 2035 vollständig CO2-frei fahren sollen".

Allerdings geht es in der Debatte um E-Fuels nicht nur um zulässige Emissionen am Auspuff, sondern um eine bilanzielle Gesamtsicht. Obwohl moderne Motoren sauberer sind, ist eine isoliert betrachtete "Nullemission" mit Ökosprit im Tank unmöglich. Auch da wird CO2 frei. Aber es soll über den ganzen Nutzungszyklus nicht mehr sein, als vorher aus Bio- und Atmosphäre gebunden wurde. Der Nettoeffekt zählt.

Lemke betonte denn auch, die EU-Kommission sei gebeten worden zu prüfen, "ob es Mittel und Wege gibt, für diese Randbereiche noch andere Möglichkeiten" zu schaffen. Also höchstens außerhalb des aktuellen Grenzwertsystems oder durch dessen Reform?

Bis 2026 hat die Kommission Zeit. Offen ist aber, was sie vorschlägt

- und ob das für Wagen für den Individualverkehr gelten würde. Ihr

Vizechef Frans Timmermans zeigte sich skeptisch: "Bisher scheinen E-Fuels keine realistische Lösung, da sie viel zu teuer sind." Die Hersteller hätten nun eine Chance, vom Gegenteil zu überzeugen. "Die Kommission wird das dann bewerten und eine Schlussfolgerung ziehen."

Befürworter argumentieren, der Synthetiksprit biete die Chance, schon parallel zum Hochlauf von Batterieautos klassische Verbrenner weniger klimaschädlich zu machen. "Würde man fossilen Kraftstoffen dauerhaft fünf Prozent beimischen, hätte dies den gleichen Klimaeffekt, als wären alle Neuwagen in einem Zulassungsjahrgang emissionsfrei", so das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Die Chefin des Autoverbands VDA, Hildegard Müller, bemängelt "eine Entscheidung gegen technologieoffene Industriepolitik". ADAC, der Industrieverband BDI, das Kfz-Gewerbe und die Importeure äußerten sich teils ähnlich.

"Power to Fuel"-Verfahren gewinnen den Ökosprit nicht aus chemischer Veredelung von Rohöl, das Jahrmillionen im Boden lagerte und bei der Verbrennung den Kohlenstoffgehalt der Atmosphäre dann kurzfristig erhöht. Quasi umgekehrt bauen sie Kohlenwasserstoff-Ketten etwa aus Wasserstoff (H2) und CO2 zusammen. Dafür braucht man jedoch H2 in Reinform, wozu Wasser energieintensiv gespalten werden muss. Wenn - und nur wenn - dabei Ökostrom ohne ergänzende CO2-Last zum Einsatz kommt, kann der Kunstsprit geeignete Motoren klimaneutral antreiben.

Jedoch, so führen Skeptiker an, komme die Effizienz der E-Fuels nicht an Pkw-Batterieantriebe heran. Über alle Energieumwandlungsstufen sei ihr Wirkungsgrad nicht mit dem der Akkus vergleichbar. Aus ähnlichen sowie aus Kostengründen sollten auch Brennstoffzellen nach Ansicht vieler Ingenieure eher in Lkw, Bussen und Schiffen eingesetzt werden.

Ökonomen verweisen zudem auf Jobeffekte, wenn optimierte Motortechnik eine Weile weiterleben könnte. "In den östlichen EU-Staaten mit ihren älteren Flotten wird der Verbrenner länger Standard bleiben", glaubt das IW. Unionsweit kommt ein Fünftel des CO2 aus dem Straßenverkehr.

Die finale Einigung muss mit dem EU-Parlament ausgehandelt werden, es ist mehrheitlich für ein Komplett-Aus der Verbrenner. Die FDP mit Finanzminister Christian Lindner und Verkehrsminister Volker Wissing pochte darauf, dass mit E-Fuels betankte Neuwagen im Nachhinein doch nicht auf die Verbotsliste kommen - zum Ärger der Umwelt-Community.

BUND-Geschäftsführerin Antje von Broock bezeichnete Ökosprit-Sorten als "Scheinlösung": "Sie sind ineffizient, nicht automatisch klimaneutral und werden auf absehbare Zeit teuer sowie begrenzt verfügbar bleiben." Martin Kaiser von Greenpeace sprach von einem "Luftschloss", das Verbraucher irreleite und den Klimaschutz zurückwerfe. Beim ökologisch orientierten Verkehrsclub Deutschland (VCD) schimpfte Bundeschefin Kerstin Haarmann gar: "Deutschland hat seine Glaubwürdigkeit als Klimaschutzvorreiter in Europa verloren."/jap/DP/men


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 1.08%78.55 verzögerte Kurse.-11.23%
MERCEDES-BENZ GROUP AG 0.68%60.93 verzögerte Kurse.-9.85%
STELLANTIS N.V. 0.99%14.832 verzögerte Kurse.-11.11%
TESLA, INC. 4.68%900.09 verzögerte Kurse.-14.83%
VOLKSWAGEN AG 0.94%148.32 verzögerte Kurse.-16.43%
Alle Nachrichten zu BMW AG
12.08.Mercedes sichert sich Batterien aus neuem CATL-Werk in Ungarn
AW
12.08.CATL baut Gigawerk für Europa - Mercedes erster Kunde
RE
12.08.Mercedes baut mit Chinas CATL in Ungarn E-Auto-Batterien - Milliardeninvestition
DP
11.08.EU-Kommission kritisiert Passage zu E-Autos in US-Klimapaket
DP
11.08.Chinas Automarkt kommt stärker auf Touren - Herstellerabsatz zieht an
AW
11.08.BMW : setzt auf nachhaltigere Verpackungen in der Logistik
PU
09.08.Weiter heikle Lage bei Autozulieferern - Conti setzt auf Besserung
AW
09.08.Continental erwartet stärkere Nachfrage nach "Hurrikan"-Gegenwind in Q2
MR
09.08.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter erwartet - Quartalszahlen setzen Akzente
DJ
09.08.Chinas Automarkt erholt sich weiter - PCA erwartet mehr E-Auto-Verkäufe
AW
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu BMW AG
12.08.China's CATL to build $7.6 bln Hungary battery plant to supply Mercedes, BMW
RE
12.08.MARKETSCREENER'S WORLD PRESS REVIEW : August 12, 2022
MS
12.08.Chinese EV Battery Giant CATL to Set Up Factory in Hungary
DJ
12.08.Nikita Gale to create BMW Open Work by Frieze 2022. Artwork exploring relationship betw..
AQ
11.08.BMW : backs sustainable packaging in its logistics
PU
09.08.Continental expects stronger demand after 'hurricane' headwinds in Q2
RE
09.08.ROAD AMERICA : Paul Miller Racing BMW M4 GT3 clinches IMSA Sprint Cup Championship
AQ
08.08.TECHNICAL RETIREMENT : Strong performance of BMW Motorrad World Endurance Team at Suzuka 8..
AQ
05.08.BMW Signs MoU To Get Battery-grade Lithium Hydroxide From Australian Miner
MT
05.08.European Lithium, BMW AG Enter Deal for Battery-Grade Lithium Hydroxide; Shares Jump 13..
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 133 Mrd. 136 Mrd. 129 Mrd.
Nettoergebnis 2022 14 520 Mio 14 888 Mio 14 042 Mio
Nettoliquidität 2022 26 710 Mio 27 387 Mio 25 831 Mio
KGV 2022 3,42x
Dividendenrendite 2022 9,32%
Marktwert 51 374 Mio 52 675 Mio 49 682 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,19x
Marktwert / Umsatz 2023 0,17x
Mitarbeiterzahl 118 909
Streubesitz 57,5%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 78,55 €
Mittleres Kursziel 103,90 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 32,3%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Senior VP-Corporate Planning & Product Strategy
Nicolas Peter Group Leader-Corporate Finance
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Chairman-General Works Council
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG-11.23%52 675
TOYOTA MOTOR CORPORATION1.40%218 730
VOLKSWAGEN AG-16.43%91 115
MERCEDES-BENZ GROUP AG-9.85%66 836
FORD MOTOR COMPANY-22.10%65 047
GENERAL MOTORS COMPANY-32.66%57 564