Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN

(BVB)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Corona-Maßnahmen treffen auch Sport hart - 'Das ist bitter'

28.10.2020 | 18:57

BERLIN (dpa-AFX) - Sorgenvoll und mahnend verkündete Angela Merkel die drastischen Corona-Beschränkungen, die den deutschen Sport in eine tiefe November-Depression stürzen. In den Bundesligen, auch im Profifußball, dürfen ab der kommenden Woche nur noch Geisterspiele ausgerichtet werden, im Freizeit- und Amateurbereich wird der Betrieb fast gänzlich untersagt. "Wir brauchen im November eine nationale Kraftanstrengung", begründete die Bundeskanzlerin die am Mittwoch mit den Ländern angesichts dramatisch steigender Infektionszahlen beschlossenen Maßnahmen. Der Sport spielte während der Pressekonferenz keine Rolle - wird aber hart zu kämpfen haben.

Im Basketball, Handball, Eishockey oder Volleyball sind die Vereine stark auf die Zuschauereinnahmen angewiesen. Die Anordnung der Geisterspiele widerspreche "eigentlich dem, was wir letzte Woche mit den Chefs der Staatskanzleien besprochen haben", sagte Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Da war der Tenor noch eindeutig: Der Sport hat seine Hausaufgaben gemacht und trägt nicht zum Infektionsgeschehen bei."

Merkel betonte in ihren Ausführungen, bei hohen Corona-Zahlen könne nicht mehr gesagt werden, "dass ein bestimmter Bereich nicht zur Infektion beiträgt". Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder betonte, es stünden "ganz schwere Wochen für die Bevölkerung" bevor. "Das bisher Getane reicht nicht, wir müssen mehr tun", sagte der CSU-Chef, er äußerte aber auch mit Nachdruck: "Wir werden Corona überstehen, es gibt auch ein Morgen."

Die 36 Vereine der Deutschen Fußball Liga müssen sich nicht gänzlich auf eine neue Situation einstellen: Bereits in den vergangenen Wochen hatte es aufgrund steigender Infektionszahlen zahlreiche Spiele ohne oder nur mit wenigen Hundert Zuschauern gegeben. Am Mittwoch kündigten Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 an, dass am kommenden Wochenende keine Fans zugelassen werden.

Ein umfassendes Hygienekonzept hatte dem Profifußball im vergangenen Frühjahr die Wiederaufnahme des Spielbetriebes mit Geisterspielen ermöglicht. Für die aktuelle Saison erhielten die DFL wie der gesamte Sport von der Politik grünes Licht, zumindest bis zu 20 Prozent der Gesamtkapazität der Stadien auslasten zu dürfen. Genutzt werden konnte das in den wenigsten Fällen.

Dass Geisterspiele das Minimum für das wirtschaftliche Überleben der Vereine sind, hatten zuletzt mehrere Bundesliga-Funktionäre betont. "Wenn wir die auch nicht mehr haben sollten, dann wird es ganz eng", hatte Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im ZDF gesagt. In den anderen Profi-Ligen sieht es dagegen bereits jetzt düsterer aus.

"Aus unserer Sicht gibt es fachlich-hygienisch keine Gründe dafür", sagte Stefan Holz, der Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga, zu der Entscheidung aus der Politik. "Es werden von uns Hygienekonzepte verlangt, für die wir viel Geld in die Hand nehmen und mit ausgewiesenen Experten zusammenarbeiten. Und obwohl die Testphase gezeigt hat, dass die Konzepte funktionieren, dreht man uns doch den Saft ab. Das ist bitter."

Der BBL-Chef fügte aber hinzu: "Aber jetzt warten wir die genauen Beschlüsse erst einmal ab. Vielleicht gibt es ja noch etwas Kleingedrucktes, das Ausnahmen zulässt." Er sei froh, dass die Ligen zumindest ohne Zuschauer spielen dürfen. "Von daher schwankt meine Gefühlslage gerade zwischen Frust und Erleichterung", sagte Holz. Die BBL will am 6. November in ihre neue Saison starten.

Unterschiedliche Vorgaben in den Ländern soll es nicht geben. "Die Entscheidungen gelten bundesweit", sagte Merkel. Söder betonte, die Maßnahmen seien "kurzfristig hart, aber langfristig milder, als nichts zu tun".

Die Auswirkungen auf den Amateursport dürften extrem sein. Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder werden geschlossen. Der Betrieb wird eingestellt, Vereine dürfen nicht mehr trainieren. Allein der Individualsport, also etwa alleine joggen gehen, ist weiter erlaubt. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, hatte noch am Dienstag auf "Fingerspitzengefühl" der Politik gehofft.

"Von den 90 000 Vereinen als einzigartigem "sozialen Tankstellennetz" in Deutschland bis zum Spitzensport haben alle Verantwortlichen bis heute höchst diszipliniert und vorbildlich bei der Bewältigung der Pandemie gewirkt", hatte er gesagt. In der "nun bevorstehenden schwierigen Phase kann und wird der Sport weiterhin Teil der Lösung und nicht des Problems sein". Bund und Länder folgten dieser Argumentation offenbar nicht./mj/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten zu BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
24.06.BVB versorgt Fans und Partner mit 'Virtueller Sommertour 2021'
DP
23.06.EM : Forsbergs Doppelpack schießt Lewandowski und Polen aus dem Turnier
DP
23.06.MEDIEN :  Sancho-Transfer vom BVB zu Manchester United rückt näher
DP
22.06.DPA-AFX ÜBERBLICK : EM vom 22.06.2021 - 17.00 Uhr
DP
22.06.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 22.06.2021 - 15.15 Uhr
DP
22.06.BERICHT : Reus bleibt Kapitän bei Borussia Dortmund
DP
20.06.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
19.06.Borussia Dortmund hat erstes Angebot für Sancho vorliegen
DP
19.06.EM : Frustrierte Engländer suchen nach Antworten - Schottland darf träumen
DP
18.06.EM : Kroatien nach Remis gegen Tschechien unter Druck
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
25.05.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : issues earnings outlook for financial yea..
PU
25.05.DGAP-ADHOC : Borussia Dortmund issues earnings outlook for financial year 2020/2..
DJ
25.05.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : issues earnings outlook for financial yea..
EQ
10.05.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : publishes preliminary figures for the thi..
PU
10.05.BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KGAA : Preliminary announcement of the publication ..
EQ
10.05.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : publishes preliminary figures for the thi..
EQ
23.04.Swiss court convicts German financier Homm in long-running fraud case
RE
20.04.French minister Beaune urges UEFA to take tough measures over Super League
RE
19.04.European soccer club shares jump after Super League announcement
RE
19.04.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : Positive decision in DFL licensing procee..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 335 Mio 400 Mio 367 Mio
Nettoergebnis 2021 -74,7 Mio -89,1 Mio -81,8 Mio
Nettoverschuldung 2021 65,3 Mio 77,9 Mio 71,5 Mio
KGV 2021 -7,67x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 571 Mio 681 Mio 626 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,90x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,57x
Mitarbeiterzahl 816
Streubesitz 59,8%
Chart BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
Dauer : Zeitraum :
Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien : Chartanalyse Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 4
Letzter Schlusskurs 6,21 €
Mittleres Kursziel 6,67 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,35%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Hans-Joachim Watzke Chairman-Management Board & CEO
Reinhard Rauball President
Thomas Treß Chief Financial Officer
Gerd Pieper Chairman-Supervisory Board
Bernd Geske Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber