Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien    BVB   DE0005493092

BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN

(BVB)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Staatshilfe für Bundesliga-Clubs: Wie passt das zusammen?

31.07.2020 | 11:12

STUTTGART (dpa-AFX) - Auf dem Transfermarkt hat sich der VfB Stuttgart seine größten Wünsche erfüllt. Erst am Dienstag verpflichtete der Bundesligist den früheren U21-Europameister Waldemar Anton, gut eine Stunde später machte der VfB auch den Transfer von Torwart Gregor Kobel perfekt. Beide zusammen kosten die Schwaben ungefähr acht Millionen Euro. Das ist im Fußballgeschäft heutzutage keine überraschende Summe mehr. Aber sie kann in einem anderen Licht erscheinen, wenn man berücksichtigt, dass sich der durch die Coronakrise finanziell angeschlagene Aufsteiger parallel um staatliche Unterstützung bemüht.

Der VfB gibt Millionen für Spielergehälter und Transfers aus und möchte gleichzeitig Geld von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW): Wie passt das zusammen? Um 10 bis 15 Millionen Euro soll es laut "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" beim VfB gehen. Die Stuttgarter sind nicht der einzige Bundesligist, der einen Antrag auf KfW-Förderung gestellt hat. Angesichts erheblicher Verluste wählte auch Werder Bremen diesen Weg. Viele weitere Erstliga-Clubs halten sich einen solchen Schritt zumindest offen. Der stark verschuldete FC Schalke 04 erhält eine Landesbürgschaft.

"Manche Vereine gleichen ihren Verlust durch Finanzspritzen ihres Investors aus, andere lassen sich von der öffentlichen Hand unterstützen. Als Fans sowieso - aber auch als Steuerzahlende - können wir über dieses Gebaren nur noch den Kopf schütteln", sagte Markus Sotirianos, 2. Vorsitzender der Fan-Organisation "Unsere Kurve", der Deutschen Presse-Agentur. Auch aus der Politik gibt es kritische Töne. "Es trägt nicht gerade zum Imagegewinn der Fußball-Clubs bei, wenn den Spielern einerseits Gehälter in Millionenhöhe bezahlt werden und andererseits staatliche Hilfen in Anspruch genommen werden", sagte Baden-Württembergs Sportministerin Susanne Eisenmann (CDU) zuletzt der "Bild".

Andererseits handelt es sich beim VfB oder Werder um mittelständische Unternehmen, die jede Menge Steuern zahlen und entsprechende KfW-Kredite beantragen können. Der Wirtschafts- und Finanzexperte Rudolf Hickel hält KfW-Darlehen für Bundesligavereine für berechtigt. Einem Unternehmen wie Werder könnte sonst "die Pleite drohen", schrieb Hickel im "Weser-Kurier". Der VfB sieht sich gegenüber seinen Mitarbeitern in der Verantwortung, ihm war von seiner Hausbank zu dem Antrag geraten worden. "Wir haben fast 250 Mitarbeiter, davon sind nur 30 Profis. Wir haben also 220 ganz normale Angestellte", sagte Präsident Claus Vogt dem SWR. "Auch für die haben wir eine Sorgfaltspflicht." Der VfB müsse wie jedes andere Unternehmen schauen, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten.

Es bleibt ein heikles Thema, das aufgrund der wirtschaftlichen Lage der Clubs nachvollziehbar, wegen der finanziellen Exzesse einer in der Kritik stehenden Branche aber auch emotional aufgeladen ist. Exorbitante Ablösesummen und Spielergehälter sind für zahlreiche Fans ohnehin schon seit langem nur schwer zu verstehen. Die Corona-Krise verdeutlicht die entstandene Distanz. Dass sich nun einige Vereine um staatliche Hilfe bemühen, trägt nicht zur Annäherung bei./ban/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
13:20AKTIE IM FOKUS : Borussia Dortmund fallen nach Remis gegen Mainz ans SDax-Ende
DP
12:46BERICHT :  Chelsea will Dortmunds Haaland im Sommer holen
DP
12:13Aktien Frankfurt: Investoren bleiben vorsichtig - Lockdown-Unsicherheit
AW
17.01.DFL-CHEF SEIFERT : Nicht erste Aufgabe, dass alle Proficlubs überleben
DP
16.01.ERNEUTER RÜCKSCHLAG FÜR DEN BVB : Nur 1:1 gegen Mainz
DP
11.01.Achillessehne gerissen - BVB monatelang ohne Witsel
DP
10.01.EINFACHER SANCHO, DOPPELTER HAALAND : BVB stoppt Leipzigs Höhenflug
DP
08.01.Berenberg belässt Borussia Dortmund auf 'Buy' - Ziel 7,20 Euro
DP
08.01.VERTAUSCHTE ROLLEN : Dortmund als Leipzig-Jäger zum Spitzenspiel
DP
07.01.WDH/NAGELSMANN WILL NICHT DORTMUND-T : 'Ziele mit Leipzig'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
08.01.BORUSSIA DORTMUND KGAA : Berenberg remains its Buy rating
MD
2020BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : have parted company with Lucien Favre - E..
PU
2020BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KGAA : Borussia Dortmund have parted company with L..
EQ
2020PRESS RELEASE : Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA: Borussia Dortmund have parted..
DJ
2020Bundesliga 2020/21 revenues to drop by one billion euros says DFL
RE
2020BORUSSIA DORTMUND KGAA : Berenberg reaffirms its Buy rating
MD
2020BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KGAA : Preliminary announcement of the publication ..
EQ
2020BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : reports preliminary figures for the first..
EQ
2020BORUSSIA DORTMUND KGAA : Berenberg reiterates its Buy rating
MD
2020BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KGAA : Preliminary announcement of the publication ..
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 337 Mio 407 Mio 363 Mio
Nettoergebnis 2021 -65,7 Mio -79,3 Mio -70,7 Mio
Nettoverschuldung 2021 60,6 Mio 73,2 Mio 65,2 Mio
KGV 2021 -7,97x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 523 Mio 632 Mio 562 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,73x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,52x
Mitarbeiterzahl 844
Streubesitz 59,8%
Chart BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
Dauer : Zeitraum :
Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien : Chartanalyse Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 5
Mittleres Kursziel 6,43 €
Letzter Schlusskurs 5,69 €
Abstand / Höchstes Kursziel 26,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,0%
Abstand / Niedrigstes Ziel 5,54%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Hans-Joachim Watzke Chairman-Management Board & CEO
Reinhard Rauball President
Gerd Pieper Chairman-Supervisory Board
Thomas Treß Chief Financial Officer
Bernd Geske Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber