Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien    BVB   DE0005493092

BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN

(BVB)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

WDH/Rekord auf Transfermarkt: Clubs geben fast 700 Millionen Euro aus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
02.09.2019 | 18:13

(Einnahme 624 statt 664 Euro, da Rebic verliehen und nicht verkauft wurde, im 7. und 8. Absatz, 6. Absatz gestrichen)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Viel Geld, aber wenige Top-Stars. Die Clubs der Fußball-Bundesliga steuern bei den Transferausgaben auch ohne 100-Millionen-Euro-Transfer weiter auf Rekordkurs. Das ganz große Geld und die Weltstars werden aber woanders transferiert - in diesem Sommer vor allem in Spanien. Die deutschen Clubs steigerten die bisherige Rekordmarke von 577 Millionen Euro aus dem Sommer 2017 nach Berechnung der Deutschen Presse-Agentur in diesem Jahr aber mit einigen Last-Minute-Transfers auf mehr als 705 Millionen für 159 neue Profis - ohne die Gebühren für 27 weitere Leihspieler.

Nicht enthalten sind somit etwa die 8,5 Millionen Euro, die Bayern München an den FC Barcelona für Philippe Coutinho überwies. Der Brasilianer ist der einzige Weltklasse-Spieler, der in diesem Sommer den Weg in Bundesliga fand. Und 2020 könnte der 27-Jährige zum ersten Liga-Zugang werden, der die magische 100-Millionen-Marke knackt. Die Bayern haben eine Kaufoption über 120 Millionen Euro. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge sprach von einer einseitigen Kaufoption, "die nicht preiswert ist". Die Leihgebühr sei ein "Freundschaftspreis".

Zum Vergleich: Allein in der spanischen Primera División gab es drei Transfers dieser Größenordnung. Europas Königstransfer landete Atlético Madrid mit 126 Millionen Euro für Joao Félix von Benfica Lissabon. Damit gaben die "Colchoneros" die 120 Millionen, die sie für Antoine Griezmann vom FC Barcelona bekamen, gleich wieder aus. Real Madrid zahlte 100 Millionen Euro für Eden Hazard vom FC Chelsea.

In der Bundesliga ist Lucas Hernández teuerster Spieler dieser Transferperiode. Für den Abwehrmann von Atlético Madrid bezahlte der FC Bayern 80 Millionen Euro. Allein daran lassen sich die deutlicher steigenden Investitionen ablesen. Noch vor zwei Jahren war der Franzose Corentin Tolisso mit 41,5 Millionen Euro und damit fast der Hälfte der Summe für Hernandez der damalige Club-Rekordtransfer.

Am sogenannten Deadline-Day - dem letzten Tag der Transferfrist - zerschlug sich noch ein spektakulärer Abgang. Der frühere Nationalspieler Jérôme Boateng, in München nur noch Ersatz, wechselte nicht wie zwischenzeitlich vermutet zu Juventus Turin.

Schon jetzt stiegen auch die Erlöse sprunghaft an. Die bisherige Rekordsumme von rund 485 Millionen Euro aus dem Jahr 2017 für Verkäufe stieg in diesem Sommer auf mehr als 624 Millionen Euro. Nur Werder Bremen und Aufsteiger Union Berlin sahen für ihre abgewanderten Spieler kein Geld. Bei Werder lag dies vor allem am ablösefreien Wechsel von Top-Stürmer Max Kruse, der seinen Vertrag nicht wie erhofft verlängern wollte und zu Fenerbahce Istanbul ging.

Bester Verkäufer war Borusssia Dortmund mit 130,5 Millionen Euro. Eintracht Frankfurt nahm insgesamt 101,5 Millionen Euro. Allein 60 Millionen Euro bekam die Eintracht von Real Madrid für Luka Jovic. Der Serbe ist damit teuerster Liga-Verkauf.

Vor allem bei den Zugängen zeigt diese Transferperiode deutlich, wie sich der Anspruch des zweiten deutschen Fußball-Schwergewichts Borussia Dortmund manifestiert. Mit 137 Millionen Euro für allein fünf Spieler war der BVB Einkaufs-Krösus vor Bayern München (130). "In Verbindung mit den sinnvollen Transfers, die wir gemacht haben und für die ich Michael Zorc sehr loben muss, haben wir den Anspruch für uns abgeleitet, nun den nächsten Schritt gehen zu wollen", gab BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im dpa-Interview deutlicher als im Vorjahr nun die Meisterschaft als Saisonziel aus.

Bei den Bayern hätten es in diesem Sommer noch mehr Spieler für mehr Geld sein dürfen. "Wir hatten im Aufsichtsrat eine Investitionssumme von 200 Millionen Euro genehmigt. Und es ist dem Vorstand und dem Sportdirektor tatsächlich gelungen, eine sehr gute Transfersituation zu schaffen", sagte der scheidende Bayern-Präsident Uli Hoeneß angesichts von gut 60 Millionen Euro Einnahmen und einer Investitionssumme von somit geschätzten nur 70 Millionen Euro.

Sparfuchs der Liga ist der SC Paderborn. Der teuerste Spieler ist Rifet Kapic von den Grashoppers Zürich für günstige 150 000 Euro.

Die Transfersumme kann noch steigen - wenn die teilweise komplizierten Vereinbarungen über Bonuszahlungen greifen. Zum Beispiel kann die Summe von etwa 26 Millionen Euro, die die Borussia aus Dortmund an die aus Mönchengladbach für Thorgan Hazard überwies, noch auf rund 30 Millionen Euro steigen./lap/DP/fba

© dpa-AFX 2019

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
11:19CORONA-QUARANTÄNE BEENDET : Akanji zurück im BVB-Training
DP
06:01FEHLENDE REIFE : Unmut beim BVB nach Fehlstart in Rom
DP
20.10.KAPITALER FEHLSTART FÜR DEN BVB : Immobile führt Lazio zum 3:1-Erfolg
DP
20.10.BVB in Rom mit Abwehrspieler Piszczek - Reus in der Startelf
DP
20.10.BVB vor schwerer Hürde in Rom - Wiedersehen mit Immobile
DP
20.10.Knifflige Aufgaben zum Auftakt der Königsklasse für BVB und Leipzig
DP
19.10.BVB ohne Akanji nach Rom - Piszczek im Kader
DP
15.10.BVB-SPORTDIREKTOR ZORC ZU HUMMELS : 'Top-Top-Abwehrspieler'
DP
15.10.BVB-Profi Akanji weiter isoliert - Mit Abwehrsorgen gegen Hoffenheim
DP
15.10.WENIGER ZUSCHAUER, MEHR FÄLLE :  Corona belastet die Bundesliga
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
23.09.BORUSSIA DORTMUND KGAA : Berenberg reiterates its Buy rating
MD
18.09.BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KGAA : Preliminary announcement of the publication ..
EQ
15.09.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : Partial return of stadium spectators to t..
EQ
17.08.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : discloses preliminary figures for the 201..
PU
17.08.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : discloses preliminary figures for the 201..
EQ
17.08.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : annual press conference - preliminary res..
EQ
04.08.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : Bundesliga resolves the first uniform req..
EQ
29.06.BORUSSIA DORTMUND GMBH KOMMANDITGESE : gives an outlook on the results for the 2..
EQ
27.05.BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KGAA : Release according to Article 40, Section 1 o..
EQ
08.05.BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KGAA : Preliminary announcement of the publication ..
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 441 Mio 523 Mio 473 Mio
Nettoergebnis 2021 -65,4 Mio -77,5 Mio -70,0 Mio
Nettoverschuldung 2021 19,2 Mio 22,8 Mio 20,6 Mio
KGV 2021 -6,19x
Dividendenrendite 2021 0,59%
Marktkapitalisierung 404 Mio 478 Mio 433 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,96x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,85x
Mitarbeiterzahl 902
Streubesitz 59,8%
Chart BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
Dauer : Zeitraum :
Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien : Chartanalyse Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 5
Mittleres Kursziel 7,70 €
Letzter Schlusskurs 4,39 €
Abstand / Höchstes Kursziel 93,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 75,2%
Abstand / Niedrigstes Ziel 36,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Hans-Joachim Watzke Chairman-Management Board & CEO
Reinhard Rauball President
Gerd Pieper Chairman-Supervisory Board
Thomas Treß Chief Financial Officer
Bernd Geske Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber