Hess sagte am Dienstag, dass eine Vorkaufsrechtsklausel nicht auf die geplante 53-Milliarden-Dollar-Übernahme durch Chevron anwendbar ist und das Unternehmen weiterhin "voll und ganz" an dem Geschäft festhält.

Am Montag hatte Exxon Mobil erklärt, dass es Chevron beim Erwerb eines 30%igen Anteils an einem riesigen Ölblock in Guyana, dem Kernstück des Deals, zuvorkommen könnte.