Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Commerzbank AG
  6. News
  7. Übersicht
    CBK   DE000CBK1001   CBK100

COMMERZBANK AG

(CBK)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

ANALYSE/Europas Banken nutzen Corona zum Aufräumen

16.02.2021 | 10:37

Von Patricia Kowsmann und Margot Patrick

LONDON/FRANKFURT (Dow Jones)--Europäische Banken setzen zu Zeiten der Pandemie den Rotstift an. Sie greifen zu Maßnahmen, die Investoren seit Jahren gefordert haben: Stellenstreichungen, Schließungen von Filialen und die Verlagerung von Geschäften ins Internet.

Die Commerzbank teilte zuletzt mit, dass sie ein Drittel ihrer Belegschaft in Deutschland und fast die Hälfte ihrer stationären Präsenz streichen werde. Druck hatte etwa der US-Investor Cerberus Capital ausgeübt. Es wird erwartet, dass wegen Bankenfusionen, die in Italien und Spanien im Gange sind, Tausende von Filialen dichtgemacht werden. Die Unternehmensberatungsfirma Kearney prognostiziert, ein Viertel der 165.000 Bankfilialen werde in Europa in drei Jahren verschwunden sein.

   Europas Banken schwächeln schon seit Längerem 

Die Banken sind eine der schwächsten Branchen der europäischen Wirtschaft, und sie verändern sich nur äußerst mühsam. Im Vergleich zur US-Konkurrenz haben die europäischen Banken Mühe, ausreichend Geld zu verdienen, um das allgemeine Kreditwachstum zu unterstützen. Als sie in die Covid-19-Krise schlidderten, hatten sie immer noch einen Berg von faulen Krediten aus der Staatsschuldenkrise zu verdauen, die vor mehr als einem Jahrzehnt begann.

Die Pandemie hat die Situation abermals verschlimmert. Derweil drängt die Europäische Zentralbank die Banken zu Reformen und ebnet den Weg für kostensparende Fusionen. Nationale Regierungen, die sich lange dagegen sträubten, Bankfusionen zu genehmigen, die zu einem Stellenabbau führen, haben ihre Haltung geändert. Trübe Börsenbewertungen veranlassten auch die CEOs zum Handeln.

   Corona als "Katalysator" 

"Die Pandemie war in gewissem Maße ein Katalysator für die Banken, in den sauren Apfel zu beißen und damit zu beginnen, diese Schwächen auf radikalere Weise anzugehen", sagt Andrea Enria, Leiter der Bankenaufsicht bei der EZB. So summierten sich die Kosten der europäischen Banken relativ hoch auf im Vergleich zu ihren Einnahmen. Ein besonders anfälliges Geschäft sind die Bankfilialen. Spaniens fünf größte Banken haben im vergangenen Jahr 8 Prozent ihrer Filialen geschlossen und wollen nicht davon ablassen, weitere zu schließen. Trotz jahrelanger Kürzungen hat das Land aber laut Internationalem Währungsfonds (IWF) eine der höchsten Pro-Kopf-Zahlen an Geschäftsbankfilialen in der Eurozone - 49 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2019 -, verglichen mit 30 in den Vereinigten Staaten.

Die Caixabank, die die kleinere Bankia kaufte, um Größenvorteile zu nutzen, rechnet mit Einsparungen von 770 Millionen Euro im Jahr. Analysten erwarten, dass ein großer Teil davon aus der Schließung von bis zur Hälfte ihrer 6.300 Filialen kommen würde. Die Bankmanager hoffen, dass die Kunden durch die Pandemie gelernt haben, ohne häufige Besuche in Bankfilialen zu leben, die teuer im Unterhalt und im Personal sind.

   Kunden müssen sich umstellen 

Anna de Juan, eine 60-jährige Bankia-Kundin, ging früher fast jeden Tag für mindestens eine Stunde in eine Filiale, um Überweisungen zu tätigen und für eine kleine Vermögensverwaltungsfirma für die sie arbeitet, Investmentfonds zu managen. Seit der Pandemie erledigt sie fast alles online oder per Telefon. "Es war eine große Umstellung für mich; ich habe Zeit und Energie gespart", sagt sie.

Bei der irischen AIB Group PLC ging die Kundenfrequenz während der Pandemie um 30 Prozent zurück. Das führte zu einem unerwarteten Vorteil für die Bank. Die über 65-Jährigen, die sich bisher gegen die Nutzung von Online-Funktionen gesträubt haben, sind jetzt die am schnellsten wachsende Gruppe auf den digitalen Kanälen der AIB, so CEO Colin Hunt. Filialen könnten ein wichtiges "Schaufenster" sein. Aber es würden einige zusammengelegt, Büroflächen abgebaut und 1.500 Stellen gestrichen, um die Kosten um 10 Prozent zu senken.

   Anleger bleiben skeptisch 

Bislang bleiben die Anleger skeptisch, ob die neu gefundene Entschlossenheit von Dauer ist. Europäische Bankaktien sind seit Jahren schwach positioniert. Die größten europäischen Geldhäuser werden zu einem Bruchteil ihrer Buchwerte gehandelt, obwohl ihre Bilanzsummen mit denen der US-Konkurrenten mithalten durchaus mithalten können.

Bei der Commerzbank haben die jahrelangen langsamen Fortschritte bei der Kostensenkung den zweitgrößten Aktionär Cerberus verärgert. Vergangenen Sommer forderte er einen schärferen Turnaround, woraufhin der Vorstands- und der Aufsichtsratschef der Bank zurücktraten. Der Private-Equity-Riese sitzt auf einem Papierverlust von mehr als 300 Millionen Euro aus seinem Investment im Jahr 2017.

"Wenn wir die Bank zukunftssicher aufstellen wollen, müssen wir sie grundlegend restrukturieren - und das möglichst schnell", sagte der neue Commerzbank-Chef Manfred Knof bei der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag. Die scharfen Einschnitte werden von der deutschen Regierung, dem größten Aktionär der Bank, unterstützt und stoßen bisher auf wenig Widerstand bei den Gewerkschaften. Laut einer Person, die mit den Überlegungen von Cerberus vertraut ist, entspricht der Plan, der den Ausstieg aus internationalen Standorten und unprofitablen Geschäften vorsieht, weitgehend dem, was die Beteiligungsgesellschaft seit langem fordert.

In Italien hat Intesa Sanpaolo nach der Übernahme eines kleineren Rivalen vergangenes Jahr angekündigt, 10.000 Stellen abzubauen und hunderte Filialen zu schließen. Die Pandemie sorgte dafür, dass mehr Kunden Online-Banking nutzten. Die Bank steigerte ihre jährlichen Einsparungen um 37 Prozent auf 700 Millionen Euro.

Dennoch hat die nach Bilanzsumme größte italienische Bank mehr als 4.000 Filialen und damit in etwa so viele wie JP Morgan und Bank of America, obwohl sie einen deutlich kleineren Markt bearbeitet. Intesa will mindestens 3.000 Zweigstellen bahalten und sie in Beratungscenter umwidmen, um Investments und Versicherungen zu verkaufen.

(Mitarbeit: Xavier Fontdegloria)

Kontakt zu den Autorinnen: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/mgo

(END) Dow Jones Newswires

February 16, 2021 04:36 ET (09:36 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIB GROUP PLC 0.00%2.321 Realtime Kurse.38.07%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.36%0.64868 verzögerte Kurse.2.84%
BANK OF AMERICA CORPORATION -1.92%47.04 verzögerte Kurse.55.20%
BANKIA 2.65%1.784 Schlusskurs.23.12%
CAIXABANK, S.A. 0.90%2.572 verzögerte Kurse.21.32%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.16%0.698051 verzögerte Kurse.8.14%
COMMERZBANK AG -0.96%6.219 verzögerte Kurse.19.24%
INTESA SANPAOLO S.P.A. -0.55%2.4395 verzögerte Kurse.28.25%
Alle Nachrichten zu COMMERZBANK AG
13:35Kepler Cheuvreux belässt Commerzbank auf 'Buy' - Ziel 7,50 Euro
DP
05:55AUSBLICK/EZB ändert Geldpolitik nicht und diskutiert Inflationsrisiken
DJ
27.10.Vierter Anstieg der Rohölvorräte in den USA in fünf Wochen bei steigenden Ölpreisen
MT
27.10.Commerzbank sieht Erholung in Deutschland im Sommer ins Stocken geraten
MT
27.10.Brüssel gewährt Banken Übergangsfrist für Umsetzung strengerer Regeln
AW
27.10.Brüssel legt Vorschlag für Umsetzung schärferer Bankenregeln vor
DP
27.10.Importpreise mit stärkstem Anstieg seit 1981 - "Kostenlawine"
RE
27.10.Deutsche Wirtschaft setzt mehr um - Schlechte Herbstaussichten
RE
27.10.MAKRO TALK/COMMERZBANK : Deutsche Wirtschaft wächst kaum noch
DJ
27.10.ANALYSE :  Wenige Investmentfonds kompatibel mit Pariser Klimaziel
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu COMMERZBANK AG
12:40Oil hits two-week low on Iran talks and U.S. stocks build
RE
12:18EUROPEAN MIDDAY BRIEFING - Stocks Fall, ECB in View
DJ
12:10NORTH AMERICAN MORNING BRIEFING : Stock Futures Inch Up Ahead of GDP Data
DJ
10:22FTSE 100 Down, Sterling Gains Seen as Limited Amid Economic Headwinds
DJ
09:07ECB to push back over mounting rate-hike expectations
RE
27.10.Corn futures rally; pull soybean, wheat prices higher
RE
27.10.Corn futures rally as ethanol production rises; wheat, soy firm
RE
27.10.Crude Stockpiles in US Post Fourth Rise in Five Weeks as Oil Market Prices Climb
MT
27.10.Oil Trading Lower as U.S. Inventories Rise More Than Expected
MT
27.10.Commerzbank Says Germany's Recovery Stalled in The Summer
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu COMMERZBANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 8 371 Mio 9 698 Mio 8 913 Mio
Nettoergebnis 2021 -280 Mio -324 Mio -298 Mio
Nettoverschuldung 2021 - - -
KGV 2021 -27,7x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 7 864 Mio 9 113 Mio 8 372 Mio
Wert / Umsatz 2021 0,94x
Wert / Umsatz 2022 0,96x
Mitarbeiterzahl 38 671
Streubesitz 85,0%
Chart COMMERZBANK AG
Dauer : Zeitraum :
Commerzbank AG : Chartanalyse Commerzbank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends COMMERZBANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 6,28 €
Mittleres Kursziel 6,31 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 0,49%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Manfred Knof Chief Executive Officer
Bettina Orlopp Deputy Chairman-Supervisory Board & CFO
Helmut Gottschalk Chairman-Supervisory Board
Dennis Bartel Head-Human Resources & Technology
Bernd Reh Head-Research & Press Contact
Branche und Wettbewerber