Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Compagnie Financière Richemont SA    CFR   CH0210483332

COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA

(CFR)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Swiss Exchange - 20.10. 11:49:22
63.7 CHF   +1.69%
10:26Uhrenexporten kommt der Schwung abhanden
AW
08:22Uhrenexporte im September rückläufig
AW
19.10.Richemont teilt für Treueprogramm je Aktie zwei Anrechte zu
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Richemont leidet im ersten Halbjahr unter Margenschwund

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
08.11.2019 | 13:49

Genf (awp) - Die Richemont-Gruppe will mehr Schmuck und Uhren im Internet anbieten und absetzen. Zum Aufbau der digitalen Kanäle nehmen die Genfer viel Geld in die Hand. Das hat zusammen mit den Umbauten in Boutiquen und Investitionen ins Marketing auf die Marge gedrückt.

In dem im September zu Ende gegangenen Halbjahr fiel die Betriebsgewinn-Marge von Richemont überraschend deutlich von 16,6 auf 15,7 Prozent zurück, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einer Steigerung gerechnet, schliesslich war die letztjährige Rechnung von Sonderkosten belastet worden.

Insgesamt stieg der Betriebsgewinn (EBIT) um 3 Prozent auf 1,17 Milliarden Euro. Der Umsatz dagegen nahm um 9 Prozent 7,40 Milliarden zu, währungs- und akquisitionsbereinigte waren es plus 6 Prozent. Klammert man die Zahlen des neu geschaffenen Online-Bereichs aus, dann verbleibt gar nur noch ein Plus von 2 Prozent.

Aufbau des Online-Geschäfts

Finanzchef Burkhart Grund erklärte den Margen-Schwund an einer Telefonkonferenz mit einer Reihe von Massnahmen, mit denen die Gruppe reif für die Zukunft gemacht werden solle. So habe man beim Schmuckhaus Cartier Geld in die Shops oder ins Marketing gesteckt und bei den Online-Aktivitäten in Technologie, Logistik sowie in die Internationalisierung investiert.

"Wir haben vor einiger Zeit unser Geschäftsmodell analysiert und sind zum Schluss gekommen, dass die Online-Kanäle künftig eine wichtige Rolle in der Luxusindustrie spielen werden", sagte Grund. Nun sei man daran, die Firma auf das sich verändernde Marktumfeld auszurichten.

Vor allem am wichtigen chinesischen Markt macht die digitale Revolution auch vor der Luxusindustrie nicht Halt. Junge chinesische Konsumenten verlangen nach Online-Angeboten. Daher hat Richemont mit dem Tech-Riesen Alibaba die Plattform "Feng Mao" ins Leben gerufen. Seit September kann man da online auf das Angebot von "Net-A-Porter" zugreifen, das von Mode über Accessoires bis hin zu teuren Uhren reicht.

Der britisch-italienische Onlinehändler Yoox-Net-A-Porter gehört seit gut einem Jahr ganz zu Richemont und wurde mit der im Sommer 2018 übernommenen britischen Uhrenplattform Watchfinder.com in den neuen Bereich "Online Distributors" zusammengeführt. Dieser konnte im ersten Halbjahr zwar den Umsatz deutlich steigern, schreibt aber noch Verluste.

Risse im Schmuckgeschäft

Die wichtigste Stütze bei Richemont ist und bleibt aber das Geschäft mit Schmuckstücken und Uhren von Cartier und Van Cleef & Arpels. Deren Umsatz nahm im Halbjahr um 8 Prozent auf 3,74 Milliarden Euro zu, während die Uhrmacher mit Marken wie IWC oder Piaget nur auf ein Wachstum von 1 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro kamen.

Doch auch im Schmuckgeschäft gibt es Risse. Die Marge bröckelte um 120 Basispunkte auf 32,6 Prozent ab. Nebst den Investitionen ins Verkaufsnetz machten dem Schmucksegment, wie auch den Uhrenverkäufern, die Unruhen in Hongkong zu schaffen. In der ehemaligen britischen Kolonie lassen sich im Luxusgütergeschäft traditionell höhere erwirtschaften als an anderen Standorten.

Während der Unruhen auf Hongkongs Strassen in den letzten Wochen und Monaten blieben viele Boutiquen teilweise geschlossen. Gleichzeitig sahen viele chinesische (Einkaufs)-Touristen von einer Reise in die Stadt ab. Als Folge schwächte sich das Wachstum in der Region Asien-Pazifik auf 5 Prozent ab. Vor Jahresfrist waren die Verkäufe dort noch um einen Fünftel in die Höhe geklettert.

In Europa legte Richemont derweil um 7 Prozent zu, allerdings nur dank dem Wachstum im Online-Bereich. Ähnlich präsentierte sich die Lage in Amerika, wo das Umsatzplus bei 6 Prozent zu liegen kam. Am besten lief das Geschäft in der separat geführte Marktregion Japan (+13%). Chinesen seien statt nach Hongkong zum Shoppen vermehrt in Länder wie Japan oder Südkorea gereist, hiess es. Zudem wachse der Absatz in Festlandchina ebenfalls zweistellig.

Aktie bricht ein

An der Börse zeigzen sich die Anleger enttäuscht über den Zahlenausweis von Richemont. Die Aktie verlor am Freitag 5,7 Prozent auf 74,68 Franken. Vor allem die Wachstumsverlangsamung und die tieferen Margen wurden kritisiert.

mk/ra


share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA
10:26Uhrenexporten kommt der Schwung abhanden
AW
08:22Uhrenexporte im September rückläufig
AW
19.10.Richemont teilt für Treueprogramm je Aktie zwei Anrechte zu
AW
19.10.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
16.10.Aktien Schweiz Schluss: Deutliche Gegenbewegung zu Vortagesverlusten
AW
16.10.SMI legt am Nachmittag deutlich zu
AW
16.10.Aktien Schweiz: Fester - Verunsicherung bremst Erholung
AW
16.10.Aktien Schweiz Eröffnung: Auf Erholungskurs - Corona-Pandemie verunsichert
AW
16.10.Aktien Schweiz Vorbörse: Händler hoffen auf Erholung - Verunsicherung bleibt
AW
16.10.Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA
16.10.COMPAGNIE FINANCIERE RICHEMONT : Richemont revives warrant scheme and conditiona..
RE
09.10.Watch brand Frederique Constant expects 25% drop in sales this year
RE
05.10.Swiss watch parts maker Acrotec being readied for 2021 sale - sources
RE
18.09.SWATCH : Watchmaker Maurice de Mauriac has a mechanism to avoid supply crunch
RE
16.09.COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
15.09.GLOBAL MARKETS LIVE: Nikola, Oracle, Daimler…
15.09.The return of good news
11.09.BERNARD ARNAULT : Life without LVMH? How Tiffany might fare without the luxury g..
RE
10.09.LVMH to counter sue Tiffany in fight over troubled takeover
RE
10.09.LVMH to counter sue Tiffany in fight over troubled takeover
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 12 399 Mio 14 596 Mio 13 279 Mio
Nettoergebnis 2021 632 Mio 744 Mio 677 Mio
Nettoliquidität 2021 1 174 Mio 1 382 Mio 1 257 Mio
KGV 2021 52,9x
Dividendenrendite 2021 1,80%
Marktkapitalisierung 33 014 Mio 38 913 Mio 35 359 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 2,57x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,25x
Mitarbeiterzahl 35 657
Streubesitz 88,8%
Chart COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA
Dauer : Zeitraum :
Compagnie Financière Richemont SA : Chartanalyse Compagnie Financière Richemont SA | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 59,13 €
Letzter Schlusskurs 58,42 €
Abstand / Höchstes Kursziel 31,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,22%
Abstand / Niedrigstes Ziel -33,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Jérôme Lambert Group Chief Executive Officer & Executive Director
Johann Peter Rupert Executive Chairman
Burkhart Grund Group Chief Finance Officer & Executive Director
Alan Grant Quasha Independent Non-Executive Director
Jan Rupert Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber