Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Compagnie Financière Richemont SA    CFR   CH0210483332

COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA

(CFR)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Richemont verkauft im Halbjahr deutlich weniger Schmuck und Uhren

06.11.2020 | 07:20

Genf (awp) - Der Schmuck- und Uhrenkonzern Richemont hat die Coronakrise in voller Härte zu spüren bekommen. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2020/21 verloren die Genfer massiv an Umsatz, erzielten aber immerhin einen Gewinn. Zuletzt ging es wieder deutlich aufwärts.

Der Umsatz brach um gut ein Viertel auf 5,48 Milliarden Euro ein, wie der Hersteller von Schmuck und Uhren von Marken wie Cartier, Piaget oder IWC am Freitag mitteilte. Analysten hatten mit einem weitaus deutlicheren Umsatzminus von 30 Prozent gerechnet.

Der Einbruch hat sich abgezeichnet, bereits fürs erste Quartal musste Richemont im Juli einen Umsatzrückgang von 47 Prozent vermelden. Besser lief es im zweiten Quartal, da lagen die Verkäufe nur noch um 5 Prozent unter Vorjahr.

Wachstum in China

Die Coronakrise brachte das Geschäft mit Luxusgütern vor allem während den Lockdown-Monaten praktisch zum Stillstand. Weltweit mussten Shops für längere Zeit schliessen und Reisebeschränkungen belasten noch heute die Brache, weil vor allem mit Touristen gute Geschäfte gemacht werden.

Bis auf China hätten alle Regionen deutliche Umsatzeinbussen verzeichnet, sagte Verwaltungsratspräsident und Haupteigner Johann Rupert in der Mitteilung. In China seien die Verkäufe gar um 78 Prozent angewachsen, während sie in Europa um 44 und in Amerika um 31 Prozent schrumpften. Nun erzielt Richemont in Asien (inkl. Japan) über die Hälfte des Umsatzes.

Nebst China hätten auch die in den vergangenen Jahren in den Onlinehandel getätigten Investitionen eine gewisse Stütze geboten. Die Verkäufe über die Plattformen der Yoox-Net-a-Porter-Gruppe, die markeneigenen Kanäle oder über Watchfinder.com sanken in Lokalwährungen lediglich um 3 Prozent.

Im Vergleich der Produktsparten schnitt die Schmucksparte mit einem Umsatzrückgang um 18 Prozent klar besser als die Uhren ab, die um 38 Prozent nachgaben. Die Schmuckverkäufe seien im zweiten Quartal sogar auf den Wachstumspfad zurückgekehrt, heisst es.

Marge unter Druck

Die tiefen Verkaufszahlen schlugen auf die Ergebnisse durch, doch auch da schnitt Richemont besser als am Markt befürchtet ab. Der Betriebsgewinn (EBIT) sank um 61 Prozent auf 452 Millionen Euro und so verblieb eine Marge von 8,3 Prozent nach 15,7 Prozent im Vorjahr. Die Erwartungen der Analysten lagen da bei lediglich 1,4 Prozent.

Richemont habe frühzeitig eine Reihe von Massnahmen zum Schutz der Marge ergriffen, heisst es. So wurde etwa weniger Geld im Verkauf und für den Vertrieb ausgegeben oder man profitierte von Mieterlassen bei Shops an teuren Lagen. Die Gesamtkosten wurden insgesamt um ein Fünftel gesenkt.

Unter dem Strich gelang es Richemont, sich in der Gewinnzone zu halten. Es resultierte ein Gewinn von 159 Millionen Euro nach einem Plus von 869 Millionen im letzten Jahr. Einige Analysten hatten da mit einem Verlust gerechnet.

Ausbau des Onlinehandels

Für die Zukunft und mit Blick auf weitere Corona-Lockdowns sieht sich Richemont gut aufgestellt. "Unsere Bilanz ist stark und das hilft uns dabei, durch diese schwierigen Zeiten zu navigieren", so Rupert. Unter anderem über die Ausgabe einer 2 Milliarden schweren Anleihe erhöhte sich Nettoliquidität der Gruppe auf 2,1 Milliarden Euro nach 1,8 Milliarden vor Jahresfrist.

Geld fliesst etwa in den weiteren Ausbau der E-Commerce-Aktivitäten. Am Vorabend gab Richemont bekannt, dass man mit dem chinesischen Internetriesen Alibaba in den Online-Händler Farfetch investieren will. Dafür nehmen die Genfer und die Chinesen je 300 Millionen US-Dollar in die Hand. Je weitere 250 Millionen geben Richemont und Alibaba für den Aufbau von Farfetch-Marktplätzen in China aus.

Richemont sei auch in Zukunft dazu bereit, dort Partnerschaften einzugehen, wo es Sinn mache, sagte Rupert an einer Telefonkonferenz. Dagegen sprach er sich gegen eine Fusion mit grossen Konkurrenten aus. "Richemont steht auch nicht zum Verkauf", fuhr er fort.

Die besser als erwartet ausgefallenen Halbjahreszahlen und die Farfetch-Kooperation geben Richemont an der Börse kräftigen Rückenwind. Im frühen Handel klettern die Titel um 10 Prozent in die Höhe.

mk/ra


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALIBABA GROUP HOLDING LIMITED -0.53%258.62 verzögerte Kurse.11.12%
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA 0.02%85.46 verzögerte Kurse.6.72%
REMGRO LIMITED -2.75%100.25 Schlusskurs.4.21%
Alle Nachrichten auf COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA
22.01.Aktien Schweiz Schluss: SMI mit leichtem Plus - US-Daten stützen
AW
22.01.AUSBLICK SWATCH : Jahresgewinn von 14,2 Millionen Franken erwartet
AW
22.01.Aktien Schweiz Vorbörse: Leichte Verluste zeichnen sich ab
AW
22.01.Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
21.01.Aktien Schweiz Schluss: Schwergewichte drücken SMI ins Minus
AW
21.01.Aktien Schweiz: Freundliche Kurse - SMI kurzzeitig über 11'000 Punkten
AW
21.01.Aktien Schweiz Eröffnung: Positive Auslandsvorgaben ziehen Kurse nach oben
AW
20.01.Aktien Schweiz Schluss: Klare Gewinne am Tag von US-Amtsübergabe
AW
20.01.Aktien Europa Schluss: Anleger begrüßen Machtwechsel in den USA
DP
20.01.MÄRKTE EUROPA/Fest - Unternehmenszahlen kommen gut an
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA
20.01.Equities hit record highs, oil and dollar edges higher as Biden takes office
RE
20.01.Equities hit record highs, oil and dollar edges higher as Biden takes office
RE
20.01.EUROPA : Wall Street bounce, upbeat earnings lift European stocks
RE
20.01.ANALYSIS : Europe Inc earnings in no man's land between recession and recovery
RE
20.01.GLOBAL MARKETS LIVE: Jack Ma reappears, Better-than-expected profits for Morg..
20.01.China's appetite for Cartier boosts Richemont sales
RE
20.01.Wall St bounce, upbeat earnings lift European stocks
RE
20.01.Shares rise after Yellen's call to `act big' on coronavirus spending
RE
20.01.MORNING BID-Staying high before Biden
RE
20.01.CORRECTION : Richemont Fiscal Q3 Sales Inch Up Amid Growth in Asia
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 12 897 Mio 15 694 Mio 13 891 Mio
Nettoergebnis 2021 783 Mio 953 Mio 843 Mio
Nettoverschuldung 2021 1 573 Mio 1 915 Mio 1 695 Mio
KGV 2021 57,1x
Dividendenrendite 2021 1,53%
Marktkapitalisierung 44 805 Mio 54 537 Mio 48 259 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 3,60x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,10x
Mitarbeiterzahl 35 657
Streubesitz 88,8%
Chart COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA
Dauer : Zeitraum :
Compagnie Financière Richemont SA : Chartanalyse Compagnie Financière Richemont SA | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 81,02 €
Letzter Schlusskurs 79,29 €
Abstand / Höchstes Kursziel 28,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 2,19%
Abstand / Niedrigstes Ziel -20,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Jérôme Lambert Group Chief Executive Officer & Executive Director
Johann Peter Rupert Executive Chairman
Burkhart Grund Group Chief Finance Officer & Executive Director
Alan Grant Quasha Independent Non-Executive Director
Jan Rupert Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber