Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Continental AG    CON   DE0005439004

CONTINENTAL AG

(CON)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Continental mit Erholung - aber Milliardenbelastung im Quartal

21.10.2020 | 19:26

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental rutscht trotz einer spürbaren Erholung nach dem Corona-Einbruch im dritten Quartal in die roten Zahlen. Wertminderungen wegen des absehbar schwächeren Geschäfts in den kommenden Jahren sowie Umbaukosten für das Sparprogramm schlagen im dritten Quartal mit zusammengenommen gut 1,3 Milliarden Euro zu Buche, wie das Dax-Unternehmen überraschend am Mittwoch nach Börsenschluss mitteilte. Daher werde Conti trotz eines besser verlaufenen Tagesgeschäfts einen Verlust beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern sowie unter dem Strich ausweisen, hieß es.

Im eigentlichen Geschäft sah es dabei eigentlich wieder ganz ordentlich aus: Im dritten Quartal erzielte Conti laut vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 10,3 Milliarden Euro nach 11,1 Milliarden vor einem Jahr. Vor Wechselkurseinflüssen sowie Zu- und Verkäufen habe der Rückgang rund 2,7 Prozent betragen, rechnete das Unternehmen vor. Zum Vergleich: Wegen des wochenlangen Lockdowns im Frühjahr hatten die Hannoveraner im zweiten Quartal noch ein Umsatzminus von über 40 Prozent verkraften müssen.

Einschnitte bei den Kosten sorgten auch bei der Profitabilität für einen Aufschwung. Um Sonderkosten bereinigt betrug die Marge des operativen Ergebnisses 8,1 Prozent und lag damit 2,5 Prozentpunkte höher als ein Jahr zuvor. Analysten hatten nach Angaben von Continental im Schnitt lediglich mit einem Anstieg auf 6,1 Prozent gerechnet.

Die Aktie verlor am Donnerstagvormittag mit der europäischen Hersteller- und Zulieferbranche um dem schwächeren Dax rund 1,3 Prozent auf 100,40 Euro. Vor allem die starke Entwicklung der Profitabilität in der Antriebssparte sowie im Reifengeschäft habe für den Aufschwung gesorgt, schrieb Mainfirst-Analyst Pierre-Yves Quemener. Auch der Free Cashflow habe sich deutlich besser entwickelt als vom Markt geschätzt. Obwohl infolge der jüngsten Eckdaten aus der Branche die Erwartungen schon gestiegen seien, sollten Anleger das solide Ergebnis gutheißen.

Der Zufluss finanzieller Mittel (Free Cashflow) vor Zukäufen und Kosten für die Abspaltung des Antriebsgeschäfts lag im dritten Quartal bei 1,8 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor waren es nur 343 Millionen Euro gewesen. Der normalisierte Geschäftsverlauf habe die negativen Effekte, die noch im Vorquartal auf die Entwicklung des betriebsnotwendigen Kapitals gewirkt hätten, nun neutralisiert, hieß es von Conti.

Im zweiten Quartal waren nämlich noch 1,8 Milliarden Euro aus den Konzernkassen abgeflossen, weil Autobauer ihre Produktion über viele Wochen gestoppt und die Teileabrufe bei den Zulieferern wie Conti auf Eis gelegt hatten. Typischerweise entwickelt sich die finanzielle Lage von Konzernen dann negativ, wenn die Lager volllaufen und den Kunden nichts verkauft werden kann.

In den vergangenen Wochen hatte sich bereits abgezeichnet, dass die deutsche Automobilindustrie mit dem Kaltstart aus der Krise ganz gut zurechtgekommen ist. Daimler hatte bereits von einer schneller als erwartet ausgefallenen Erholung zwischen Juli und Ende September berichtet, die Stuttgarter hatten sogar mehr Gewinn vor Zinsen und Steuern eingefahren als ein Jahr zuvor. Auch bei BMW fiel die Erholung der finanziellen Situation unerwartet gut aus.

Conti-Chef Elmar Degenhart hatte schon vor der Krise ein hartes Sparprogramm angestoßen, das angesichts der Pandemie aber noch einmal spürbar verschärft. Die jährlichen Bruttokosten sollen ab 2023 um eine Milliarde Euro niedriger liegen. Dafür stehen in den nächsten Jahren weltweit bis zu 30 000 der gut 230 000 Stellen zur Disposition, allein in Deutschland rund 13 000. Mehrere Werke werden ganz geschlossen.

Das kostet den Konzern zunächst Geld, unter anderem weil Mitarbeiter früher in Ruhestand gehen oder Abfindungen bekommen. Diese Restrukturierungsaufwendungen und Abschreibungen, die im Rahmen des Sparprogramms auf Sachanlagen anfallen, belasten demnach im dritten Quartal mit 687 Millionen Euro. Auch im vierten Quartal erwartet das Management um Degenhart und Finanzchef Wolfgang Schäfer in diesem Bereich weitere Sonderkosten - wie hoch, das steht allerdings noch nicht fest.

Weil Conti in den kommenden fünf Jahren nicht mehr damit rechnet, dass die weltweite Autoproduktion sich wesentlich erhöhen wird, fallen darüber hinaus noch weitere Wertminderungen auf die Geschäfte mit der Vernetzung von Fahrzeugen an. 649 Millionen Euro schreibt Conti daher auf die Bilanzwerte im Wesentlichen von übernommenen Firmen ab.

Einen konkreteren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr will Conti erst mit dem kompletten Zwischenbericht am 11. November geben. Bisher hat das Management lediglich deutliche Rückgange bei Absatz, Umsatz und bereinigtem operativen Ergebnis (bereinigtes Ebit) angekündigt.

Die Continental-Aktien sind in der jüngeren Vergangenheit kein Zuckerschlecken für die Anleger gewesen. Die Papiere haben zwar wieder etwas zum Vor-Corona-Niveau aufgeschlossen. So lag der Kurs vor dem Crash, der die Aktienmärkte im Februar erwischte, noch bei gut 110 Euro. Im Tief Mitte März waren es nur noch wenig mehr als 50 Euro. Seit Jahresbeginn stehen Conti-Aktionäre mit rund 13 Prozent Kursverlust da - die Dividende von 3 Euro nicht eingerechnet. Wer länger dabei ist, hat noch deutlich mehr Kursverluste einzustecken: Im Januar 2018 markierte die Aktie ihr Rekordhoch bei 257,40 Euro.

Großaktionär des Hannoveraner Konzerns ist seit einem missglückten Übernahmeversuch in der Finanzkrise mit 46 Prozent die Industriellenfamilie Schaeffler, die auch beim Autozulieferer gleichen Namens das Sagen hat./men/nas/stk


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.81%73.57 verzögerte Kurse.1.63%
CONTINENTAL AG -0.39%115.8 verzögerte Kurse.1.08%
DAIMLER AG -0.80%56.84 verzögerte Kurse.16.45%
DAX -0.45%13252.7 verzögerte Kurse.0.48%
SCHAEFFLER -1.37%6.07 verzögerte Kurse.-35.55%
Alle Nachrichten auf CONTINENTAL AG
02.12.CONTINENTAL : IG Metall bricht Gespräche mit Continental ab
RE
02.12.CONTINENTAL : beim Ganzjahresreifentest von slowakischem Magazin...
PU
02.12.CONTINENTAL : AllSeasonContact fährt Testsieg bei englischer Auto Express ein
PU
02.12.CONTINENTAL : Reifenprototypen für Elektrobusse im Test auf dem Contidrom
PU
02.12.IG Metall bricht Gespräche mit Continental ab
DP
01.12.MÄRKTE EUROPA/Anleger setzen auf den nächsten Aufschwung
DJ
01.12.CONTINENTAL INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE : Ehrung...
PU
01.12.XETRA-SCHLUSS/Aufwärts - Asien schürt den Optimismus
DJ
01.12.MÄRKTE EUROPA/Weiter aufwärts - Zykliker gesucht
DJ
01.12.DOPPELTER STRESSTEST 2021 : Warum der Druck auf die Autobranche anhält
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu CONTINENTAL AG
02.12.CONTINENTAL : AllSeasonContact Takes Top Spot in UK Magazine Auto Express Test
PU
02.12.CONTINENTAL : Comes Top in Slovakian Magazine's All-season Tire Test
PU
01.12.CONTINENTAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY : Top Trainees
PU
26.11.CONTINENTAL AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the Ger..
EQ
23.11.CONTINENTAL AG : Buy rating from DZ Bank
MD
23.11.CONTINENTAL AG : Morgan Stanley sticks Neutral
MD
18.11.CONTINENTAL AG : Jefferies reaffirms its Buy rating
MD
16.11.CONTINENTAL : Expands its Plastics Expertise for Thermo Management...
PU
16.11.CONTINENTAL AG : Barclays withdraws its Sell rating
MD
13.11.CONTINENTAL : Nikolai Setzer To Become Continental CEO
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 37 416 Mio 45 434 Mio 40 510 Mio
Nettoergebnis 2020 -489 Mio -594 Mio -530 Mio
Nettoverschuldung 2020 4 572 Mio 5 551 Mio 4 950 Mio
KGV 2020 -49,4x
Dividendenrendite 2020 2,06%
Marktkapitalisierung 23 301 Mio 28 151 Mio 25 228 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,74x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,66x
Mitarbeiterzahl 233 688
Streubesitz 54,0%
Chart CONTINENTAL AG
Dauer : Zeitraum :
Continental AG : Chartanalyse Continental AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse CONTINENTAL AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 111,92 €
Letzter Schlusskurs 116,50 €
Abstand / Höchstes Kursziel 42,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -3,93%
Abstand / Niedrigstes Ziel -43,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Elmar Degenhart Chairman-Executive Board
Wolfgang W. Reitzle Chairman-Supervisory Board
Wolfgang Schäfer Head-Finance, Controlling, Compliance & Law
Michael Iglhaut Member-Supervisory Board
Dirk Nordmann Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
CONTINENTAL AG1.08%28 151
DENSO CORPORATION3.36%38 044
APTIV PLC27.41%32 673
HYUNDAI MOBIS CO.,LTD-6.05%20 380
WEICHAI POWER CO., LTD.-0.12%19 771
MAGNA INTERNATIONAL INC.12.88%18 591