Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Credit Suisse Group AG    CSGN   CH0012138530

CREDIT SUISSE GROUP AG

(CSGN)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Presseschau vom Wochenende 37 (14./15. September)

15.09.2019 | 16:20

Zürich (awp) - Nachfolgend eine Auswahl von Artikeln zu wirtschaftsrelevanten Themen aus der Presse vom Wochenende:

CREDIT SUISSE: Die Schweizer Zentrale der Grossbank Credit Suisse ist stärker in einen Kreditskandal im afrikanischen Staat Mozambique involviert als bisher bekannt. Laut dem "Tagesanzeiger-Magazin" tauchen auf vertraulichen Kreditverträgen - wie bisher bekannt - nicht nur eine britische Tochter auf, sondern die Schweizer Credit Suisse AG via ihre Londoner Zweigniederlassung. Die Bank liess ausrichten, man kooperiere mit den Behörden. Im Detail habe sie sich aber nicht äussern wollen. ("Das Magazin", S. 20).

STADLER RAIL: Die SBB sind laut der "SonntagsZeitung" in einem Millionenstreit mit Stadler Rail unterlegen. Wegen Korrosionsschäden in den Böden von 148 Regionalzügen des Stadler-Rail-Typs Flirt wollten die SBB mehrere Millionen von dem Zughersteller. Die beiden Parteien hätten sich darauf verständigt, dass Stadler Rail nichts bezahlen müsse und die SBB die Schäden selber bezahle. Dies bestätigten die SBB und das Bundesamt für Verkehr der Zeitung. Die Schweizerischen Bundesbahnen hätten im Jahr 2017 bereits eine Sanierung der entsprechenden Züge gestartet. Diese Massnahmen würden bis zum Jahr 2033 dauern und Kosten von rund 32 Millionen Franken verursachen. Einen Teil dieses Aufwandes würden die Kantone zahlen, hiess es weiter. (SoZ).

AMAG: Der Autoimporteur von VW, Auto und Porsche, die Schweizer Amag, wird laut der "NZZ am Sonntag" den Steuersitz von Zürich nach Cham ZG verlegen. Als Grund gibt die Zeitung den Bezug eines neuen Bürogebäudes an. Die Stadt Zürich werde dadurch einen bedeutenden Steuerzahler verlieren. Amag erklärte gegenüber der Zeitung, dass die Steuern bei der Standortwahl nicht ausschlaggebend gewesen seien. Vielmehr sei es darum gegangen, vier Bürostandorte zusammenzuziehen und rund 1000 Mitarbeitern attraktive Arbeitsplätze mit entsprechenden Parkplätzen zu bieten. (NZZaS; S. 29)

SWISSPORT: Klaus-Michael Kühne, Mehrheitsaktionär des Logistikriesen Kühne + Nagel, zeigt Interesse, sich an der ehemaligen Swissair-Tochterfirma Swissport zu beteiligen. Im Interview mit der "Sonntagszeitung" sagt er: "Für meine persönliche Holding wäre das interessant, selbst wenn man nur eine Beteiligung erwirbt. Swissport ist ja ein grosses Unternehmen." Eine Beteiligung von Kühne + Nagel an Swissport schliesst er jedoch aus. "Das Geschäft von Swissport hat mit dem Geschäft von Kühne + Nagel nicht viel zu tun." (SoZ, siehe separate Meldungen)

NEGATIVZINSEN: Die Sonntagspresse beschäftigt sich umfassend mit dem Thema Negativzinsen, nachdem die EZB ihre Strafzinsen erneut verschärft hat. So beleuchtet etwa die "NZZ am Sonntag" die Befürchtungen, dass die SNB kommende Woche nachzieht. Doch gegen das Instrument Negativzins bilde sich eine immer breitere Front. Am weitesten gehe die Bank Pictet. Sie fordere eine Zinserhöhung, weil der Franken gegenüber dem Euro unterbewertet sei. Und die "SonntagsZeitung" spricht von "Panikmache" um drohende Minuszinsen für Kleinsparer. Eine kleine Umfrage unter zehn Banken zeige: So bald wird es nicht dazu kommen. (NZZaS; S. 27)

BAUKARTELL: Im Zusammenhang mit den jahrelangen Preisabsprachen und manipulierten Vergaben von Aufträgen im Bündner Hoch- und Tiefbau wird nun die Justiz tätig. "Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat eine Strafuntersuchung gegen unbekannt eröffnet", sagte Staatsanwalt Bruno Ulmi der "NZZ am Sonntag". Nun stünden erstmals Korruptionsvorwürfe im Raum, weshalb sich die Justiz einschalte, begründet Ulmi den Schritt. Ulmi spricht die Aussagen an, dass auch Mitarbeiter des kantonalen Tiefbauamts von den Absprachen profitiert haben sollen. (NZZaS; S. 10).

ra/


© AWP 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CHAM GROUP AG 0.24%411 verzögerte Kurse.0.00%
CHAMPION TECHNOLOGY HOLDINGS LIMITED 0.00%0.093 Schlusskurs.-43.29%
CREDIT SUISSE GROUP AG -0.04%11.66 verzögerte Kurse.-10.99%
KUEHNE + NAGEL INTERNATIONAL AG -0.38%195.3 verzögerte Kurse.20.13%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 0.00%55.34 verzögerte Kurse.-16.96%
STADLER RAIL AG -0.40%39.84 verzögerte Kurse.-17.29%
Alle Nachrichten auf CREDIT SUISSE GROUP AG
03.12.Aktien Zürich Schluss: SMI mit Verlusten - Dollar-Schwäche zum Franken belast..
DP
03.12.Credit Suisse belässt Orange auf 'Outperform' - Ziel 13,50 Euro
DP
03.12.Credit Suisse belässt Unilever PLC auf 'Outperform'
DP
03.12.Credit Suisse hebt Ziel für Lloyds auf 43 Pence - 'Outperform'
DP
03.12.Credit Suisse senkt Ziel für BAT auf 4000 Pence - 'Outperform'
DP
03.12.CREDIT SUISSE GROUP AG : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
03.12.CREDIT SUISSE GROUP AG : Ex-Dividende Tag für Bonusdividende
FA
02.12.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Leichte Kursgewinne - Raiffeisen und OMV gefragt
DP
02.12.AKTIEN IM FOKUS : Slack-Gewissheit trifft die Anleger von Salesforce schwer
DP
02.12.Aktien Schweiz schließen wenig verändert - Pharmaaktien fest
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu CREDIT SUISSE GROUP AG
03.12.ORANGE : Credit Suisse reaffirms its Buy rating
MD
03.12.UNILEVER PLC : Credit Suisse gives a Buy rating
MD
03.12.LLOYDS BANKING GROUP : Credit Suisse gives a Buy rating
MD
03.12.BAT : Buy rating from Credit Suisse
MD
03.12.CREDIT SUISSE GROUP AG : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
03.12.CREDIT SUISSE GROUP AG : Ex-Dividende Tag für Bonusdividende
FA
02.12.BHP GROUP : Credit Suisse remains its Buy rating
MD
02.12.CREDIT SUISSE : High costs for childcare – Family-friendly employers in Aa..
PU
02.12.CREDIT SUISSE GROUP AG : UBS remains Neutral
MD
02.12.SALESFORCE : Receives a Buy rating from Credit Suisse
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 22 055 Mio 24 743 Mio -
Nettoergebnis 2020 3 341 Mio 3 748 Mio -
Nettoverschuldung 2020 - - -
KGV 2020 8,65x
Dividendenrendite 2020 2,50%
Marktkapitalisierung 28 238 Mio 31 695 Mio -
Wert / Umsatz 2020 1,28x
Wert / Umsatz 2021 1,30x
Mitarbeiterzahl 48 800
Streubesitz 95,3%
Chart CREDIT SUISSE GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
Credit Suisse Group AG : Chartanalyse Credit Suisse Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse CREDIT SUISSE GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 20
Mittleres Kursziel 12,44 CHF
Letzter Schlusskurs 11,66 CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 44,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 6,70%
Abstand / Niedrigstes Ziel -38,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Thomas Gottstein Chief Executive Officer
Urs Rohner Chairman
James Walker Chief Operating Officer
David Richard Mathers Chief Financial Officer
John Ivan Tiner Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber