Der Umsatz von CTS Eventim teilt sich in zwei Hauptsegmente auf:

  • Ticketing: Dieses Segment generiert 29,6% des Gesamtumsatzes und konzentriert sich auf die Produktion, den Verkauf, den Vertrieb und die Vermarktung von Tickets für verschiedene Arten von Veranstaltungen, darunter Konzerte, Theater, Sport und andere. Die operative Marge dieses Segments beträgt 45,7%.
  • Live-Entertainment: Dieses Segment, das 70,4% des Umsatzes ausmacht, umfasst die Planung, Vorbereitung und Durchführung von Tourneen, Veranstaltungen und Festivals, hauptsächlich im Musiksektor. Die operative Marge in diesem Segment beträgt 4,5%.

Die beiden Segmente verstärken sich gegenseitig: eine Zunahme der Organisation von Veranstaltungen fördert das Wachstum des Kartenverkaufssegments.

Geografisch verteilt sich CTS Eventim wie folgt:

  • Deutschland: 46,1% des Marktes
  • Europa (ohne Deutschland): 43%.
  • Amerika: 8%.
  • Rest der Welt: 3%.

Finanzen

Finanziell ist CTS Eventim mit einer Marktkapitalisierung von 7,3 Milliarden Euro der größte börsennotierte Konzern seiner Branche in Europa, liegt jedoch noch weit hinter seinem amerikanischen Konkurrenten Live Nation Entertainment mit fast 21 Milliarden Dollar. Der Umsatz des Unternehmens beläuft sich auf 2,3 Milliarden Euro bei einer operativen Marge von 17,06%. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liegt bei 21,9x, unter dem zehnjährigen Durchschnitt von 35,6x. Mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 14,6% in den letzten neun Jahren liegt das Unternehmen im Branchendurchschnitt.

Die Wiederaufnahme der Aktivitäten nach der Pandemie, insbesondere Konzerte, Festivals und Sportveranstaltungen, sowie der Vorverkauf von Tickets für bekannte Künstler wie Taylor Swift haben es dem Unternehmen ermöglicht, auf den Wachstumspfad zurück zu kehren.


Die langfristige Verschuldung von CTS Eventim beläuft sich auf 158 Millionen Euro, ein Betrag, der im Vergleich zu mehr als einer Milliarde Euro an Liquidität und 490 Millionen Euro an freiem Cashflow im Jahr 2023 gering erscheint. Trotz dieser starken finanziellen Ergebnisse bleibt die Ausschüttung an die Aktionäre mit einer Ausschüttungsquote von 16,5% bescheiden, obwohl das Unternehmen im Jahr 2023 eine Rekorddividende von 101 Millionen Euro nach einem dreijährigen pandemiebedingten quasi Geschäftsstillstand gezahlt hat.

CTS Eventim nutzt einen bescheidenen Teil seines operativen Cashflows für die Ausschüttung an die Aktionäre. Das Management bevorzugt es, in materielle Vermögenswerte wie den Bau von Stadien und den Erwerb von Wettbewerbern zu investieren, um das Wachstum sowohl intern als auch extern voranzutreiben. Im Jahr 2023 entsprachen die Cashflows aus Investitionstätigkeiten den Cashflows aus betrieblichen Tätigkeiten.

Im ersten Quartal des Jahres gab CTS Eventim bekannt, offizieller Ticketanbieter für die Olympischen Spiele 2028 in Los Angeles zu werden, um seine Präsenz auf dem amerikanischen Markt zu stärken. Eine weitere bedeutende Entwicklung ist der Kauf der Ticketing- und Veranstaltungsaktivitäten von Vivendi für nahezu 300 Millionen Euro. Diese Übernahme umfasst die Tochtergesellschaft See Tickets, die 44 Millionen Tickets verkauft und 105 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2023 erzielte. Die Akquisition könnte besonders lukrativ sein, wenn es See Tickets gelingt, seine EBITDA-Marge – derzeit bei 25% – an die 53%-Marge der anderen Ticketing-Unternehmen von CTS Eventim anzupassen. Die Übernahme umfasst auch Musikfestivals und Live-Events mit einem Umsatz von 32 Millionen Euro im Jahr 2023.

Die Quartalsergebnisse sind ebenfalls vielversprechend mit einem Umsatzwachstum von 11,6%. Die strategischen Übernahmen von Punto Ticket in Chile und Teleticket in Peru Ende 2023 haben zu dieser Leistung beigetragen. Für den Sommer erwartet das Management eine starke Nachfrage nach E-Tickets, angetrieben durch große Sportereignisse wie die Euro 2024 und die Olympischen Spiele 2024. Das Unternehmen hat seine Jahresziele bestätigt.

Der Gründer von CTS Eventim, der seit 1989 als CEO fungiert, hält weiterhin etwa 39% der Aktien.

Aufgrund all dieser positiven Signale wurden die Gewinnprognosen pro Aktie (EPS) für CTS Eventim nach oben korrigiert und soll 2024 3,04 Dollar erreichen, was einem Anstieg von 6,1% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Seit Jahresbeginn ist der Aktienkurs des Unternehmens stark gestiegen und hat die Performance seines Konkurrenten Live Nation – 24,6% gegenüber 1,9% – deutlich übertroffen. Letzterer wurde im Mai vom US-Justizministerium wegen monopolistischer Praktiken verklagt.

CTS Eventim baut seine Führungsposition in Europa durch Investitionen (Akquisitionen, Bauvorhaben) weiter aus und erweitert zudem seinen globalen Einfluss. Mit einer soliden Cashflow-Generierung ist das Unternehmen gut gerüstet, um seine Strategie für das Jahresende fortzusetzen.