Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Daimler AG
  6. News
  7. Übersicht
    DAI   DE0007100000   710000

DAIMLER AG

(DAI)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 30.11. 09:18:52
81.365 EUR   -1.73%
09:03Deutschlands Automobilhersteller Daimler spaltet sich auf
AW
06:05WOCHENVORSCHAU : Termine bis 13. Dezember 2021
DP
29.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 29.11.2021 - 15.15 Uhr
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

DAIMLER IM FOKUS: Stoppt der Chipmangel doch noch den guten Lauf?

21.10.2021 | 08:36

STUTTGART (dpa-AFX) - Daimler hat dieses Jahr noch viel vor: Die Aufspaltung in einen Autobauer auf der einen Seite sowie einen Lkw- und Bus-Hersteller auf der anderen Seite im Dezember steht kurz bevor. Doch rund um den großen Einschnitt beim Traditionskonzern hat Vorstandschef Ola Källenius auch ganz profane Probleme im Tagesgeschäft zu lösen - der Chipmangel bescherte der Stammmarke Mercedes-Benz im dritten Quartal einen herben Absatzeinbruch. Wie die Dinge bei den Stuttgartern vor den Zahlen zum dritten Quartal (29. November) stehen, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft.

DAS IST LOS BEI DAIMLER:

Der Mangel an Chips schlägt der gesamten Branche schon eine ganze Weile aufs Gemüt. Weil die Autobauer zu den Hochzeiten der Pandemie im Frühjahr 2020 Bestellungen auf Eis legten, richteten sich Chipfertiger stärker auf die in der Krise boomende Unterhaltungselektronik und IT-Hardware aus, die ohnehin den überwiegenden Anteil am Chipbedarf weltweit ausmachen. So standen die Autobauer auch nicht ganz vorn in der Reihe, als es ab dem dritten Quartal 2020 wieder aufwärts ging mit der Autoproduktion - seitdem fehlen immer wieder Teile, auch Daimler konnte viele Autos nicht wie geplant bauen.

Nur: In den Bilanzen der Autobauer war das Ausmaß der Teileknappheit bisher kaum abzulesen - im Gegenteil fuhren Daimler, Volkswagen und auch BMW im ersten Halbjahr enorm hohe Gewinne ein. Denn lange Lieferzeiten und eine starke Nachfrage in der Konjunkturerholung setzten den Rabattschlachten vergangener Jahre ein Ende. Zudem fahren Autobauer wie Mercedes die Strategie, die knappen Halbleiter zunächst in die lukrativeren Modelle wie die S-Klasse einzusetzen und auch den am Kapitalmarkt besonders beäugten Hochlauf der Elektroautos bei der Versorgung mit den kritischen Teilen zu bevorzugen.

Im Ergebnis ist das Preisumfeld für Daimler seit geraumer Zeit sehr positiv. Källenius schraubte die Rendite-Aussichten für Mercedes in diesem Jahr in die Höhe und rechnet aktuell mit 10 bis 12 Prozent Marge für das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern. Das klingt nicht nach Krise, sondern erinnert eher an die besten Zeiten der Marke mit dem Stern, auch wenn beim Absatz nun nicht mehr mit einem Anstieg zum Vorjahr gerechnet wird. Nach dem zweiten Quartal wurde der Konzern bei der Marge auch für die Lkws und Busse optimistischer. Källenius kommt dabei auch das weitreichende Sparprogramm im Konzern zugute, das er schon vor der Pandemie auf den Weg brachte.

Die Auslieferungen im dritten Quartal versetzten der bisherigen Euphorie um die nackten Zahlen aber bereits einen deutlichen Dämpfer. So lieferte Mercedes-Benz von Juli bis Ende September weltweit 428 361 Autos an die Kunden aus - das waren 30,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. In Deutschland und Europa sowie im wichtigsten Markt China gab es prozentual zweistellige Rückgänge. Dabei sei die Nachfrage eigentlich robust und der Auftragseingang stark, hieß es - der Engpass bei Chips habe die Verkäufe aber begrenzt. Bei den Top-Modellen und auch bei elektrifizierten Antrieben konnte Mercedes allerdings zulegen.

Källenius hatte für das zweite Halbjahr bereits eine schwierigere Lage beim Verkauf angekündigt, auch die Marge werde unter derjenigen der ersten sechs Monate liegen. Grund waren neue Produktionsausfälle, weil Chipfabriken in mehreren südostasiatischen Ländern wie Malaysia infolge von Corona-Lockdowns von den Behörden dichtgemacht wurden.

Umso interessanter wird, wie der Schwede die weiteren Aussichten beurteilt. Zur Automesse IAA hatte Källenius noch Besserung für das vierte Quartal in Aussicht gestellt, gleichzeitig aber auch für das kommende Jahr keine grundsätzliche Entwarnung geben wollen. Angesichts des langwierigen Kapazitätsaufbaus in der Chipindustrie dürften die Einschränkungen bis ins Jahr 2023 andauern.

Bei der Batteriebeschaffung entschloss sich der Manager kürzlich, einen eigenen Weg einzuschlagen, um nicht irgendwann ohne Akkus dazustehen. Bis 2030 will Mercedes mit Partnern weltweit acht Batteriezellwerke mit einer Produktionskapazität von zusammen mehr als 200 Gigawattstunden jährlich auf die Beine stellen, vier Fabriken davon in Europa, drei in Asien und eine in den USA.

Ziel ist es, wo möglich bis dahin nur noch vollelektrische Autos zu verkaufen. Dafür investiert der Konzern von 2022 bis 2030 mehr als 40 Milliarden Euro in die Elektromobilität. In Europa beteiligt sich Mercedes unter anderem an dem Batteriezell-Joint-Venture ACC mit dem französisch dominierten Autoriesen Stellantis und dem Pariser Ölkonzern Totalenergies.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Das dritte Quartal sei ein Prüfstein, in dem Daimler nun seine neugewonnene Widerstandskraft unter Beweis stellen könne, schrieb Barclays-Analyst Kai Alexander Mueller jüngst. Trotz des bedeutenden Absackers bei den Verkaufszahlen bei Pkw und Vans sowie bei Lkw und Bussen dürfte die Profitabilität sich als belastbar erweisen. Preiseffekte und starke Kostendisziplin dürften einen Teil der negativen Auswirkungen wettmachen. Die deutlich gesenkte Gewinnschwelle dürfte noch für auskömmliche Margen sorgen, bei Mercedes-Benz rechnet er mit einem Wert von 7,9 Prozent im Quartal.

JPMorgan-Analyst Jose Asumendi sprach trotz des starken Rückgangs bei den Verkaufszahlen im dritten Quartal von einem dennoch soliden Quartal für den Autobauer. Die Autosparte könne durchaus eine Marge von mehr als 9 Prozent erreichen. Der Barmittelfluss dürfte ebenfalls stark ausgefallen sein, wie der Experte schrieb.

Ähnlich sieht es RBC-Analyst Tom Narayan, auch wenn er seine Schätzungen nach den Verkaufszahlen deutlich senkte. Die Profitabilität bei Pkw dürfte nach wie vor von Preiseffekten und einem größeren Anteil teurerer Autos profitiert haben.

Das Gros der Analysten sieht die Aktie auch vor dem Hintergrund des Daimler-Truck-Spinoffs gegen Ende des Jahres chancenreich. Von 15 Experten, die dpa-AFX seit Anfang September erfasst hat, empfehlen 13 mit einem positiven Votum den Kauf der Papiere, nur zwei sind lediglich für ein Halten. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei knapp 96 Euro, rund 15 Euro über dem aktuellen Kurs.

DAS MACHT DIE AKTIE (Stand 20. Oktober 18:00 Uhr):

Seit dem Corona-Tief im März 2020 kennt die Aktie fast nur den Weg nach oben, mit lediglich kleineren Rücksetzern. Vergangene Woche markierte das Daimler-Papier mit fast 84 Euro den höchsten Stand seit Ende 2015, bevor die Dieselaffäre auch die Stuttgarter erfasste. Mit einem Plus von bis dato knapp 42 Prozent in diesem Jahr ist die Aktie nach der Porsche-Holding der zweitbeste Wert im europäischen Auswahlindex der Autobauer und Zulieferer. Erzrivale BMW hat bei seiner ebenfalls im Dax notierten Stammaktie dagegen nur rund 17 Prozent zulegen können.

Interessant wird die Entwicklung, wenn sich Daimler in Mercedes-Benz und Daimler-Truck aufspaltet. Analysten und auch das Management erhoffen sich dadurch einen weiteren Kurstreiber und eine Neubewertung. Viele Kapitalmarktkenner gehen davon aus, dass beide Unternehmen getrennt einen insgesamt größeren Börsenwert aufweisen werden, weil Profianleger dann zielgerichteter in für sie interessante Geschäfte investieren können. Die Gemeinsamkeiten und Synergien zwischen den bisherigen Konzernteilen gelten als gering.

Dass ein Spinoff aber nicht per se und sofort Mehrwert erzeugt, zeigt die kürzliche Abspaltung der Antriebstechnik des Autozulieferers Continental in die neue Firma Vitesco - dort liegen die Notierungen rechnerisch noch unter dem letzten Kurs der "alten" Conti.

Aktuell hat Daimler einen Börsenwert von knapp 88 Milliarden Euro. Damit liegt der Konzern hinter Volkswagen mit 118 Milliarden Euro. BMW kommt auf rund 55 Milliarden. Wie Zwerge nehmen sich die deutschen Autokonzerne aber weiter gegen den US-Elektroautopionier Tesla aus: Der kann nach der jüngsten Kurserholung wieder eine Marktkapitalisierung von rund 867 Milliarden US-Dollar aufweisen - umgerechnet knapp 744 Milliarden Euro und damit fast drei Mal so viel wie die deutschen Autobauer zusammen./men/nas/mis


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu DAIMLER AG
09:03Deutschlands Automobilhersteller Daimler spaltet sich auf
AW
06:05WOCHENVORSCHAU : Termine bis 13. Dezember 2021
DP
29.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 29.11.2021 - 15.15 Uhr
DP
29.11.Autozulieferer kommen durch Halbleitermangel ins Schleudern
DP
29.11.Börse Frankfurt-News: "Niemand kann die Zukunft vorhersagen"
DP
29.11.MÄRKTE EUROPA/Stabilisierung nach Kursrutsch
DJ
29.11.CHIPMANGEL BREMST AUTOHERSTELLER : Weniger Pkw-Exporte aus Deutschland
DP
29.11.MÄRKTE EUROPA/Stabilisierung nach Kursrutsch erwartet
DJ
29.11.Jiangsu Nhwa Pharma unterzeichnet Lizenzvertrag über fast 18 Millionen Dollar für Schiz..
MT
29.11.MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAIMLER AG
08:44Infosys to Help Shift Part of Daimler's Workload to Green Data Center in Norway
MT
29.11.Two U.S. senators talking to Manchin about objections to EV tax credit
RE
29.11.Stellantis inks deal with Vulcan for CO2-free lithium supply in Europe
RE
29.11.Jiangsu Nhwa Pharma Signs Nearly $18 Million Deal to License Lundbeck's Schizophrenia D..
MT
29.11.Daimler Truck Chief Expects Chip Crisis To Dent FY21 Revenue
MT
28.11.Chip shortage to cost Daimler Truck billions in revenues - Automobilwoche
RE
28.11.THE SUMAL-JUDGEMENT : Reshaping The Notion Of ‘Undertaking' In EU Competition Law
AQ
26.11.SPLIT OF DAIMLER INTO TWO INDEPENDEN : Daimler Truck transfers historical Mercedes-Benz co..
AQ
26.11.Carmakers get inventive as global chip crisis bites
RE
26.11.Carmakers get inventive as global chip crisis bites
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DAIMLER AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 168 Mrd. 190 Mrd. 175 Mrd.
Nettoergebnis 2021 12 740 Mio 14 421 Mio 13 289 Mio
Nettoliquidität 2021 23 340 Mio 26 420 Mio 24 347 Mio
KGV 2021 6,87x
Dividendenrendite 2021 5,19%
Marktkapitalisierung 88 583 Mio 99 834 Mio 92 401 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,39x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,34x
Mitarbeiterzahl 289 282
Streubesitz 81,4%
Chart DAIMLER AG
Dauer : Zeitraum :
Daimler AG : Chartanalyse Daimler AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAIMLER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 82,80 €
Mittleres Kursziel 100,97 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 21,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Ola Källenius Chairman-Management Board
Harald Emil Wilhelm Chief Financial Officer
Bernd Pischetsrieder Chairman-Supervisory Board
Markus Schäfer Chief Operating Officer
Clemens A. H. Börsig Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
DAIMLER AG43.28%99 834
TOYOTA MOTOR CORPORATION26.43%245 149
VOLKSWAGEN AG7.94%123 172
GENERAL MOTORS COMPANY43.76%86 908
FORD MOTOR COMPANY123.78%78 606
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED25.38%69 673