Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Daimler AG
  6. News
  7. Übersicht
    DAI   DE0007100000   710000

DAIMLER AG

(DAI)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

HINTERGRUND/Grüner Stahl wird für Autohersteller zur heißen Ware

13.09.2021 | 16:45

Von William Boston

BERLIN (Dow Jones)--Autohersteller suchen händeringend nach sauberem Stahl, um die Klimabilanz ihrer Fahrzeuge zu verbessern. Die Bemühungen reichen dabei von bewährten Lösungen wie dem verstärktem Einsatz von recyceltem Material bis zu neuen Techniken, wo der Stahl aus wasserstoffbetriebenen Hochöfen stammt.

Die Stahlindustrie gehört zu den größten Verursachern von klimaschädlichen Kohlendioxidemissionen weltweit, und der Automobilsektor ist einer ihrer größten Abnehmer. Die Stahlhersteller suchen längst nach Möglichkeiten, ihr Produkt klimafreundlicher zu erzeugen. Und auch die Autohersteller haben sich unter dem Druck von Regulierern, Investoren und klimabewussten Kunden dieser Suche angeschlossen.

Europas Auto- und Stahlhersteller setzen nach Beobachtung von Analysten mit zunehmender Geschwindigkeit auf die Entwicklung von Verfahren und den Einsatz von grünem Stahl. Der Klimaplan der Europäischen Union, der so genannte Green Deal, sieht verpflichtend vor, dass die Fahrzeughersteller bis 2050 klimaneutral produzieren. Und das gilt ebenso für die Lieferkette.

Anfang des Monats unterzeichnete die Daimler-Tochter Mercedes-Benz eine Vereinbarung mit dem schwedischen Stahlhersteller SSAB. Danach soll dessen Hybrit-Einheit ab dem nächsten Jahr CO2-arm erzeugten Stahl für das Automobilunternehmen produzieren. Die Vereinbarung ist Teil der Bemühungen von Mercedes, bis 2039 die gesamte Fahrzeugflotte CO2-frei zu machen zu machen. Der Autohersteller Volvo bezieht bereits Stahl von Hybrit, während BMW in ein neues US-Stahlwerk investiert, das den Werkstoff klimaneutral herstellen wird.

 Autohersteller setzen sich ehrgeizige Klimaziele 

General Motors hat sich verpflichtet, bis 2040 CO2-neutral zu produzieren. Toyota will dieses Ziel bis 2050 erreichen. Die Treibhausgase aus ihrer europäischen Lieferkette sollen schon bis 2030 um 33 Prozent sinken.

Über Jahrzehnte haben strengere Verbrauchsnormen dafür gesorgt, dass die weltweite Fahrzeugflotte erheblich effizienter mit fossilen Kraftstoffen gefahren ist. Die Hersteller haben ihre Verbrennungsmotoren optimiert, um diese sauberer zu machen. Der Einsatz von leichterem Aluminium, Kohlefaserwerkstoffen oder Kunststoffen hat geholfen, das Gewicht der Autos zu verringern und damit weiteren Kraftstoff einzusparen. In den vergangenen Jahren hat Tesla aber die Branche in Richtung batteriebetriebener Elektrofahrzeuge geführt. Die Technologie wird von den meisten Autoherstellern inzwischen als Zukunft für die Branche angesehen.

All dies hat dazu beigetragen, die beim Autofahren freigesetzten Treibhausgase zu reduzieren. Jetzt wird neuer Druck aufgebaut, damit der Herstellungsprozess der modernen E-Autos klimafreundlicher wird. "Um elektrischer und nachhaltiger zu werden, geht es nicht nur um Batterien und alternative Antriebe", sagte Daimler-Entwicklungsvorstand Markus Schäfer Investoren im Juli.

Um die Ziele an dieser Stelle zu meistern, die von den Führungskräften aus der Branche als langfristig beschrieben werden, gilt es, große Hürden zu nehmen. Von einer bedeutsamen Umstellung auf eine CO2-ärmere Produktion ist die Stahlbranche angesichts der langen Investitionszyklen noch Jahre entfernt. Die Internationale Energieagentur (IEA) prognostizierte im Oktober 2020, dass der Anteil der wasserstoffbasierten Erzeugung an der weltweiten Primärstahlproduktion im Jahr 2050 bei "knapp unter 15 Prozent" liegen wird.

"Es wird derzeit viel in der Stahlindustrie investiert", zeigt sich BMW-Chef Oliver Zipse auf der Automesse IAA Mobility in der vergangenen Woche dennoch optimistisch. "Aber es wird einige Zeit dauern."

 Sauberer Stahl teurer in der Herstellung 

Klimafreundlicher Stahl ist überdies deutlich teurer in der Herstellung. Der schwedische Stahlhersteller SSAB hat erklärt, dass sein ohne fossile Energie hergestellter Stahl in der Erzeugung um 20 bis 30 Prozent kostspieliger sein wird als herkömmlicher Stahl. Arcelormittal sieht die Herstellungskosten von Stahl mit Hilfe Wasserstoff, der in einem Werk in Deutschland produziert werden soll, um 60 Prozent über denen aus üblicher Produktion.

Unterdessen sind Autohersteller angesichts des Nachfrageschubs im Anschluss der Corona-Krise bereits mit höheren Preisen für konventionellen Stahl und andere Rohstoffe konfrontiert, da es zu Engpässen und Knappheiten kommt.

Zwar haben die Autohersteller ihre Abhängigkeit von Stahl verringert, doch macht das Metall nach Angaben des American Iron and Steel Institute immer noch etwa 54 Prozent des Gewichts eines durchschnittlichen Personenkraftwagens aus. Ein typischer Geländewagen enthält rund 1350 Kilogramm Stahl, der in Türverkleidungen, Fahrgestellen und Stützelementen verwendet wird.

Nach Angaben der World Steel Association entfallen rund 12 Prozent des weltweiten Stahlverbrauchs auf die Autoindustrie. Analysten schätzen, dass die Stahlproduktion für etwa 7 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen im Zusammenhang mit der Energieerzeugung verantwortlich ist. In der EU macht Stahl 25 Prozent des CO2-Ausstoßes der Industrieproduktion aus, so H2 Green Steel, ein schwedisches Startup-Unternehmen für kohlenstoffarmen Stahl.

 Autohersteller greifen oft auf Recycling-Stahl zurück 

Daimler versucht, die Emissionen des von ihm verwendeten Stahls bereits jetzt zu drücken. Für die Karosserieherstellung in den USA kauft Daimler recycelten Stahl von einem Lieferanten, der nach eigenen Angaben 70 Prozent mit weniger Kohlendioxid auskommt als Stahl aus herkömmlichen Hochöfen. Laut World Auto Steel, einem Verband, der die größten Stahlhersteller der Welt vertritt, und nach Daten des Steel Recycling Institute stammt etwa ein Viertel des Stahls in einem durchschnittlichem Pkw heute aus der Wiederverwertung. Recycelter Stahl kommt ohne den CO2-intensiven Prozess des Schmelzens von Eisenerz aus.

Daimler investiert überdies in neue Technologien. Im Mai erwarb Mercedes eine Beteiligung an H2 Green Steel. Das schwedische Unternehmen plant den Bau eines wasserstoffbetriebenen Stahlwerks, das CO2-freien Stahl für die Autoindustrie liefern soll.

Wasserstoff anstelle von Kohle als Brennstoff im wärmeintensiven Prozess der Stahlherstellung verringert die Menge des bei der Produktion ausgestoßenen Kohlendioxids erheblich. Die Rechnung geht aber nur auf, wenn der Wasserstoff selbst ohne CO2-frei hergestellt wird. H2 will dies schaffen, indem es Schwedens reichlich vorhandene Wasserkraft nutzt, um Wasserstoff zu erzeugen, mit dem ein kleines Stahlwerk angetrieben wird. Dort sollen dereinst 5 Millionen Tonnen Stahl jährlich produziert werden - genug für etwa drei Millionen Autos.

 Mercedes will Vorreiter sein 

Nach Angaben von H2 werden bei seinem Verfahren nur etwa 0,1 Tonnen Kohlendioxid pro Tonne Stahl ausgestoßen, im Vergleich zu 2 Tonnen bei einem herkömmlichen Werk. Mercedes kündigte an, die ersten Fahrzeuge mit dem kohlenstoffarmen Stahl von H2 ab dem Jahr 2025 zu produzieren.

BMW will derweil mit seinem Risikokapitalfonds BMW i Ventures in Boston Metal investieren, ein amerikanisches Start-up-Unternehmen, das ein Verfahren zur Schmelze von Eisenerz mit Hilfe von Strom entwickelt hat.

Der schwedische Automobilhersteller Volvo, der zur chinesischen Zhejiang Geely Holding gehört, gibt an, dass der in seinen Fahrzeugen verwendete Stahl für etwa 35 Prozent der CO2-Emissionen eines durchschnittlichen konventionellen Autos während seiner Lebensdauer verantwortlich ist und für 20 Prozent der Emissionen eines Elektroautos. Geely Holding hat sich zum Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoß seiner Fahrzeuge bis 2025 gegenüber 2018 um 40 Prozent zu reduzieren. 2040 will das Unternehmen klimaneutral sein.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/rio

(END) Dow Jones Newswires

September 13, 2021 10:44 ET (14:44 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ARCELORMITTAL 0.67%27.18 Realtime Kurse.43.01%
BMW AG 1.72%85.69 verzögerte Kurse.16.63%
DAIMLER AG 0.46%82.11 verzögerte Kurse.41.43%
GENERAL MOTORS COMPANY -1.04%57.79 verzögerte Kurse.40.27%
SSAB AB 2.45%45.12 verzögerte Kurse.50.31%
TESLA, INC. 1.15%904.43 verzögerte Kurse.26.69%
TOYOTA MOTOR CORPORATION 0.00%1983.5 Schlusskurs.24.64%
Alle Nachrichten zu DAIMLER AG
20:35Daimler-Chef hofft auf Stabilisierung der Lieferkette in diesem Quartal
MR
16:29WOCHENAUSBLICK: Konjunkturdaten könnten Dax-Erholung ausbremsen
DP
15:4321 TERMINE, die in der Woche wichtig werden (Teil 2)
DJ
15:41Continental senkt Prognose wegen Chipmangels - Aktie an Dax-Spitze
DP
15:18WENIGER AUTOS UND SCHWACHE ZAHLEN : Chipkrise bremst Industrie aus
DP
14:45Aktien Frankfurt: Gewinne - Dax pendelt um 15 600-Punkte-Marke
AW
13:08Kurzarbeit im Mercedes-Werk Rastatt wegen Chipkrise
DP
08:06EU-HERSTELLERVERBAND : Hybridelektro-Fahrzeuge erstmals beliebter als Dieselautos
DP
07:01PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
21.10.BlackRock steht kurz davor, 500 Millionen Euro in Ionity zu investieren - Quellen
MR
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAIMLER AG
20:35DAIMLER : CEO hopes to stabilize supply chain this quarter
RE
21.10.BlackRock close to investing 500 million euros in Ionity -sources
RE
21.10.DAIMLER : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG with the objective of Eur..
PU
21.10.DAIMLER AG : Release according to -2-
DJ
21.10.DAIMLER AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities..
EQ
21.10.DAIMLER AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities..
DJ
20.10.Fund advisor presses EV startup Rivian on environment, human rights ahead of IPO
RE
18.10.Carmakers shift up a gear in race to go electric
RE
18.10.Stellantis, LGES strike battery production deal for North America
RE
15.10.DAIMLER : Paving the way for sustainable mobility: bp, BMW Group and Daimler Mobility anno..
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DAIMLER AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 167 Mrd. 194 Mrd. 178 Mrd.
Nettoergebnis 2021 12 348 Mio 14 370 Mio 13 166 Mio
Nettoliquidität 2021 23 414 Mio 27 248 Mio 24 964 Mio
KGV 2021 6,99x
Dividendenrendite 2021 5,06%
Marktkapitalisierung 87 438 Mio 102 Mrd. 93 225 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,38x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,33x
Mitarbeiterzahl 289 643
Streubesitz 81,4%
Chart DAIMLER AG
Dauer : Zeitraum :
Daimler AG : Chartanalyse Daimler AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAIMLER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 81,73 €
Mittleres Kursziel 95,58 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Ola Källenius Chairman-Management Board
Harald Emil Wilhelm Chief Financial Officer
Bernd Pischetsrieder Chairman-Supervisory Board
Markus Schäfer Chief Operating Officer
Clemens A. H. Börsig Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
DAIMLER AG41.43%101 814
TOYOTA MOTOR CORPORATION24.64%241 528
VOLKSWAGEN AG25.84%140 407
GENERAL MOTORS COMPANY40.27%84 795
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED27.82%71 798
FORD MOTOR COMPANY88.28%66 113