Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Danone
  6. News
  7. Übersicht
    BN   FR0000120644

DANONE

(BN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Inflation nähert sich kritischem Punkt im Lebensmittelhandel

21.10.2021 | 10:09

Von Carol Ryan

LONDON (Dow Jones)--Positiv gestimmte Verbraucher haben die gestiegenen Supermarktpreise bislang geschluckt, aber das Risiko wächst, dass sie irgendwann genug davon haben. Für Unternehmen, die Grundnahrungsmittel herstellen, wird die Forderung nach mehr Geld somit zu einer heiklen Angelegenheit.

Am Mittwoch teilte der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestle mit, dass der Umsatz im dritten Quartal um beeindruckende 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen ist. Die Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens verlief stark. Damit war Nestle auch in der Lage, höhere Kosten für Dinge wie Plastikverpackungen und Transport an die Kunden weiterzugeben. Das spricht für eine gesunde Preissetzungsmacht. Die Aktien des Unternehmens legten im frühen Handel um 3 Prozent zu.

Die Herstellungskosten von Nestle werden in diesem Jahr um etwa 4 Prozent steigen. Das bedeutet, dass das Unternehmen zusätzliche 1,8 Milliarden Schweizer Franken ausgeben muss. Der Joghurt-Hersteller Danone gab am Dienstag an, dass seine Inputkosten in diesem Jahr sogar um 8 Prozent anziehen werden. Die Diskrepanz bei den Kosten lässt sich am ehesten mit den unterschiedlichen Produktportfolios erklären. Nestle hat ein großes Kaffeegeschäft, bei dem Absicherungsgeschäfte das Unternehmen vor kurzfristig steigenden Rohstoffkosten schützen.

   Hersteller erachten Weitergabe Preissteigerungen als notwendig 

Die Inflation ist mittlerweile so hoch, dass die Hersteller von Grundnahrungsmitteln und Konsumgütern letztendlich keine andere Wahl haben werden, als sie weiterzugeben. Nestle, Danone und Procter & Gamble erklärten in dieser Woche übereinstimmend, dass der Einkauf im Laden für die Verbraucher teurer werden wird. Die Frage ist nur, wie weit das gehen kann, bevor die Kunden zu billigeren Marken überlaufen oder weniger kaufen.

Als Faustregel gilt, dass Preiserhöhungen von mehr als 5 Prozent nur schwer durchzusetzen sind, ohne dass sich das Kaufverhalten ändert. Von dieser Erfahrung berichten Führungskräfte aus dem Supermarkt- und Konsumgüterbereich. Es gibt jedoch auch Ausnahmen von dieser Regel: Unternehmen, die Premium-Marken herstellen, wie zum Beispiel Nespresso-Kaffee von Nestle, haben mehr Spielraum. Auch reagieren die Verbraucher in einigen Ländern weniger preissensibel als in anderen.

Tatsache ist aber auch, dass sich in den USA die Inflation bei Nahrungsmitteln allmählich der Schmerzgrenze nähert. Im September kostete es 4,5 Prozent mehr als vor einem Jahr, um den Vorratsschrank aufzufüllen. In der Eurozone betrug der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln, Tabak und Alkohol laut Eurostat nur 2 Prozent. Ein Grund, warum die Ladenpreise in Europa nicht so stark gestiegen sind, liegt darin, dass hier die Verhandlungen zwischen Herstellern und Lebensmittelhändlern später stattfinden. Nestle hat vor kurzem die Preise in den USA um 5 Prozent erhöht, steht aber noch in Verhandlungen mit den Supermärkten auf der anderen Seite des Atlantiks. Die Europäer können demnach damit rechnen, ab Anfang nächsten Jahres mehr zu zahlen.

Die Unternehmen der Basiskonsumgüter haben durchaus Möglichkeiten, Käufer vor den vollen Auswirkungen der steigenden Kosten zu schützen. Die Steigerung der Effizienz in den Fabriken ist ein Beispiel. Abgesehen davon haben viele Verbraucher während der Pandemie Geld zur Seite legen können, so dass sie jetzt vielleicht bereit sind, mehr zu zahlen als sie es normalerweise tun würden.

Das ändert aber nichts daran, dass Konsumgüterhersteller für das nächste Jahr eine stärkere Inflation ihrer Kostenbasis erwarten. Spätestens dann wird die Markentreue der Käufer auf eine harte Probe gestellt.

Kontakt zur Autorin: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/rer/uxd

(END) Dow Jones Newswires

October 21, 2021 04:08 ET (08:08 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DANONE 0.69%52.35 Realtime Kurse.-2.62%
NESTLÉ S.A. 0.14%118.16 verzögerte Kurse.13.18%
PROCTER & GAMBLE COMPANY 1.26%146.4 verzögerte Kurse.5.22%
Alle Nachrichten zu DANONE
30.11.JPMorgan hebt Danone auf 'European Analyst Focus List'
DP
29.11.Frankreich verlängert die Kontrollen der Beteiligungen ausländischer Parteien an wichti..
MR
26.11.Strengere Regeln für Druckfarben bei Lebensmittelpackungen
DP
23.11.UBS belässt Danone auf 'Sell' - Ziel 45 Euro
DP
16.11.Danone verkauft dänische Aqua d'Or an Royal Unibrew AS
DJ
16.11.Royal Unibrew kauft Mineralwasserhersteller Aqua d'Or von Danone
MT
15.11.S4 Capital gründet eine Content-Praxis in Italien durch den Zusammenschluss von Miyagi ..
MT
10.11.Barry Callebaut bestätigt Ziele und erhöht die Dividende nach Gewinnsteigerung im Gesch..
MR
08.11.Richemont-Aktionär stellt sich wegen schlechter Bewertung auf die Seite des aktivistisc..
MR
08.11.Richemont-Aktionär stellt sich wegen schlechter Bewertung auf die Seite des aktivistisc..
MR
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DANONE
29.11.France extends controls on foreign parties' stakes in key French firms by one year
RE
17.11.Danone to switch dairy factory to plant-based Alpro as diets shift
RE
16.11.Danone to Sell Denmark Water-and-Beverage Business Aqua d'Or
DJ
16.11.Royal Unibrew to Buy Mineral Water Producer Aqua d'Or from Danone
MT
16.11.Danone announces the sale of Aqua d'Or
AQ
16.11.ROYAL UNIBREW A/S ENTERED INTO AN AG : Bn).
CI
15.11.S4 Capital to Form Content Practice in Italy Via Miyagi, Media.Monks Merger
MT
15.11.DANONE : EUR 700 000 000 - 0.52% - November 2030
PU
10.11.Chocolate maker Barry Callebaut confirms targets, ups dividend
RE
10.11.DANONE : Alpro unveils major UK investment plan set to increase production yield whilst sl..
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DANONE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 23 919 Mio 27 066 Mio 24 909 Mio
Nettoergebnis 2021 1 950 Mio 2 207 Mio 2 031 Mio
Nettoverschuldung 2021 11 054 Mio 12 509 Mio 11 512 Mio
KGV 2021 16,6x
Dividendenrendite 2021 3,71%
Marktkapitalisierung 34 072 Mio 38 587 Mio 35 483 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,89x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,78x
Mitarbeiterzahl 100 383
Streubesitz 92,0%
Chart DANONE
Dauer : Zeitraum :
Danone : Chartanalyse Danone | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DANONE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 26
Letzter Schlusskurs 52,35 €
Mittleres Kursziel 61,31 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 17,1%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Antoine Bernard de Saint-Affrique Chief Executive Officer
Juergen Esser Chief Financial, Technology & Data Officer
Gilles Schnepp Non-Executive Chairman
Domitille Doat-Le Bigot Chief Digital Officer
Jean-Michel Sévérino Lead Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
DANONE-2.62%38 140
NESTLÉ S.A.13.18%351 995
MONDELEZ INTERNATIONAL, INC.0.80%82 220
YIHAI KERRY ARAWANA HOLDINGS CO., LTD-43.50%52 406
THE KRAFT HEINZ COMPANY-3.03%41 140
GENERAL MILLS, INC.5.05%37 414