Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Tokyo Stock Exchange  >  DeNA Co., Ltd.    2432   JP3548610009

DENA CO., LTD.

(2432)
  Report
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichten

Wohnungsbranche: Klimasanierung nur mit Milliarden-Hilfe zu stemmen

10.09.2019 | 13:43

BERLIN (dpa-AFX) - Das Klimaschutzziel im Gebäudesektor ist nach Einschätzung von Branchenvertretern und Mieterbund ohne milliardenschwere staatliche Unterstützung nicht zu schaffen. "Selbst bei konservativen Annahmen sind allein für die vermieteten Wohnungen in Deutschland jährlich mindestens sechs Milliarden Euro Unterstützung nötig, wenn die Klimaziele im Gebäudebereich erreicht werden sollen", erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), am Dienstag in Berlin.

Zwischen sechs und zehn Milliarden Euro an Unterstützung wären laut GdW, Deutschem Mieterbund und Deutschem Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung (DV) nötig, wenn die Mietwohnungen energetisch saniert würden ohne dass die Mieter unter dem Strich mehr zahlen müssten. Die Kaltmiete würde dann zwar steigen, weil die Mieter einen Teil der Sanierungskosten tragen würden. Wegen Energiespareffekten hätten sie aber weniger Heizkosten. Die Warmmiete bliebe also gleich. Die Klimaziele wären aber auch damit nach Angaben der Verbände noch nicht zu schaffen - dazu seien noch mehr Investitionen in die energetische Sanierung nötig.

Die Branchenvertreter berufen sich bei ihren Forderungen auf Berechnungen der bundeseigenen Deutsche Energie-Agentur (Dena) und des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Für die Wohngebäude insgesamt seien Zuschüsse von mindestens 14 Milliarden Euro jährlich nötig.

Im Gebäudesektor fielen im vergangenen Jahr nach vorläufigen Angaben des Umweltbundesamts 117 Millionen von insgesamt 866 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent an - in diese Einheit werden Treibhausgase oft umgerechnet, da Kohlendioxid (CO2) den größten Anteil hat. Gebäude hatten damit einen Anteil von 13,5 Prozent am deutschen Treibhausgas-Ausstoß. Bis 2030 soll der Ausstoß auf 72 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent sinken. "Das wird ein verdammt teurer Spaß, wenn wir nur die heute schon verabredeten Ziele erreichen wollen", sagte DV-Präsident Michael Groschek.

Die Kosten für die energetische Sanierung können zwar nur teilweise auf Mieter umgelegt werden. Dennoch warnen die Branchenvertreter vor "sozialen Härten". "Wir vermieten an das untere Einkommensdrittel", sagte GdW-Präsident Gedaschko. "Die können das nicht zahlen." Sein Verband vertrete viele Genossenschaften und kommunale Unternehmen.

Die nötigen Mittel sollten in Form eines Fonds bereitgestellt werden, schlagen die Branchenvertreter vor. Nur wenn die Finanzierung nicht zum Spielball in den jährlichen Haushaltsverhandlungen des Bundes werde, erhalte die Bauwirtschaft die nötige langfristige Sicherheit, um Personal einzustellen und zu investieren.

"Ich kann Ihnen nicht im Einzelnen sagen, woher dieses Geld genau kommen soll", sagte Mieterbundpräsident Siebenkotten. Das sei aber auch nicht seine Aufgabe. Gedaschko merkte an, die Politik müsse schon bei der Festlegung von Zielen berücksichtigen, wie diese zu erreichen seien.

Auch die Baubranche verlangte am Dienstag eine stärkere Förderung für die energetische Sanierung. "Derzeit werden Einzelmaßnahmen mit Zuschüssen von zehn Prozent der Kosten und maximal 5000 Euro gefördert", sagte der Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Reinhard Quast. Würden beide Werte verdoppelt, führe das zu mehr Investitionen in die Gebäude.

Am Freitag kommender Woche soll das Klimakabinett festlegen, wie die Bundesregierung ihre CO2-Sparziele konkret erreichen will. Es soll Beschlüsse geben zum Verkehr, Gebäudesektor und der Landwirtschaft./hrz/bf/DP/nas


© dpa-AFX 2019
Alle Nachrichten auf DENA CO., LTD.
2020HEIZUNGSBAUER : Klimafreundlichen Wasserstoff stärker für Wärme nutzen
DP
2020DENA CO., LTD. : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2019Scholz sieht Deutschland als Vorreiter beim Klimaschutz
DP
2019TAGESVORSCHAU : Termine am 25. November 2019
DP
2019WOCHENVORSCHAU : Termine bis 5. Dezember 2019
DP
2019VIEL KRITIK AM KLIMAPAKET - STÄDTE : Verkehrswende beschleunigen
DP
2019VIEL KRITIK AM KLIMAPAKET - STÄDTETA : Verkehrswende beschleunigen
DP
2019Wissenschaftler sehen beim Klimapaket viel Schatten - und wenig Licht
DP
2019WOHNUNGSBRANCHE : Klimasanierung nur mit Milliarden-Hilfe zu stemmen
DP
2019Branche fordert Milliarden-Hilfe für Klimasanierung in Mietwohnungen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DENA CO., LTD.
2020Chugai and DeNA Jointly Launch 'Ring Again,' a Rheumatoid Arthritis Disease A..
AQ
2020Nikkei ends at fresh 29-year peak as vaccine hopes continue to rise
RE
2020Japan shares climb over 29-year peak as vaccine hopes continue to cheer
RE
2020DENA : Notice Regarding Capital & Business Alliance with DATA HORIZON CO., LTD.
PU
2020DENA : Consolidated Financial Results for the Three Months Ended June 30, 2020
PU
2020EISAI : AND DeNA TO PROVIDE SMARTPHONE APP 'EASIIT APP' THROUGH BUSINESS ALLIANC..
AQ
2020DENA CO., LTD. : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
2019Nintendo's Mario mobile game has server overload on launch day
RE
2019Nintendo's Mario takes driving seat in race for mobile hit
RE
2019DENA : Embark on a New Pokémon Adventure Today with the Launch of Pokémon Master..
BU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 134 Mrd. 1 292 Mio 1 152 Mio
Nettoergebnis 2021 20 051 Mio 193 Mio 172 Mio
Nettoliquidität 2021 87 885 Mio 846 Mio 754 Mio
KGV 2021 12,1x
Dividendenrendite 2021 1,23%
Marktkapitalisierung 236 Mrd. 2 276 Mio 2 027 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,11x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,97x
Mitarbeiterzahl 2 558
Streubesitz 65,0%
Chart DENA CO., LTD.
Dauer : Zeitraum :
DeNA Co., Ltd. : Chartanalyse DeNA Co., Ltd. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DENA CO., LTD.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 11
Mittleres Kursziel 2 067,00 JPY
Letzter Schlusskurs 1 913,00 JPY
Abstand / Höchstes Kursziel 33,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,05%
Abstand / Niedrigstes Ziel -16,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Isao Moriyasu President, CEO & Representative Director
Tomoko Namba Chairman
Shingo Okamura COO, Director & General Manager-Sports
Jun Oi CFO & Managing Executive Officer
Atsushi Kobayashi CTO, Managing Executive Officer & GM-Systems
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DENA CO., LTD.4.02%2 255
SNAP INC.-2.08%73 054
GRUBHUB INC.1.13%6 967
ANGI HOMESERVICES INC.-7.62%6 093
MOMO INC.8.60%3 152
FINVOLUTION GROUP42.32%1 041