Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Bank AG    DBK   DE0005140008

DEUTSCHE BANK AG

(DBK)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

10 TERMINE, die in der Woche wichtig werden

04.12.2020 | 16:41

FRANKFURT (Dow Jones)--Unsere Auswahl an Ereignissen aus der Finanz- und Wirtschaftswelt, die in der Woche im Fokus stehen werden (Angaben in Ortszeit Deutschland):

 
1. Deutsche Produktion steigt im Oktober 

Die Produktion im produzierenden Sektor Deutschlands dürfte im Oktober gestiegen sein. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten, dass sie gegenüber dem Vormonat um 1,5 Prozent zugenommen hat, nachdem sie im September um 1,6 Prozent angezogen hatte. Hoffnung auf ein sogar noch etwas kräftigeres Produktionsplus macht vor allem der Zuwachs bei den Umsätzen im verarbeitenden Gewerbe um 4,0 Prozent. Die Korrelation zwischen diesen beiden Datenreihen war in letzter Zeit wieder sehr gut. Aber auch der Anstieg der Auftragseingänge um 2,9 Prozent lässt Produktionszuwächse erwarten.

>>> Montag, 7. Dezember; 08:00 Uhr

 
2. EZB veröffentlicht PEPP-Bericht für Oktober und November 

Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht ihren alle zwei Monate anstehenden Bericht zu den Details der Anleihekäufe im Rahmen den Pandemiekaufprogramms PEPP - den für Oktober und November. Im Mittelpunkt des Interesses steht die Aufteilung der Staatsanleihekäufe über die Länder des Euroraums. Die Zentralbanken des Eurosystems dürfen vorübergehend vom eingezahlten Anteil am EZB-Kapital als Richtgröße dieser Käufe abweichen. Es wird aber stets betont, dass bei Beendigung des Programms die PEPP-Bestände dem Kapitalschlüssel entsprechen müssen. Je stärker die Zentralbanken im Programmverlauf davon abweichen und beispielsweise italienische oder spanische Papiere übergewichten, desto schwerer ist der erwünschte Endzustand herzustellen.

>>> Montag, 7. Dezember; 15:45 Uhr

 
3. Munich Re blickt über das Corona-Krisenjahr 2020 hinaus 

Die Munich Re will das Krisenjahr 2020 hinter sich lassen und nach vorne schauen. Es ist ein Jahr zum Vergessen: Die Corona-Pandemie hat den Rückversicherungskonzern fast 3,5 Milliarden Euro gekostet, weil er für Schäden wie Veranstaltungsausfälle - etwa für die Olympischen Spiele - und Betriebsunterbrechungen einspringen musste. Mit dem jüngst veröffentlichten Gewinnziel für 2021 von 2,8 Milliarden Euro kommt das eigentlich für dieses Jahr anvisierte Ziel auf Wiedervorlage. Beim Kapitalmarkttag geht der Blick über 2021 hinaus, wenn der Vorstand die Mittelfristziele und die Strategie vorstellt. Die Zeichen stehen auf Wachstum, weil der Konzern angesichts der steigenden Rückversicherungspreise mehr Geschäft zeichnet und sich nicht mehr so zurückhält wie in dem "weichen" Markt der vergangenen Jahre.

>>> Dienstag, 8. Dezember; 11:00 Uhr

 
4. Joe Biden vor dem Einlaufen in den "sicheren Hafen" 

Für die Wahlbetrugsvorwürfe von Noch-US-Präsident Donald Trump könnte es der Untergang, für Wahlsieger Joe Biden wird es das grüne Licht auf dem Weg zur Amtsübernahme sein. Die "safe harbour"-Regel markiert das Ende der Frist, bis zu der Rechtsstreitigkeiten und Unklarheiten in einzelnen US-Bundesstaaten über den Wahlausgang beigelegt sein müssen, damit der US-Kongress das Ergebnis nicht zurückweisen kann. Letzte Hürde für den Demokraten ist die Abstimmung im sogenannten Electoral College am 14. Dezember, in dem er sich auf eine klare Mehrheit stützen kann, um dann am 20. Januar offiziell von Trump die Amtsgeschäfte zu übernehmen.

>>> Dienstag, 8. Dezember

 
5. Neuer Conti-Chef muss bei Kapitalmarkttagen überzeugen 

Für Nikolai Setzer könnte der Start als Continental-Chef kaum schwieriger sein. Nach dem kurzfristigen Führungswechsel muss er nicht nur Investoren von der Strategie - und möglicherweise (seinen) neuen Zielvorgaben - überzeugen. Setzer muss auch den aus dem Ruder gelaufenen Streit mit den Arbeitnehmern um Jobabbau und Werksschließungen schlichten. Was ihm dabei zugute kommt: Sein gesamtes Berufsleben verbrachte er bei Conti, er kennt die sensiblen Themen und Fallstricke in Hannover. Investoren könnten ihm dagegen seine mangelnde Erfahrung außerhalb Contis ankreiden. Bei den über neun Tage angesetzten Kapitalmarktagen, bei denen es zunächst um die Entwicklung der Sparten geht, muss er daher überzeugen, vor allem bei der für den 16. Dezember angesetzten Pressekonferenz.

>>> Dienstag, 8. bis Mittwoch, 16. Dezember

 
6. Deutsche Bank zieht es in die (Un-)Tiefen ihres Umbauprogramms 

Die Deutsche Bank zieht knapp eineinhalb Jahre nach Beginn ihres tiefgreifenden Umbauprogramms eine Zwischenbilanz. Beim "Investor Deep Dive" tauchen Konzernchef Christian Sewing und seine Führungsmannschaft tief ins Eingemachte des Programms ein, das den Abbau von 18.000 Stellen und massive Kostensenkungen bis 2022 vorsieht. Es ist kaum zu erwarten, dass Sewing von seinen Plänen abweichen wird, auch wenn die Corona-Krise eine willkommene Entschuldigung böte. Allerdings könnte es an der einen oder anderen Stelle Feinjustierungen in den Tiefen des blauen Räderwerks geben.

>>> Mittwoch, 9. Dezember; 12:00 Uhr

 
7. EZB gibt den Banken zum sechsten Mal ultragünstige Liquidität 

Die Europäische Zentralbank (EZB) begibt das - nach bisheriger Beschlusslage - vorletzte der langfristigen und gezielten Refinanzierungsgeschäfte der dritten Serie (TLTRO3). Die Konditionen sind sehr günstig: Banken erhalten Liquidität aus diesen Geschäften bei Erfüllung bestimmter Kriterien bezüglich ihre Kreditvergabe zu einem Zinssatz, der um 50 Basispunkte unterhalb des Einlagensatzes liegt, also bei minus 1,00 Prozent. Das gilt bis 24. Juni 2021. Zwei Stunden nach Veröffentlichung Zuteilungsbetrags teilt die EZB mit, wie sie sich die Zukunft der TLTROs vorstellt. Manche Analysten spekulieren auf eine nochmalige Lockerung der Konditionen. Eine Verlängerung der TLTRO über März 2021 hinaus gilt ohnehin als ausgemacht.

>>> Donnerstag, 10. Dezember; 11:30 Uhr

 
8. EZB verlängert ihre lockere Geldpolitik mindestens bis Ende 2021 

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte seine sehr lockere Geldpolitik aus niedrigen bis negativen Leitzinsen, attraktiven Refinanzierungsgeschäften und milliardenschweren Anleihekäufen bis mindestens Ende 2021 verlängern. Das ergibt sich sowohl aus der zweiten Pandemiewelle und den gegen sie ergriffenen konjunkturschädlichen Maßnahmen als auch aus der Tatsache, dass die EZB Ende Oktober bereits eine "Rekalibrierung" ihrer Werkzeuge im Lichte der im Dezember vorliegenden Wachstums- und Inflationsprognosen angekündigt hatte. Ob es über die Verlängerung hinaus zu einer zusätzlichen Lockerung kommt?

>>> Donnerstag, 10. Dezember; Ergebnis Ratssitzung: 13:45 Uhr, PK 14:30 Uhr

 
9. Corona-Krise wird den EU-Gipfel bestimmen 

Bei ihrem zweitägigen Gipfeltreffen steht für die EU-Führungsspitzen erneut die Coronavirus-Pandemie im Zentrum. Beraten werden soll über die weitere Koordinierung im Zusammenhang mit der Pandemie, aber auch über Klimawandel, Sicherheit und Außenbeziehungen. Am Freitag wollen die Staats- und Regierungschefs zudem bei einem Euro-Gipfel die Bankenunion und die Kapitalmarktunion diskutieren. Überlagert werden dürften die Beratungen aber vom Haushaltsstreit mit Ungarn und Polen, die den EU-Finanzplan und damit das Inkrafttreten des EU-Aufbaupakets wegen der Kopplung an einen Rechtsstaatsmechanismus blockieren. Sollen die Corona-Gelder pünktlich fließen, müssen die EU-Spitzen einen Kompromiss finden.

>>> Donnerstag, 10. und Freitag, 11. Dezember

 
10. Biontech vor Meilenstein-Entscheidung in den USA 

Nach der Zulassung ihres Impfstoffes in Großbritannien, der ersten in einem westlichen Land, könnten Biontech und Pfizer einen weiteren Meilenstein schaffen. Über die bereits im November beantragte Notfallzulassung für BNT162b2 in den USA wird nun ein Expertengremium im Auftrag der Food and Drug Administration (FDA) beraten und entscheiden - in einer auf neun Stunden angesetzten öffentlichen Anhörung, die auch im Web übertragen wird. In Europa wird die Entscheidung etwas länger dauern. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA will sich bis spätestens 29. Dezember festlegen. Über einen weiteren Impfstoff, mRNA-1273 vom US-Pharmakonzern Moderna, wird in den USA am 17. Dezember beraten, die EMA will ihr Votum bis zum 12. Januar abgeben.

>>> Donnerstag, 10. Dezember; ab 15.00 Uhr MEZ

Mitarbeit: Hans Bentzien, Andreas Kißler, Matthias Goldschmidt, Markus Klausen, Hans-Joachim Koch

Kontakt zum Autor: topnews.de@dowjones.com

DJG/ank/hab/smh

(END) Dow Jones Newswires

December 04, 2020 10:40 ET (15:40 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BIONTECH SE -0.30%105.97 verzögerte Kurse.29.99%
CONTINENTAL AG -1.63%114.65 verzögerte Kurse.-5.44%
DEUTSCHE BANK AG -2.29%8.57 verzögerte Kurse.-4.24%
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG AG -1.46%223.1 verzögerte Kurse.-8.11%
PFIZER INC. -2.87%36.24 verzögerte Kurse.-1.55%
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE BANK AG
27.01.Goldman hebt Ziel für Deutsche Bank auf 7,90 Euro - 'Neutral'
DP
27.01.DEUTSCHE BANK : Deutschlands Kampf gegen das Coronavirus – Update
PU
27.01.Mehr als jeder zweite Verbraucher nutzt Online-Banking
DP
26.01.RALPH HAMERS : UBS geht nach Gewinnsprung optimistisch ins neue Jahr - Aktienrüc..
DP
26.01.Deutsche Bank belässt GlaxoSmithKline auf 'Hold'
DP
26.01.Deutsche Bank senkt Siltronic auf 'Hold' - Ziel 145 Euro
DP
25.01.XETRA-SCHLUSS/Sehr schwach - Lockdown-Risiken steigen
DJ
25.01.Deutsche Bank belässt Salzgitter auf 'Hold' - Ziel 20 Euro
DP
25.01.Deutsche Bank belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy'
DP
25.01.Deutsche Bank belässt ProSiebenSat.1 auf 'Buy' - Ziel 14 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK AG
02:06Kaisa Group Issues $200 Million More of Its Outstanding 9.95% Bonds Due 2025
MT
27.01.INVESTIGATION ALERT : The Schall Law Firm Announces it is Investigating Claims A..
BU
27.01.ION Group nears $1.8 bln deal to buy Italy's Cedacri - sources
RE
27.01.GameStop rally quashes hedge funds, brings calls for scrutiny
RE
27.01.MORGAN STANLEY : New York's Top Court Backs HHR Position On Key Provision In RMB..
AQ
27.01.PRESS RELEASE : Atrium European Real Estate Limited / ATRIUM ANNOUNCES TENDER OF..
DJ
27.01.Kaisa Group Plans to Issue Additional 9.95% Bonds Due 2025
MT
27.01.China SCE Sells $350 Million of 6% Bonds Due 2026 for Debt Payments
MT
27.01.Zhenro Properties Raises $300 Million From Green Bond Offering
MT
26.01.MEMORIAL SERVICE FOR THE VICTIMS OF : Five against forgetting
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 23 694 Mio 28 665 Mio 25 498 Mio
Nettoergebnis 2020 -298 Mio -360 Mio -321 Mio
Nettoliquidität 2020 34 913 Mio 42 238 Mio 37 572 Mio
KGV 2020 -61,0x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 17 693 Mio 21 401 Mio 19 040 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 -0,73x
Marktkap. / Umsatz 2021 -1,06x
Mitarbeiterzahl 86 984
Streubesitz 92,8%
Chart DEUTSCHE BANK AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Bank AG : Chartanalyse Deutsche Bank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE BANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 7,83 €
Letzter Schlusskurs 8,57 €
Abstand / Höchstes Kursziel 51,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -8,67%
Abstand / Niedrigstes Ziel -53,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Christian Sewing Chief Executive Officer
Karl von Rohr President
Paul Achleitner Chairman-Supervisory Board
Frank Kuhnke Chief Operating Officer
James von Moltke Chief Financial Officer
Branche und Wettbewerber