1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Bank AG
  6. News
  7. Übersicht
    DBK   DE0005140008   514000

DEUTSCHE BANK AG

(DBK)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  13:19 19.08.2022
8.601 EUR   -3.01%
12:49MÄRKTE EUROPA/Anleger konzentrieren sich auf defensive Werte
DJ
11:59Aktien Frankfurt: Dax sinkt - Inflationssorgen nehmen nach Erzeugerpreisschub zu
AW
09:37Britische Aktien unter Druck, da sich die Wirtschaftsaussichten verdüstern
MR
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Disput über Entlastung - SPD regt Sonderzahlung für Arbeitnehmer an

25.06.2022 | 17:41

(neu: Details)

BERLIN (dpa-AFX) - Die SPD bringt angesichts hoher Preise für Lebensmittel, Gas und Sprit infolge des Ukraine-Kriegs Sonderzahlungen an Arbeitnehmer zur Existenzsicherung ins Spiel. Wirtschaftsexperten forderten unterdessen gezieltere Hilfen für Bedürftige. Verhärtet bleiben die Fronten innerhalb der Ampelkoalition beim Streit über eine mögliche Aussetzung der Schuldenbremse wegen der aktuellen Belastungen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will mit den Partnern der G7-Staaten nach Lösungen für die Energiekrise und die steigende Inflation suchen. "Viele Dinge, die wir einkaufen, sind teurer geworden. Lebensmittel, aber eben ganz besonders die Preise für Energie. Das merken wir an der Tankstelle, das merken wir, wenn wir die Heizrechnung bezahlen müssen. Heizöl, Gas, alles viel teurer als noch vor einem Jahr. Deshalb müssen wir uns darauf vorbereiten", sagte Scholz in seiner am Samstag veröffentlichten Videobotschaft "Kanzler kompakt" vor dem G7-Gipfel in Elmau.

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich brachte Sonderzahlungen an Arbeitnehmer zur Existenzsicherung ins Spiel. "Wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften sich auf Einmalzahlungen an die Beschäftigten verständigen, um besonders schwierige Momente in den nächsten Monaten abzufedern, dann könnte auch der Staat dies sinnvoll ergänzen", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Er betonte jedoch auch: "Wir werden nicht alles abfedern können."

FDP-Vize Wolfgang Kubicki reagierte befremdet. Eine freiwillige Einigung von Arbeitgebern und Arbeitnehmer auf Einmalzahlungen sei kein Problem. "Schleierhaft ist mir aber, was Mützenich damit meint, wenn er eine staatliche Ergänzung von Eimalzahlungsvereinbarungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern ins Spiel bringt", sagte Kubicki, der auch Vizepräsident des Bundestages ist, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Mir scheint, dieser Vorschlag ist so diffus und unausgegoren, dass dieser den direkten Weg in den Orkus der Geschichte antreten wird."

SPD-Chef Lars Klingbeil sprach sich dafür aus, Rentner zu entlasten. "Wir wollen als SPD, dass für die Rentnerinnen und Rentner was passiert", sagte Klingbeil am Samstag auf einem Landesparteitag der sachsen-anhaltischen SPD in Leuna. Darüber sei in der Ampel-Koalition zu reden. Der Parteichef verwies auf die bisherigen Entlastungsmaßnahmen. Es müsse aber über die Frage geredet werden, ob der Staat noch mehr tun könne, um die Menschen in der Krise zu unterstützen. "Wir müssen abfedern."

Mit dem Steuernachlass beim Tanken, dem 9-Euro-Ticket, einer Energiepreispauschale im September/Oktober sowie weiteren Maßnahmen versucht die Regierung bereits, die Bürger zu entlasten. Von Volkswirten kommt die Forderung, Hilfen gezielter einzusetzen. Mit Blick auf den Tankrabatt sagte die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm der Deutschen Presse-Agentur: "Es wurde versucht, fossile Energieträger noch zu vergünstigen - mit mäßigem Erfolg. Man muss das bei denjenigen abfedern, die diese Härten nicht tragen können." Auch Marc Schattenberg, Volkswirt bei Deutsche Bank Research mahnte: "Die Unterstützung für die bedürftigen Haushalte könnte noch gezielter ausfallen als zuletzt."

Bundesfinanzminister Christian Lindner machte klar, der Staat könne nicht jede Preissteigerung abfangen. "Weitere Entlastungsmaßnahmen müssten sich zwingend im Rahmen der Schuldenbremse bewegen", bekräftigte der FDP-Politiker in der "Rheinischen Post" (Samstag). Er betonte, dass in einem wirtschaftlichen Abschwung auch eine höhere Kreditaufnahme gestattet sei. Lindner legt dem Kabinett seinen Haushaltsentwurf am 1. Juli vor.

Bankenpräsident Christian Sewing bezeichnete es als "wichtig, dass die Schuldenbremse mittelfristig eingehalten wird." Der dpa sagte der Deutsche-Bank-Chef in seiner Funktion als Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB): "Die Haltung einer Regierung, an Vereinbarungen festzuhalten und ausgegebene Ziele zu erfüllen, ist enorm wichtig für das Vertrauen des Marktes." "Langfristig profitieren wir alle von der Schuldenbremse. Aber man muss auch die jeweilige Situation im Blick behalten, und dann kann es sinnvoll sein, vorübergehend etwas flexibler zu handeln." Als Beispiel nannte Sewing das Sondervermögen für die Verteidigung.

Die seit 2009 im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse erlaubt dem Bund nur in geringem Maße neue Kredite. In den Jahren 2020 und 2021 machte der Bund wegen hoher Lasten infolge der Corona-Pandemie von der Ausnahmeregelung Gebrauch, dieses Instrument in Notsituationen vorübergehend aufheben zu können. 2023 will Lindner die Schuldenbremse wieder einhalten.

Die Grünen sehen das anders. "In Krisenzeiten ist Sparpolitik das falsche Instrument. Auch 2023 werden wir leider sehr wahrscheinlich mit den massiven Folgen von Ukraine-Krieg, der fossilen Inflation aufgrund von Preissteigerungen von Gas und Öl und der Corona-Pandemie zu kämpfen haben", sagte Grünen-Haushaltssprecher Sven-Christian Kindler der "Rheinischen Post".

CDU-Chef Friedrich Merz sieht geringe Spielräume, um die Preisentwicklung auszugleichen. "Da kann man für alle ein bisschen bei den Energiesteuern tun. Das wird aber nur einen kleinen Effekt haben. Da kann man ein bisschen mehr tun für die besonders betroffenen privaten Haushalte in den unteren Einkommensgruppen. Das befürworten wir", sagte er im Deutschlandfunk. Er gebe Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) Recht, sagte Merz. "Diese Preise werden wir bezahlen müssen, und zwar sowohl in den privaten Haushalten wie auch in der Industrie."/cn/DP/nas


© dpa-AFX 2022
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE BANK AG
12:49MÄRKTE EUROPA/Anleger konzentrieren sich auf defensive Werte
DJ
11:59Aktien Frankfurt: Dax sinkt - Inflationssorgen nehmen nach Erzeugerpreisschub zu
AW
09:37Britische Aktien unter Druck, da sich die Wirtschaftsaussichten verdüstern
MR
18.08.DEUTSCHE BANK : Sinkloch kann Stimmung für Lundin Mining beeinflussen
MT
18.08.ANLEIHE : Axpo Holding nimmt mit 2 Tranchen total 500 Mio Franken auf
AW
18.08.Ende der Negativzinsen - Meiste Banken schaffen Verwahrentgelt ab
DP
18.08.UMFRAGE : Nachhaltige Geldanlage spielt bislang keine große Rolle
DP
18.08.ANALYSE : Nicht alle Banken haben Minuszinsen bereits abgeschafft
DP
17.08.Deutsche Bank nimmt Kommentar des Gouverneurs der Bank of Canada zum VPI für Juli zur K..
MT
17.08.Deutsche sagt, dass der britische Verbraucherpreisindex im Juli die Bank of England dar..
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK AG
09:37UK stocks under pressure as economic outlook darkens
RE
09:24DEUTSCHE BANK : Public Offer
PU
06:27RYAN COHEN : Shares Seen Mixed as Investors Weigh Data, Central Bank Moves
DJ
18.08.Deutsche Bank Says Sinkhole May Impact Sentiment On Lundin Mining
MT
18.08.Stocks gain, shrugging off latest policymaker inflation concerns
RE
18.08.NORTH AMERICAN MORNING BRIEFING : Stock Futures Fall as Caution Dominates After Fed Minute..
DJ
18.08.Stocks fall as central bankers say inflation outlook not improving
RE
18.08.DEUTSCHE BANK : Public Offer - XS0459896584
PU
18.08.DEUTSCHE BANK : Public Offer - XS0459896667
PU
17.08.U.S., European banks could lose over $5 bln from risky buyout loans
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE BANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 26 267 Mio 26 627 Mio 25 373 Mio
Nettoergebnis 2022 3 515 Mio 3 563 Mio 3 395 Mio
Nettoliquidität 2022 33 995 Mio 34 461 Mio 32 838 Mio
KGV 2022 5,40x
Dividendenrendite 2022 3,42%
Marktwert 18 027 Mio 18 274 Mio 17 413 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 -0,61x
Marktwert / Umsatz 2023 -0,47x
Mitarbeiterzahl 82 915
Streubesitz 92,2%
Chart DEUTSCHE BANK AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Bank AG : Chartanalyse Deutsche Bank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE BANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 8,87 €
Mittleres Kursziel 12,04 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 35,8%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Christian Sewing Chief Credit Officer
Karl von Rohr Vice Chairman & Co-President
James von Moltke Co-President & Chief Financial Officer
Alexander Rijn Wynaendts Chairman-Supervisory Board
Bernd Leukert Chief Technology, Data & Innovation Officer
Branche und Wettbewerber