1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Bank AG
  6. News
  7. Übersicht
    DBK   DE0005140008   514000

DEUTSCHE BANK AG

(DBK)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  17/05 21:59:59
9.627 EUR   +4.43%
18:08MÄRKTE EUROPA/Die Erholung gewinnt an Breite
DJ
17:56XETRA-SCHLUSS/Begeisterung über Daimler Truck schwappt über
DJ
17:32CNH Industrial Unit bereitet die Emission neuer Anleihen vor
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Anleger goutieren Fed-Politik - Euro schwach

27.01.2022 | 18:22

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag nach einem schwachen Start im Plus geschlossen. Nach der erwartet ausgefallenen Bestätigung der Geldpolitik durch die US-Notenbank am Vorabend wurden die Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell auf der Pressekonferenz als überraschend falkenhaft eingestuft. Powell kündigte eine erste Zinserhöhung für März praktisch an. Hinzu kam der explizite Hinweis, dass die regelmäßigen Aufkäufe von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren ebenfalls im März endeten.

Am Nachmittag überraschte das Wirtschaftswachstum aus den USA positiv. Mit einem Plus von 6,9 Prozent im vierten Quartal war es der stärkste Anstieg seit 37 Jahren. Auch wenn ein großer Teil dem Füllen der leeren Lager geschuldet war, dürfte das Wachstum 2021 um deutliche 5,7 Prozent gewachsen sein, was den Schritt der US-Notenbank im Nachhinein einordnet.

Der DAX legte um 0,4 Prozent auf 15.524 Punkte zu, nachdem er im Tief bereits bei 15.198 notiert hatte. Der Euro-Stoxx-50 gewann 0,5 Prozent auf 4.185 Punkte. Für die zinssensiblen Technologie-Werte ging es um 1,5 Prozent nach unten. Dagegen legte der Banken-Sektor um 0,8 Prozent zu, Versorger stellten mit plus 2 Prozent den Gewinner unter den Branchen-Indizes. Von der Fed-Politik profitierte der Dollar, der Euro fiel im Gegenzug deutlich auf 1,1150 Dollar, was an der Börse wiederum als positiv für die europäischen Unternehmen eingestuft wurde.

   US-Zinswende kein Grund, Aktien zu verkaufen 

Die DZ Bank sah in der erwarteten US-Zinswende keinen Grund, Aktien zu verkaufen - weder europäische Zykliker noch US-Technologiewerte. Die vergangenen vier US-Zinsanhebungszyklen hätten gemein gehabt, dass mit der ersten Leitzinsanhebung ein Aktienaufschwung - ganz gleich aus welchen ökonomischen Gründen dieser gelaufen sei und auch ganz gleich wie lange - eine vorübergehende Pause eingelegt habe und sowohl der DAX als auch der S&P-500 fast immer zunächst Kursverluste hätten erleiden müssen.

Diese Verluste konnten jedoch meist über die mehrjährige Dauer eines solchen Zinsanhebungszyklus wieder mehr als wettgemacht werden. Hätte man während dieser Zinsanhebungszyklen Geld in die beiden Indizes investiert, hätte man für den DAX im Schnitt einen jährlichen Kursgewinn von 9,6 Prozent erzielt, so die Analysten.

   SAP mit deutlichem Minus - Deutsche Bank legen zu 

Kräftig unter Druck standen SAP (-6,0%) nach finalen Geschäftszahlen zum vierten Quartal. Belastend wurde an der Börse der Ausblick auf den freien Cashflow eingestuft, der als sehr "konservativ" bezeichnet wurde. SAP sieht offiziell einen Wert "über" 4,5 Milliarden Euro, während der Markt schon um 5,3 Milliarden Euro erwartet. Laut Citi entsprechen die Zahlen für das vierte Quartal 2021 weitgehend dem Rahmen der vorab veröffentlichten Daten. Die Nachfragedynamik im Quartal stimme zuversichtlich, so dass die Analysten konstruktive Aussagen zur Entwicklung des Auftragsbestands für Cloud nach 2022 erwarten.

Die Deutsche Bank (+4,4%) hat laut der UBS im vierten Quartal 2021 höhere Einnahmen generiert, doch seien zugleich auch die Kosten gestiegen. Der Ausblick sei "bullisch", nicht nur für die Einnahmenseite. In allen vier Bereichen seien die Einnahmen etwas besser als erwartet ausgefallen - 4 Prozent über Konsens. Die Kosten hätten den Konsenswert um 6 Prozent übertroffen.

Für die Aktie der Deutsche-Bank-Tochter DWS ging es 1,9 Prozent nach oben. Nach Einschätzung der Citigroup hat die DWS starke Viertquartalszahlen vorgelegt. Der Vorsteuergewinn sei Dank einer besseren Einnahmeentwicklung klar höher als erwartet ausgefallen. Positiv hoben Analysten zudem die Zuflüsse im Bereich ESG hervor.

   Autozulieferer Valeo dank guter Zahlen gesucht 

Sehr gut kamen die Geschäftszahlen des Autozulieferers Valeo im Handel an. Die Aktien stiegen um 2,3 Prozent. Valeo habe mit ihren vorgezogenen Zahlen die Berichtssaison gestartet und das mit besseren Werten, hieß es von Evercore ISI. Die Ergebnisse zum Gesamtjahr zu Umsatz und EBITDA würden auf eine Marge von 13,4 Prozent hindeuten. Dies wäre fast ein halber Prozentpunkt besser als der Konsens erwartet habe. Insgesamt seien die Daten leicht besser als bei der vergangenen hauseigenen Prognose aus dem Oktober ausgefallen.

Ein Rekordjahr vermeldete Villeroy & Boch, die Aktie schloss 3,6 Prozent höher. Als wesentlich besser als erwartet wurden auch die Geschäftszahlen der Software AG (+6,7%) eingeordnet. "Es scheint, als hätten sie deutliche Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität ergriffen", so ein Händler. Denn während der Umsatz im erwarteten Rahmen lag, hätten die Gewinn-Kennziffern darüber gelegen.

=== 
Index                  Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
                          stand      absolut         in %          seit 
                                                           Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50          4.184,97       +20,37        +0,5%         -2,6% 
Stoxx-50               3.772,55       +38,86        +1,0%         -1,2% 
Stoxx-600                470,33        +3,02        +0,6%         -3,6% 
XETRA-DAX             15.524,27       +64,88        +0,4%         -2,3% 
FTSE-100 London        7.554,31       +84,53        +1,1%         +1,2% 
CAC-40 Paris           7.023,80       +41,84        +0,6%         -1,8% 
AEX Amsterdam            753,79        +1,36        +0,2%         -5,5% 
ATHEX-20 Athen         2.263,98        +6,67        +0,3%         +5,7% 
BEL-20 Brüssel         4.105,45       +25,30        +0,6%         -4,8% 
BUX Budapest          52.866,56      +907,81        +1,7%         +4,2% 
OMXH-25 Helsinki       5.251,64       -22,59        -0,4%         -5,3% 
ISE NAT. 30 Istanbul   2.209,79       +54,41        +2,5%         +9,1% 
OMXC-20 Kopenhagen     1.656,14       +28,64        +1,8%        -11,2% 
PSI 20 Lissabon        5.523,48       +38,56        +0,7%         -0,1% 
IBEX-35 Madrid         8.706,00       +85,80        +1,0%         -0,1% 
FTSE-MIB Mailand      26.882,47      +263,22        +1,0%         -2,7% 
RTS Moskau             1.399,64       +75,24        +5,7%        -12,3% 
OBX Oslo               1.061,60        -2,92        -0,3%         -0,7% 
PX  Prag               1.420,56        -0,08        -0,0%         -0,4% 
OMXS-30 Stockholm      2.270,12       -15,99        -0,7%         -6,2% 
WIG-20 Warschau        2.234,33        +1,15        +0,1%         -1,4% 
ATX Wien               3.865,36       +41,18        +1,1%         -1,0% 
SMI Zürich            12.176,90       +78,64        +0,7%         -5,4% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,06                  +0,02      +0,12 
US-Zehnjahresrendite        1,80                  -0,07      +0,29 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Do, 8:11  Mi, 17:30   % YTD 
EUR/USD                   1,1147      -0,8%      1,1216     1,1282   -2,0% 
EUR/JPY                   128,61      -0,2%      128,59     128,99   -1,7% 
EUR/CHF                   1,0381      -0,0%      1,0375     1,0397   +0,1% 
EUR/GBP                   0,8329      -0,3%      0,8354     0,8347   -0,9% 
USD/JPY                   115,39      +0,6%      114,64     114,34   +0,2% 
GBP/USD                   1,3382      -0,6%      1,3426     1,3515   -1,1% 
USD/CNH (Offshore)        6,3705      +0,5%      6,3538     6,3280   +0,3% 
Bitcoin 
BTC/USD                36.213,68      -0,8%   36.074,53  38.157,82  -21,7% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  86,94      87,35       -0,5%      -0,41  +16,1% 
Brent/ICE                  89,64      89,96       -0,4%      -0,32  +15,0% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.794,21   1.819,52       -1,4%     -25,32   -1,9% 
Silber (Spot)              22,66      23,54       -3,7%      -0,88   -2,8% 
Platin (Spot)           1.025,00   1.037,48       -1,2%     -12,48   +5,6% 
Kupfer-Future               4,43       4,52       -1,9%      -0,09   -0,8% 
=== 

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/flf

(END) Dow Jones Newswires

January 27, 2022 12:22 ET (17:22 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE BANK AG 3.46%9.538 verzögerte Kurse.-16.33%
DWS GROUP GMBH & CO. KGAA 1.37%32.5 verzögerte Kurse.-9.64%
GOLD -0.68%1814.2 verzögerte Kurse.-0.89%
POLAND WIG 20 2.18%1800.55 verzögerte Kurse.-22.26%
SAP SE 0.75%93.94 verzögerte Kurse.-25.35%
SOFTWARE AG 2.23%30.3 verzögerte Kurse.-15.51%
VALEO 1.42%17.825 Realtime Kurse.-33.88%
VILLEROY & BOCH AG 3.13%19.8 verzögerte Kurse.-16.52%
WIG INDEX (PLN) 1.79%56247.82 verzögerte Kurse.-20.25%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE BANK AG
18:08MÄRKTE EUROPA/Die Erholung gewinnt an Breite
DJ
17:56XETRA-SCHLUSS/Begeisterung über Daimler Truck schwappt über
DJ
17:32CNH Industrial Unit bereitet die Emission neuer Anleihen vor
MT
16:02MÄRKTE EUROPA/Durchgreifende Erholung - Daimler Truck stützt
DJ
11:52ANLEIHE : Cembra Money Bank begibt 250 Mio Franken bis November 2025
AW
16.05.MICHAEL O'LEARY : UNTERNEHMEN vom 16.05.2022 - 15.15 Uhr
DP
16.05.DAIMLER TRUCK IM FOKUS : Preiserhöhungen sollen höhere Kosten wettmachen
DP
16.05.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
16.05.Deutsche Bank zieht sich aus der Finanzierung eines 3,4 Milliarden Dollar schweren afri..
MT
15.05.PAUL ACHLEITNER : Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Achleitner geht
DP
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK AG
17:32CNH Industrial Unit Prepares Offering Of New Notes
MT
14:43MARKETSCREENER'S WORLD PRESS REVIEW : May 17, 2022
16.05.Deutsche Bank Pulls Away From Bankrolling $3.4 Billion African Pipeline Project
MT
15.05.Deutsche Bank not financing controversial African oil pipeline, source says
RE
13.05.Six Flags Entertainment on Right Track Strategically, Deutsche Bank Says
MT
13.05.European Stocks Recover to Close Broadly Higher on Friday
MT
13.05.Deutsche Bank Increases Primo Water's Price Target As Q1 Results Beat Estimates
MT
13.05.European stocks mark positive end to volatile week
RE
12.05.ENN Energy to Issue $550 Million of Green Bonds to Pay Debts, Fund Environmental Projec..
MT
11.05.DEUTSCHE BANK : Statements from shareholders as of May 10, 2022
PU
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE BANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 25 768 Mio 27 141 Mio 26 943 Mio
Nettoergebnis 2022 3 324 Mio 3 502 Mio 3 476 Mio
Nettoliquidität 2022 35 283 Mio 37 164 Mio 36 893 Mio
KGV 2022 6,36x
Dividendenrendite 2022 3,28%
Thesaurierung 19 389 Mio 20 422 Mio 20 273 Mio
Thesaurierung / Umsatz 2022 -0,62x
Thesaurierung / Umsatz 2023 -0,96x
Mitarbeiterzahl 83 000
Streubesitz 93,8%
Chart DEUTSCHE BANK AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Bank AG : Chartanalyse Deutsche Bank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE BANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 9,54 €
Mittleres Kursziel 13,16 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 38,0%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Christian Sewing Chief Credit Officer
Karl von Rohr Vice Chairman & Co-President
James von Moltke Co-President & Chief Financial Officer
Paul Achleitner Chairman-Supervisory Board
Bernd Leukert Chief Technology, Data & Innovation Officer
Branche und Wettbewerber