1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Bank AG
  6. News
  7. Übersicht
    DBK   DE0005140008   514000

DEUTSCHE BANK AG

(DBK)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  27/05 21:59:59
10.45 EUR   +0.38%
26.05.WDH/SEC will strengere Regeln für nachhaltige Investmentfonds
DP
25.05.Aktien Europa Schluss: US-Börsen sorgen für leichte Erholung
AW
25.05.Covetrus vereinbart Take-Private-Verkauf an Clayton, Dubilier & Rice und TPG; Transaktion bewertet Unternehmen mit $4 Milliarden
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

MÄRKTE EUROPA/Börsen vom Tief deutlich erholt - Euro schwach

27.01.2022 | 13:14

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte notieren am Donnerstagmittag etwas leichter. Nach der erwarteten Bestätigung der Geldpolitik durch die US-Notenbank am Vorabend wurden die Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell auf der Pressekonferenz als überraschend falkenhaft eingestuft, was zunächst zu kräftigen Abschlägen bei risikoreichen Vermögenswerten wie Aktien geführt hat. Powell hat eine erste Zinserhöhung für März praktisch angekündigt. Hinzu kam der explizite Hinweis, dass die regelmäßigen Aufkäufe von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren ebenfalls im März enden. Der neue Konsens für dieses Jahr liegt laut QC Partners nun bei fünf Zinsschritten. Vor der Sitzung waren es nur vier. Powell sei damit zum "Börsenschreck" geworden.

Der DAX gibt um 0,5 Prozent auf 15.387 Punkte nach, nachdem er im Tief bereits bei 15.374 notiert hat. Der Euro-Stoxx-50 verliert 0,4 Prozent auf 4.149 Punkte. Für die zinssensiblen Technologie-Werte geht es um 1,9 Prozent nach unten. Dagegen legt der Banken-Sektor um 2,0 Prozent zu und stellt damit den größten Gewinner. Auch für die Versicherer geht es leicht nach oben. Banken und Versicherer gelten als Gewinner der Fed-Sitzung. "Die Zeit der Nullzinspolitik geht vorbei, und die EZB dürfte der Fed mit Verzögerung folgen", so ein Marktteilnehmer. Von der Fed-Politik profitiert zudem der Dollar, der Euro fällt im Gegenzug deutlich auf 1,1164 Dollar, was an der Börse wiederum als positiv für die europäischen Unternehmen eingestuft wird.

   US-Zinswende kein Grund, Aktien zu verkaufen 

Die DZ Bank sieht in der erwarteten US-Zinswende keinen Grund, Aktien zu verkaufen - weder europäische Zykliker noch US-Technologiewerte. Die vergangenen vier US-Zinsanhebungszyklen hätten gemein gehabt, dass mit der ersten Leitzinsanhebung ein Aktienaufschwung - ganz gleich aus welchen ökonomischen Gründen dieser gelaufen sei und auch ganz gleich wie lange - eine vorübergehende Pause eingelegt habe und sowohl der DAX als auch der S&P-500 fast immer zunächst Kursverluste hätten erleiden müssen.

Diese Verluste konnten jedoch meist über die mehrjährige Dauer eines solchen Zinsanhebungszyklus wieder mehr als wettgemacht werden. Hätte man während dieser Zinsanhebungszyklen Geld in die beiden Indizes investiert, hätte man für den DAX im Schnitt einen jährlichen Kursgewinn von 9,6 Prozent erzielt, so die Analysten.

Den vergangenen US-Zinsanhebungszyklen seien jeweils durch Nachfrage induzierte Bullenmärkte am Aktienmarkt voraus gegangen, die durch die Zentralbankmaßnahmen abgewürgt worden seien, bevor die US-Konjunktur überhitzen konnte. "Die aktuelle wirtschaftliche Situation ist komplett anders. Die Inflation ist angebotsgetrieben aufgrund von Engpässen, die Aktienkurse gedämpft aufgrund konjunktureller Unsicherheiten. Die Fed-Maßnahmen erhalten die Geldwertstabilität und sobald die pandemiebedingten Probleme überwunden sind, entfaltet sich das Wachstum."

   SAP mit deutlichem Minus - Deutsche Bank legen zu 

Kräftig unter Druck stehen SAP (-7,7%) nach finalen Geschäftszahlen zum vierten Quartal. Belastend bei SAP wird an der Börse der Ausblick auf den freien Cashflow eingestuft, der als sehr "konservativ" bezeichnet wird. SAP sieht offiziell einen Wert "über" 4,5 Milliarden Euro, während der Markt schon um 5,3 Milliarden Euro erwartet. Laut Citi entsprechen die Zahlen für das vierte Quartal 2021 weitgehend dem Rahmen der vorab veröffentlichten Daten. Die Nachfragedynamik im Quartal stimme zuversichtlich, so dass die Analysten konstruktive Aussagen zur Entwicklung des Auftragsbestands für Cloud nach 2022 erwarten.

Die Deutsche Bank (+5,7%) hat laut der UBS im vierten Quartal 2021 höhere Einnahmen generiert, doch seien zugleich auch die Kosten gestiegen. Der Ausblick sei "bullisch", nicht nur für die Einnahmenseite. In allen vier Bereichen seien die Einnahmen etwas besser als erwartet ausgefallen - 4 Prozent über Konsens. Die Kosten hätten den Konsenswert um 6 Prozent übertroffen.

Für die Aktie der Deutsche-Bank-Tochter DWS geht es 1,0 Prozent nach oben. Nach Einschätzung der Citigroup hat die DWS starke Viertquartalszahlen vorgelegt. Der Vorsteuergewinn sei dank einer besseren Einnahmeentwicklung klar positiver als erwartet ausgefallen. Positiv heben die Analysten die Zuflüsse im Bereich ESG hervor. Da das Unternehmen bereits Eckdaten veröffentlicht hatte, dürften die Zahlen allerdings die Aktie nicht mehr stärker bewegen.

   Autozulieferer Valeo dank guter Zahlen gesucht 

Sehr gut kommen die Geschäftszahlen des Autozulieferers Valeo im Handel an. Die Aktien steigen um 2,2 Prozent. Valeo habe mit ihren vorgezogenen Zahlen die Berichtssaison gestartet und das gleich noch mit besseren Werten, heißt es von Evercore ISI. Die Ergebnisse zum Gesamtjahr zu Umsatz und EBITDA würden auf eine Marge von 13,4 Prozent hindeuten. Dies wäre fast ein halber Prozentpunkt besser als der Konsens erwartet habe. Insgesamt seien die Daten leicht besser als bei der letzten hauseigenen Prognose aus dem Oktober ausgefallen.

Sartorius fallen auf den tiefsten Stand seit Ende Juni. Die Geschäftszahlen haben zwar die Erwartungen erfüllt. "Die Bewertung ist aber hoch, und nun wird sie mit dem veränderten Zinsausblick angepasst", so ein Marktteilnehmer. Zwar hat Sartorius das Ziel für die EBITDA-Prognose im Jahr 2025 erhöht. "Das ist aber einfach noch zu weit weg", heißt es. Der Kurs fällt um 4,0 Prozent.

Als wesentlich besser als erwartet werden die Geschäftszahlen der Software AG (+3,3%) eingeordnet. "Es scheint, als hätten sie deutliche Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität ergriffen", so ein Händler. Denn während der Umsatz im erwarteten Rahmen lag, hätten die Gewinn-Kennziffern darüber gelegen. Nachdem an der Aktie und ihrer Entwicklung lange herumkritisiert worden sei, könnte dies neuen Auftrieb geben.

=== 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.149,20      -0,4%      -15,40      -3,5% 
Stoxx-50                3.732,92      -0,0%       -0,77      -2,2% 
DAX                    15.387,48      -0,5%      -71,91      -3,1% 
MDAX                   32.986,13      -0,4%     -147,91      -6,1% 
TecDAX                  3.354,67      -1,7%      -56,65     -14,4% 
SDAX                   14.926,19      -0,1%      -13,46      -9,1% 
FTSE                    7.507,91      +0,5%       38,13      +1,2% 
CAC                     6.965,49      -0,2%      -16,47      -2,6% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,06                  +0,02      +0,12 
US-Zehnjahresrendite        1,82                  -0,05      +0,31 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Do, 8:11  Mi, 17:30   % YTD 
EUR/USD                   1,1161      -0,7%      1,1216     1,1282   -1,8% 
EUR/JPY                   128,57      -0,3%      128,59     128,99   -1,8% 
EUR/CHF                   1,0385      +0,0%      1,0375     1,0397   +0,1% 
EUR/GBP                   0,8337      -0,2%      0,8354     0,8347   -0,8% 
USD/JPY                   115,17      +0,4%      114,64     114,34   +0,1% 
GBP/USD                   1,3386      -0,6%      1,3426     1,3515   -1,1% 
USD/CNH (Offshore)        6,3727      +0,5%      6,3538     6,3280   +0,3% 
Bitcoin 
BTC/USD                36.650,07      +0,4%   36.074,53  38.157,82  -20,7% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  87,98      87,35       +0,7%       0,63  +17,5% 
Brent/ICE                  90,83      89,96       +1,0%       0,87  +16,5% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.812,65   1.819,52       -0,4%      -6,88   -0,9% 
Silber (Spot)              23,19      23,54       -1,5%      -0,36   -0,5% 
Platin (Spot)           1.030,12   1.037,48       -0,7%      -7,36   +6,1% 
Kupfer-Future               4,46       4,52       -1,2%      -0,05   -0,0% 
=== 

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/flf

(END) Dow Jones Newswires

January 27, 2022 07:14 ET (12:14 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE BANK AG -0.21%10.392 verzögerte Kurse.-5.48%
DWS GROUP GMBH & CO. KGAA 1.63%34.82 verzögerte Kurse.-3.44%
GOLD 0.02%1852.5 verzögerte Kurse.1.34%
SAP SE 2.61%93.99 verzögerte Kurse.-26.66%
SARTORIUS AG 6.34%344 verzögerte Kurse.-35.17%
SOFTWARE AG 1.95%31.42 verzögerte Kurse.-12.14%
VALEO 0.94%19.875 Realtime Kurse.-24.61%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE BANK AG
26.05.WDH/SEC will strengere Regeln für nachhaltige Investmentfonds
DP
25.05.Aktien Europa Schluss: US-Börsen sorgen für leichte Erholung
AW
25.05.Covetrus vereinbart Take-Private-Verkauf an Clayton, Dubilier & Rice und TPG; Transakti..
MT
25.05.Heidelbergcement knüpft verkleinerte Kreditlinie an Klimaziele
DJ
25.05.Aktien Europa: Anleger warten auf neue Eindrücke von der Fed
AW
25.05.Deutsche Bank in Gesprächen über den Verkauf der mexikanischen Sparte an Citi
MT
24.05.DEUTSCHE BANK : Wachstum und Margen von Rocket Lab USA werden sich verbessern
MT
24.05.Citigroup prüft angeblich den Kauf der mexikanischen Bank der Deutschen Bank
MT
24.05.Citi führt Gespräche zum Kauf der Deutschen Bank Mexiko - Bloomberg Law
MR
24.05.Österreich verkauft die erste grüne Anleihe
MR
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK AG
26.05.INTERNATIONAL CONS AIRLINES GROUP : Transaction in Own Shares
AQ
25.05.DEUTSCHE BANK : Pillar 3 Report Q1 2022
PU
25.05.Covetrus Agrees Take-Private Sale to Clayton, Dubilier & Rice and TPG; Deal Values Comp..
MT
25.05.Global banks pay price of Russia retreat
RE
25.05.Deutsche Bank in Talks to Sell Mexican Arm to Citi
MT
24.05.Rocket Lab USA's Growth, Margins to Inflect, Deutsche Bank Says
MT
24.05.Citigroup Reportedly Exploring Buyout of Deutsche Bank's Mexican Bank
MT
24.05.Citi in talks to buy Deutsche Bank Mexico - Bloomberg Law
RE
24.05.Factbox-Global banks pay price of Russia retreat
RE
24.05.Austria sells first ever green bond
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE BANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 25 591 Mio 27 417 Mio 26 220 Mio
Nettoergebnis 2022 3 328 Mio 3 565 Mio 3 409 Mio
Nettoliquidität 2022 27 166 Mio 29 105 Mio 27 833 Mio
KGV 2022 6,92x
Dividendenrendite 2022 3,01%
Marktwert 21 125 Mio 22 632 Mio 21 644 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 -0,24x
Marktwert / Umsatz 2023 -0,11x
Mitarbeiterzahl 83 000
Streubesitz 93,8%
Chart DEUTSCHE BANK AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Bank AG : Chartanalyse Deutsche Bank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE BANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 10,39 €
Mittleres Kursziel 13,16 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Christian Sewing Chief Credit Officer
Karl von Rohr Vice Chairman & Co-President
James von Moltke Co-President & Chief Financial Officer
Alexander Rijn Wynaendts Chairman-Supervisory Board
Bernd Leukert Chief Technology, Data & Innovation Officer
Branche und Wettbewerber