Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Industrie REIT-AG
  6. News
  7. Übersicht
    JB7   DE000A2G9LL1   A2G9LL

DEUTSCHE INDUSTRIE REIT-AG

(JB7)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

29.10.2021 | 15:21

Außerordentliche Hauptversammlung der Deutsche Industrie REIT-AG, Rostock

(virtuelle Hauptversammlung)

am Mittwoch, den 8. Dezember 2021,

um 11:00 Uhr (MEZ)

in den Räumlichkeiten der Grünebaum Gesellschaft für Event-Logistik GmbH,

Leibnizstraße 38, 10625 Berlin

Erläuterungen gemäß § 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG zu den Rechten der Aktionäre gemäß §§ 122 Abs. 2, 126 Abs. 1 und 127 AktG sowie § 1 Abs. 1 und Abs. 2 COVID-19-Gesetz (wie nachstehend definiert)

Die Einberufung der virtuellen Hauptversammlung enthält bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach § 122 Abs. 2, § 126 Abs. 1 und § 127 AktG sowie nach § 1 Abs. 1 und Abs. 2 und Abs. 6 des Gesetzes über Maßnahmen im Gesellschafts-,Genossenschafts-,Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19- Pandemie (Art. 2 des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27. März 2020, Bun- desgesetzblatt 2020 I Nr. 14, S. 569 ff. in seiner zuletzt durch das Gesetz zur Errichtung eines Sondervermö- gens "Aufbauhilfe 2021" und zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht wegen Starkre- genfällen und Hochwassern im Juli 2021 sowie zur Änderung weiterer Gesetze vom 10. September 2021 geänderten Fassung, ("COVID-19-Gesetz") abgehalten.

Die nachstehenden Ausführungen dienen der weiteren Erläuterung dieser Regelungen gemäß § 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG.

1. Verlangen auf Ergänzung der Tagesordnung gemäß § 122 Abs. 2 AktG

Aktionäre, deren Anteile alleine oder zusammen den zwanzigsten Teil des Grundkapitals oder den an- teiligen Betrag von EUR 500.000,00 (dies entspricht 500.000 Aktien) erreichen, können gemäß § 122 Abs. 2 AktG verlangen, dass Gegenstände auf die Tagesordnung gesetzt und bekannt gemacht werden.

Das Verlangen ist schriftlich an den Vorstand der Gesellschaft zu richten und muss der Gesellschaft mindestens 30 Tage vor der Hauptversammlung - der Tag des Zugangs und der Tag der Hauptversamm- lung sind dabei nicht mitzurechnen -, also bis spätestens

7. November 2021, 24:00 Uhr (MEZ),

Seite 1/8

zugehen. Später zugehende Ergänzungsverlangen werden nicht berücksichtigt. Wir bitten, entspre- chende Verlangen an folgende Adresse zu richten:

Deutsche Industrie REIT-AG

-Vorstand-

c/o Link Market Services GmbH

Landshuter Allee 10

80637 München

oder in elektronischer Form gemäß § 126 BGB per E-Mail (mit qualifizierter elektronischer Signatur):

ir@deutsche-industrie-reit.de

Jedem neuen Gegenstand der Tagesordnung muss eine Begründung oder eine Beschlussvorlage beilie- gen. Der oder die Antragssteller haben nachzuweisen, dass er/sie seit mindestens 90 Tagen vor dem Tag des Zugangs des Verlangens bei der Gesellschaft Inhaber der Aktien ist/sind und dass er/sie bis zur Entscheidung des Vorstands über den Antrag hält/halten. Bei der Berechnung der Frist sind §§ 70 und 121 Absatz 7 AktG zu beachten.

Bekanntzumachende Ergänzungen der Tagesordnung werden - soweit sie nicht bereits mit der Einbe- rufung bekannt gemacht wurden - unverzüglich nach Zugang des Verlangens im Bundesanzeiger be- kannt gemacht und solchen Medien zur Veröffentlichung zugeleitet, bei denen davon ausgegangen wer- den kann, dass sie die Information in der gesamten Europäischen Union verbreiten. Sie werden außer- dem über die Internetseite der Gesellschaft unter der Internetadresse

https://www.deutsche-industrie-reit.de/investor-relations/hauptversammlung

veröffentlicht.

Ein etwaiger, mit dem ordnungsgemäß gestellten Ergänzungsverlangen übermittelter, zulässiger Be- schlussantrag wird in der virtuellen Hauptversammlung so behandelt, als sei er in der Hauptversamm- lung nochmals gestellt worden, wenn der antragstellende Aktionär ordnungsgemäß zur virtuellen Haupt- versammlung angemeldet ist und seinen Aktienbesitz nachgewiesen hat.

Die diesen Aktionärsrechten zugrundeliegenden Regelungen des Aktiengesetzes lauten wie folgt:

§ 122 Abs. 1 und Abs. 2 AktG - Einberufung auf Verlangen einer Minderheit (Auszug)

  1. Die Hauptversammlung ist einzuberufen, wenn Aktionäre, deren Anteile zusammen den zwan- zigsten Teil des Grundkapitals erreichen, die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangen; das Verlangen ist an den Vorstand zu richten. Die Satzung kann das Recht, die Einberufung der Hauptversammlung zu verlangen, an eine andere Form und an den Besitz eines geringeren Anteils am Grundkapital knüpfen. Die Antragsteller haben nachzuweisen, dass sie seit mindestens 90 Tagen vor dem Tag des Zugangs des Verlangens Inhaber der Aktien sind und dass sie die Aktien bis zur Entscheidung des Vorstands über den Antrag halten. § 121 Absatz 7 ist entsprechend anzuwenden.

Seite 2/8

  1. In gleicher Weise können Aktionäre, deren Anteile zusammen den zwanzigsten Teil des Grund- kapitals oder den anteiligen Betrag von 500.000 Euro erreichen, verlangen, dass Gegenstände auf die Tagesordnung gesetzt und bekanntgemacht werden. Jedem neuen Gegenstand muss eine Be- gründung oder eine Beschlussvorlage beiliegen. Das Verlangen im Sinne des Satzes 1 muss der Gesellschaft mindestens 24 Tage, bei börsennotierten Gesellschaften mindestens 30 Tage vor der Versammlung zugehen; der Tag des Zugangs ist nicht mitzurechnen.

§ 121 Abs. 7 AktG - Allgemeines (Auszug)

  1. Bei Fristen und Terminen, die von der Versammlung zurückberechnet werden, ist der Tag der Versammlung nicht mitzurechnen. Eine Verlegung von einem Sonntag, einem Sonnabend oder einem Feiertag auf einen zeitlich vorausgehenden oder nachfolgenden Werktag kommt nicht in Betracht. Die §§ 187 bis 193 des Bürgerlichen Gesetzbuchs sind nicht entsprechend anzuwenden. Bei nichtbörsennotierten Gesellschaften kann die Satzung eine andere Berechnung der Frist be- stimmen.
  • 124 Abs. 1 AktG - Bekanntmachung von Ergänzungsverlangen; Vorschläge zur Beschlussfassung (Auszug)
  1. Hat die Minderheit nach § 122 Abs. 2 verlangt, dass Gegenstände auf die Tagesordnung gesetzt werden, so sind diese entweder bereits mit der Einberufung oder andernfalls unverzüglich nach Zugang des Verlangens bekannt zu machen. § 121 Abs. 4 gilt sinngemäß; zudem gilt bei börsen- notierten Gesellschaften § 121 Abs. 4a entsprechend. Bekanntmachung und Zuleitung haben dabei in gleicher Weise wie bei der Einberufung zu erfolgen.

§ 70 AktG - Berechnung der Aktienbesitzzeit

Ist die Ausübung von Rechten aus der Aktie davon abhängig, dass der Aktionär während eines bestimm- ten Zeitraums Inhaber der Aktie gewesen ist, so steht dem Eigentum ein Anspruch auf Übereignung gegen ein Kreditinstitut, ein Finanzdienstleistungsinstitut, ein Wertpapierinstitut oder ein nach § 53 Ab- satz 1 Satz 1 oder § 53b Absatz 1 Satz 1 oder Absatz 7 des Kreditwesengesetzes tätiges Unternehmen gleich. Die Eigentumszeit eines Rechtsvorgängers wird dem Aktionär zugerechnet, wenn er die Aktie unentgeltlich, von seinem Treuhänder, als Gesamtrechtsnachfolger, bei Auseinandersetzung einer Ge- meinschaft oder bei einer Bestandsübertragung nach § 13 des Versicherungsaufsichtsgesetzes oder § 14 des Gesetzes über Bausparkassen erworben hat.

2. Gegenanträge und Wahlvorschläge von Aktionären gemäß §§ 126 Abs. 1, 127 AktG in Verbin- dung mit § 1 Abs. 2 Satz 3 COVID-19-Gesetz

Jeder Aktionär hat das Recht, der Gesellschaft Gegenanträge gegen Vorschläge von Vorstand und/oder Aufsichtsrat zu bestimmten Punkten der Tagesordnung sowie Vorschläge zu einer ggf. in der Tagesord- nung vorgesehenen Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern oder Abschlussprüfern zu übermitteln.

Seite 3/8

Solche Gegenanträge (nebst Begründung) und Wahlvorschläge sind ausschließlich an eine der folgen- den Kontaktmöglichkeiten zu richten:

Deutsche Industrie REIT-AG c/o Link Market Service GmbH Landshuter Allee 10

80637 München

oder

per Telefax: +49 (0) 89 21027-298

oder

per E-Mail: antraege@linkmarketservices.de

Anderweitig adressierte Gegenanträge oder Wahlvorschläge werden nicht berücksichtigt.

Gegenanträge und Wahlvorschläge von Aktionären, die der Gesellschaft unter einer der vorstehenden Kontaktmöglichkeiten mindestens 14 Tage vor der Hauptversammlung - der Tag des Zugangs und der Tag der Hauptversammlung sind dabei nicht mitzurechnen -, also bis spätestens

23. November 2021, 24:00 Uhr (MEZ),

zugegangen sind, werden einschließlich des Namens des Aktionärs sowie einer etwaigen Begründung auf der Internetseite der Gesellschaft unter

https://www.deutsche-industrie-reit.de/investor-relations/hauptversammlung

unverzüglich zugänglich gemacht (§§ 126 Abs. 1 Satz 3, 127 Satz 1 AktG). Eventuelle Stellungnahmen der Verwaltung werden ebenfalls dort veröffentlicht. Ein Gegenantrag und dessen Begründung brau- chen unter den Voraussetzungen des § 126 Abs. 2 AktG (in Verbindung mit § 127 Satz 1 AktG) nicht zugänglich gemacht zu werden.

Während der virtuellen Hauptversammlung können keine Gegenanträge gestellt oder Wahlvorschläge unterbreitet werden. Gegenanträge oder Wahlvorschläge, die nach Maßgabe der vorstehenden Voraus- setzungen gemäß § 126 oder § 127 AktG zugänglich zu machen sind, gelten gemäß § 1 Abs. 2 Satz 3 COVID-19-Gesetz als in der virtuellen Hauptversammlung gestellt, wenn der den Gegenantrag stellende oder den Wahlvorschlag unterbreitende Aktionär ordnungsgemäß legitimiert und zur virtuellen Haupt- versammlung angemeldet ist.

Die diesen Aktionärsrechten zugrundeliegenden Regelungen des Aktiengesetzes lauten wie folgt:

  • 126 AktG - Anträge von Aktionären
  1. Anträge von Aktionären einschließlich des Namens des Aktionärs, der Begründung und einer et- waigen Stellungnahme der Verwaltung sind den in § 125 Abs. 1 bis 3 genannten Berechtigten unter

Seite 4/8

den dortigen Voraussetzungen zugänglich zu machen, wenn der Aktionär mindestens 14 Tage vor der Versammlung der Gesellschaft einen Gegenantrag gegen einen Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu einem bestimmten Punkt der Tagesordnung mit Begründung an die in der Einberu- fung hierfür mitgeteilte Adresse übersandt hat. Der Tag des Zugangs ist nicht mitzurechnen. Bei börsennotierten Gesellschaften hat das Zugänglichmachen über die Internetseite der Gesellschaft zu erfolgen. § 125 Abs. 3 gilt entsprechend.

  1. Ein Gegenantrag und dessen Begründung brauchen nicht zugänglich gemacht zu werden,
    1. soweit sich der Vorstand durch das Zugänglichmachen strafbar machen würde,
    2. wenn der Gegenantrag zu einem gesetz- oder satzungswidrigen Beschluss der Hauptversamm- lung führen würde,
    3. wenn die Begründung in wesentlichen Punkten offensichtlich falsche oder irreführende Anga- ben oder wenn sie Beleidigungen enthält,
    4. wenn ein auf denselben Sachverhalt gestützter Gegenantrag des Aktionärs bereits zu einer Hauptversammlung der Gesellschaft nach § 125 zugänglich gemacht worden ist,
    5. wenn derselbe Gegenantrag des Aktionärs mit wesentlich gleicher Begründung in den letzten fünf Jahren bereits zu mindestens zwei Hauptversammlungen der Gesellschaft nach § 125 zu- gänglich gemacht worden ist und in der Hauptversammlung weniger als der zwanzigste Teil des vertretenen Grundkapitals für ihn gestimmt hat,
    6. wenn der Aktionär zu erkennen gibt, dass er an der Hauptversammlung nicht teilnehmen und sich nicht vertreten lassen wird, oder
    7. wenn der Aktionär in den letzten zwei Jahren in zwei Hauptversammlungen einen von ihm mitgeteilten Gegenantrag nicht gestellt hat oder nicht hat stellen lassen.

Die Begründung braucht nicht zugänglich gemacht zu werden, wenn sie insgesamt mehr als 5 000 Zeichen beträgt.

  1. Stellen mehrere Aktionäre zu demselben Gegenstand der Beschlussfassung Gegenanträge, so kann der Vorstand die Gegenanträge und ihre Begründungen zusammenfassen.
  • 127 AktG - Wahlvorschläge von Aktionären (Auszug)

Für den Vorschlag eines Aktionärs zur Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern oder von Abschlussprüfern gilt § 126 sinngemäß. Der Wahlvorschlag braucht nicht begründet zu werden. Der Vorstand braucht den Wahlvorschlag auch dann nicht zugänglich zu machen, wenn der Vorschlag nicht die Angaben nach § 124 Abs. 3 Satz 4 und § 125 Abs. 1 Satz 5 enthält.

Seite 5/8

Um den Rest dieser Noodl zu lesen, rufen Sie bitte die Originalversion auf, und zwar hier.

Disclaimer

Deutsche Industrie REIT AG published this content on 29 October 2021 and is solely responsible for the information contained therein. Distributed by Public, unedited and unaltered, on 29 October 2021 13:20:13 UTC.


© Publicnow 2021
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE INDUSTRIE REIT-AG
08:06CTP sichert sich über 98% Zustimmung der Aktionäre bei der Übernahme der Deutschen Indu..
MT
26.01.PTA-PVR : Deutsche Industrie Grundbesitz AG: Veröffentlichung nach § 40 Abs. 1 WpHG
PU
24.01.PTA-PVR : Deutsche Industrie REIT-AG: Veröffentlichung nach § 40 Abs. 1 WpHG
PU
20.01.PTA-PVR : Deutsche Industrie REIT-AG: Veröffentlichung nach § 40 Abs. 1 WpHG
PU
14.01.PTA-PVR : Deutsche Industrie REIT-AG: Veröffentlichung nach § 40 Abs. 1 WpHG
PU
11.01.PTA-PVR : Deutsche Industrie REIT-AG: Veröffentlichung nach § 40 Abs. 1 WpHG
PU
2021PTA-PVR : Deutsche Industrie REIT-AG: Veröffentlichung nach § 40 Abs. 1 WpHG
PU
2021PTA-NEWS : Deutsche Industrie REIT-AG: Deutsche Industrie REIT-AG schließt Geschäftsjahr 2..
PU
2021DEUTSCHE INDUSTRIE REIT : Financial Statements 2020/2021 (HGB, in German)
PU
2021DEUTSCHE INDUSTRIE REIT : Abstimmungsergebnis
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DEUTSCHE INDUSTRIE REIT-AG
08:06CTP Secures Over 98% Shareholder Acceptances in Deutsche Industrie REIT Takeover
MT
2021PTA-NEWS : Deutsche Industrie REIT-AG: Deutsche Industrie REIT-AG successfully closes 2020..
PU
2021DEUTSCHE INDUSTRIE REIT : Annual Report 2020/2021
PU
2021DEUTSCHE INDUSTRIE REIT : Ergebnisse GJ 2020/2021 (Englisch)
PU
2021Deutsche Industrie REIT-AG Reports Earnings Results for the Full Year Ended September 3..
CI
2021DEUTSCHE INDUSTRIE REIT : Corporate governance statement dated November 2021
PU
2021CTP N : to Lodge Public Takeover Offer For Deutsche Industrie REIT
MT
2021PTA-NEWS : Deutsche Industrie REIT-AG: CTP N.V. announces delisting offer with voluntary s..
PU
2021PTA-ADHOC : Deutsche Industrie REIT-AG: CTP N.V. announces delisting offer with voluntary ..
PU
2021DEUTSCHE INDUSTRIE REIT : Declaration of conformity dated 22 October 2021
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 68,1 Mio 75,9 Mio 70,7 Mio
Nettoergebnis 2022 66,8 Mio 74,5 Mio 69,3 Mio
Nettoverschuldung 2022 485 Mio 540 Mio 503 Mio
KGV 2022 8,08x
Dividendenrendite 2022 2,19%
Marktkapitalisierung 630 Mio 703 Mio 654 Mio
Marktkap. / Umsatz 2022 16,4x
Marktkap. / Umsatz 2023 16,5x
Mitarbeiterzahl 10
Streubesitz 38,9%
Chart DEUTSCHE INDUSTRIE REIT-AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Industrie REIT-AG : Chartanalyse Deutsche Industrie REIT-AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE INDUSTRIE REIT-AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 5
Letzter Schlusskurs 19,65 €
Mittleres Kursziel 22,13 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Rolf Elgeti Chairman-Management Board
René Bergmann Finance Director
Hans-Ulrich Sutter Chairman-Supervisory Board
Sonja Paffendorf Petersen Chief Investment Officer
Dirk Markus Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
DEUTSCHE INDUSTRIE REIT-AG-13.05%703
PROLOGIS, INC.-11.73%109 871
GOODMAN GROUP-16.87%29 002
DUKE REALTY CORPORATION-15.75%21 061
REXFORD INDUSTRIAL REALTY, INC.-14.82%10 450
NIPPON PROLOGIS REIT, INC.-11.43%8 339