Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Lufthansa AG
  6. News
  7. Übersicht
    LHA   DE0008232125   823212

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Deutsche Lufthansa : Lufthansa spart sich zusehends aus der Corona-Krise

05.08.2021 | 15:12
ARCHIV: Das Logo der Lufthansa-Airline in einem Flugzeug während des Starts auf dem Flughafen Simon Bolivar in Caracas, Venezuela, am 30. Mai 2016. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins

- von Ilona Wissenbach

Frankfurt (Reuters) - Die Lufthansa kommt mit ihrem milliardenschweren Sparprogramm in der Corona-Krise schneller voran als geplant.

Von den bis 2024 geplanten Einsparungen beim Personalaufwand und anderen Kosten in Höhe von 3,5 Milliarden seien schon rund 60 Prozent realisiert, erklärte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Donnerstag. "Wir konnten die Kosten schneller senken, dafür kommt das Geschäft ein bisschen später." Die Flugbuchungen stiegen zwar seit Lockerungen von Corona-Reisebeschränkungen im Mai in Europa kräftig, sodass die Airline-Gruppe den Verlust reduzierte. Doch die lukrativen Transatlantikflüge wurden mangels Einreiseerlaubnis der USA noch nicht stark hochgefahren.

Niedrigere Kosten erreicht die Lufthansa durch massiven Personalabbau, der mittlerweile auch in Deutschland in die Tausende geht. "Dass uns dabei bislang über 30.000 Kolleginnen und Kollegen verlassen haben, schmerzt uns alle, ist aber für die nachhaltige Rettung der über 100.000 verbliebenen Arbeitsplätze unausweichlich", erklärte Spohr. Ende Juni zählte die Airline-Gruppe, zu der neben der Kernmarke Lufthansa die Billigtochter Eurowings sowie Swiss, Austrian und Brussels Airlines gehören, noch 108.000 Beschäftigte.

In Deutschland sind bereits 5000 Abgänge über Fluktuation oder mit Abfindungen besiegelt. Weitere 5000 Stellen sollen gestrichen werden, wobei Spohr bekräftigte, durch Teilzeitregeln bei den gut bezahlten Piloten und Pilotinnen müssten nicht so viele gehen. Er sei optimistischer, über Vereinbarungen mit den Gewerkschaften weiter ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen. Die Schweizer Tochter Swiss baut bis Ende des Jahres 2000 Positionen ab, davon 500 über Kündigungen. Bei Austrian Airlines müssen noch 500 Mitarbeitende gehen, nachdem 850 über Fluktuation schon ausschieden, erklärte Airline-Chef Alexis von Hoensbroech.

BETRIEBSVERLUST UNTER EINER MILLIARDE

Mit der langsamen Erholung des Passagierluftverkehrs konnte die Lufthansa von April bis Juni den operativen Verlust im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und zum Jahresbeginn deutlich senken. Das bereinigte Betriebsergebnis belief sich auf Minus 952 Millionen Euro nach 1,7 Milliarden Euro vor Jahresfrist. Die Passagierfluggesellschaften schrieben weiter tiefrote Zahlen. Sie beförderten mit sieben Millionen Fluggästen zwar mehr als vier Mal so viele wie im Vorjahresquartal, als der Luftverkehr fast stillstand. Das waren aber nur 18 Prozent des Vorkrisenniveaus bei einer Kapazität von 29 Prozent, verglichen mit 2019. Erstmals seit Ausbruch der Pandemie konnte die Lufthansa den Mittelabfluss stoppen und nahm 340 Millionen Euro Barmittel ein. Gewinnbringer war einmal mehr das Frachtgeschäft von Lufthansa Cargo mit Rekordergebnis. Die Wartungstochter Lufthansa Technik und die vor dem Verkauf stehende internationale Cateringsparte LSG erzielten erstmals wieder Überschüsse. Der Umsatz stieg um 70 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, blieb aber weit entfernt vom Niveau normaler Zeiten, als die Lufthansa fast zehn Milliarden Euro Erlös eingeflogen hatte.

Für das Gesamtjahr bleibt das Lufthansa-Management vorsichtig und bekräftigte die Prognose, im Durchschnitt 40 Prozent der Vorkrisenkapazität zu erreichen. Im laufenden Quartal sollen es 50 Prozent sein, im Schlussquartal 60 Prozent. Ryanair, der Erzrivale in Europa, peilt im Gesamtjahr zwei Drittel an, hat aber anders als Lufthansa keine Langstreckenflüge, die noch länger von Reisebeschränkungen begrenzt werden. "Wir sind hoffentlich in der letzten Phase der Pandemie, die unsere Branche und unser Unternehmen getroffen hat wie nichts zuvor", sagte Spohr. Die schon länger erhoffte Öffnung der USA für Reisende aus Europa erwartet er jetzt bis Ende September. Die jüngsten Aussagen der US-Regierung, Geimpfte womöglich einreisen zu lassen, sei ermutigend. Doch die Asien-Pazifik-Routen blieben wohl bis Ende des Jahres weitgehend verschlossen.

Die wachsende Zahl von Covid-Infektionen mit der Delta-Virusvariante wird nach Einschätzung von Spohr nicht zu einem neuen Einbruch führen. Das Risiko sei mit Impfungen und Tests, die bei Flugreisen gefordert werden, beherrschbar, sagte er. Swiss-Chef Dieter Vranckx warnte aber: "Der leichte Aufschwung, den wir in den letzten Wochen verzeichnet haben, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Lage infolge der weiterhin unberechenbaren pandemischen Entwicklung äußerst angespannt ist."


© Reuters 2021
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
24.09.Börse Frankfurt-News: Künftig weniger Unterstützung von Fed und EZB (Anleihen)
DP
24.09.Bundesregierung streicht Côte d'Azur von Corona-Risikoliste
DP
24.09.BGH untersagt versteckte Extra-Kosten bei Online-Flugbuchungen
DP
23.09.Deutsche Lufthansa AG deutsch
DJ
23.09.Deutsche Lufthansa AG
DP
23.09.NordLB senkt Ziel für Lufthansa auf 6,50 Euro - 'Halten'
DP
23.09.NACH RETTUNGSVERFAHREN : Südafrikas Fluggesellschaft wieder am Himmel
DP
23.09.Digitaler Führerschein in Deutschland gestartet - mit erster Stufe
DP
23.09.PTA-NEWS : Frequentis AG: Erfolgreicher "Dogfight" am Hamburger Flughafen im Rahmen des FA..
DJ
23.09.EUGH-GUTACHTEN : Vorverlegter Flug kann zu Entschädigung berechtigen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
23.09.Deutsche Lufthansa AG english
DJ
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA : Brussels Airlines sees 30 to 40% growth in corporate travel out of Be..
AQ
23.09.BA to scrap Gatwick short-haul flights after low-cost plan fails
RE
23.09.Clean tech in focus as stock market awaits German election
RE
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA : Publication pursuant to section 40 (1) WpHG
PU
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Release -2-
DJ
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German..
DJ
22.09.World's beautiful, Airbus says as air industry sets out green goals
RE
21.09.ADRs End Higher; Luckin Coffee Among Companies Actively Trading
DJ
21.09.As America reopens, airlines hunger to reclaim transatlantic cash
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 16 658 Mio 19 520 Mio 18 045 Mio
Nettoergebnis 2021 -2 278 Mio -2 669 Mio -2 467 Mio
Nettoverschuldung 2021 11 494 Mio 13 468 Mio 12 451 Mio
KGV 2021 -1,67x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 3 726 Mio 4 363 Mio 4 036 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,91x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,56x
Mitarbeiterzahl 108 072
Streubesitz 89,5%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 18
Letzter Schlusskurs 6,23 €
Mittleres Kursziel 7,49 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Carsten Spohr Chief Executive Officer
Remco J. Steenbergen Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber