Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Lufthansa AG
  6. News
  7. Übersicht
    LHA   DE0008232125   823212

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 02.08. 16:45:23
9.583 EUR   +0.37%
09:38Keine Quarantäne mehr für geimpfte Reisende in Großbritannien
DP
07:1516 TERMINE, die in der Woche wichtig werden -2-
DJ
07:1516 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Deutsche Lufthansa : Lufthansa will bald ohne Corona-Staatshilfe auskommen

18.06.2021 | 16:16
Lufthansa-Logo in Frankfurt, Deutschland, 6. November 2020. REUTERS/Kai Pfaffenbach

Berlin/Frankfurt (Reuters) - Das milliardenschwere Rettungspaket des Staates für die Lufthansa in der Corona-Krise könnte schneller als gedacht Geschichte sein.

"Wir waren eines der ersten Unternehmen, was von der Bundesregierung gerettet wurde. Wir wollen auch eines der ersten Unternehmen sein, das die Rettungsmittel zurückzahlt - hoffentlich noch vor der Bundestagswahl", sagte Vorstandschef Carsten Spohr am Freitag bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz in Berlin. Die Bundesregierung, die neben Krediten und stiller Beteiligung mit der Rettungsaktion zum größten Lufthansa-Aktionär wurde, wolle "möglichst bald" einen Rückzug des Staates, erklärte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Die Airline müsse durch die Hilfe schnellstens wieder auf die Erfolgsspur zurück. "Und der Staat muss da raus", betonte der Minister.

Die Lufthansa war durch den Einbruch der Passagierflüge in der Corona-Krise in Existenznot geraten und musste mit einem Finanzrahmen von neun Milliarden Euro von Deutschland und den Sitzländern ihrer Tochter-Airlines gestützt werden. Auf Deutschland entfielen insgesamt 6,8 Milliarden Euro des staatlichen Rettungspakets für die Lufthansa. Als das Paket vor rund einem Jahr geschnürt wurde, galt eine Rückzahlung bis 2023 als wahrscheinliches Szenario. Doch die Lufthansa musste seither nicht alle verfügbaren Mittel in Anspruch nehmen und konnte den KfW-Kredit über eine Milliarde schon zurückzahlen, sodass der Konzern dem Staat derzeit rund eine Milliarde Euro schuldet. Hinzu kommt das 20-prozentige Aktienpaket, dass der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) für rund 300 Millionen Euro kaufte. Bei der Schweiz, Österreich und Belgien hat die Lufthansa noch 1,2 Milliarden Euro Schulden.

Der MDax-Konzern läutete in dieser Woche die Vorbereitungen zu einer Kapitalerhöhung ein, mit der die Hilfe beglichen werden könnte. Diese soll Insidern zufolge ein Volumen von rund drei Milliarden Euro haben. Sobald die stille Einlage des Staates getilgt ist, Spohr zufolge womöglich noch vor der Wahl am 26. September, kann der WSF das Aktienpaket verkaufen. Dann wäre die Airline auch die Auflagen der EU los, die sie im Gegenzug für staatliche Hilfe einhalten muss: das Verbot, Dividende an Aktionäre zu zahlen, oder Zinsen an Anleihebesitzer oder Bonuszahlungen an Führungskräfte. Scheuer ergänzte, die Erholung des Fluggeschäfts in den kommenden Monaten müsse abgewartet werden, um zu sehen, wie schnell das möglich wäre. "Die Lufthansa darf nicht auf alle Ewigkeit staatlich beeinflusst sein", sagte er.

WARTEN AUF ÖFFNUNG DER USA

Im vergangenen Jahr lag der Passagierluftverkehr weltweit und auch bei der Lufthansa monatelang fast völlig am Boden. Mit den sinkenden Covid-Infektionsraten und -Impfquoten erholt sich das Geschäft seit einigen Wochen kräftig, da Reisebeschränkungen in Europa zurückgenommen werden können. Die Lufthansa kann derzeit 30 Prozent der Passagiere im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 befördern. Für August werden 55 Prozent erwartet, sodass der Jahresschnitt bei 40 Prozent liegen würde. Die Aussichten für die Luftfahrt werden an der Börse wieder besser eingeschätzt, sodass Airlines wieder Geld von privaten Investoren einsammeln können.

Der wichtigste nächste Schritt für eine Erholung der Lufthansa wäre die vollständige Öffnung der Transatlantikrouten, die vor der Pandemie am meisten Gewinn abwarfen. Deutschland und alle anderen EU-Länder lassen gegen Covid geimpfte Reisende aus den USA demnächst wieder einreisen. Umgekehrt können die Europäer aber noch nicht wieder in die Vereinigten Staaten reisen. Die US-Regierung will in einer Arbeitsgruppe mit der EU einen Plan entwickeln. Die Luftfahrt hofft, dass es Anfang Juli zu einer Entscheidung kommt. "Uns fehlen natürlich die Geschäftsreisenden und uns fehlt insbesondere die Öffnung mit den USA", sagte Spohr. Die Bundesregierung will sich dafür einsetzen, wie Scheuer erklärte. "Wir brauchen auch die andere Richtung, dass auch die Flüge nach den USA wieder möglich werden." Das sollte in den nächsten Wochen erreicht werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnte bei der Konferenz mit Blick auf die Ausbreitung der Virusvariante Delta in Großbritannien zur Vorsicht beim Reisen. "Ich bitte um Verständnis, wenn wir an manchen Stellen ein bisschen vorsichtig sind", sagte Merkel. "Wir wollen nicht rein und raus aus den Kartoffeln" mit den Reisebeschränkungen, ergänzte sie.


© Reuters 2021
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
09:38Keine Quarantäne mehr für geimpfte Reisende in Großbritannien
DP
07:1516 TERMINE, die in der Woche wichtig werden -2-
DJ
07:1516 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
05:20WDH/Gluthitze und Brände am Mittelmeer, schwere Unwetter im Alpenraum
DP
01.08.BDL : Deutscher Flugverkehr erholt sich nur langsam
DJ
30.07.Sommerurlaub in Europa - Was geht und was nicht?
DP
30.07.KOFFER PACKEN, TEST MACHEN : Strengere Einreise-Regeln ab Sonntag
DP
30.07.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden -2-
DJ
30.07.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
30.07.WOCHENVORSCHAU/2. bis 8. August (31. KW)
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
30.07.DEUTSCHE LUFTHANSA : Sleep well on board of Lufthansa flights to São Paulo, Los ..
PU
28.07.AIRBUS : secures jet deliveries after crisis workarounds -sources
RE
24.07.„4Y134 AIRBORNE“ : Eurowings Discover inaugural flight takes off
PU
16.07.DEUTSCHE LUFTHANSA : Austrian.com with new booking platform focusing on more fle..
AQ
16.07.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa to Resume Port Harcourt Airport Flights This Augu..
AQ
15.07.DEUTSCHE LUFTHANSA : Airlines Protest Jet Fuel Tax Under EU's Climate Plan
MT
14.07.EUROPA : European shares cut losses after Powell stays dovish
RE
14.07.DEUTSCHE LUFTHANSA : Ryanair loses challenge against COVID aid for Lufthansa's A..
RE
14.07.EU General Court Junks Ryanair Suit Challenging Vienna Aid to Austrian Airlin..
MT
14.07.Ryanair loses challenge against COVID aid for Lufthansa's Austrian unit
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 17 765 Mio 21 099 Mio 19 117 Mio
Nettoergebnis 2021 -2 268 Mio -2 693 Mio -2 440 Mio
Nettoverschuldung 2021 13 280 Mio 15 772 Mio 14 290 Mio
KGV 2021 -2,55x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 5 707 Mio 6 770 Mio 6 142 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,07x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,69x
Mitarbeiterzahl 111 262
Streubesitz 73,5%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 9,55 €
Mittleres Kursziel 8,14 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -14,7%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Carsten Spohr Chief Executive Officer
Remco J. Steenbergen Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board